Gutes Wireless System?

DeBone
DeBone
Well-Known Member
Bassix
ß24.118
Also was meine Erfahrung angeht ist eine Stunde schon extrem wenig, auch mit Aldi Batterie.
Hmm ...
Vielleicht hat deins eine Macke.
Ich hätte jetzt problemlos 5 Stunden gesagt, eher 6-7.
 
cfortner
cfortner
Well-Known Member
Bassix
ß95.895
Ich hab so billigdinger von aldi an der kasse verwendet zuerst. Da war es verkraftbar und zu erwarten, dass die nach spätestens 1 probe schlapp machen.
Danach hab ich so aufladbare akkus verwendet. Marke unbekannt. Waren halt da. Wahrscheinlich ähnlich billig, weil hab nen buckel davon geschenkt bekommen, samt aufladegerät.
Ich lass mich gern einee besseren belehren...
Also wenn das noch läuft....
Ansonsten hab ich das G30 bloß für Gigs verwendet. 45 min standard. 60min kann an die grenze kommen.
Ich mein 2 bis 3 proben klingt schon echt utopisch.

Bei mir halten Eneloop-Akkus ca. 6-7 Stunden, eine Probe dauert 2-3 h, passt also. Für Gigs nehme ich trotzdem immer Alkalines, damit ich auf der sicheren Seite bin, da alternde Akkus nicht zu erkennen sind, manchmal aber ziemlich plötzlich den Löffel abgeben.
 
Zuletzt bearbeitet:
allerbest
allerbest
Tut nichts zur Sache!
Ich weiß auch nicht, was du da falsch machst, aber soo kurze Zeit ist nicht normal! 5-6 Stunden schon eher...
 
toko42
toko42
Active Member
Bassix
ß13.034
Ich komm immer noch gut mit meinen ältlichen AKG-Systemen im ISM-Bereich zurecht.
Nicht zuletzt, weil der PR40 auch ein sehr kleiner Diversity Empfänger ist und man dank Eneloops mindestens 6-8 Stunden die Akkus nicht wechseln muß.
Am Instrument je nach Buchse/Korpus GB40 oder "normaler" Sender.; Empfänger entweder PR40 oder einen der anderen Empfänger im Rack.
 
DeusVult
DeusVult
Active Member
Bassix
ß5.110
Okay, ich habs mir schon gedacht, aber ihr bestätigt mich nochmal, dass ich am falschen Ende gespart habe.
Irgendwie kam ich aber auch nie dazu gescheite akkus auszuprobieren..
Beruhigt mich aber, dass das G30 an sich gar nicht so kurzlebig ist
 
McValve
McValve
Well-Known Member
Bassix
ß7.025
Nachdem ich mich entschlossen hatte mich auch mal "Drahtlos" zu versuchen, bestelle ich mir - wegen des attraktiven Preises - das XVive U2. Ich hatte keine hohen Erwartungen, nur die, dass die Übertragung im Proberaum und auf kleinen Bühnen funktioniert. Zuhause ausprobiert, wurde ich schnell eines Besseren belehrt. Schon eine harmlose Holzzimmertrür und ein Abstand von 3,5 Metern setzten der fehlerfreien Übertragung ein Ende. Habe das Teil sofort zurrück geschickt. So etwas empfinde ich als komplett unbrauchbar.

Angefixt von der Idee, keine Kabel mehr zwischen dem Bass und dem Amp zu haben, wühlte ich mich durch die Landschaft der "Drahtlos-Geräte". O.k. nach oben hin gibt es qualitativ wie preislich kaum eine Grenze. Aber ich suchte ja etwas, was meinen nicht zu hohen Ansprüchen gerecht wird.
Im Studio wird sowieso ein Sommer-Kabel benutzt.
Schnell kristallisierte sich das Sennheiser XSW-D für mich heraus. Ich bestellte es also und will es seither nicht mehr missen.
Die Übertragung ist trotz Zimmertür, Porotonwand und einem Abstand von einigen Metern einwandfrei und ohne Dropouts. Werden es zu viele Wände und wächst der Abstand wird's natürlich auch mit dem Gerät problematisch. Aber für meinen Bedarf der fehlerfreien Übertragung im Probereum sowie auf kleinen Bühnen und für das Geld ist das Sennheiser XSW-D für mich die absolut geilste Lösung.
Übrigens habe ich durch die Benutzung des Sennheisers auch festgestellt, wie schlecht das XVive U2 nicht nur übertragungs- sondern auch soundtechnisch war.

Unterm Strich bin ist absolut zufrieden mit dem Sennheiser XSW-D.
 
JMX
JMX
Well-Known Member
Bassix
ß1.305
Ich war auch auf der Suche nach einem Sender, aber dann habe ich per Zufall erfahren, dass die Frequenz meines alten Nady 201 VHF mittlerweile legal zu nutzen ist. Die Dinger laufen auch nach 30 Jahren noch zuverlässig und sind in der Sendeleistung den meisten modernen Geräten überlegen - ohne Latenzen. Mit modernen LiIo-Akkus sind die Laufzeiten auch ok. Kann man aktuell ab 40 Euro bekommen. Wenn einen das Alter und das "analog" nicht stören, definitiv einen Blick wert.
 
TheBass
TheBass
Well-Known Member
Bassix
ß90.822
VHF (30-300MHz) liegt frequenzmäßig z.T. sogar noch unter UKW. Da mittlerweile aber das terrestrische Fernsehen als Hauptstörer in Deutschland abgeschaltet ist, hat man da mittlerweile Ruhe. Allerdings kommen immer mehr DAB+ Kanäle im Bereich 174-230 MHz hinzu. Digitale Übertragungsverfahren (WLAN, Handy etc.) nutzen diesen Bereich wegen zu geringer Bandbreiten nicht. Nachteilig sind die erforderliche höhere Sendeleistung, grössere Antennen und geringere Bandbreite. Ein weiterer Vorteil ist, dass längere Wellenlängen auch weniger durch massive Wände abgeschwächt werden. Wenn die Soundqualität von den alten VHF Systemen gut genug ist, warum nicht ?
 
JMX
JMX
Well-Known Member
Bassix
ß1.305
Auf jeden Fall ist die Reichweite der Nadys mega. Soundmäßig höre ich zumindest keine Nachteile.
 
JMX
JMX
Well-Known Member
Bassix
ß1.305
Mein Sticker ist nicht mehr lesbar. Hundertundpaarnachzig MHz? Insgesamt lagen die wohl zwischen 170 und 250 MHz
 
TheBass
TheBass
Well-Known Member
Bassix
ß90.822
Mein Sticker ist nicht mehr lesbar. Hundertundpaarnachzig MHz? Insgesamt lagen die wohl zwischen 170 und 250 MHz
War ja auch nur reine Neugierde. Wie gesagt, im Bereich 174-230MHz gibt's evtl. Trouble mit DAB+. Wahrscheinlich aber immer noch besser als 2,45GHz, wo die meisten Digitalfunken unterwegs sind. Der Bereich ist mit Mikrowellenöfen, WLANs und sonstige Dienste leider total verseucht. Da braucht es schon Frequency Hopping und Multiplexing bzw. anderer intelligenter Verfahren, um noch eine fehlerfreie Übertragung hinzubekommen.
 
DeBone
DeBone
Well-Known Member
Bassix
ß24.118
Ich hatte damals Probleme beim Analogen die Tiefe H-Saier sauber zu übertragen.
Kann aber auch an dem zu billigen Funk gelegen haben ... Habt ihr da ähnlich Erfahrungen ? Bei mir war die E-Saite noch schön da und druckvoll, und die H-Saite hatte keinen Schub mehr. Mit Kabel war wieder alles bestens.
Bei den Digifunken (Allerdings auch deutlich höherwertig als der damalige Analogfunk von mir) hatte ich solche Probleme nie
 
McValve
McValve
Well-Known Member
Bassix
ß7.025
Ich hatte damals Probleme beim Analogen die Tiefe H-Saier sauber zu übertragen.
Kann aber auch an dem zu billigen Funk gelegen haben ... Habt ihr da ähnlich Erfahrungen ? Bei mir war die E-Saite noch schön da und druckvoll, und die H-Saite hatte keinen Schub mehr. Mit Kabel war wieder alles bestens.
Bei den Digifunken (Allerdings auch deutlich höherwertig als der damalige Analogfunk von mir) hatte ich solche Probleme nie

Mit meinem Sennheiser XSW-D habe ich bei der H-Saite keinerlei Probleme. Das Ding überträgt alles sehr sauber mit einem druckvollen Sound.
 
JMX
JMX
Well-Known Member
Bassix
ß1.305
Nady 201 ist angeblich 25-20000 Hz +/-3dB
Ich habe keine Einbußen bemerkt, Rauschen auch nicht.
 
ATK411
ATK411
5-Basser
Das WL 20 von Boss gibt es in 2 Varianten. Für hochohmige oder niederohmige PU.
Ich weiß gar nicht welches davon auf meinen Bass zutrifft. Ein Stingray Special 5.
Das WL 20 an sich würde mich schon reizen. Ein kleines Teil in den Amp, das andere in den Bass, fertig. Voll praktisch.
 
Cochise
Cochise
Nur der OFC
Bassix
ß54.729
Ich habe das WL 60 geschenkt bekommen, sonst hätte ich es mir wohl nicht gekauft, nicht das es schlecht wäre, aber kostet über 200 Euro.
Ich konnte es bis jetzt nur zu Hause testen, da funktioniert es prima.
Was mich etwas stört ist, das hier wieder mit Kabel gearbeitet wird.

 
ATK411
ATK411
5-Basser
Ich habe das WL 60 geschenkt bekommen, sonst hätte ich es mir wohl nicht gekauft, nicht das es schlecht wäre, aber kostet über 200 Euro.
Ich konnte es bis jetzt nur zu Hause testen, da funktioniert es prima.
Was mich etwas stört ist, das hier wieder mit Kabel gearbeitet wird.

Deshalb finde ich das WL 20 so praktisch. Ich müsste nur wissen, welche Version für meinen Bass passt. Oder ist das vielleicht sogar egal?
 
 

Oben Unten