Hallo und Kompressor

basspromillo

Active Member
Bassix
ß1.397
hallo erstmal, da ich neu hier im Forum bin.

Hab mir die unterschiedlichen Beiträg zum Thema Kompressor schon durchgelesen, da ich selbst gerade auf der Suche bin. Hab bei meinem Preci große Problem, der Basssound der E und teilweise auch A Saite knallt richtig rein, die D -Saite klingt dagegen sehr zart und zurückhalten, bei Läufen kommt das z.T. sehr blöd. EQ- Einstellungen ändern zwar den Gesamtsound, und können auch teilweise Abhilfe schaffen, das Dynamik - Problem bleibt aber bestehen, und damit auch die Durchsetzung im Bandgefüge, was übrigens jetzt erst richtig zum tragen kommt, da wir seit neuerem mit zwei Gitarren spielen. Soweit so gut, mit dem Thema Kompressor hab ich mich erst jetzt ein wenig beschäftigt, bin sozusagen Laie. Daher meine Fragen: So wie ich mitbekommen habe wäre ein Mehrbandiger Kompressor besser bzw. flexibler, aber anscheinend gibt es 1. nicht so viele auf dem Markt und zweitens sind sie teurer.
Reicht für meine Belange nicht auch ein vollbandiger Kompressor ? Da hätte ich gerne ein paar Tipps, sollte ein 19" Gerät sein mit einer Höheneinheit, vielleicht wäre ja was günstiges von Behringer (obwohl da ja viele aufschreien) am Anfang nicht so schlecht, da ich mich erst mal damit beschäftigen muß und noch gar nicht weiß ob der Kompressor wirklich mein Problem löst. Ach noch was 2-kanalig ist ja wohl was anderes als 2-bandig, kann man nicht dennoch mit 2-Kanälen irgendwie verschiedenen Frequenzbereiche kompremieren ???
 

Takamba

Member
Bassix
ß252
Ein guter vollbandiger Kompressor reicht für das völlig aus!

Klar, mit einem Mehrbandigen sind die Möglichkeiten der Soundgestaltung viel grösser, aber auch der Preis!
 

astro

Active Member
Bassix
ß246
Zitat:Original erstellt von: basspromillo
beschäftigt, bin sozusagen Laie. Daher meine Fragen: So wie ich mitbekommen habe wäre ein Mehrbandiger Kompressor besser bzw. flexibler, aber anscheinend gibt es 1. nicht so viele auf dem Markt und zweitens sind sie teurer.
Nicht zwingend teurer, der Behringer Ultradyne ist z. B. recht günstig. Mehrbandige sind eigentlich meistens (immer?) digital, bieten also auch einige andere Features wie z. B. speicherbare Einstellungen, z. B. für verschiedene Songs.

Zitat:
Reicht für meine Belange nicht auch ein vollbandiger Kompressor?
Vermutlich schon. Außerdem haben Kompressoren eine sogenannte Sidechain. Wenn Du da z. B. einen EQ einschleifst, kannst Du die Art der Komprimierung verschiedener Frequenzbereiche beeinflussen. Allerdings stellt sich dann natürlich wieder die Frage nach den Kosten und dem sonstigen Aufwand.
Behringer wird von vielen (auch erfahrenen) Leuten verwendet, warum sollte so einer nicht für Dich auch ausreichen? Optimal wäre es natürlich, würdest Du verschiedene vergleichen können, um herauszufinden, welcher _für Dich_ optimal ist.
Tipps:
- dbx160A(D) ist wohl so ziemlich die "Referenz" für Bass-Kompressoren, außerdem leicht zu bedienen (drei Regler, gute Pegelanzeigen), allerdings nicht billig. Außerdem gibt es noch diverse andere von dbx in so ziemlich jeder Preisklasse (266XL ca. EUR 160, 160SL ca. EUR 2000)
- Behringer dürfte das beste Preis/Leistungsverhältnis haben, ob Du damit glücklich wirst, musst Du selbst sehen. Vielleicht auch den Ultradyne antesten, ist allerdings 2HE
- T.C. Electronics TripleC ist ebenfalls ein qualitativ hochwertiger, digitaler 3-Band-Kompressor, dürftest Du allerdings nur noch gebraucht bekommen (was ja prinzipiell kein Problem ist). Den spiele ich, habe allerdings noch nicht viel genutzt, weil wir den aktuell zur Komprimierung des Schlagzeugs nutzen.
- außerdem gibt es ab etwa EUR 400 auch sogenannte Channel Strips, die Vorverstärker, Kompressor und Klangregelung zusammenfassen. Je nach Deinem sonstigen Equipment vielleicht auch nicht ganz uninteressant.

Zitat:
Ach noch was 2-kanalig ist ja wohl was anderes als 2-bandig, kann man nicht dennoch mit 2-Kanälen irgendwie verschiedenen Frequenzbereiche kompremieren ???
Kanäle - hier kann man drei Fälle unterscheiden:
1. Mono/1 Kanal: Du kannst ein Instrument oder sonstiges Signal komprimieren (z. B. dbx160A)
2. Stereo/"1,5" Kanäle: Du kannst ein Mono oder ein Stereo-Signal komprimieren, bei Stereo werden beide Kanäle mit den identischen Einstellugnen bearbeitet. Sinnvoll z. B. für die Summe eines Mischpults; man kann natürlich auch nur ein Instrument einspeisen (Verwendung als Mono-Kompressor), es macht aber kaum Sinn, auf den linken Kanal den Bass und auf den rechten eine Gitarre zu legen. Beispiel: TripleC Stereo
3. Dual-Mono/2 Kanal: das sind quasi zwei Mono-Kompressoren in einem Gehäuse. Du kannst zwei Signale/Instrumente unabhängig voneinander bearbeiten. Für den Stereo-Betrieb z. B. in der Summe kann meistens ein Kanal an den anderen gekoppelt werden, um die Einstellungen nur einmal vornehmen zu müssen.

Damit dürfte der Unterschied klar sein: die Kanäle geben an, wie viele unterschiedlichen Signale verarbeitet werden können, die Anzahl der Bänder beschreibt die Anzahl der Frequenzbereiche, die getrennt bearbeitet werden können. Der Behringer Ultradyne ist z. B. ein Dual-Mono-Kompressor mit 6 getrennt einstellbaren Frequenzbändern, während mein TriplC ein Mono-Kompressor mit 3 Frequenzbändern ist.

Du kannst auch mit einem mehrkanaligen, einbandigen Kompressor einen mehrbandigen aufbauen, aber dafür müßtest Du Dein Signal erst splitten, Frequenzweichen in die Sidechains der Kompressoren hängen und das Signal dann wieder mischen - etwas zu viel Aufwand, vermute ich mal. ;-)
 

astro

Active Member
Bassix
ß246
Ach ja, noch ein Tipp: falls Ihr Eure Musik im Ü-Raum aufzeichnet, macht sich ein Kompressor in der Summe ganz gut. An der Stelle sind mehrbandige Kompressoren durchaus nicht von Nachteil. Wenn Ihr dafür also sowieso einen haben wollt, kannst Du z. B. den Ultradyne kaufen und für den Bass testen, wenn er da nicht das liefert, was Du erwartest, er Dir zu kompliziert oder zu groß ist, dann hängt ihn einfach in die Summe und Du suchst Dir einen anderen.
 

basspromillo

Active Member
Bassix
ß1.397
Danke schon mal für die ausführliche Antwort, der Ultradyne fällt leider flach, da ich nur noch eine HE in meinem Rack frei habe, denke auch mal vielleicht mit einem vollbandigen einfachen Kompressor anzufangen, der nicht mit zu vielen Features überladen ist. Muß mich der ganzen Sache Kompression dann mal in Ruhe widmen, denke mal man braucht schon ein wenig Wissen, Fingerspitzengefühl und muß erst mal ausprobieren um den Kompressor wirklich sinnvoll und effektiv zu nutzen
 

Ahasver

Member
Bassix
ß250
Habe auch dein Problem mit dem unterschiedlichen Pegel der tiefen und der hohen Saiten gehabt. Gerade in der unteren Preisklasse von Bässen gibts da manchmal Probleme. Ich habe auch - wie von letthegroovelive beschrieben - die Höhe der Pickups verstellt und das Ergebnis war durchaus zufriedenstellend. Probleme kann es dann natürlich mit den Saitenabständen zum Pickup geben, schraubst du sie zu hoch, schmarren dir Saiten, ist er zu weit weg, stimmt das Signal nicht. Hier muss man also wiedermal einen Kompromiss finden.
Neue Pick-Ups lösen sicher das Problem wesentlich leichter.
 

schock

Member
Bassix
ß285
Hallo!
Schon mal einen Bodentreter probiert?
Den (meiner Meinung nach) besten gibts von Trace Eliot aber nur noch gebraucht. Allerdings reicht ein einbandiger. SChau mal in den Verschiedenen Geschäften im Netz (Thomann, musik Produktiv, etc...) Es gibt mindestens 7 Pedale die Prinzipiell in Frage kommen. Alle klingen etwas anders.
Ich entscheide dann meistens so:
Das was am einfachsten zu Bedienen ist (was nützen mir 10 Regler, wenn ich nicht weisst was die machen)
Das was auf Anhieb für Dich am besten klingt, wo bei Du hier auch die Bandsituation testen solltest!
Das was so aussieht als ob es einfach ewig hält.
Compressoren dieser Art gibt es von:
Digitech
EBS
Boss
etc etc...

Mein Compressor ist immer an! Ich will nie mehr darauf verzichten! ;-)
 

Mitglieder jetzt online

Oben