Glockenklang Home


Mudskipper
Mudskipper
.
Yes! Klanglich sind die Eich (E1030) Hammerteile :great: wenns um absolut neutralen Klang, Druck und Attack geht.
Ausstattung einfach, aber sehr praxisgerecht, optisch wie immer Geschmacksache, aber ich mag diese 1HE Teile!
Eich ist aber nicht Engl :-) .

Der Eich T900 ist schon gut!
Aber:
Ein aktueller Eich oder Glockenklang hat keine klassische A-B- oder H-Endstufe. Da könnte dir nach dem Wechsel vom 700RB zu einem Class-D-VerstÀrker was fehlen...
ATK, wie weit drehst du denn in der Regel den RB an der 610 auf? also VerhÀltnis Master, Boost, Vol?
 
Tiefton
Tiefton
progressiv
Die gleiche Kombi spiele ich auch aber mit dem GK 400 RB IV.
Im Livebetrieb ist diese DurchsetzungsfÀhigkeit und Ortbarkeit ungeschlagen.

Ich habe parallel dazu in den letzten 30 Jahren fast die ganze Palette an Glockenklang VerstÀrkung selber besessen.
Beim Üben und im Studio wĂŒrde ich Glockenklang wĂ€hlen.
Live fahre ich mit Gallien Krueger Amps besser.
Geht mir genaus
.nur nicht mit Galien sondern mit meinen SWR Amps (350 und 750).
Der Soul ll den ich mal zugelegt hatte, weil ich den Klang meeeega fand, setzte sich nur mit mĂ€ĂŸigem Erfolg im BandgefĂŒge meiner Prog Band durch im Gegensatz zum SWR..d3swegen musste der Soul wieder gehen

 
heart murmur
heart murmur
Active Member
Ich hab einen BAC und einen Eich T900. Klar, der BAC ist vermutlich mit der beste Amp fĂŒr Definition, Direktheit und Auflösung und es wĂ€re unfair den Eich am BAC zu messen.
Aber der T-900 ist auch wirklich sehr gut und vorallem brutal laut. Ich habe den beim T gegen den Steamhammer getestet und der war mir vom Sound her irgendwie gefĂ€lliger. Wenn gewĂŒnscht bekommt man den Eich auch recht neutral. Das mit den BĂ€ssen auf 11 Uhr, High-Mids auf 1 Uhr hat sich ja glaube ich schon rumgesprochen. Wobei ich meist alles flat auf 12 Uhr spiele.
Perfekt ist er auch um leise zu ĂŒben. Der LĂŒfter ist fast nicht zu hören, der Aux-in und ein rauschfreier Kopfhörer komplettieren das Paket.
Super Amp!
 
ATK411
ATK411
5-Basser
Ich hab einen BAC und einen Eich T900. Klar, der BAC ist vermutlich mit der beste Amp fĂŒr Definition, Direktheit und Auflösung und es wĂ€re unfair den Eich am BAC zu messen.
Aber der T-900 ist auch wirklich sehr gut und vorallem brutal laut. Ich habe den beim T gegen den Steamhammer getestet und der war mir vom Sound her irgendwie gefĂ€lliger. Wenn gewĂŒnscht bekommt man den Eich auch recht neutral. Das mit den BĂ€ssen auf 11 Uhr, High-Mids auf 1 Uhr hat sich ja glaube ich schon rumgesprochen. Wobei ich meist alles flat auf 12 Uhr spiele.
Perfekt ist er auch um leise zu ĂŒben. Der LĂŒfter ist fast nicht zu hören, der Aux-in und ein rauschfreier Kopfhörer komplettieren das Paket.
Super Amp!
Puh, wieder ein Pro. Danke. :great:
Aber es ist natĂŒrlich vieles abzuwĂ€gen.
 
jaco1972
jaco1972
Member
wie weit drehst du denn in der Regel den RB an der 610 auf? also VerhÀltnis Master, Boost, Vol?
Bei meinem GK 400 RB IV in Verbindung mit der FMC 610H UL:

Vol. 9 Uhr reicht im Grunde, da sich bei der GK Schaltung an der EingangsverstÀrkung eh nichts Àndert.
Boost 15 Uhr, schön satt aufgeregelt. Deswegen spiele ich ja GK!
Master nach belieben, da sind selbst 9 Uhr schon laut....!!!
 

AnhÀnge

  • FMC 610H UL.JPG
    FMC 610H UL.JPG
    174,7 KB · Aufrufe: 10
ATK411
ATK411
5-Basser
Bei meinem GK 400 RB IV in Verbindung mit der FMC 610H UL:

Vol. 9 Uhr reicht im Grunde, da sich bei der GK Schaltung an der EingangsverstÀrkung eh nichts Àndert.
Boost 15 Uhr, schön satt aufgeregelt. Deswegen spiele ich ja GK!
Master nach belieben, da sind selbst 9 Uhr schon laut....!!!
Boost habe ich bei weitem nicht so weit aufgedreht, vielleicht so bei 11.00 Uhr. Mehr nie.
 
jaco1972
jaco1972
Member
Boost habe ich bei weitem nicht so weit aufgedreht, vielleicht so bei 11.00 Uhr. Mehr nie.
Kommt natĂŒrlich auf die Anwendung im speziellen an.
Ich bin der klassische Bridge PU only Typ mit meinen Jazz BĂ€ssen.
Da passt diese Einstellung super.
Sicherlich fĂŒr viele andere Konfigurationen schon zu brutal.
Dem einzelnen Singelcoil hilft der GK Boost so richtig auf die Beine...!
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Boost habe ich bei weitem nicht so weit aufgedreht, vielleicht so bei 11.00 Uhr. Mehr nie.
Ich war auch immer eher der 11-13 Uhr Typ, wobei ich @jaco1972 schon verstehe, wenn er da mit einem Bridge PU rumnagelt, das macht einen guten Jazzy schön dick und knarzig.

Beim Umstieg auf Class D fehlt mir immer das Eisen im Ton und die Definition.
Laut ist Class D auch, gar keine Frage. Trotzdem fĂŒr mich persönlich ein völlig anderes SpielgefĂŒhl...
Das ist halt das Ding.
Ich bin ja wieder nach einigem Probieren wieder beim Markbass auch als Hauptamp, aber hier muss es echt der 1000 Watt Ninja sein, den ich ja von Dir habe.
Ultra laut und souverÀn - aber auch kein Eisenschwein.
ATK, da hilft wohl nur testen. Den Tapetenwechsel kann ich verstehen, ich brauche mittlerweile auch eher was Neutraleres, da ich in der Band den Amp zu 90% als SoundtrĂ€ger fĂŒr den Helix brauche
und zu Hause es zum ĂŒben clean und ehrlich mag, der Markbass Preamp sich aber auch sehr gut und flexibel biegen lĂ€sst.
Mit Glockenklang habe ich zu wenig Erfahrung, meins waren die bisher nie und da gefĂ€llt mir wenn klein und leicht der Eich 900 etwas besser - aber unbedingt den zukĂŒnftigen Amp direkt gegen den 700RB II testen - der legt leistungsmĂ€ĂŸig und ich Sachen SouverĂ€nitĂ€t die Latte verdammt hoch.
 

TomW
TomW
Fire And Water
Puh, wieder ein Pro. Danke. :great:
Aber es ist natĂŒrlich vieles abzuwĂ€gen.
Stimmt, da wurden zuletzt noch ein paar wichtige Punkte genannt:

1.) Wie sind Deine Erfahrungen mit diesen kleinen Digi-Amps? ... die klingen schon ein bisschen anders als zB der analoge Gallien .... mich hat's nie gestört, denn insbesondere die neueste Generation (Glock, Eich, Genzler) ist wirklich gut ...

2.) Der Kollege Jaco hat's richtig beschrieben: Glockenklang hört sich manchmal etwas "weich" an ....

3.) DafĂŒr kommt der Eich eventuell etwas harsch rĂŒber in der Grundeinstellung .... der EQ ist aber sehr effektiv, inklusive des Taste-Reglers
 
ATK411
ATK411
5-Basser
Stimmt, da wurden zuletzt noch ein paar wichtige Punkte genannt:

1.) Wie sind Deine Erfahrungen mit diesen kleinen Digi-Amps? ... die klingen schon ein bisschen anders als zB der analoge Gallien .... mich hat's nie gestört, denn insbesondere die neueste Generation (Glock, Eich, Genzler) ist wirklich gut ...

2.) Der Kollege Jaco hat's richtig beschrieben: Glockenklang hört sich manchmal etwas "weich" an ....

3.) DafĂŒr kommt der Eich eventuell etwas harsch rĂŒber in der Grundeinstellung .... der EQ ist aber sehr effektiv, inklusive des Taste-Reglers
1. Null!
2. Das macht nix, wenn weich in dem Fall nicht mit weniger Druck meint.
3. Harsch finde ich nicht so gut. Meine Anforderungen : Klar, druckvoll, aufgerÀumt, nicht wummerig, meiner 1600 Watt FMC souverÀn gewachsen, durchsetzungsfÀhig im Bandkontext.
 
TomW
TomW
Fire And Water
vielleicht gibt es einen Kollegen in der NĂ€he, der Dir mal einen entsprechenden Amp ausleiht? ... im Laden antesten ist halt immer so eine halbe Sache (ohne Band usw.) ...
2. Das macht nix, wenn weich in dem Fall nicht mit weniger Druck meint.
nein, der Steamhammer hat schon auch Punch, wenn man die Mitten etwas kitzelt ...

3. Harsch finde ich nicht so gut. Meine Anforderungen : Klar, druckvoll, aufgerÀumt, nicht wummerig, meiner 1600 Watt FMC souverÀn gewachsen, durchsetzungsfÀhig im Bandkontext.
wummerig ist der Eich definitiv nicht ... und schon der T-500 (besser noch der T-900) hat viel Kraft .... "harsch" ist halt immer so eine Geschmacksache, ich mache halt meist bei den Höhen einen leichten Cut auf 11 Uhr - also eher undramatisch ...
 
sandmann
sandmann
Active Member
My 2 Cent:

Der HR II ist fĂŒr mich nach wie vor einer der beste Amps ĂŒberhaupt. Ich habe meinen jetzt seitdem es ihn gibt (10 Jahre?) und bin noch immer begeistert. 700 € sind eigentlich ein Witz fĂŒr so ein geiles GerĂ€t. Unkaputtbar, super Service, tierisch laut bei Bedarf, mega Sound ... Die Endstufe ist absolut gnadenlos und hat Druck ohne Ende, zero Compression, ich wĂŒrde sagen, eine Liga mit Aguilar DB 750/751, aber ohne die Aguilar-Mumpf. Die Vorstufe ist auch super, aber eben eher neutral (wenn auch nicht so neutral wie ein Bass Art). Perfekt mit aktiven BĂ€ssen, bei meinen passiven BĂ€ssen, insbesondere JBÂŽs, fehlt mir manchmal was. Einziges Manko, ist aber eigentlich keine Kritik: Ich kann mit den oben Mitten und den Höhen der Vorstufe bei passiven JBs nicht ganz den Sound bekommen, den ich möchte; meine aktiven BĂ€sse bringen das schon von sich aus mit, da muss ich am Amp nicht nachregeln. Man hört eben echt alles, was man da reinschickt, auch die nicht so schönen Dinge ...

Die Eich-Amps sind auch richtig geil, klingen fĂŒr meine Ohren einen Tick gefĂ€lliger. Die (Digi)-Endstufen können es meiner Meinung nach nicht mit dem HR II aufnehmen, aber wann braucht man schon so viel Power ... FĂŒr kleinere Sachen, bzw. wenn ich keinen Bock auf Schleppen habe, habe ich einen Eich 212 Combo (500 Digi-Watt), der lĂ€sst eigentlich keine WĂŒnsche offen. Mit Zusatzbox ist das auch schon ein mittleres Erdbeben. Wenn es denn mal auf die Große BĂŒhne geht, freue ich mich, wenn ich den HR II von der Leine lassen kann :-) Habe fĂŒr den Sound und das DI-Signal auch schon oft Lob vom Mischer bekommen.

Sandmann
 
TheBass
TheBass
Well-Known Member
Glockenklang, Eich, Genzler etc. in der Preisklasse (ab 500W@4Ohm) haben die Amps alle genĂŒgend Druck und Clean können auch alle sehr gut. Auch das oft kolportierte MĂ€rchen, dass Class D Amps irgendwie zu wenig Druck hĂ€tten halte ich fĂŒr ein Relikt aus den Anfangstagen der Class D Amps. Übrigens: fĂŒr ein geringes Gewicht ist ein Class D Amp gar nicht erforderlich. Der entscheidende Punkt ist der Entfall des dicken Trafos bzw. die Verwendung eines Schaltnetzteils. Das kann man auch mit einer klassischen AB- oder H-Endstufe kombinieren (z.B. Markbass LM II/III).

Die entscheidenden Unterschiede liegen in den Vorstufen der Amps. Brauche ich parametrische EQs ? Oder reichen EQs mit festen Frequenzen ? Brauche ich zwei separat regelbare EingangskanĂ€le oder tut's auch einer ? Kopfhörerausgang und ein zusĂ€tzlicher MP3 Eingang (am besten regelbar) fĂŒr's Einspielen zum Üben ist eigentlich schon Standard. Eingebaute Kompressoren taugen meist nicht viel, leider auch in dieser Preisklasse. Röhrenvorstufen halte ich ebenfalls fĂŒr ĂŒberflĂŒssigen Schnickschnack, weil man einen "röhrenmĂ€ĂŸig" angezerrten Sound auch sehr gut mit Halbleitern hinbekommt. Also eher weniger dafĂŒr aber hochqualitative Features

Wichtig sind fĂŒr mich:
1) zuallererst Rausch- und NebengerÀuscharmut, auch bei hohen LautstÀrken oder angehobenen Höhen
2) ein leiser LĂŒfter, zumindest bei moderaten LautstĂ€rken
3) Übersteuerungsfeste Eingangsstufen
4) hohe dynamische Leistungsreserven bzw. genĂŒgend Endstufenleistung
5) trafosymmetrierter, regelbarer (zumindest schaltbarer) DI Out. Trafosymmetrierte DI Outs sind unempfindlich gegen irrtĂŒmlich aktivierte Phantomspeisung vom Mischer ! Und echte galvanische Trennung kann Leben retten.

Der Rest ist Hörtest. Da kann man noch so viele Testberichte lesen. Hilft alles nicht viel.
 
5BĂ€sser
5BĂ€sser
Well-Known Member
Die entscheidenden Unterschiede liegen in den Vorstufen der Amps.
1+
Dies gilt ganz entscheidend fĂŒr den Klang und die (empfundene oder vermißte) Lautheit bzw. Druck. Das wird total unterschĂ€tzt.
Da lohnt es sich schon mal, probeweise eine potente Vorstufe oder einen gut ausgesteuerten Preamp wie Helix und Co. an die Entstufe anzuschliessen, falls direkt ansteuerbar.
 
ATK411
ATK411
5-Basser
Glockenklang, Eich, Genzler etc. in der Preisklasse (ab 500W@4Ohm) haben die Amps alle genĂŒgend Druck und Clean können auch alle sehr gut. Auch das oft kolportierte MĂ€rchen, dass Class D Amps irgendwie zu wenig Druck hĂ€tten halte ich fĂŒr ein Relikt aus den Anfangstagen der Class D Amps. Übrigens: fĂŒr ein geringes Gewicht ist ein Class D Amp gar nicht erforderlich. Der entscheidende Punkt ist der Entfall des dicken Trafos bzw. die Verwendung eines Schaltnetzteils. Das kann man auch mit einer klassischen AB- oder H-Endstufe kombinieren (z.B. Markbass LM II/III).

Die entscheidenden Unterschiede liegen in den Vorstufen der Amps. Brauche ich parametrische EQs ? Oder reichen EQs mit festen Frequenzen ? Brauche ich zwei separat regelbare EingangskanĂ€le oder tut's auch einer ? Kopfhörerausgang und ein zusĂ€tzlicher MP3 Eingang (am besten regelbar) fĂŒr's Einspielen zum Üben ist eigentlich schon Standard. Eingebaute Kompressoren taugen meist nicht viel, leider auch in dieser Preisklasse. Röhrenvorstufen halte ich ebenfalls fĂŒr ĂŒberflĂŒssigen Schnickschnack, weil man einen "röhrenmĂ€ĂŸig" angezerrten Sound auch sehr gut mit Halbleitern hinbekommt. Also eher weniger dafĂŒr aber hochqualitative Features

Wichtig sind fĂŒr mich:
1) zuallererst Rausch- und NebengerÀuscharmut, auch bei hohen LautstÀrken oder angehobenen Höhen
2) ein leiser LĂŒfter, zumindest bei moderaten LautstĂ€rken
3) Übersteuerungsfeste Eingangsstufen
4) hohe dynamische Leistungsreserven bzw. genĂŒgend Endstufenleistung
5) trafosymmetrierter, regelbarer (zumindest schaltbarer) DI Out. Trafosymmetrierte DI Outs sind unempfindlich gegen irrtĂŒmlich aktivierte Phantomspeisung vom Mischer ! Und echte galvanische Trennung kann Leben retten.

Der Rest ist Hörtest. Da kann man noch so viele Testberichte lesen. Hilft alles nicht viel.
Das war mal richtig gut und informativ zusammengefasst. Vielen Dank. :great:
 

Similar threads

Paulito
Antworten
188
Aufrufe
28K
Gilgamesch
Gilgamesch
Paulito
Antworten
513
Aufrufe
82K
TheBass
TheBass
 

Oben Unten