Gedanken an einen modeling amp für den Bass.... JaNeinVielleichtWieUndWatt... Wasauchimmer


Otto der schreckliche
Otto der schreckliche
Active Member
Beiträge
181
Bassix
ß7.984
Moin ✌️

Ich denke gerade das erste Mal ernsthaft über die Anschaffung eines Modeling Amps wie z.b. einen Kemper nach.

Ich bin schon seit Jahren dabei meinen Sound zu suchen, kaufe mir wieder was, verkaufe wieder was anderes, probiere hier ein bisschen. Zuletzt hat mich der Bodentreter Darkglass AlfaOmega Ultra sehr weitergebracht der ja auch AMP und Boxensimulation drin hat. Aber trotzdem fehlt mir immernoch was, dass ich aber auch nicht benennen kann.
Gleichzeitig stellt sich noch die Frage welche Box ich will und vielleicht dann auch nochmal einen anderen AMP dazu. Vielleicht auch einen großen ausgewachsenen Ampeg Turm?

Und dann ist es wieder nicht der Sound den ich eigtl Suche und im Proberaum ist er viel zu laut.

Letztendlich bin ich glaube ich unentschlossen was ich will und will gleichzeitig auch flexibel bleiben.


Deswegen kam jetzt die Idee auf, mir Mal dass Thema Modeling Amp an zu schauen.
Dann habe ich auch überall wo ich hin gehe den Sound den ich will... Irgendwie wird das ganze gerade interessant im Kopf...


Wer hat denn damit Erfahrung? Wie seid ihr zufrieden?

Welche Alternativen zu Kemper und Helix sollte ich mir denn Mal noch anschauen, was haltet ihr für den besten?

Und lasse ich mir dafür dann noch ne schöne Bassbox bauen oder investiere ich lieber in 1-2 leistungsstarke Monitorboxen?


Vielleicht würde mir Modeling weiterhelfen.... Vielleicht wäre es mein Ende weil ich mich komplett drin verliere.... Wer weiß :D
Gerade gefällt mir der Gedanke. Vielleicht kann mich da ja noch jemand weiter bringen :-)

So long
Leon
 
toko42
toko42
Well-Known Member
Beiträge
722
Ort
DE
Bassix
ß21.671
Im Prinzip in den Helix Threads ausreichend erörtert.
Die Einen lieben's, die andren hassen's...

Ich komme seit Jahren mit Hevos Amp und Box (beides sehr clean, letztlich nur "laut machend" gut aus, wenn ich Bigband oder Jazz spiele.
Für Rock auch, da nahm ich früher aber gern mal Compressor etc.
Seit ich nen Helix Stomp habe, macht es aber auch Spaß, Sounds von gecoverten Stücken mehr oder minder original haben zu können, auch wenn die Ketarristen das idR nicht bemerken.

Wenn Du ohne Amp/Boxensims auskommst, hast Du ja schon ne Anlage, wenn's mit sein soll, entweder IEM oder nichtfärbende Amps/Boxen.
 
alice d.
alice d.
Queen of the Bottom, Bitch!
Beiträge
26.042
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß31.856
1. Du erfüllst alle Voraussetzungen um dich in den Dingern komplett zu verlieren. Kauf dir also lieber einen Preci... Scherz beiseite, aber die Vielfalt war für mich bei gleicher Ausgangslage mein Feind.
2. Gute Monitorboxen, die auch Bass können, sind teurer als ne konventionelle Bassanlage.
3. Mein ehemaliger Gitarrist hat die Scheiße durch mit teuren Modellern und mittelprächtigen aber immer noch teuren Monitorboxen und es war eine Katastrophe.
 
S
schatten
Well-Known Member
Beiträge
1.273
Lösungen
2
Bassix
ß30.175
Zuletzt hat mich der Bodentreter Darkglass AlfaOmega Ultra sehr weitergebracht der ja auch AMP und Boxensimulation drin hat.
Das AOU hat nur Cabsim, aber keine Ampsim.
Aber trotzdem fehlt mir immernoch was, dass ich aber auch nicht benennen kann.
Unter der Voraussetzung wirst du auch mit einem Modeler oder Profiler vermutlich nicht zum Ziel kommen, denn die Chance, einfach durch Herumprobieren den Wunschsound zu finden, ist aufgrund der riesigen Möglichkeiten ziemlich gering.
Gleichzeitig stellt sich noch die Frage welche Box ich will und vielleicht dann auch nochmal einen anderen AMP dazu.
Was nutzt du denn zur Zeit zum laut machen?

Eine einfache und kostenlose Möglichkeit, Sounds und Bedienung des Helix zu testen ist die Demoversion von Helix Native, sofern Rechner mit DAW und Interface vorhanden sind.
 
Loki
Loki
Leidenschaftlicher Dilletant
Beiträge
875
Ort
H&DD
Bassix
ß18.063
Sowohl bei Kemper wie Helix usw kann man ja gezielt nach Presets suchen die dem Wunschsound nahe kommen, kostet ein paar Taler aber man muss nicht selbst 10.000 Möglichkeiten durchprobieren
 
Bassbernd99
Bassbernd99
Well-Known Member
Beiträge
2.196
Ort
DE
Bassix
ß56.952
Ich hatte auch vor, komplett auf Modelling umzusteigen. Nach vielen Versuchen und endlosem Testen/probieren/verwerfen/neuansetzen… Habe ich für mich die Lösung gefunden, dass das Modelling nur für den FOH und InEar Sound zuständig ist und ich Bühnensound wieder über meinen Amp laufen lasse.

Entscheidungshilfe-Fragen:
- Bist du eher der Bassist, der bei Probe und Gigs gerne in seinem Sound badet, den Druck des Stacks genießt? => dann wirst du mit Modelling nicht glücklich.
- Bist du eher professionell orientiert und willst deinen Aufwand für Jobs oder auf Tour minimieren und es ist dir wichtiger, den Bass zur sauberen Spielkontrolle zu hören => dann ist Modelling perfekt!
- Nutzt du bzw. die ganze Band InEar? => dann ist Modelling perfekt. Hier ist der Kemper ideal, die anderen gehen aber genauso.
- Wenn du unabhängig von der Band gerne mit Sounds spielst, Herumprobieren, Amps und Effekte kennenlernen und testen willst, dich gerne mit ausgeklügelten Soundpfaden beschäftigst => dann ist Modelling perfekt. Eher weniger der Kemper, sondern mehr Helix/Fractal/Quad Cortex.

Weitere Erkenntnisse von mir:
- Einen tollen Sound zu basteln der im Kopfhöre und zuhause über Monitore oder kleinem Amp funktioniert ist einfach.
- Diesen Sound dann laut so zu bringen, dass es zur Band und zum Raum passt, ist eine große Herausforderung. Ich habe das rein mit Modelling nicht zufriedenstellend geschafft.

Mein Fazit:
Modelling macht Spaß! Ichmöchte es nicht mehr missen. Ich habe meinen Frieden damit gefunden, dass ich Hybrid fahre und zwischen FOH/InEar und Bühnensound trenne. Ich kann sowohl komplett ohne Amp als auch nur mit Amp ohne Modelling spielen, je nach Lust und Laune.
Ich habe so viel durch das Helix gelernt, was nur mit analogen Mitteln nicht bezahlbar wäre. Mein GAS wurde damit auch stark zurückgefahren. Wenn ich heute etwas kaufe, habe ich das meist schon digital vorher ausgiebig probiert.
 
Zuletzt bearbeitet:
bassmansemi
bassmansemi
Well-Known Member
Beiträge
6.331
Ort
DE
Bassix
ß95.482
Ich hatte auch vor, komplett auf Modelling umzusteigen. Nach vielen Versuchen und endlosem Testen/probieren/verwerfen/neuansetzen… Habe ich für mich die Lösung gefunden, dass das Modelling nur für den FOH und InEar Sound zuständig ist und ich Bühnensound wieder über meinen Amp laufen lasse.

Entscheidungshilfe-Fragen:
- Bist du eher der Bassist, der bei Probe und Gigs gerne in seinem Sound badet, den Druck des Stacks genießt? => dann wirst du mit Modelling nicht glücklich.
- Bist du eher professionell orientiert und willst deinen Aufwand für Jobs oder auf Tour minimieren und es ist dir wichtiger, den Bass zur sauberen Spielkontrolle zu hören => dann ist Modelling perfekt!
- Nutzt du bzw. die ganze Band InEar? => dann ist Modelling perfekt. Hier ist der Kemper ideal, die anderen gehen aber genauso.
- Wenn du unabhängig von der Band gerne mit Sounds spielst, Herumprobieren, Amps und Effekte kennenlernen und testen willst, dich gerne mit ausgeklügelten Soundpfaden beschäftigst => dann ist Modelling perfekt. Eher weniger der Kemper, sondern mehr Helix/Fractal/Quad Cortex.

Weitere Erkenntnisse von mir:
- Einen tollen Sound zu basteln der im Kopfhöre und zuhause über Monitore oder kleinem Amp funktioniert ist einfach.
- Diesen Sound dann laut so zu bringen, dass es zur Band und zum Raum passt, ist eine große Herausforderung. Ich habe das rein mit Modelling nicht zufriedenstellend geschafft.

Mein Fazit:
Modelling macht Spaß! Ichmöchte es nicht mehr missen. Ich habe meinen Frieden damit gefunden, dass ich Hybrid fahre und zwischen FOH/InEar und Bühnensound trenne. Ich kann sowohl komplett ohne Amp als auch nur mit Amp ohne Modelling spielen, je nach Lust und Laune.
Ich habe so viel durch das Helix gelernt, was nur mit analogen Mitteln nicht bezahlbar wäre. Mein GAS wurde damit auch stark zurückgefahren. Wenn ich heute etwas kaufe, habe ich das meist schon digital vorher ausgiebig probiert.
Finde ich auch ne sehr gute Lösung, sozusagen best of both worlds :-) (is dann halt mehr Geschleppe :-))
 
4enima
4enima
Well-Known Member
Wer hat denn damit Erfahrung? Wie seid ihr zufrieden?
Bin ein paar Jahre mit dem Kemper unterwegs gewesen und dann zwischenzeitlich zum Helix gewechselt. Bin nach wie vor zufrieden.

Welche Alternativen zu Kemper und Helix sollte ich mir denn Mal noch anschauen, was haltet ihr für den besten?
Der Neural DSP Quad Cortex, dieser vereint die Vorteile/Alleinstellungsmerkmale von Kemper (eigene Amps profilen/capturen) sowie Helix (mehrere Pfade, intuitive Bedienoberfläche) und ist hardwaretechnisch eines der aktuellsten Modelle. Mir persönlich fehlen aber noch viele Features und die anfangs mal versprochenen Feature-Updates lassen wohl nach wie vor auf sich warten.

Alle sonstigen Marktbewerber (Headrush, Zoom, Boss, ect) fand ich schlechter im Bezug auf Features/Qualität oder Preisleistung. Fractal Audio Axe-Fx war mir immer zu teuer und noch nie getestet, liegt aber in der Liga von Kemper/Helix/QuadCortex oder sogar drüber.

Ich empfehle dir zum generellen Schnuppern einfach mal Helix Native (30 Tage lang kostenlos testbar) auf den PC zu laden und (Audio Interface vorausgesetzt) darüber einfach mal den Helix zu testen (lässt sich auch auf dem Umfang vom HX Stomp oder Effects kastrieren). Lass die Finger von den Werkspresets, die taugen für den Alltag nicht. Versuch dir einfach mal dein Setup nachzubauen oder ein paar Userpresets hier aus dem Forum. Dann merkst du vielleicht, ob die Modelling Welt generell dein Zuhause sein könnte.
Ansonsten brauchen alle Modelling Amps einiges an Einarbeitung und Umdenken. Am wichtigsten vielleicht, du schraubst dann nicht klassisch an einem Amp, der im Proberaum steht (der berühmte "amp in the room" sound), sondern mit Sounds, wie sie im Studio abgenommen klingen würden. Allein das ist schon ein großer Unterschied.

Kemper find ich hier noch am intuitivsten, da sehr reduzierter Signalpfad und fertig geprofilte Amps vorhanden sind, da kommt man schnell zu Ergebnissen, aber den kann man im Gegensatz zum Helix nicht einfach mal so runterladen und testen 😁

Und lasse ich mir dafür dann noch ne schöne Bassbox bauen oder investiere ich lieber in 1-2 leistungsstarke Monitorboxen?
Musst du wissen. Das bewährte Feeling und Hosenbodenflattern bekommst am einfachsten mit einer klassischen Bassbox und entsprechenden Membranfläche. Flexibler, band und transporttauglicher sowie soundtreuer sind Monitorboxen, man muss sich aber etwas umstellen (10" Monitörchen kann natürlich keine richtige Bassbox ersetzen, aber theoretisch/vernunftmäßig schon für viele Gigs reichen. Aber nicht mit dem gewohnten Amp im Rücken "Funfaktor". Vielen 12" fehlt meiner Erfahrung das richtig tiefe/schiebende Lowend, mit 15"ern hab ich hingegen gute Erfahrungen gemacht. Ein günstiger Monitor ersetzt aber halt auch nicht einfach mal einen qualitativen Amp und klingt anders - eben fullrange und halt noch so ein paar andere Dinge, auf die man sich einlassen sollte).

Ich fahre bisher super mit meinen zwei EV ZLX15P, von denen ich im Alltag aber nie mehr als eine genutzt habe. Mit 17kg schön transportierbar und der DSP bietet für jeden Raum Einstellungsmöglichkeiten. Wenn ich mir noch mal welche anschaffen müsste, würde ich aber zu welchen mit etwas mehr Leistung greifen (was vernunftbezogen aber nicht nötig ist und nicht unbedingt für den Proberaumsound förderlich). Zudem spiel ich eh immer öfter rein über Inear.

Um Bassbernd noch aufzugreifen/ergänzen
Entscheidungshilfe-Fragen:
- Bist du eher der Bassist, der bei Probe und Gigs gerne in seinem Sound badet, den Druck des Stacks genießt? => dann wirst du mit Modelling nicht glücklich.
Geht ja trotzdem best of both worlds. Man kann hinter seinen Modeller ja ein klassisches Boxen oder Amp Setup hängen oder bspw. nur mit dem HX Effects die Effektkette erweitern. Wird nur zum Problem wenn man rein mit Monitorboxen arbeitet und nicht das passende Knowhow hat.

- Bist du eher professionell orientiert und willst deinen Aufwand für Jobs oder auf Tour minimieren und es ist dir wichtiger, den Bass zur sauberen Spielkontrolle zu hören => dann ist Modelling perfekt!
Jop. Anstöpseln, einmal in die Saiten hauen und Soundcheck ist erledigt. Da unsere komplette Saitenfraktion auf Modelling, Monitore oder auch Inear umgestiegen ist, ist unser Soundcheck echt in 2-3 Minuten durch und der Sound auf allen Bühnen/Proben gleichbleibend.

- Nutzt du bzw. die ganze Band InEar? => dann ist Modelling perfekt. Hier ist der Kemper ideal, die anderen gehen aber genauso.
Die anderen gehen aber genauso... jap 😆 Wüsste nicht was der Kemper da besser kann außer für bestimmte Ausgänge per Knopfdruck das "Cab" deaktivieren

- Wenn du unabhängig von der Band gerne mit Sounds spielst, Herumprobieren, Amps und Effekte kennenlernen und testen willst, dich gerne mit ausgeklügelten Soundpfaden beschäftigst => dann ist Modelling perfekt. Eher weniger der Kemper, sondern mehr Helix/Fractal/Quad Cortex.
Jop, Kemper hat super universelle/qualitative Effekte, aber einen sehr beschränkten Signalpfad. Deswegen bin ich auch zum Helix gekommen. Auf jeden Fall sind alle Modeller eine riesige Spielwiese mit steiler Lernkurve und viel zum Experimentieren.

Weitere Erkenntnisse von mir:
- Einen tollen Sound zu basteln der im Kopfhöre und zuhause über Monitore oder kleinem Amp funktioniert ist einfach.
- Diesen Sound dann laut so zu bringen, dass es zur Band und zum Raum passt, ist eine große Herausforderung. Ich habe das rein mit Modelling nicht zufriedenstellend geschafft.
Jop, das ist generell eine Herausforderung. Einen Sound zu bauen der live im Bandmix, im Studio, zuhause oder alleine funktioniert.
Muss es ja aber nicht zwingend. Der Amp wird auch nur für den Proberaum eingestellt und es wird nicht erwartet, dass diese dann zuhause mit 40db Lautstärke noch klingt. Da ist halt wieder das "umdenken" nötig.

Ansonsten muss man halt erstmal kleine Ziele stecken, step by step oder sich wirklich mal tiefer mit der Materie beschäftigen. Zum einen der große Effekt/Paramteter-Umfang und da gehts dann eigentlich auch ganz schnell in die Mixing/Tontechnik-Thematik um einfach ein paar Grundlagen richtig zu machen oder denken, die man beim 4-Regler Amp Setup halt nicht hat :D
 
Zuletzt bearbeitet:
TheBass
TheBass
Well-Known Member
Beiträge
6.407
Lösungen
4
Bassix
ß138.526
Irgendwann müssen aus den Bits und Bytes ja auch wieder mal Töne werden, sprich man braucht eine gute FRFR Box, einen Monitor oder Kopfhörer. Und da liegt der entscheidende Punkt. Was nützt die beste Simulation wenn die Abhöre es letztendlich doch wieder verfälscht bzw. einfach nicht gut oder zu stark in die falsche Richtung verfärbt ? Welchen Modeller Du letztendlich einsetzt, spielt da eher eine untergeordnete Rolle. Die Topmodelle (Kemper, Helix etc.) sind alle gut und werden immer besser.
 
Ratterbass
Ratterbass
Digitalisiert
Beiträge
3.039
Ort
H
Bassix
ß89.084
FRFR Box, einen Monitor oder Kopfhörer.
Kopfhörer sollte man so oder so haben. Das kann das Argument nicht sein ;-)

FRFR braucht man doch gar nicht zwingend. Man kann doch den Modeller einfach als Pedalboard+Amp Ersatz nehmen und damit ne normale Bassbox befeuern. Schickt man die Cabsim halt nicht mit an die Endstufe, können doch alle Geräte inzwischen das.


Fractal machen imho die derzeit besten Modeller, was Authentizität der Sounds sowie Flexibilität angeht. Aber sind auch die teuersten, wobei man mit dem FM3 die meisten Basser glücklich machen dürfte. Wenn ich mir anschaue, wie viel mit ihren HX Stomps zufrieden sind, wird auch der Umfang des FM3 mehr als ausreichend sein.

Allerdings erfordert die Bedienung einiges an Eingewöhnung und aufgrund der schier endlosen Möglichkeiten (Helix ist ein Witz dagegen und das sage ich als Helix-Befürworter) laden zum Spielen ein. Da braucht es Selbstkontrolle, sich nicht in den Details zu verrennen.

Vom Cortex nehme ich immer mehr Abstand. Nach wie vor Lieferschwierigkeiten, der Customer Support lässt zu wünschen übrig und es wird keine Möglichkeit für lokale Backups geben. Ausschließlich eine Cloud-Lösung. WTF?! (Ist von Doug Castro persönlich bestätigt worden) Auf einen Desktop Editor wartet man auch nach wie vor. Ob dies schneller schaffen als KPA? ;-)

Der Kemper ist eine tolle Sache, um rudimentäre Effektketten auszuprobieren, aber in erster Linie glänzt er als Ersatz für einen klassischen Amp. Spielgefühl und Wiedergabe der Profiles sind auch nach etlichen Jahren noch Top Notch. Die vom Cortex zwar auch, aber siehe oben. Das Ding ist weniger zum Experimentieren geeignet imho (keine Dual Amps z.B.).

Helix ist derzeit imho der beste Kompromiss aus Möglichkeiten und intuitiver Bedienung. Die Plattform ist weit verbreitet, entsprechend bekommt man schnell Hilfe und auch der offizielle Support ist gut.

Boss fristen ein merkwürdiges Schattendasein. Einerseits ist der Signal Flow eine Mischung aus Helix und Fractal, was an sich ganz cool ist und einige coole Features mitbringt aber auf der anderen Seite ist die Bedienung am Gerät nochmal schlimmer als bei Fractal. Muss man wollen. Klanglich bei den Brt&Butter Sachen sehr gut. Experimentelles so semi geil imho. Die Pitch Shifter z.B. sind für den Allerwertesten. Viele eigene Effekte/Amps, die keine analogen Vorbilder haben.


Zum Ausprobieren ist das erwähnte HX Native sicherlich eine gute Sache. Man muss bei Modellern halt wirlich aufpassen, sich nicht zu verrennen. Meine ersten Helix Patches hatten teilweise mehr parametrische EQs als sonstige Blöcke:D:D
 

Bassbernd99
Bassbernd99
Well-Known Member
Beiträge
2.196
Ort
DE
Bassix
ß56.952
Finde ich auch ne sehr gute Lösung, sozusagen best of both worlds :-) (is dann halt mehr Geschleppe :-))
So viel mehr Geschleppe ist das nicht. Ich habe neben dem Bass Rig und einem kleinen Effektboard mit Drive und Fuzz nur das HX-Stomp dabei. Das ersetzt quasi die DI-Box, mehr nicht.
Also Effektboard geht ins Stomp, dort noch einen EQ für eine Soundalternative die ich brauche und dann zweigt der Parallele Pfad mit einem optionalen EQ zum Bass Rig ab und der A-Pfad durchläuft Amp und Cabsim und geht zum Mischmann. Vom Pult (X32) hole ich mir über Ultranet die 16 unbearbeiten Kanäle über meinen Personal Mixer P16 und mache meinen eigenen InEar Mix (Und da ist ja dann Amp und Cabsim vom Helix drauf so dass es richtig gut klingt).
Damit InEar noch angenehmer wird, hat unser Mischer einen Kanal nur als FX mit Hall belegt, der auf Gesang und Snare wirkt. Den mische ich selber dazu. Gitarre (nutzt auch Helix) und Keyboard haben eh schon Hall dabe. Das ganze noch schön auf dem Stereo-Panorama verteilt, so dass es insgesamt wie ein Rough-Mix im Studio klingt.

Das InEar Gitarrensignal klingt auch viel schöner wie im Raum über den kleinen Headrush FRFR Monitor den unser Klampfer nutzt. Ich mische mir auch die Bass Drum und natürlich meinen Bass etwas lauter und kann so viel besser mit dem Drummer grooven.
Dadurch, dass ich auch noch das Bass Rig mitlaufen habe, kommt gefühlter Druck von hinten zum InEar Signal.
Und ich passe die Lautstärke vom Bass Rig ganz dem Empfinden der Kollegen ohne InEar an (also leiser als ich es ohne InEar einstellen würde).

Aber zurück zum Modeling: alleine nur der gute InEAr Bass-Sound wäre mir den Preis eines Hx Stomp wert.
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten