Groove = Microtiming?

Gunni

Well-Known Member
Bassix
ß14.992
.
.
.
Die Mukke unserer Kinder bleibt uns seltsam fremd.
.
.
.
Das seh ich ganz anders:
Ich red jetzt mal von mir, hoffe aber, dass das bei den meisten ähnlich ist.
Die Mucke meiner Kinder ist mir überhaupt nicht fremd!!!!!!!!!!!!!!
Meine Kinder bedeuten mir was (sie sind das Wichtigste im Leben) und ich beschäftige mich auf Augenhöhe mit den Dingen, die ihnen gefallen, mit denen sie sich beschäftigen. Nicht nur aus Liebe zu ihnen, allein schon aus Respekt.
 

mb38

Member
Bassix
ß768
Verstanden ja, eingesehen nein.
Ich kann mich ausführlich mit etwas beschäftigen, um dann doch festzustellen, dass ich nix damit anfangen kann, es mir fremd bleibt. Der emotionale Zugang bleibt aus. Es läßt mich kalt.
Ich sehe einfach die Zwangsläufigkeit nicht.
 

crystalgreen

Well-Known Member
Bassix
ß5.873
Weiß nicht, wie wir auf Kinder kamen … Kinder sind ein Geschenk. Was sie mitbringen, auch welche Musik sie bei YouTube entdecken, kann unseren Horizont nur erweitern. Bin dankbar, wenn sie mich noch "mitnehmen".

Jammen ist ein Geschenk. Wir haben kürzlich die Gymnopedie eins, dann Dodge the Dodo, und zuletzt Killing in the Name geprobt. Wie der Kollege beschrieb, gehen auch wir oft erst etwas essen, reden, entspannen. Bei der Probe war Jammen gar keine Absicht, ich merkte bloß plötzlich, dass es bei der Gymnopedie nicht weiterging, ich glaube, dass unser Pianist mir Raum und Zeit geschenkt hat. Also durfte ich ein bisschen ausprobieren. Schöne Töne spielen, Pianist und Schlagzeuger geduldig begleitend. Wenn ich es kann, schenke ich auch manchmal einen guten Groove, damit die Kollegen darauf schweben können.

Übrigens hat Killing in the Name auch einen ziemlich tollen Groove. Am Anfang spielen sie das D-D-D-D-es-es-es-es unterschiedlich, vielleicht auch ein schönes Beispiel für Timing/Microtiming.
 

Gunni

Well-Known Member
Bassix
ß14.992
Verstanden ja, eingesehen nein.
Ich kann mich ausführlich mit etwas beschäftigen, um dann doch festzustellen, dass ich nix damit anfangen kann, es mir fremd bleibt. Der emotionale Zugang bleibt aus. Es läßt mich kalt.
Ich sehe einfach die Zwangsläufigkeit nicht.
Das ist für mich schwarz/weiß-denken. Nichts für mich...
 

Gunni

Well-Known Member
Bassix
ß14.992
Verstanden ja, eingesehen nein.
Ich kann mich ausführlich mit etwas beschäftigen, um dann doch festzustellen, dass ich nix damit anfangen kann, es mir fremd bleibt. Der emotionale Zugang bleibt aus. Es läßt mich kalt.
Ich sehe einfach die Zwangsläufigkeit nicht.
Wenn die Mucke deiner Kinder dich kalt lässt...............................................dann tust du mir gerade etwas leid.
 

mb38

Member
Bassix
ß768
Ach weißt Du, das ist so gefühliges Geschwurbel, wenn einem die Argumente ausgehen.
"Liebe", "Respekt", "Kinder", "Demokratie" werden allzugerne als Totschlagargumente verwendet. Nicht diskutabel. Zeter und Mordio!
Dazu noch eine Schüppe Empörung und am besten ein #Aufschrei hinterher.
Nicht zu vergessen ein ad hominem, um dem gegenüber seine verachtung aufs Butterbrot zu schmieren.
Mit Betroffenheit abschmecken und dann ein wohlgesetztes "Es ist so ein schöner Tag, ich gehe jetzt spazieren." um dem anderen die Tür vor der Nase zuzuknallen.

Und mehr ist es nicht: ein beleidigtes Türzuknallen.
 

Gunni

Well-Known Member
Bassix
ß14.992
Ach weißt Du, das ist so gefühliges Geschwurbel, wenn einem die Argumente ausgehen.
"Liebe", "Respekt", "Kinder", "Demokratie" werden allzugerne als Totschlagargumente verwendet. Nicht diskutabel. Zeter und Mordio!
Dazu noch eine Schüppe Empörung und am besten ein #Aufschrei hinterher.
Nicht zu vergessen ein ad hominem, um dem gegenüber seine verachtung aufs Butterbrot zu schmieren.
Mit Betroffenheit abschmecken und dann ein wohlgesetztes "Es ist so ein schöner Tag, ich gehe jetzt spazieren." um dem anderen die Tür vor der Nase zuzuknallen.

Und mehr ist es nicht: ein beleidigtes Türzuknallen.
Geh mir einfach aus der Sonne oder verwandel dich in eine Kiste Bier.
 

EADG

bass part of the rhythm section
Bassix
ß7.153
gefühliges Geschwurbel, wenn einem die Argumente ausgehen.
Deine Beiträge hier sind doch recht holzschnittartig.

"Liebe", "Respekt", "Kinder", "Demokratie" werden allzugerne als Totschlagargumente verwendet.
Seit wann sind Liebe, Respekt, Kinder und Demokratie Argumente?

Mit Betroffenheit abschmecken und dann ein wohlgesetztes "Es ist so ein schöner Tag, ich gehe jetzt spazieren." um dem anderen die Tür vor der Nase zuzuknallen.
Ich hab keine Tür zuknallen gehört. Betroffenheit hat hier auch noch niemand zum Ausdruck gebracht außer mir jetzt. Ich äußere meine Betroffenheit angesichts deiner Art und Weise hier zu diskutieren, @mb38 .
Warum musst du dich so aufblasen? Du bist vielleicht gar nicht so klein, wie du denkst. 😉
 

Prof-A.

Herr Jemiene Graf Ungeduld van Lodderleder
Willst Du damit etwa zum Ausdruck bringen, dass Musik auch immer Ausdruck der eigenen Persönlichkeit ist!?
...was sollte es denn sonst sein...?...:confused:...vielleicht Ausdruck "der eigenen Schuhgrösse", odawie...?...:gruebel:...

Um Musik zu spielen, muss man sie lieben.
...unbedingt, denn ansonsten "machte" es keinen Spass...:stolz:...

Ich kann auch Sachen spielen, die mir fremd sind. Klingt dann halt auch so.
..."I shot the Sheriff"...:facepalm1:...

Ich finde die Argumentation mit Ausnahmemusikern als Beispiel etwas abwegig. Ausnahme und Beispiel schließen sich gegenseitig aus.
...es gibt also keine "Ausnahmemusiker", die als "Beispiel" gelten könnten...?...:gruebel:... - ...das ist doch eine "sähr gewagte Theorie"...:confused:...

Dein Tonfall ist im Übrigen wirklich ziemlich herablassend
..."schriftliche Kommunikation" ist halt komplex - manches liest sich schlimmer, als es gemeint war... - ...aber diesen "Tonfall" spüre ich ebenfalls (ich weiss nur (noch) nicht, ob das auch "genauso" gemeint ist)...:confused:...

Ich kann mich ausführlich mit etwas beschäftigen, um dann doch festzustellen, dass ich nix damit anfangen kann, es mir fremd bleibt. Der emotionale Zugang bleibt aus. Es läßt mich kalt.
Ich sehe einfach die Zwangsläufigkeit nicht.
...schreibe doch einfach, dass du keine Kinder hast... - ...mit "Eltern" zu streiten, ist "sinnlos"...PEACE...

Ach weißt Du, das ist so gefühliges Geschwurbel, wenn einem die Argumente ausgehen.
"Liebe", "Respekt", "Kinder", "Demokratie" werden allzugerne als Totschlagargumente verwendet. Nicht diskutabel. Zeter und Mordio!
Dazu noch eine Schüppe Empörung und am besten ein #Aufschrei hinterher.
Nicht zu vergessen ein ad hominem, um dem gegenüber seine verachtung aufs Butterbrot zu schmieren.
Mit Betroffenheit abschmecken und dann ein wohlgesetztes "Es ist so ein schöner Tag, ich gehe jetzt spazieren." um dem anderen die Tür vor der Nase zuzuknallen.

Und mehr ist es nicht: ein beleidigtes Türzuknallen.
...dein "Türknallen", wie du es beschreibst, empfinde ich eher als ein "ICH habe Recht - und IHR nicht-Gefühl" - merkst du es eigentlich nicht?...

Lasst uns grooven! :bier:
...es ist auf jeden Fall bässer für "das Thema des Threats"...

P.:-):bier::stolz:
 
Zuletzt bearbeitet:

EADG

bass part of the rhythm section
Bassix
ß7.153
Wenn eine Band nicht den "Groove/ Flow" hat, den sie vielleicht gerne hätte, dann ist das eher selten dem "Finetuning" geschuldet, sondern es sind oft wesentlichere Dinge, die nicht klappen, um diesen oder jenen "Groove" umzusetzen.
Das unterschreibe ich sofort. Ich bin zwar nicht mehr bei der Musikpolizei, aber wenn ich eine Band höre, die seven nation army spielt und die Vierteltriolen nicht hinbekommt, ist das einfach schade.

...oder den letzten Ton vom Basslauf von Papa was a rolling stone vorziehen....furchtbar! ..... vielleicht auch eine persönliche Marotte von mir :rolleyes:

Aber das hat alles nichts mit Microtiming zu tun. Das sind einfach Ungenauigkeiten oder man hat sich zu wenig mit dem Stück auseinandergesetzt.

Edit:
Wir haben kürzlich die Gymnopedie eins, dann Dodge the Dodo, und zuletzt Killing in the Name geprobt.
...ihr habt ne coole Zusammenstellung 😉

...und wenn ich mir rage against angucke, denk ich mir, dass die das eher mit Herzblut als mit Microtiming hinbekommen. bass-guitar
 
Zuletzt bearbeitet:

Prof-A.

Herr Jemiene Graf Ungeduld van Lodderleder
...und wenn ich mir rage against angucke, denk ich mir, dass die das eher mit Herzblut als mit Microtiming hinbekommen.
..aus meiner "ureigensten Sicht" ist "Microtiming" ein Kunstwort aus dem "Innernezeitalters" - Sorry Leute. Wenn ich Jemanden unterrichtete, habe ich immer "mein eigenes" Metronom dabei gehabt - nämlich mich!

Für mich ist und bleibt "das Spiel zwischen den Noten" ein Grundbestandteil meines Spiels - nur: ...erklären, kann ich das "keinem Anfänger", weil man dazu "kein Anfänger" mehr sein darf...!!!...

P.:-):bier:
 

crystalgreen

Well-Known Member
Bassix
ß5.873
...ihr habt ne coole Zusammenstellung
...und wenn ich mir rage against angucke, denk ich mir, dass die das eher mit Herzblut als mit Microtiming hinbekommen.
Ja, das war echt ein abgefahrener Übungsabend. :stars: Hihi …

Aber Killing in the name hat mehr mit Groove und Genauigkeit an den Instrumenten zu tun, als ich zuerst dachte, wie bereits geschrieben. Alleine den Anfang mit der D-D-D-D-es-es-es-es-Sequenz hinterfrage ich jedesmal wieder neu …
 

EADG

bass part of the rhythm section
Bassix
ß7.153
Spannend, dass das wieder in einen entweder-oder-Zusammenhang gestellt wird, gar als konkurrierend dargestellt wird. Ich halte das nicht für Zielführend.
Du hast recht. Entweder - oder ist Quatsch.
Aber ich hatte am Anfang dieses Fadens bewusst die steile These aufgestellt, dass Microtiming Quatsch ist, um eine Diskussion zu bekommen, die mich weiterbringt. Ich weiß, dass Microtiming durchaus seine Berechtigung hat, bin aber immer noch der Meinung, dass der Begriff jetzt überall herumgeistert und herhalten muss als Ersatz für ein bewusstes, den Charakter der Musik transportierendes Spielen (Feeling?) .

Edit:
Meine steile These nochmal zusammengefasst:

Timing: Grundvoraussetzung beim Musizieren.

Microtiming: Phänomen beim ausdrucksstarken exakten Musizieren, kann zur Analyse herangezogen werden. Beim Erarbeiten von ausdrucksstarkem Musizieren vom Microtiming auszugehen, ist meines Erachtens wenig hilfreich.

Makrotiming = den Charakter der Musik erfassen und umsetzen (spielen). Beim Erarbeiten von ausdrucksstarkem Musizieren hilft es, sich den Charakter der Musik durch intensives Hören und Üben zu erschließen.

Groove = Rückkopplung wenn Musiker von ihrer eigenen Musik in einen tranceähnlichen Zustand kommen, der wiederum das Spielen und die Musik beeinflusst.

Ganz steile These:
Exaktes Spielen alleine groovt noch nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:

JotBot

Member
Bassix
ß1.779
Ganz steile These:
Exaktes Spielen alleine groovt noch nicht.
Dazu eine spannende Erkenntnis. Im Fernsehen lief mal vor längerer Zeit (mehr als 10 Jahre her schätze ich) eine Sendung, in der unter anderem folgende Behauptung aufgestellte, die ich für wahr halte.

Warum empfinden die meisten Menschen eine computergenaue Musik, ganz besonders aber computergenaue Rhythmen schnell als langweilig? Weil unser Gehirn so leistungsfähig ist, dass es die Gleichheit und Unveränderlichkeit nach kurzer Zeit festgestellt hat und sich - laienhaft formuliert - bald gelangweilt abwendet, sich also auf etwas andere konzentrieren will, etwas entdecken will.

Allerdings muss auch dies wohl differenziert werden. Ein stupider Disco-Computer-Beat kann nämlich durchaus in eine Trance begleiten. Das ist also andererseits auch möglich. Ist aber auch ein speziellerer Anspruch, bzw. ein besonderes herangehen an Musik, die Trance zu suchen.

Oder wie ein Bassist (Jonas Hellborg) es mal formuliert hat: Wenn perfekte Musik mit einem perfekten Kreis gleich gesetzt wird, dann empfinde ich spätestens nach dem 3. oder 4. Konzertabend an dem mir SCHON WIEDER ein perfekter Kreis hingemalt wird, wenig bis keine Unterhaltung. Sowas langweilt. Viel spannender ist, wenn der Kreis zwar irgendwie schön, aber keineswegs zirkelgenau wird!

Ab 2:30
 

EADG

bass part of the rhythm section
Bassix
ß7.153
@JotBot : Danke für das Video und für kluge Gedanken. :bier:
Computergenerierte Rhythmen werden schnell langweilig, wenn sie nicht "an einen gehen" (sehr schöne hessische Wendung für "Einfluss nehmen :-)). Aber sie können auch "an einen gehen". Es gibt jede Menge computergenerierte Musik, die Menschen zum Tanzen bringt.
Ich kenne es sogar, dass früher (heute sind die Gleise i.d.R. besser) beim Eisenbahnfahren ein Groove entstehen konnte, wenn der Rhythmus des Fahrgeräusches "an mich ging".

Kommt es auf die Rezeption an? Entsteht Groove zwischen Rhythmus und Zuhörer/in?

Im Gedankenexperiment wird schnell klar, dass eine Maschine, die ohne dass es wahrgenommen wird, Rhythmus produziert, nicht groovt.

Interesse entsteht ja, wenn Erwartungen in der Regel erfüllt werden, aber diese Regel ab und zu außer Kraft gesetzt wird. Stichwort intermittierende Verstärker.
 
Aber Killing in the name hat mehr mit Groove und Genauigkeit an den Instrumenten zu tun, als ich zuerst dachte, wie bereits geschrieben. Alleine den Anfang mit der D-D-D-D-es-es-es-es-Sequenz hinterfrage ich jedesmal wieder neu …
Den Anfang muss man einfach konsequent durchnageln. Und nicht D D D D es es es es spielen :D ,jeweils drei...aber interessante Idee.

Oder wie ein Bassist (Jonas Hellborg) es mal formuliert hat: Wenn perfekte Musik mit einem perfekten Kreis gleich gesetzt wird, dann empfinde ich spätestens nach dem 3. oder 4. Konzertabend an dem mir SCHON WIEDER ein perfekter Kreis hingemalt wird, wenig bis keine Unterhaltung. Sowas langweilt. Viel spannender ist, wenn der Kreis zwar irgendwie schön, aber keineswegs zirkelgenau wird!
Witzig, ausgerechnet diesen Bassisten finde ich - mit Verlaub- super NICHT groovend.
ich kann mir echt crazy Zeug geben wenn ich in Stimmung dafür bin, aber bei Hellborg höre ich, neben dem für mich furchbaren Sound, einfach keinen Groove.

Aber wenn es schon speziell wird, Jojo Mayer ist ein Meister zwischen Groove und Exaktheit - lohnt sich bzw seine Band Nerve.

Hier hat er interessante Dinge zu sagen:

 

Oben Unten