Growling Krizzly (GK_04) - Bassic User Reviews

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß65.841
Hallo Freunde, Julian alias Lazarus_04 hat mir gestern den jüngsten Prototypen des GK Preamps zugesandt. Es ist die Deluxe Variante mit zwei Schaltern und fest eingebautem XLR. Bässtens verpackt in jeder Menge Luftpolsterfolie und in einer wunderbaren Kellogs Metallbox, die größenmäßig wie für den GK und das beigefügte Netzeil gemacht scheint.

GK = GRRREAT KELLOGS, aha, verstanden...

Sehr nett.
Kellogs1.jpg


Der Euro auf dem Netzteil soll die Größe des Gerätes sichtbar machen.
 
Zuletzt bearbeitet:

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß65.841
Den zugrunde liegenden Fred - die Vorstellung von Julians DIY Projekt - findet ihr übrigens hier:
https://www.bassic.de/threads/vorstellung-growling-krizzly-gk_04-jetzt-mit-hörprobe.14852789/

Auf der linken Seite ist fest eingebaute XLR Anschluß, rechts die Send/Return-Loop, die allerdings nur bei eingeschaltetem Gerät (On/Bypass) wirksam geschaltet werden kann. Das Steckernetzteil ist ein sehr kleines Ding, 9V DC 500mA Netzteil (+ außen/ - innen). Die mögliche Eingangsspannung des Growling Krizzlys ist 6-18V (DC/Gleichstrom), wird intern Spannung auf +/-15V gewandelt, wie Julian schreibt. Die Verarbeitung ist protountypisch bereits sehr gut gelungen und gefällig, die Farbgebung ist sicher nicht ganz zufällig.

Hier der GK neben meinem Brot-und Butter-Standard-Board. Der GK braucht Platz für knapp 2 Effektpedale, ist etwas höher als ein z. B. ein EBS Pedal. Zum Größenvergleich:
Kellogs3.jpg

Rechts neben dem GK seht ihr übrigens ein Pedal, was mir übrigens auch Lazarus_04 vor etwa 2 Jahren (?) gebaut hat (neben einem weiteren). Es ist die Custom-Fußpedal-Variante eines Yamaha NE-01 (spezieller parametrischer EQ), welche anders als das Original mit rechtemTaster on/off geschaltet werden kann, während der linke Q-Switch die Frequenzkurve (Shallow/Deep) schaltet; zusätzlich gibt es das äusserst nützliche Merge-Poti, mit dem NE-Sound mit dem Originalsound stufenlos gemischt werden kann. Ein ähnliches hab ich noch in Fiesta-Red auf einem anderen Bord.
Damit stimmt der Sound immer. Es paßt bei allen Bässen, besonders bei Jazzbässen und wertet den Sound ungemein und sehr wirksam auf! Ein richtig geiles Ding, danke Julian! Never without!
Sorry für den kleinen Exkurs, aber ein bißchen Werbung für Julias Künste darf schon sein.

Zum GK: der äussere Eindruck ist schon mal sehr gut. Die Schalterchen und kleinen Potis wirken solide, trotzdem sie für meine kräftigen Hände recht filigran sind. Zu meinen Eindrücken vom ersten Antesten dann morgen mehr.
 
Zuletzt bearbeitet:

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß65.841
Um es gleich vorweg zu nehmen: ich bin von der kleinen GRRRREAT-Kellogs-Kiste sehr begeistert!

Bitte erwartet nun kein Kurzreview eines jahrelangen GK-Useres. Ich habe keinen Original GK zum A/B-Vergleich im Testraum, bin aber mit dem Klang recht gut vertraut (ein Bekannter hat den 700er). Ich habe den GK-Preamp unter Umgehung der Vorstufe an einen Eden-Amp angeschlossen und über verschiedene LautsprecherKonfigurationen (10er, 12er, 15er) gehört, verschiedene Bässe ausprobiert, aktive, passive (Fender, Warwick, Spector FL, Vigier...). Ich habe in der Vergangenheit schon diverse Preamps ausprobiert, Pedale und Rack. Zur zeit habe ich zum direkten A/B-Vergleich nur einen Fodera Preamp Series 2000, der für seine sehr Musikalität und souveränen Fodera-Klang bekannt ist (aber natürlich aufgrund der fehlenden Einstellmöglichkeiten im Grunde hier nicht ohne weiteres vergleichbar ist).

Zum GK zusammengefaß: der Preamp spielt clean (ohne Boost) äusserst neutral und unglaublich klar, hat Druck, Brillianz und bring den Klang des Basses 1:1 rüber, ohne jegliche Färbung. Im direkten Vergleich (bei annähernd gleicher Einstellung des Sounds) klingt der Fodera zwar minimal wärmer, verändert aber andererseits den Sound des Basses etwas in Richtung "schöner", "runder", wobei ich sagen muß, daß ich rein vom Sound her letztendlich sogar den GK vorziehen würde, weil er neutraler, etwas klarer und näher am Bass ist und subjektiv minmalst (um winzige Nuancen) "schneller" da ist.

Beim Spielen an den Potis und den Switches des GK hatte in innerhalb von kurzer Zeit meinen idealen Sound gefunden (Bässe etwas rein, Höhen minimal nach oben, Mid Contour on, Volume eher etwas niedriger, Boost 13-14 Uhr). Perfekter Scooped Jazzbass Sound mit Growl und leicht angezerrter Rauhigkeit im Sound, knackig, lebendig, anspringend. Eine so gut klingenden Sound hatte ich bisher noch nicht. Oder doch? Ich habe dann den A/B-Vergleich mit meiner bisherigen Lieblingskonfiguration gemacht: über meinen speziellen NE-04 (param. EQ) in der Shallow (auf halb zwei) Stellung in den Preamp des Eden, Enhance auf 50%, Edge auf 50%, parametrischer EQU - Mitten etwas abgesenkt. Dann der Vergleich dieses Sounds über den GK als Preamp.

Der Sound war erstaunlicherweise sehr, sehr ähnlich. Der GK kam noch etwas klarer, da ich dort den Sound noch etwas dosierter einstellen konnte (treble, hi-mid,lo-mid) und der Boost ebenfalls eine etwas bessere Wirkung zeigt als der Eden-Edge (allerdings haben alle meine Bässe ohnehin ein eher mittel-niedrig-pegeliges Ausgangssignal).

Für mich schlägt der GK Preamp am Eden-Amp alle bisher getesteten Konfigurationen, meine eigene bisherige Ideal-Konfig immerhin nur ganz leicht, ist aber variabler als mein Set-Up. Wenn ich den GK Preamp als - im besten Sinne - analytisch, klar, schnell, knackig, brilliant bezeichne, dann würde sich (zumindest für meinen Soundgeschmack) eine etwas wärmer klingende Endstufe/Boxen-Kombi anbieten. Ich gebe aber zu, daß der von mir geliebte warme und druckvolle Edensound über 12er-Lautsprecher (spiele meist Jazzbässe) auch eine Geschmacksfrage und sicher wie immer auch eine Frage der Hörgewohnheiten ist.

Also: das Ding ist absolut klasse, sehr empfehlenswert: Top-GK-Klang, und entsprechend variable GK-Einstellmöglichkeiten. Ein super Teil! GK=Geile Kiste!

Was ich noch hinzufügen möchte: 1. die kleinen Regler sind schon gewöhnungsbedürftig/etwas filigran für meine kräftigen Finger 2. die FX-Loop wurde ebenfalls getestet, funktioniert prima, schaltet sich allerdings ebenfalls ab, wenn man die Kiste über Bypass ausschaltet. Wäre natürlich super, wenn man die unabhängig schalten könnte, was laut Julian aber nicht ohne weiteres machbar ist 3. Ein Traum wäre es, wenn man den Boost ebenfalls per Fußkick schalten könnte 4. Als (wahrscheinlich unerfüllbarer) Sonderwunsch fände ich es genial, wenn der Preamp einen zusätzlichen Merge-Poti hätte, mit dem man den Preamp-Sound mit dem Original-Sound stufenlos mergen könnte. Ich habe genau diese Möglichkeit mit dem von Julian gebauten NE-04 (siehe obiges Bild). Das war damals die Idee von Julian und das ist ein unschätzbarer Vorteil gegenüber dem Originalgerät (Yamaha NE-01), das diese Möglichkeit des stufenlosen Mischens nicht hat. Ich nutze das recht häufig, um sehr schnell den Sound bei bestimmten Songs oder einem Wechsel des Basses etwas anpassen zu können. Beispiel: wenn ich auf einen Bass mir höherem Output wechsle, oder auf Fretless, kann es Sinn machen, den "Gesamteffekt" des Pedals etwas abzumildern. 5. Eine Superluxus-Ausführung dürfte auch 2 Kanäle haben... A/B-Umschaltbar, muß aber nicht: mir würde sogar die einkanalige Version reichen, wenn die unter 4 genannte Merge-Funktion möglich wäre und diese per Fußschalter zusätzlich ein- und ausschaltbar wäre.

Das Kistchen könnte dann so aussehen:
On/Bypass --- Merge On/Off --- Boost On/Off --- FX-Loop On/Off, unabhängig schaltbar

So viel mal ganz spontan zu meinen ersten Eindrücken/Impulsen.

Ich hätte gut Lust, mir das Ding zuzulegen. Dann macht allerdings meine aktuelle Konfig (NE-04 --> Eden Vollverstärker) nicht mehr so viel Sinn. Ich würde den GK-Preamp vor allem dann einsetzen, wenn ich ihn direkt in eine Endstufe spiele oder der Vorverstärker meines Amps keine gescheiten Regelmöglichkeiten besitzt. Dennoch werde ich mir eine Anschaffung überlegen. Sie ist natürlich auch eine Preisfrage, wobei ich weiß, daß Julian nicht nur absolut professionell baut, sondern ein sehr zuverlässiger und fairer Basser-Kollege ist.

Ich werde in den nächsten Tagen noch etwas weiter testen und schauen, ob sich obiger Eindruck bestätigt bzw. ob noch neue Erkenntnisse dazu kommen. Kommenden Freitag schicke ich das Teil dann weiter. Bin dann schon auf die Meinung eingefleischter GK-User gespannt.
 
Zuletzt bearbeitet:

lazarus_04

schalltechnik04.de
Erstmal vielen Dank für deine Mühe :-)

1. die kleinen Regler sind schon gewöhnungsbedürftig/etwas filigran für meine kräftigen Finger
In der Version 2 wird das besser gelöst sein. Hier ein Vergleich:
Ver.1
Ver1.png

Ver2
Ver2.png

Version 2 ist circa 10mm breiter (88mm). Wie man sieht habe ich die Abstände der Schalter und Potis zueinander vergrößert. GND-Lift und Pre/Post-Schalter sind von der Platine verschwunden bzw. nun extern zu verdrahten. Grund: Wird die Platine in ein BB Gehäuse ohne XLR Ausgang gebaut, werden die Schalter nicht benötigt. (Unschöne freie Stelle im Bereicht der Regler) Im größeren Gehäuse kann man die Schalter in der Nähe des XLR Ausgangs platzieren, was mir ergonomischer erscheint.;-)

2. die FX-Loop wurde ebenfalls getestet, funktioniert prima, schaltet sich allerdings ebenfalls ab, wenn man die Kiste über Bypass ausschaltet. Wäre natürlich super, wenn man die unabhängig schalten könnte, was laut Julian aber nicht ohne weiteres machbar ist
Der FX-Weg hängt in der Mitte der PreAmp-Schaltung (zwischen EQ und Boost). Man könnte den FX Loop unbuffered vor (oder nach) den Preamp hängen. Dann wäre es aber nichts anderes als eine integrierte (passive) Looper Box. Man könnte auch einen extra Buffer für den FX-Loop integrieren, so dass er theoretisch überall im Preamp platzierbar wäre. Das sind allerdings alles "unschöne" Lösungen. Ich möchte idealerweise den Effektloop an der Stelle behalten und zusätzlich evtl. im PreAmp-Bypass Modus eine möglichst neutrale Eingangsstufe für den FX-Loop hinzufügen. Nach diesem Diagramm:
GK_04Ver3.png

Evtl. dann ohne True-Bypass oder mit Relais und µC. :lechz: Das ist aber Zukunftsmusik. Ich kann ja nicht im zwei Wochentakt neue Platinen entwerfen. :D

3. Ein Traum wäre es, wenn man den Boost ebenfalls per Fußkick schalten könnte
Bei der Version 2 wird der Boost fußschaltbar sein. :bier:

4. Als (wahrscheinlich unerfüllbarer) Sonderwunsch fände ich es genial, wenn der Preamp einen zusätzlichen Merge-Poti hätte, mit dem man den Preamp-Sound mit dem Original-Sound stufenlos mergen könnte. Ich habe genau diese Möglichkeit mit dem von Julian gebauten NE-04 (siehe obiges Bild). Das war damals die Idee von Julian und das ist ein unschätzbarer Vorteil gegenüber dem Originalgerät (Yamaha NE-01), das diese Möglichkeit des stufenlosen Mischens nicht hat. Ich nutze das recht häufig, um sehr schnell den Sound bei bestimmten Songs oder einem Wechsel des Basses etwas anpassen zu können. Beispiel: wenn ich auf einen Bass mir höherem Output wechsle, oder auf Fretless, kann es Sinn machen, den "Gesamteffekt" des Pedals etwas abzumildern.
Das wäre machbar, aber ich weiß nicht so recht. :rolleyes: Das Problem sind die Impedanzen. Mische ich das Eingangssignal mit dem Ausgangssignal, so wird hochohming (Bass) mit niederohmig gemischt. (Abgesehen von der Feedback-Schleife die man damit produziert.) Man müsst also mindestens das pure Eingangssignal buffern. Im NE_04 ist das Merge-Poti auch anders gelöst. Ich denke es würde schon ausreichen den Countour-Schalter (wie bei den neuen Gallien Modellen) durch ein Poti zu ersetzen. Dadurch lässt sich schnell der Sound regeln.

5. Eine Superluxus-Ausführung dürfte auch 2 Kanäle haben... A/B-Umschaltbar, muß aber nicht: mir würde sogar die einkanalige Version reichen, wenn die unter 4 genannte Merge-Funktion möglich wäre und diese per Fußschalter zusätzlich ein- und ausschaltbar wäre.
Hehe[¦)] ICH werde mir definitiv die 2-kanalige Version bauen. Ich suche aktuell noch ein Gehäuse dafür. Circa 250 x 55 x 130 mm. Ideen?
 

Nymi

Friesischer GK-Missionar
Bei der Version 2 wird der Boost fußschaltbar sein. :bier:
Bitte, bitte mit einem extra Master-Regler für den Boost, damit man das angleichen kann (wie beim MB500 --> Master B ).



Ich nutze den Boost nämlich nur zum andrecken des Sounds, mit der Folge, dass der Amp ohne Boost dann deutlich zu leise ist und umschalten keinen Sinn mehr hat.
Ich denke es würde schon ausreichen den Countour-Schalter (wie bei den neuen Gallien Modellen) durch ein Poti zu ersetzen.
Seeehr gut! :-)
 

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß65.841
So, der GK ist unterwegs zu Mudskipper. Meins sehr positiver Eindruck hat sich beim weiteren Test bestätigt. Ich habe dabei auch den Boost mal intensiver eingesetzt, mit sehr positivem Ergebnis. Der Effekt war allerdings deutlich vom Inputsignal abhängig, aber das ist ja glaube ich auch schon bekannt. Denn Sound würde ich insgesamt nochmal mit klar, brilliant, knackig zusammenfassen, wobei der Boost den Sound auf angenehme Weise nochmal "griffiger" macht. Cooles Teil, hab mich bei Julian auf die Interessentenliste gesetzt!
Bin nun gespannt auf die Meinung der GK-Kenner und entsprechende A/B-Vergleiche.
 
Der Krizzly ist bis jetzt noch nicht eingetroffen
aber wir sind hier auch gut vom Poststreik betroffen.

Ich denke mal bis Ende der Woche sollte das Pedal da sein, dann wird er am Freitag direkt zur Probe geschleppt, bin Mittw-Donnerstag nicht im Lande - das nur zur Info damit sich keiner Sorgen um Krizzly macht:bier:.
 
Zuletzt bearbeitet:

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß65.841
Versand ist versichert, ich schau mal den Tracking Status an heute...
Kann wegen Streik etwas länger dauern.

DHL sagt "Die Sendung wird zum Ziel-Paketzentrum transportiert"

"Voraussichtliche Zustellung Donnerstag, 02.07.2015
zwischen 11:30 und 15:00 Uhr"
 
Zuletzt bearbeitet:
Sodele,

heute konnte ich das Kistchen von der Post abholen. Mein erster Eindruck:
Der stinkt ein bisschen:D.
Keine Drama, der Lack dünstet wohl noch ein bisschen aus und son bisschen Lösungsmittel kommt auch echt gut:D - dürfte aber in Bälde ganz verschwunden sein.
Ansonsten echt putzig das Teilchen, mit den ganzen Minischalterchen und Knöpchen sieht das aus als hätte man einen alten Mini GK mit einem alten Flugzeugcockpit gekreuzt, total klasse. Trotz meiner Wurstfinger kann ich die kleinen Potis super bedienen.
Anyway, ab zum Proberaum damit und in Neutralstellung mit und gegen meinen RB 700 II getestet.
Beim A/B Vergleich hört man auf Anhieb die Familienzugehörigkeit, das Ding klingt nach GK - Punkt!
Es sind halt die bekannten Unterschiede zwischen den neueren und alten Preamps und Krizzly klingt original wie ein alter 400RB II. Der Krizzly/Alte GKs sind eine Spur bissiger und rauer im Sound vor allem wenn man den Boost bemüht. Auch wie die Regler sich verhalten erinnert mich total an meinen mittlerweile damaligen 400er. Mein 700 RB II hat da einfach etwas (sanfte) Kompression im Sound und klingt etwas gefälliger(was man aber mit wenigen Drehs auch ändern kann, es geht hier um den Grundcharakter). Was mir wirklich Freude bereitet hat:D, ist es meinen Lieblingssound vom 400er Abrufbereit vor meinen Füßen zu haben: Contour rein, dafür Tiefmitten etwas rein, Hochmitten etwas raus rest Neutral, ordentlich Boost dazu. Das gibt einen schön saftigen Sound der (mir) nicht zu allem passt aber als toller Zweitsound einfach nur Spaß macht, besonders mit dem Pick oder Daumen.
Man kann den Preamp auch superclean einstellen, dann klingt er fast wie mein GK.

Sonntag mache ich noch filigranere Heimtests mit verschiedenen Bässen, heute habe ich das Ding als die Jungs kamen in der Band ausprobiert und habe dafür witzige Reaktionen geerntet: "Cool ein Pedal das genau so klingt wie Dein Amp - brauchst Du gaanz dringend:D!" Nach kurzer Erklärung und Vorführung meinte dann der Gitarrist sogar ernst mit dem brauchen|).
Ich weiß jetzt schon, dass ich das Ding will, aber muss noch ein paar Monate warten. Für das Gehäuse hätte ich dann allerdings einen Spezialwunsch: Einen bzw zwei großzügige Schutzbügel - ich hätte einfach schiss auf ner Bühne in Äktschn Potis und oder Kippschalter von der Büchse zu treten, oder irgend ein Trottel latscht da drauf(im Zweifel ich).

Jetzt schon begeistert, es folgt noch mehr:bier:.
 
ich habe noch einige Eindrücke gesammelt, die ich wohl erst morgen schreiben kann, da ich gleich den ganzen Tag arbeiten bin - Morgen geht der Krizzly auch wieder auf die Reise.
Jedenfalls bleibt der Eindruck sehr gut!
 
Sodele,

ich habe den Krizzly noch mal in Ruhe angecheckt - und kann da eigentlich gar nicht mehr so viel zu sagen.
Er klingt geil, er klingt voll nach (älterem) GK, er funktioniert einwandfrei, die Funktionen finde ich sehr authentisch in ihrer Wirkung gelöst. An dem Ding merke ich auch noch mal, wie heftig der Contour Schalter zur Sache geht. Das entspricht genau dem Rechtsanschlag des 700RBs - und so ist es mir im Vergleich 400RBI-700RBII auch schon aufgefallen.
Auch der Boost macht genau das, was man vom GK kennt - auch die (in meinen Ohren negative) Eigenschaft eine eher unschöne Säge zu generieren, wenn man den Preamp entsprechend hoch aussteuert - aber so isser halt:D.

Viele Regelmöglichkeiten bräuchte ich gar nicht, so wäre ich mit einer in den meisten Sachen abgespeckten Version voll zufrieden, wobei es ja auch nicht stört wenn man es kann aber einfach nicht nutzt.
Und wie geil ist das denn: Wenn man kein Bock auf Anlage schleppen, oder man will doch Stack XY mitnehmen aber trotzdem (zusätzlich) coolen Gk-Sound hat einfach den Krizzly einpacken und ab geht das|). DI Out, Groundlift etc pp...alles da für einen tauglichen Mitnehm-Preamp:-). Auch das Dynamik Verhalten ist absolut Top, da klingt nix eindimensional oder es geht die (cleane) Puste aus. Auch bei fettem Anschlag bleiben die Bässe fest und es kreischt nicht; ebenso klingen ruhige Passagen nicht flach und langweilig.
Auch zum experimentieren läd das Ding ein. jeder will seine Transe anröhren - wer transt schon seine Röhre an:-*:D?
 

Zomok

Achtung, gallifiziert!!!
Bassix
ß69.840
So, habe den Krizzly seit Dienstag, konnte ihn aber bisher nur erstmal zu Hause über Mixer und Kopfhörer testen. Da ich zufällig vorige Woche den SCR DI von Ampeg erhalten habe, habe ich hier gleich zwei Kandidaten zum testen. Und die bisherigen Höreindrücke fallen da echt zugunsten des Krizzlys aus. Am Sonntag kommt er dann mit zur Probe, worauf ich schon sehr gespannt bin.
Aber ich nehme an, dass sich mein bisheriger Eindruck weiter bestätigen wird. Der Krizzly verfärbt einfach nicht so sehr den eigenen Sounds des Basses, was da beim SCR DI schon sehr der Fall ist. Beim Ampeg bekommt man diesen typischen Ampegsound, wie man ihn halt von den Topteilen dieses Herstellers kennt. Ich finde das auf keinen Fall schlecht, daher habe ich ihn mir ja zugelegt. Aber der Krizzly klingt da meiner Meinung nach ehrlicher, wenn man das so sagen kann. So im Wechselspiel beider fällt mir auf, dass beide zusammen für mich nicht mehr soviel von meinen Soundvorstellungen und -wünschen übrig lassen würden. Da ich halt verschiedene Settings für unsere Musik benötige, würde sich mit den beiden zusammen alles so zu meiner Zufriedenheit verwirklichen lassen. :D

Gruß aus der Oberlausitz
 
Oben Unten