GrooveSwap - Eine Idee Touren nachhaltig zu gestallten und die Community zu stärken.

ichon the T

ichon the T

Well-Known Member
Beiträge
1.398
Ort
DE
Bassix
ß3.499
Moin,

Stellt euch vor, ihr seid auf Tour und habt keinen Bassverstärker dabei. Aber in jeder Stadt erwartet euch ein netter Kollege oder eine nette Kollegin aus unserer Community, die euch mit einem Verstärker, ein paar Effektgeräten und einem Ersatzbass an der Venue aushilft. Und das alles kostet euch nichts außer ein paar Gästelistenplätzen und dem einen oder anderen Getränk.

Zusätzlich habt ihr einen lokalen Musiker mit Begleitung auf eurem Konzert und könnt vielleicht sogar noch einen neuen coolen Menschen kennenlernen. Vielleicht braucht man auch Ersatz für etwas, das beim Soundcheck kaputtgegangen ist. Wäre es nicht großartig, wenn es eine Community gäbe, in die man sich wenden kann: "Ich bin gerade in Mannheim, und mein Verzerrer ist ausgefallen. Hat jemand zufällig einen Marke XY und kann den schnell vorbeibringen?"

Das wäre mein Traum: Mit dem Zug durch Deutschland touren und in jeder Stadt jemanden vor Ort haben, der mir das Equipment zur Verfügung stellt.

Aber das funktioniert auch andersherum genauso gut: Hier in Berlin spielen Hunderte von Bands, und jeder bringt sein Equipment in Bussen und Kleinlastern mit. Das ist weder komfortabel (solange man sich keine Crew leisten kann, die den Kram für einen trägt) noch umweltbewusstes Touren.

Viele kleine Konzerte gehen mir sowieso durch die Lappen, obwohl sich dort sicher einige Perlen verstecken. Ich habe Bässe, Verstärker und Effekte, die die meiste Zeit ungenutzt herumstehen oder an der Wand hängen. Ich würde diese gerne anderen Musikerinnen und Musikern aus unserer Community zur Verfügung stellen, die von auswärts kommen und in Berlin spielen.

Als Gegenleistung stehen meine Frau und/oder ein paar Freunde auf der Gästeliste und genießen ein Konzert einer Musikerin oder eines Musikers aus der Community, von dem wir sonst vielleicht nie erfahren hätten.

All das existiert in meinem Kopf unter dem Namen "GrooveSwap".

Screenshot 2023-09-17 222753.png

Ja, ich bin ein Träumer, aber vielleicht können wir das hier ja ganz altmodisch ohne App, Versicherung und andere Hürden auf die Beine stellen. Einfach eine Rubrik "GrooveSwap" im Profil, in der ihr angeben könnt, welches Equipment ihr zur Verfügung stellen würdet und bis wohin ihr es bringen könntet bzw. ob es abgeholt werden müsste.

Was denkt ihr? Kann das funktionieren, oder hängen wir doch alle zu sehr an unserem eigenen Gear? Ich bin gespannt auf eure Gedanken und Ideen.
 
Grundsätzlicnh ein netter gedanke.
mag hier und da auch funktionieren, bevor ich an schäden und misshandlungen denke finde ich schwieriger daß man das “passende” besteck serviert bekommt.

Ich geh mal von mir aus, ich kenne meine bässe sehr gut, weiss genau was ich machen muss um bestimmte sounds zu erzeugen. ich kann auch nicht alles gleich (gut) auf allen umsetzen, jeder bass gibt einem ein anderes spielgefühl.

neue saiten/alte saiten, flats/rounds, saitenstärke, flache/hohe saitenlage

bei den amps kann ich mir das eher vorstellen. aber auch da bin ich bei jam sessions oft enttäuscht vom gebotenen.
“ja es steht ein guter verstärker da” 🤷🏻‍♂️
 
Was denkt ihr? Kann das funktionieren, oder hängen wir doch alle zu sehr an unserem eigenen Gear? Ich bin gespannt auf eure Gedanken und Ideen.
Ich mache mal den Miesepeter, sorry schon mal :-) !

Ohne Versicherung ist der Ärger klar vorprogrammiert wenn was kaputt geht - und es gehen Dinge kaputt, passiert halt. ich teile z.B. gerne mal meinen Amp/Box wenn mehrere bands spielen bzw. nutze das selbst. Aber da ist man auch Part des ganzen Konzerts, man kann persönlich abchecken wie der/die Kollegin " drauf ist, man ist eh da usw.. In so einem übersichtlichen Rahmen funktioniert das, da hilft es schon wenn sich die Bands einfach ein bisschen besser absprechen.
Dann gibt es die Leute die wollen nichts teilen - das ist aber auch okay so. Viele haben hart für ihr teures Zeug gearbeitet und das will man gefälligst selbst kaputt machen.
Einen Amp, Stressbrett in dem Rahmen okay - einen Bass von mir bekommt nur Jemand geliehen den ich gut kenne und sonst Keiner. "Ach ja, sorry mit der dicken Macke auf der Halsrückseite, tschöö!"
Also ohne Versicherung kann man das schon mal knicken - außer man ist völlig tiefenentspannt und selbstlos.
Was heutzutage auch ein wichtiger Faktor ist: Zeit!
Man braucht dafür schlicht Zeit. Man muss die Zeit haben sich darum zu kümmern.
Beispiel:
Mit dem Zug durch Deutschland touren und in jeder Stadt jemanden vor Ort haben, der mir das Equipment zur Verfügung stellt.
Du fährst mit dem Zug und ich soll Dir dann für lau den Krempel mit dem Auto in die Innenstadt bringen und auch noch wieder abbauen? Wenn ich gelangweilter Privatier wäre würde ich das bestimmt mal(!) machen. Ich bin aber Schichtdienstler, mit unregelmäßiger kleiner Freizeit(in der ich Musik mache, Garten, Haus, Beziehung, Familie/Freunde usw.) mit wenig zeitlichen Ressourcen - und da werde ich nicht der Einzige sein.
Am Ende bedeutet das ja für den Ausleiher sogar, der er vom Gig die allerbeschissensten Zeiten mitbekommt:ugly:: Das Nachmittags aufbauen und in der Nacht das Geraffel wieder mitnehmen.

Das ist prinzipiell eine gute Idee, verlangt aber ohne Sicherheiten vom Verleiher eine ganze Menge ab.
 
Finde ich auch einen nicht nur netten, sondern sinnvollen Gedanken.
Was aber wichtig wäre, eine für den Ort halbwegs sinnvolle Logistik.
Wenn Du mit Deiner Band erstmal einen Gitter, einen Drummer und einen Basser und..... anfahren musst, um das Gear einzusammeln, wird Dir klar, warum halt jede Combo lieber einmal vom Proberaum zum Venue gurkt und fertig.
Inwieweit alternativ die Begeisterung zur Weltrettung reicht, um ständig das eigene Zeugs für andere Leut durch die Stadt zu kutschen, müsste ich mir auch erstmal im Detail überlegen.

Aber, um mal einen positiven Spin hinzubekommen: wir proben "möbliert, nach Stunden", mein Gear steht also im Keller und kommt nur für Gigs an die Luft. Ich nehme mal an, das geht einigen hier so, den Luxus eines eigenen Proberaumes um die Resultate akuter Gasanfälle wenigstens in diesem Kämmerlein zu geniessen leistet sich ja nicht jeder.
Soll heißen, ein Community/Crowdgefundetes "Zentrallager Muckerhausen" zu bestücken, wäre für mich eigentlich ein Quickwin. Aber auch da wieder die Problematik, wer kümmert sich?

@daphonque das mit den Bässen, jo, seh ich auch so, meine Zahnbürste verleihe ich auch nicht, das ginge maximal mit einzelnen Instrumenten (nicht mit allen) und dann auch nur an persönliche Bekannte, bei denen ich weiß, daß sie da nicht groß rumschrauben, sondern die Teile genau so wollen. Sowas kann ich mir eher als Netzwerk für Studioeinsätze vorstellen.
 
Ich mache mal den Miesepeter, sorry schon mal :-) !

Ohne Versicherung ist der Ärger klar vorprogrammiert wenn was kaputt geht - und es gehen Dinge kaputt, passiert halt. ich teile z.B. gerne mal meinen Amp/Box wenn mehrere bands spielen bzw. nutze das selbst. Aber da ist man auch Part des ganzen Konzerts, man kann persönlich abchecken wie der/die Kollegin " drauf ist, man ist eh da usw.. In so einem übersichtlichen Rahmen funktioniert das, da hilft es schon wenn sich die Bands einfach ein bisschen besser absprechen.
Dann gibt es die Leute die wollen nichts teilen - das ist aber auch okay so. Viele haben hart für ihr teures Zeug gearbeitet und das will man gefälligst selbst kaputt machen.
Einen Amp, Stressbrett in dem Rahmen okay - einen Bass von mir bekommt nur Jemand geliehen den ich gut kenne und sonst Keiner. "Ach ja, sorry mit der dicken Macke auf der Halsrückseite, tschöö!"
Also ohne Versicherung kann man das schon mal knicken - außer man ist völlig tiefenentspannt und selbstlos.
Was heutzutage auch ein wichtiger Faktor ist: Zeit!
Man braucht dafür schlicht Zeit. Man muss die Zeit haben sich darum zu kümmern.
Beispiel:

Du fährst mit dem Zug und ich soll Dir dann für lau den Krempel mit dem Auto in die Innenstadt bringen und auch noch wieder abbauen? Wenn ich gelangweilter Privatier wäre würde ich das bestimmt mal(!) machen. Ich bin aber Schichtdienstler, mit unregelmäßiger kleiner Freizeit(in der ich Musik mache, Garten, Haus, Beziehung, Familie/Freunde usw.) mit wenig zeitlichen Ressourcen - und da werde ich nicht der Einzige sein.
Am Ende bedeutet das ja für den Ausleiher sogar, der er vom Gig die allerbeschissensten Zeiten mitbekommt:ugly:: Das Nachmittags aufbauen und in der Nacht das Geraffel wieder mitnehmen.

Das ist prinzipiell eine gute Idee, verlangt aber ohne Sicherheiten vom Verleiher eine ganze Menge ab.

Amen, Reverend :prost:

Nette (im wahrsten Sinne des Wortes) Idee, aber völlig illusorisch.

Anekdote zum Instrumente verleihen: dem Gitarristen des Headliners auf unserem Letzten Konzert ist in der zweiten Hälfte vom Song ne Saite gerissen und die haben wirklich nett und höflich gefragt, ob wir für den Rest des Sets eine Gitarre verleihen könnten. Hat unser Gitarrist auch gemacht, aber man die Schmerzen in seinem Gesicht gesehen... er sagte auch knallhart und völlig zu Recht "Das ist die Flying V meines Lebens, wenn irgendwas passiert, geht das auf die Bandkasse!". Ich hatte nur meinen Thermo-California dabei und hätte den vermutlich auch nur unter größten Bauchschmerzen für die paar Minuten verliehen.

Und dazu sei gesagt, dass wir vor der Bühne standen und die Band bereits kannten und wussten, dass die während der Show keine Stunts abziehen und sehr vernünftige Menschen sind. Ich hab übrigens bei dem Gig den nigelnagelneuen Darkglass vom Bassisten spielen dürfen. Ich hab nett gefragt und von mir aus bereits angesagt, dass ich nur in den Return will und nichtmal was am EQ verstelle. Das war für ihn auch okay.

In jedem anderen Szenario: no way José
 
Amen, Reverend :prost:

Nette (im wahrsten Sinne des Wortes) Idee, aber völlig illusorisch.

Anekdote zum Instrumente verleihen: dem Gitarristen des Headliners auf unserem Letzten Konzert ist in der zweiten Hälfte vom Song ne Saite gerissen und die haben wirklich nett und höflich gefragt, ob wir für den Rest des Sets eine Gitarre verleihen könnten. Hat unser Gitarrist auch gemacht, aber man die Schmerzen in seinem Gesicht gesehen... er sagte auch knallhart und völlig zu Recht "Das ist die Flying V meines Lebens, wenn irgendwas passiert, geht das auf die Bandkasse!". Ich hatte nur meinen Thermo-California dabei und hätte den vermutlich auch nur unter größten Bauchschmerzen für die paar Minuten verliehen.

Und dazu sei gesagt, dass wir vor der Bühne standen und die Band bereits kannten und wussten, dass die während der Show keine Stunts abziehen und sehr vernünftige Menschen sind. Ich hab übrigens bei dem Gig den nigelnagelneuen Darkglass vom Bassisten spielen dürfen. Ich hab nett gefragt und von mir aus bereits angesagt, dass ich nur in den Return will und nichtmal was am EQ verstelle. Das war für ihn auch okay.

In jedem anderen Szenario: no way José
Da frag ich mich immer, warum kein Mensch Saiten mithat....und man dann gleich die komplette Klampfe rumreichen muss. Die Fragerei geht ja auch nicht in 0-Zeit.....
 
Da frag ich mich immer, warum kein Mensch Saiten mithat....und man dann gleich die komplette Klampfe rumreichen muss. Die Fragerei geht ja auch nicht in 0-Zeit.....

Hatte er. Das wäre auch der Plan B gewesen, dann hätts halt 10 Minuten Pause gegeben... wär sicher auch fürs Publikum in Ordnung gewesen, weil da jeder weiß, dass sowas mal vorkommen kann. Aber auf nem energiegeladenen Metalkonzert wäre das auch nicht meine erste Wahl. Wir standen direkt vor der Bühne, da war der Weg uns kurz zu fragen schon der richtige und dauerte ca. 20 Sekunden.

So ist der Kollege nach kurzem hadern in den Backstageraum geflitzt, hat durchs Publikum die Gitarre auf die Bühne gereicht und es konnte direkt weitergehen. So haben wir bzw. er sogar nochmal richtig Credit vom Publikum bekommen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Sorry, ich hab meinen Post gelöscht, weil ich den Startpost nicht richtig gelesen hatte, und das mit "nix kosten ausser" überlesen hatte.
P.S.: ist natürlich auch eine Frage, was das für "Gästelistenplätze" sind ;-) Wenn z.B. Herr Jones mich auf die Liste für die Stones im Stadtpark setzt, weil er meinen Tecamp bekommt, ist das evtl. was anderes :D

Scherz beiseite, ich denke sowas wird nur über wirkliche persönliche Netzwerke funktionieren, oder, alternative Idee, eben über die Venues. Aber für die ist ja Geraffel aus der Schublade "good enough" tendenziell auch billig genug, als das man sich den Stress mit externen Besitzern antut, was dann evtl. zu solchen Enttäuschungen wie bei den Jams von @daphonque führt.
 

Ciao zusammen,

Amps, Ständer, Kabel und so Krempel verleihe ich regelmässig. Wenn es für einen Gig ist, wo eh keine Kohle rumkommt, dann muss ich auch nix dafür haben. Wenn Kasse gemacht wird, dann soll man mir einen vernünftigen Vorschlag machen, hat eigentlich immer geklappt.

Bässe selten, liegt aber auch daran, dass mein Instrumentarium eher speziell ist. Ich habe aber auch schon für einen Deutschen Basskollegen, welcher Stress am Flughafen hatte, kurzfristig eine Anlage samt Instrument (Preci, in Absprache) hingestellt und bin dann selbst an meinen eigenen Gig spielen gegangen, konnte den guten Kollegen also leider nicht mal feiern. Dafür hat mir dann sein Gitarrist, der das alles organisiert hatte, nachher eine gute Flasche Wein spendiert, passte für mich :-)

Gruss
claudio
 
Früher gabs auch noch n Kaiser :bier:

Und wenns 5 Minuten gewesen wären. Das wäre natürlich auch ne Option, aber eh der Kerl selber von der Bühne in den Backstage rennen muss (der am anderen Ende des Ladens war), find ichs komplett legitim, dass er die direkt vor der Bühne stehenden Kollegen kurz fragt "Könnt ihr vielleicht bitte...?".
 
So ist der Kollege nach kurzem hadern in den Backstageraum geflitzt, hat durchs Publikum die Gitarre auf die Bühne gereicht und es konnte direkt weitergehen. So haben wir bzw. er sogar nochmal richtig Credit vom Publikum bekommen.
So ist mal ein netter Basser einer Stonerband für einen halben Gig zu einem US Sadowsky gekommen :D .
Saite von seinem Günstig Bass gerissen, da hat ihm der Basser vom Hauptact den Sado in die Hand gedrückt.
Der Mann hat sich ab da keinen Milimeter mehr bewegt:rofl:.
 
Ohne Versicherung ist der Ärger klar vorprogrammiert wenn was kaputt geht - und es gehen Dinge kaputt, passiert halt.
Denke ich auch und genau da lernt man selbst Leute aus dem Bekanntenkreis oft von einer neuen Seite kennen. Da geht die Spanne von "Tut mir leid - bezahle ich selbstverständlich." bis "Mach mal locker, ist nur'n Drehknopf.".
 
So ist mal ein netter Basser einer Stonerband für einen halben Gig zu einem US Sadowsky gekommen :D .
Saite von seinem Günstig Bass gerissen, da hat ihm der Basser vom Hauptact den Sado in die Hand gedrückt.
Der Mann hat sich ab da keinen Milimeter mehr bewegt:rofl:.

So ähnlich wars hier auch :D der Kollege spielte ne Epi SG und hat ne echt gerelicte Gibson Flying V in die Hand bekommen. Fand er auch ganz schön geil :D
 
Früher gabs auch noch n Kaiser :bier:
Latürnich :prost: Und grundsätzlich find ich es auch gut, wenn man sich gegenseitig unter die Arme greift;-) Letztlich ja auch wieder so ein paradoxes Ding:
Den Leuten, die ein "Nein" ohne Diskussion akzeptieren würden, leiht man das Zeug auch vertrauensvoll, jene, die anfangen, man solle mal kein Arschloch sein...die bekommen dann halt das Arschloch :D
 
Dass man sich gegenseitig aushilft, ist doch selbstverständlich. Wer hier in der Nähe spielt und hat seine Bassbox vergessen oder der Amp ist beim Soundcheck abgeraucht, kann mich gerne kontaktieren und ich fahr das Zeug auch zum Gig, wenn ich Zeit habe. Für Effekte müsst ihr andere fragen 😉 Saga haben sich bei uns auch schon mal ne Standtom geliehen, als die hier in der Gegend waren und ihre am Vorabend vergessen hatten.

Dass man beim Gig 'ner Kollegin oder 'nem Kollegen aushilft, indem man ihr oder ihm sein Instrument leiht und ne neue Saite aufzieht, halte ich ebenfalls für selbstverständlich. Wer sich da irgendwie anstellen würde, käme bei mir in diese eine Schublade.

GrooveSwap halte ich aber ebenfalls für illusorisch. 20km um 16 Uhr hin und nachts um 1 zurück, um auf der Gästeliste der angesagtesten Metalband aus'm Wedding zu stehen... :gruebel:

In der Not würde dir auf jeden Fall aushelfen.
:bier:
 
Zuletzt bearbeitet:
Hat unser Gitarrist auch gemacht, aber man die Schmerzen in seinem Gesicht gesehen...
Ging mir auch mal so, als bei einer Session so ein junger Hüpfer sich einfach meinen Bass geschnappt hat. Aber das war ne gute Erfahrung, weil der mich davor bewahrt hat, jetzt auch noch beim Musik machen spießig zu werden.
:bier:
 

Zurück
Oben Unten