Harley Benton BDI-2000 Edelschrott oder brauchbar?

Gebt dem BDI-2000 bitte eine Schulnote von 1 wie sehr gut, bis 6


  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    8

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
Hallo zusammen!

Hat oder hatte mal jemand dieses Teil?
Was haltet Ihr davon, wie gefällt es euch im Vergleich zu den teuren Geräten?
Wofür benutzt Ihr es?
Was ist gut, was ist schlecht daran?
Bitte nur Fakten und keine Sprüche und Mutmassungen wie: "Das is billig und deshalb kanns nix taugen".

Greez
 

beate

Bassteltante
Meinem Sohn habe ich einen gekauft. Er ist ganz glücklich damit.
Weil mir die Vergleichsmöglichkeiten fehlen und auch ein wenig die eigene Auseinandersetzung das "zufriedenstellend". Das Ding tut halt, was es soll. Für mein Empfinden deutlich besser als das Behringer BDI 21.

Ach so, mein Filius spielt damit in einer seiner Schülerbands / sessions / oder was auch immer direkt in eine PA.
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
Den Bonedotest kenne ich natürlich, auch diverse T.Kundenbewertungen.
Was mich Interessiert, ist die Meinung der bässten Basser, halt Euch Bassicern!
:D
 

Lindex

El Cheapo
Bassix
ß46.442
Für mein Empfinden deutlich besser als das Behringer BDI 21.
Jein, aber deutlich anders.
Ich hab beide zu Hause.

Der Behringer ist soundlich an den Sansamp RBI angelehnt, hat selbst in der Neutralstellung schon einen deutlichen Mittenscoop und mehr Punch als eine wirklich neutrale Wiedergabe.
Mit dem Drive-Regler kann man auch recht schön etwas Schmutz bis hin zu einer crunchy Zerre reindrehen, zwar noch lange kein Fuzz, aber schon recht ordentlich rotzig.

Der Harley Benton ist da ganz anders abgestimmt und verhält sich eher wie ein "normaler" Preamp.
Zerre geht fast gar nicht, dafür ist er deutlich neutraler und cleaner vom Grundklang und hat einen recht gut greifenden EQ und einen IMHO recht angenehm arbeitenden Contour Regler.
Den Color-Regler finde ich dafür völlig für'n Arsch, der soll wohl so etwas wie eine passive Höhenblende simulieren, grift aber viel zu stark ein.
Dosieren ist fast unmöglich, sobald man den nur ein bisschen aufdreht, kommt nur noch Mumpf aus der Kiste.
Ich habe das Gefühl, er ist nicht in der Intensität regelbar, sondern regelt die Frequenz, ab der nach oben hin gnadenlos alles weggeschnitten wird.
Ganz links ist er komplett offen.
Ein klein wenig aufgedreht, sind sofort die Höhen weg, aber immerhin noch Hochmitten da, sobald man weiterdreht, verschwinden auch die, bis spätestens ab 1/3 offen nur noch Gewummer aus der Kiste kommt, so als würde im Keller des Nachbarhauses jemand Bass üben... [¦)]

Wenn man den Regler in Ruhe lässt, klingt er eigentlich ganz ordentlich, bringt fast keine Eigengeräusche mit und eignet sich sehr gut als DI mit EQ, auch für Aufnahmen.
Robust ist die Kiste auch, während der Behringer aus - wenn auch ziemlich stabilen - Plastik ist, hat der HB ein Metallgehäuse mit dickem Gummipuffer rundrum.
Kleiner Kritikpunkt: auf wenig Fläche sind hier viele Knöppe, sie sind recht klein und eng beieinander, das macht die Bedienung etwas fuddelig.
Betreiben lässt sich das Ding entweder mit 9V-Block, oder mit einem Standard-Netzteil 9V, + aussen.

Ich würde sagen, wenn einer keinen Ampeg/Sansamp Signature Sound und keine Zerre braucht, ist das Ding für den Preis richtig klasse.
Ansonsten ist der Behringer für das Geld auch geil, aber klanglich geht's ganz klar in eine Richtung, der HB ist da flexibler und neutraler.
 

originalpaule

Bässerwisser
Bassix
ß3.323
Das würde ich genauso unterschreiben.
Nur das man da schon Zerre rauskriegt, aber dafür komischerweise auch Level anheben muss.Die hängen irgendwie zusammen. Die Zerre klingt aber nicht schön. Aber der Punkt kurz vor Zerre( ähnlich Röhrenkompression) ist ähnlich gut wie beim Sansamp.

Stabil isser, ich hatte ihn auch offen, alles ordentlich. Nur die Farbe Senfgelb am Gehäuse beißt sich mit dem Knallgelb am Poti. Extrem hässlich.
 

Lindex

El Cheapo
Bassix
ß46.442
Nur das man da schon Zerre rauskriegt, aber dafür komischerweise auch Level anheben muss.Die hängen irgendwie zusammen. Die Zerre klingt aber nicht schön. Aber der Punkt kurz vor Zerre( ähnlich Röhrenkompression) ist ähnlich gut wie beim Sansamp.
Hehehe...Level und Drive voll offen...dann ist das bestimmt der Eingang von Deinem Amp der da zerrt...

Nee, Spässle, werde ich mal ausprobieren, war mir so noch nicht aufgefallen. ;-)
 

dune2k

Active Member
Bassix
ß3.639
Ich habe das Gefühl, er ist nicht in der Intensität regelbar, sondern regelt die Frequenz, ab der nach oben hin gnadenlos alles weggeschnitten wird.
Ganz links ist er komplett offen.
Ein klein wenig aufgedreht, sind sofort die Höhen weg, aber immerhin noch Hochmitten da, sobald man weiterdreht, verschwinden auch die, bis spätestens ab 1/3 offen nur noch Gewummer aus der Kiste kommt, so als würde im Keller des Nachbarhauses jemand Bass üben... [¦)]
So fumktioniert übrigens auch eine passive Höhenblende. ;-)
Klingt so, als seien die Werte von Poti oder Kondensator ungünstig gewählt...wenn nicht in SMD-Technik aufgebaut wäre das recht einfach zu beheben. Kondensator mit niedrigerem Wert rein und gut. :-)
 

machti

Weils eh scho Wurscht is
Bassix
ß3.208
Ich hab so einen und find ihn ganz gut, mir fehlt zwar der Vergleich zum Sansamp aber der Sound is voll brauchbar und schon öfters damit Proben üder die PA gespielt wenn es keinen Amp gab.
Ein kleiner Kritikpunkt von mir ist, dass wenn ich ihn mit Akku/Batterie betrieben habe ich das gefühl er kommt mit outputstarken Bässen (G&L L2k) nicht zurecht. Ansonsten für das Geld ein super Teil.
 

originalpaule

Bässerwisser
Bassix
ß3.323
Der BDI war mein Amp, hab den nicht vor nem Top benutzt.
Für mich ist aber auch der Sansamp meine Vorstufe, ich nutze keine Topteile.

Und der BDI kann bei mir schon zerren. Ich könnte ja was aufnehmen, wenn den nicht grad mein Gitarrero als Amp für seine Acoustic-Klampfe hätt.
 

Sonic69

R.I.P. Nymi + Mikki
Bassix
ß51.228
Hatte das Teil mal zum Testen da.
Die Soundmöglichkeiten waren zwar sehr gut (hat mir besser gefallen als der Sansamp BDDI), aber das Grundrauschen war mir zu groß.
Habe es nach ein paar Tagen wieder zurückgeschickt.
 

HarryHa

New Member
Bassix
ß857
Hab den BDI2000 ein Jahr lang gespielt, um parallel ins Pult und in den Verstärker zu gehen.
Mußte mittlerweile feststellen, das die Kiste ungeheuer Leistung frisst.

Hab dann zum Vergleich meinen Behringer ADI21 (ist die Kiste für Akustikgitarre) mit Bass getestet.
Vermute, dass der BDI ähnlich vom Verhalten ist. Gefällt mir besser.
Mittlerweile habe ich den Hartke Bass Attack (und auch den Hartke Acoustic Attack, der wiederum für Akustik-Gitarre ist) und den Eden WTDI (der ist tollerweise laut Hersteller für Bass und Akustik-Gitarre) getestet, und bin beim Eden hängen geblieben.
Das Hartke und das Eden sind im Preisbereich rund um die 100,--€ und haben beide deutlich weniger Nebengeräusche und mehr Ausgangsleistung als mein BDI2000.

Ich war aber auch überrascht, dass die Geräte für Akustik-Gitarre alle auch einen (für mich jedenfalls) brauchbaren Sound geliefert haben. Kann mir das jemand erklären?

Ach so, die Frage ist natürlich auch, ob du den BDI2000 als Preamp, DI oder Zerrer haben willst?
 

n.d.escher

Active Member
Bassix
ß1.486
Billig ist nicht gleich schlecht...das stimmt schon. Aber es gibt da doch eine Grenze. Und die ist für mich bei diesen Harley Benton Produkten eindeutig erreicht.
Bei aller Liebe, aber für 49€ lässt sich beim besten Willen nichts vernünftiges produzieren. Bei so einem Preis müssen ausschließlich Cent-Artikel verbaut sein und das in China. Anders geht sowas nicht. Da hört für mich der Spaß wirklich auf. War gerade vorgestern nochmal bei Herrn Reußenzehn im Laden und habe zugesehen wie er einen Bass deluxe von Hand zusammengelötet hat. Jedes einzelen Bauteil von höchster Güte. Zwischen sowas und diesem Harley Benton liegen wirklich Ozeane in der Klangqualität, aber eben nicht im Preis. Lieber einmal 250 investieren und für immer glücklich, als wochenlang Billigzeug austesten und wieder an Thomann zurückschicken.
Grüße
 
Ich hatte vor einiger Zeit das Mooer-Bass-EQ-Pedal ausprobiert. Ist auch spottbillig, und de facto unbrauchbar. Hat meine sehr kritische Haltung gegenüber Billig-Produkten wieder mal bestätigt. Da lasse ich lieber die Finger davon. Lohnt sich einfach nicht. Es muß nicht immer der teuerste Boutique-Treter (oder was auch immer) sein, aber das billigste Teil ist m.E. keine sinvolle Investition. Meist führt es doch dazu, dass man sich das ganze Teil später noch mal in "gut" zulegt. Fazit: Mehr Geld ausgegeben, unnötigen Müll produziert.
 
Oben Unten