Fußfassen

wuffi

New Member
Bassix
ß262
kann man eigentlich in der heutigen pop/techno regierten musikbranche noch fuß fassen? mtv und desgleichen spielen ja fast bzw kaum noch wirklich gute metal sachen. nur viva plus am abend eine stunde super! wie soll da bloß eine kleine aufstrebende band bekannt werden [:(!] sch*** komerz. was sagt ihr denn dazu?

mfg
wolfgang


 

afri

New Member
Bassix
ß246
was meinst du mit fuß fassen?

ich glaub umso besser musik wird um so weniger chancen hat sie...

also otto-normal-verbraucher achten mehr auf das gesamtbild der musik, und nicht, wie sie im detail entsteht, daher hat zum beispiel techno und pop und ami-rap so hohe kommerzielle chancen

MfG
afri.alex
 
Zuletzt bearbeitet:

müli

New Member
Bassix
ß0
scheiss pop! scheiss trance! scheiss hiphop!

also wenn man dir so zuhört wolfgang merkt man, du willst auch in den mainstream kommen! ich meine, nicht alle bands wollen ehrlichgesagt auf mtv etc. zu sehen sein! es gibt bands, die lieber unkommerziellen erfolg haben möchten! z.b. NOFX jeder kennt sie, aber sie kommen weder im fernsehen noch im radio! korn ist auchnicht allzu viel im TV und man kennt sie auch!

man kann auch erfolg ohne mtv und/oder viva haben;-) (würde ich sagen)

müli!
 

wuffi

New Member
Bassix
ß262
@afro.motte
mit fußfassen meinte ich, ein standbein in der musikbranche haben.

@müli
ich möchte nicht in den mainstream kommen (die ganze scheiße mit promo touren wären mir zu doof)! ich habe nur persönlich etwas gegen pop und techno. deswegen das ganze [:D] ich bin nur dafür, dass solche sender mehr rock videos spielen da ich ja wenn ich mal fernsehe auch hin und wieder zu diesen sendern schalte. naja, vielleicht versteht ihr mich jetzt etwas besser [:-)]

mfg
wolfgang


 

Tieftoener

New Member
Bassix
ß394
Oh welch' großes Thema! Zur warnung für alle ungeduldigen, hier kommt mal wieder einer meiner gefürchteten Mammutbeiträge [;-)]

Also irgendwie haben meine Band und ich es geschafft im Musikbusiness Fuss zu fassen und seit 1997 haben wir auch einen Plattenvertrag. Trotzdem mussten wir die ernüchternde Erfahrung machen, daß ein Plattenvertrag zu haben heutzutage nicht mehr soviel Effekt auf die Karriere einer Band hat, wie man sich oft vorstellt. Zumal die meisten Verträge die heutzutage mit Bands wie uns (meine band ist eine Bluesband [8D]) abgeschlossen werden sog. "Bandübernahmeverträge" sind, d.h. die Produktion der CD bezahlt man selbst, die Plattenfirma macht dann ein Booklet dazu und preßt eine kleine Auflage, die dann in den Vertrieb geht. Werbung für die CD bzw. Band wird meist nicht gemacht oder nur in ganz geringem Umfang. Bei uns hat sich mit Plattenvertrag eigentlich nicht viel verändert, wir spielen die gleichen Clubs für die gleiche Kohle und kriegen auch nicht Auftritte hinterher geschmissen, sondern müssen immer noch selbst dafür sorgen, daß wir überhaupt irgendwo auftreten können. Das einzige was sich geändert hat ist, daß die Plattenläden unsere CD bestellen können, denn die meisten stellen sich die CDS von No-Name-Bands (ob mit oder ohne Plattenvertrag) heutzutage noch nicht mal in den Laden.
Klingt alles ziemlich deprimierend oder? [xx(]
Aber ist halb so schlimm. Ich rate jungen Bands immer dazu, lieber alles in eigener Regie zu machen. Jeder kann ein Studio buchen, ein paar Songs aufnehmen, dann mit dem Master zu einem Presswerk fahren und die CDs auf den Gigs verkaufen (da verkaufen wir auch heute noch den Großteil). Der Vorteil daran ist, du mußt 0% vom Gewinn mit der Plattenfirma teilen (wir müssen unsere eigenen CDs der Plattenfirma abkaufen um sie dann weiterverkaufen zu können). Die Plattenverträge bei denen das anders ist heißen Künstlerverträge und diese bekommen vielleicht die "Superstars" von der RTL-Sendung. Aber gleichzeitig übernimmt dann die Plattenfirma die volle Kontrolle über das Leben dieser armen Schweine und das ist ein sehr hoher Preis für ein bißchen Ruhm, denn lang hält das eh nicht.
Also das heißt, man muss heutzutage eigentlich alles selbst machen, um im Musikbusiness Fuss zu fassen, d.h. außer den musikalischen Dingen, wie Songs schreiben, proben, Gigs spielen etc. kommt auch die ganze administrative (wow, schönes Wort) Arbeit auf den Musiker zu. Das beginnt damit sich Gigs zu verschaffen. Ich habe mir damals erstmal so viel wie möglich Adressen von Auftrittsmöglichkeiten besorgt. Die habe ich aus Stadtzeitschriften, Zeitungen, Internet und (wenn man Geld ausgeben will) professionellen Sammlungen, wie z.B. dem Backstage Gig-Guide geholt. Ja und dann war erstmal telefonieren angesagt, also anrufen und fragen, ob überhaupt Interesse an einem Gig Eurer Band besteht. Meistens wird man aufgefordert Demo-Material einzusenden. Das solltet ihr natürlich besitzen. Also ein Demotape (oder besser eine CD) mit höchstens 3-4 Nummern, die Euer Repertoire möglichst gut repräsentieren, dazu ein Bandfoto und ein kurzes Info über Euren bisherigen Werdegang. Das schickt ihr dann an den Veranstalter und so ca. 2-3 Wochen später sollte man dann wieder anrufen und fragen, ob das Material gehört wurde. Wenn ihr Glück habt hat?s gefallen und ihr könnt evtl. einen Auftritt klarmachen. Nun geht?s um Gagen und Konditionen. Am Anfang werdet ihr natürlich noch keine großen Gagen bekommen. Vielleicht (und das kommt leider häufig vor) hat der Veranstalter auch kein Interesse an einem Auftritt Eurer Band. Das liegt dann meistens nicht mal daran, daß die Musik schlecht ist, denn das interessiert einen Veranstalter nur in zweiter Linie. Am wichtigsten ist die Frage wieviele Leute werden voraussichtlich zu Eurem Konzert kommen und da haben viele Veranstalter (zum Teil auch zu recht) bedenken und wollen kein Risiko eingehen. Daher solltet ihr möglichst mit Auftritten in Eurer Umgebung beginnen. Da könnt ihr dann alle Kumpels und Klassenkameraden usw. zum Gig einladen. Genau aus diesem Grund solltet ihr für Eure Auftritte auch viel Werbung in Eigen-Initiative machen. Wir haben manchmal kleine Handzettel kopiert und verteilt. Versucht Veranstaltungshinweise überall wo möglich zu platzieren, also in der Tageszeitung, dem Wochenblättchen, der Stadtzeitung, lokale Radio- und Fernsehsender, im Internet und ganz wichtig, Mundpropaganda! Erzählt möglichst vielen Leuten davon, daß ihr einen Auftritt habt. Wenn ihr es schafft Euren ersten Gig einigermaßen zu füllen, habt ihr schon den ersten Minischritt ins Musikbusiness getan. Jetzt müßt ihr nur noch gut spielen und Eurem Publikum eine geile Show liefern. Wenn Publikum und Veranstalter mit Eurem Auftritt zufrieden waren, könnt ihr bestimmt in demselben Club in ein paar Monaten wieder einen Gig spielen. Jetzt könnt ihr Euch an den nächsten Club machen. Der sollte nicht zu weit weg sein, also beispielsweise im Nachbarort, damit ihr die Chance habt einen Teil Eures Publikums vom letzten Gig mit in den neuen Club zu ziehen. Hier läuft alles wieder nach demselben Plan ab. Wichtig ist auf jeden Fall Eure Eigeninitiative bei der Werbung für die Gigs. Wir sind früher immer nachts mit Tapetenkleister und Pinsel losgezogen, um unsere eigenen Plakate zu kleben. Verlasst Euch nicht darauf, daß der Veranstalter das macht, das hat schon so manche böse Überraschung gegeben.
Das ganze ist ein Prozess der sehr viel Fleiß und Ausdauer erfordert und lasst Euch nicht von vielen Absagen abschrecken. Es reicht einfach nicht, daß man gute Musik spielt, man muss sich auch erst mal einen Namen als Band erarbeiten. Den bekommt man aber nicht, wenn man jahrelang im Proberaum übt und vielleicht auch immer besser wird, sondern, den bekommt man nur durch möglichst viele Auftritte. Wenn man in Eigen-Initiative schon relativ viel erreicht hat, dann kommt es viel häufiger vor, daß man einmal z.B. eine Anfrage erhält, um für eine bekannte Band Vorprogramm zu machen oder man erhält die Möglichkeit auf einem größeren Festival zu spielen. So ergibt sich dann jeder Schritt aus dem vorangegangenen. Heutzutage gibt es kaum mehr die Chance ohne all diese Basisarbeit im Musikbusiness Fuss zu fassen, aber mit viel Ausdauer, guter Organisation und Willenskraft kann man auch heute noch vorwärtskommen.
So jetzt reichst aber, fürs Erste. Man kann nämlich (und das haben einige sogar getan)ganze Bücher zu diesem Thema füllen. Allerdings ist es meistens doch anschaulicher aus der Praxis zu erzählen. Ich habe meine Erfahrungen in über 20 Jahren Musikbusiness gemacht und solltet Ihr weitere Fragen[?] haben, stehe ich gern zur Verfügung [:D][8D][:D]!!


 

wuffi

New Member
Bassix
ß262
[:O!] wie lange haste denn daran geschrieben?
das ist ja schon sehr ausführlich [:-)]
war es eigentlich schwer an einen plattenvertrag zu kommen?

mfg
wolfgang
 

Tieftoener

New Member
Bassix
ß394
Nun das ist ja genau das, was ich versucht habe zu beschreiben. Die Band gab es zu dem Zeitpunkt, als wir einen Plattenvertrag bekommen haben schon 10 Jahre. Das heißt aber nicht, daß es immer so lange dauern muß. Ich denke als ich 1994 zur Band kam, haben wir beschlossen von einer Hobbyband zu einer Profiband zu werden. Erst zu diesem Zeitpunkt haben wir uns richtig dahintergeklemmt und schon zwei Jahre später hatten wir Auftritte in ganz Deutschland. Vorher sind wir nur in unserem engeren Umkreis aufgetreten. Aber all dies hat viel Arbeit gekostet und wir sind tatsächlich nach der oben beschriebenen Methode vorgegangen. Man muss sich halt erst mal einen Plan machen und dann müssen alle in der Band auch mitziehen. Das war bei uns der Fall und innerhalb dieser drei Jahre haben wir ja dann auch den Deal gekriegt, wobei ich nach wie vor (bzw. jetzt erst recht) der Meinung bin, daß ein Plattendeal gar kein so erstrebenswertes Ziel heutzutrage mehr ist. Und das ist ja auch das geile! Es gibt eine musikalische Karriere außerhalb der Plattenindustrie, der Format-Radios und Bohlen-TV. Und für diese Art der Karriere ist man selbst verantwortlich. Unser Plattendeal war übrigens auf drei Scheiben ausgelegt, die Dritte haben wir letztes Jahr veröffentlicht und wir sind uns noch nicht sicher, ob wir den Vertrag überhaupt verlängern wollen. Wir haben mittlerweile unser eigenes kleines Studio, in dem wir aufnehmen können und Kontakte zu Presswerken und Vertrieben haben wir mittlerweile auch. Also es ist sehr wahrscheinlich, daß wir die nächste Scheibe ganz ohne Plattenfirma machen werden.
 

wuffi

New Member
Bassix
ß262
aha. helfen würde sicherlich auch wenn man kontakte zu anderen bands hat oder. weil dann könnte man ja evt selber was auf die reihe bekommen.

mfg
wolfgang
 

Tieftoener

New Member
Bassix
ß394
Die Zusammenarbeit mit anderen Musiker oder Bands kann sehr!!! hilfreich sein. Leider ist bei vielen noch zuviel Konkurrenzdenken im Kopf. Manche kapieren einfach nicht, das man gemeinsam viel mehr erreicht als im Alleingang. Ich habe zum Glück sehr tolle Erfahrungen mit kollegialen Musikern gemacht, wo man sich gegenseitig Gigs und Kontakte zugeschustert hat. Auch der musikalische Austausch kann für die Entwicklung einer Band sehr ergiebig sein.
 

Cameron

New Member
Bassix
ß0
So, ich wollte auch nochma meinen Senf dazu ablassen.

Ein Demo zu produzieren ist mit den heutigen technischen Möglichkeiten
für jeden sehr einfach geworden.Kommt immer darauf an was man für Ansprüche hat und an wers anhören soll.
Meine Erfahrungswerte in Sachen Demo für Gigbeschaffung:
Das muss immer der Selbe machen.Guck ma`bei euch nach, wer sich gut verkaufen kann. Nerven,Nerven, Nerven.


-Jugendzentrum - Sollte für eine neue Band der 1. Anlaufpunkt sein.
Oft sind dort junge Leute am Ruder, die das nicht wegen der Kohle machen sondern aus Idealismus.Brauchste selten ein Demo.Wenn doch, siehe Kneipe...
-Kneipenauftritte - hier reicht ein selbstgemachtes Demo
Mehrsp.Aufnahmegeräte kann man leiw. bekommen.
Intern. gucken. Oder über PC mit Micro im Prober.
Das persönliche Gespräche mit dem Wirt
ist dort oft mehr wert.Lass dich nicht darauf ein
die GEMA Gebühren selbst zu bezahlen.Rechne damit,
das du nur den Eintritt bekommst.
- (Szene)Club - fang erst dort an dich zu bewerben, wenn du
genug Geld auf Tasche hast für ein besseres Demo.
Im Internet bieten sich kleine Ministudios an, die
für wenig Geld brauchbare Ergebnisse liefern.
Demo senden lassen von alten Produktionen.
Wenn Geld über ist, in Mastering investieren.
Das holt den Feinschliff raus.
Wichtig!Wichtig!
Stelle sicher, das deine Band inzwischen Live
eingespielt ist. Dazu gehört auch:
Visuelles Erscheinungsbild und Aktion,Aktion!!!!
Ist das noch nicht überzeugend.Erst weiter
in Kneipen auserhalb der Szene spielen.
Das bringt Selbstbewustsein.
Die Booker in den Szeneclubs sind oft sehr nachtragend und das Szenepublikum auch.

Na gut, so ist es mir ergangen und mit viel Ausdauer haben wir nen
Plattenvertrag gekriegt.Also durchhalten!!!!!!!!!!
Gruß
Cameron
 

Uli Heinzler

Member
Bassix
ß250
Halli Hallo.-)
Also ich muss gestehn, das ich schon einige Plattenverträge hatte und alle haben mir persöhnlich nix gebracht. Man spielt mal bei the dome oder was weiss ich und das auch noch playback.
Ich habe mich persöhnlich jetzt enschlossen in allen Bereichen mein eigener chef zu sein. D.h. eigener Label.
Liebe Grusse Uli .-)
 

gaidac1

New Member
Bassix
ß240
Heute kann doch fast jeder zu Hause seine Spuren roh aufnehmen.
Mischen und Mastern kann man dann Profis in einem Studio überlassen.Kostet auch nicht die Welt.Ich glaube,dass die Plattenfirmen noch nicht so
recht realisieren,dass sie sich in ihren letzten Atemzügen befinden.Die Zukunft liegt im TV.Das bringt die Stars heraus und
keine Plattenfirma.Was tieftöner und auch Uli schreiben entspricht auch absolut meiner Meinung.Aber noch besser ist es ,wenn du von der ganzen Branche unabhängig bist.Vor allem wenn man sieht ,dass
auch wirklich grosse Musiker teilweise wie Dreck behandelt werden.

MFG
 

Mike`adelic

Well-Known Member
Bassix
ß1.619
...siehe Prince.
Hatte in den 90ern fetten streit mit warner, deswegen hiess er zeitweilig auf "the symbol" etc [;-)].
Verkauft mittlerweile seine Musik über Mitgliedschaft bei seiner online-community und nur noch wenig über den Plattenladen.
Macht anspruchsvolle, geil groovige Funkmusik!
 

astro

Active Member
Bassix
ß246
Bin gerade erst auf diesen Thread gestoßen - und stelle befriedigt fest, daß ich mit meiner Meinung nicht ganz alleine stehe. Wir haben uns gerade erst nach jahrelanger Pause wieder neu formiert und machen das zwar nur als Hobby - wir können wohl alle außerhalb der Musik besser und mehr Geld verdienen, nur unser "Jungspund" an den Drums will Profi werden - haben aber natürlich schon das Ziel, möglichst viele gute Gigs zu spielen, Leute von unserer Musik zu begeistern und vielleicht auch ein paar der vielen Euros, die man in so ein Projekt steckt, wieder zu refinanzieren.
Ohne sich zu "verkaufen", geht das nur außerhalb der ohnehin sterbenden Musikindustrie. Unser Übungsraum wird langsam, aber sicher zum kleinen Demostudio aufgerüstet, jede Möglichkeit, kostenlos Studiozeit zu bekommen, wird wahrgenommen (1x hat's schon geklappt, weitere werden wohl folgen), alte Kontakte zu etablierten Bands werden aufgefrischt, um an Gigs als Vorgruppe zu kommen, sobald wir ein ausreichendes Repertoire haben. Für begleitende Aktivitäten sind alle wesentlichen "Skills" vertreten - ein angehender Jurist, ein Unternehmer im IT-Bereich, ein Webdesigner mit Erfahrung im Retail-Bereich, der nebenbei noch T-Shirts produziert - was braucht man mehr? OK, _Zeit_ und einen langen Atem, um so ein Projekt auch erfolgreich durchzuziehen.

Das schwierigste ist aus meiner Sicht eine "Trivialität": der Name. Er muß zum Charakter der Band passen, eingängig sein, einen Wiedererkennungseffekt haben und auf ihm basiert letztlich das komplette Marketing, von der professionellen Website mit Newsletter etc., über Flyer bis Merchandise.

Übrigens ist dies ein Punkt, der in den Ausführungen von z. B. Tieftöner noch fehlt: mit gut gemachtem Merchandise kann man u. U. mehr Geld machen, als man es mit Tonträgern je könnte. Klamotten sind nicht kopierbar, wenn sie gut gemacht sind, sind sie auch für nicht-Hardcore-Fans interessant. Gleichzeitig bindet man damit Leute emotional an eine Band (Menschen haben nun mal den Drang, sich zu individualisieren. Wenn jemand deshalb häufig das T-Shirt der Band trägt, wird er eher jede Möglichkeit nutzen, sich zu dieser Band zu bekennen, als wenn er nur mal irgendwann auf einem Gig war und die ganz nett fand) und macht dabei noch Werbung. Beispiel für sogar künstlerisch anspruchsvolles Artwork (und ein dadurch mitbegründeter Kultstatus) ist die - inzwischen leider nicht mehr existente - Band ...but alive ("Nachfolger" sind die ebenfalls großartigen Kettcar). Ein Beispiel für T-Shirtverkäufe in 1000er-Auflagen ist die hamburger Lokalgröße Lotto King Karl, der hauptsächlich auf Lokalpatriotismus und mehr oder weniger lustige Sprüche setzt.
 
Zuletzt bearbeitet:

astro

Active Member
Bassix
ß246
Zitat:Original erstellt von: afro.motte
ich glaub umso besser musik wird um so weniger chancen hat sie...

also otto-normal-verbraucher achten mehr auf das gesamtbild der musik, und nicht, wie sie im detail entsteht, daher hat zum beispiel techno und pop und ami-rap so hohe kommerzielle chancen
Ich halte diese Meinung einerseits für ziemlich treffend, andererseits schwingt dort eine gewisse Arroganz mit. Was ist denn "gute Musik"? Das bestimmt das Umfeld, in dem diese Musik sich behaupten muß (vergl. die Definition von Qualtität als Grad der Erfüllung der Anforderungen des "Kunden"). Wenn ich nur mich mit meiner Musik beglücken will, so ist gute Musik die, die mich zufrieden stellt.
Will ich aber auch kommerziell erfolgreich sein, so ist gute Musik die, die den Kunden gefällt - nicht mehr und nicht weniger. Es gibt keinen Anspruch darauf, daß der Kunde einen musikalisch anspruchsvollen Ansatz honoriert. Will man in diesen Bereich, muß man sich schon Gedanken über die persönlichen Vorlieben, die möglichen Zielgruppen und die verbundenen Anforderungen sowohl an die Musik, als auch an das damit einhergehende Marketing machen.
Und man muß begreifen, daß Musik eben (in den meisten Fällen) nicht Selbstzweck ist, sondern stark z. B. mit Lifestyle, Mode, Politik verknüpft ist. Hol Dir ein paar brilliante Jazzmusiker und laß' die Punk a la Sex Pistols spielen - technisch für die bestimmt kein Problem...
Und: ich finde/vermute, daß eigentlich die meisten der Acts, die die Charts so bevölkern, durchaus keine schlechten Künstler sind. Bei dem nahezu unendlichen Reservoir an guten Künstlern, die so ziemlich alles für den Erfolg tun würden, wäre es doch auch Schwachsinn, wirklich schlechte Leute pushen - außer, sie haben bereits auf anderem Wege Berühmtheit gewonnen (z. B. Oli P.).
Was mir auch etwas auf den Sack geht, ist die bei vielen Leuten ständig durchscheinende Verachtung für Musiker, die von anderen Leuten geschriebene Songs widergeben - das gab es schon immer, von klassischer Musik bis Frank Sinatra, Jazz usw. Ich würde es für mich auch affig finden, außer ein paar eigener Bearbeitungen fremder Songs oder halt auf Party-Gigs fremde Songs zu spielen, aber es ist nicht unbedingt _besser_, außer aus einer persönlichen Sichtweise.

Ok, genug gelabert, ab nach Hause ;-)
 
Oben