Glockenklang Blue Sky Oder RMI Basswitch


Uwe 65
Uwe 65
Active Member
Beiträge
493
Ort
DE
Bassix
ß11.190
Hab demnächst nen Studiotermin.... bin da nicht sooo erfahren.
Bass ist ein Lakland Hollowbody Deluxe mit Flats bespannt....

Jetzt bin ich mir nicht ganz sicher was ich als Vorstufe nutzen soll..
entweder ich nehme meinen Blue Sky mit oder meinen Basswitch.
Beide haben ja Parametrische Mitten falls der Sound " optimiert " werden muss....
Beides Mal soll der DI Ausgang genutzt werden, also Bass - Vostufe - Pult

Welche Vorstufe liefert denn wohl das bessere Ergebniss?
Soundwärme ,und die Möglichkeit das Bassignal je nach Bedarf bisschen Eq ist mir hier sehr wichtig....
Danke für Tips...
 
SirBassplayer
SirBassplayer
AD
Beiträge
2.199
Lösungen
1
Ort
Sauerland
Bassix
ß36.132
Hallo @Uwe 65
Ich kenne den RMI nicht. Selber besitze ich einen Glockenklang BlueRock. Der wäre mal generell für mich die erste Wahl im Studio.
Für mich ist es im Studio wichtig, dass das Signal so "clean" wie möglich ins Pult geht.
EQ macht dann später der Tonmann. Soll heißen, dass der EQ bei mir grundsätzlich flat eingestellt ist.
So halte ich mir alle Möglichkeiten offen.
Klangfarbe mache ich über Instrument bzw. Pickup und evtl. Höhenblende.
 
Logabass
Logabass
Passives Member
Beiträge
12.659
Lösungen
2
Bassix
ß58.977
Jetzt bin ich mir nicht ganz sicher was ich als Vorstufe nutzen soll..
entweder ich nehme meinen Blue Sky mit oder meinen Basswitch

Ich würde mal beide mitnehmen, dass kann man ja kurz antesten. Ich gehe aber davon aus, dass sich die beiden Teile nicht so viel nehmen werden.
 
xroads
xroads
Well-Known Member
Beiträge
2.452
Lösungen
1
Ort
DE, N
Bassix
ß39.172
Ich würde mal beide mitnehmen, dass kann man ja kurz antesten. Ich gehe aber davon aus, dass sich die beiden Teile nicht so viel nehmen werden.

Der Kollege Loga hat recht - im Studio klingt manchmal das eine, manchmal das andere gut. Da gibts immer mal Ueberraschungen.
Beide DIs, die Du voschlaegst, sind aber von hoher Qualitaet, die sind gut.

PS: bei meinem letzten Studiotermin hatten wir noch ein Mikro vor einer Box (parallel zum DI Kanal, etwa zu 10% dazugemischt).
Das hat richtig Wärme in den sound gebracht....nur so als Anregung...
 
basshenning
basshenning
Der blaue Bassist...
Beiträge
2.569
Ort
Hamburg
Bassix
ß58.554
Ich hatte eine DI-Box direkt nach dem Bass (vor Kompressor und je nach song in die Signalkette genommenen Effekten) dann DI vom Blue Soul und Mikro vor der Box. Schlussendlich ist es auch 90% BlueSoul und 10% Box geworden. Die 10% Bix geben noch etwas Lebendigkeit und Raum in den Sound. Würde ich wieder so machen wollen. Die DI direkt nach dem Bass war Backup.
 
caligula
caligula
Active Member
Beiträge
168
Ort
DE
Bassix
ß3.380
Ich würde dem allgemeinen Tenor zustimmen: beide Geräte mitnehmen, beide kurz anschließen und hören, was besser klingt. Es ist sehr gut möglich, dass die Soundunterschiede minimal sind, manchmal gibt es aber auch interesante Überraschungen. Ich gehe übrigens immer "post", das klingt selbst bei neutralem Verstärker EQ für mich fast immer besser.
Ich habe schon etliche Studiosachen gemacht und bin mit einen einzelnen DI-Signal direkt ins Pult gespielt fast nie zufrieden (Ausnahme war mal ein alter Trace Elliot Amp, wer hätte das gedacht). Mittlerweile nehme ich, je nach Zeit und Budget, fast immer ein Mic-Signal dazu und mische oft sogar 50/50. Wenn man Kontrolle über seinen endgültigen Basssound haben möchte, ist es nicht ganz unwichtig vor oder beim Abmischen klar zu sagen, wie man sich den Sound vorstellt. Klare Kommunikation mit Mitmusikern und Soundtechnikern ist wichtig. Es sei denn, man spielt als "hired gun", dann macht der Auftraggeber eben, was er möchte.
Oft wird heute auch mit Plug-ins der Sound nachträglich verändert, so dass das Eingangssignal des Basses einfach nur neutral sein sollte.
 
Uwe 65
Uwe 65
Active Member
Beiträge
493
Ort
DE
Bassix
ß11.190
Vielen Dank für die Tips.
Werde dann wohl tatsächlich beide Kisten mitnehmen....und dann mal hören was denn besser passt....
dachte nur dass eben wohl beide Kisten in der gleichen Liga spielen und Ich wohl beide als geeignet sehe ....aber vielleicht gibts ja eine Überaschung...
 
G
Gast84849
Gesperrter User
Beiträge
246
Bassix
ß11.858
Eigentlich hat jedes ordentliche Studio sehr gute Preamps und anderes Outboard-Equipment, da kostet ein Kompressor mehr als der Blue Sky. Deshalb würde ich im Vorfeld mit dem Studio kurz abklären, was die an Equipment haben und vorschlagen. Allermeistens wurde da mein Zeug nach kurzem Vergleichstest stehen gelassen. Einzig bei sehr eigenen Sounds kann es Sinn machen seinen eigenen Kram aufzubauen (Ampeg SVT, Aguilar...).
 
Uwe 65
Uwe 65
Active Member
Beiträge
493
Ort
DE
Bassix
ß11.190
Vom Studio kam ja die Aussage dass wenn ich einen guten Preamp habe , den Ich gerne einsetzten möchte ,diesen mitbringen sollte...
 
dumbopop
dumbopop
kann´s nicht lassen..
Beiträge
1.643
Ort
NRW
Bassix
ß73.045
genau so. alles mitbringen, wiegt nix und frisst kein brot. ich würde allerdings immer auch eine spur direkt ins pult geben. ein gutes studio hat hochwertige di und heutzutage leistungsstarke daw. außer für nen mikrofonierten amp oder spezielle charaktersounds (die du mit deinen preamps eh nicht liefern kannst), brauchts da i.d.r. keinen eigenen pre.
 

caligula
caligula
Active Member
Beiträge
168
Ort
DE
Bassix
ß3.380
Die Aufnahme wurde jetzt mit dem Blue Sky gemacht ...Ergebniss war super.
Der holzige Ton meines Lakland Hollowbody wurde wunderbar offen und doch mit Druck eingefangen.
Den RMI hatte ich dann gar nicht mehr probiert....

Immer interessant, so etwas zu lesen.
Das Blue Sky Direktsignal und ab dafür? Oder noch ein zusätzliches Mic-Signal dazugemischt?
 
Uwe 65
Uwe 65
Active Member
Beiträge
493
Ort
DE
Bassix
ß11.190
Das Blue Sky DI Signal post EQ jedoch mit ausgeschaltetem EQ.
Klang so am besten.
Bin bzw. war mir nicht sicher ob bei pre EQ die Gain Vorstufe komplett im Signalweg mit drin war.
Denn die Möglichkeit den Blue Sky an der Eingangsstufe leicht zu übersteuern war genial...
 
 

Oben Unten