Hass im Web


Mister Mo
Mister Mo
Well-Known Member
Mitunter werden Diskussionen munter.

Manchmal gehen sie aber weit darüber hinaus. Was ich in den letzten Monaten mitbekommen habe, ist teils unfaßbar. Manches war nicht nur unfaßbar dämlich (wie bei einem Großteil der Querdenker), sondern auch rechtsradikal (wie bei der Hälfte der Querdenker) oder auch kriminell und der direkte Weg in die Radikalisierung und Gewalt.

Was tut Ihr, wenn Ihr so etwas mitbekommt?
 
Der Steff
Der Steff
Der 45-Einhalbte
Früher hieß es ja: "Nazis verjagen, notfalls erschlagen" ....aber man wird im Alter ja auch nicht jünger....und dann doch irgendwie gelassener.
Aber auch wenn ich mich nicht zum "Blockwart" der Justiz machen möchte, bleibt-will man sich auf dem Boden der Rechts.......staatlichkeit bewegen,
nur anzeigen.
Auch wenn ich unserem Rechts ....Staat nicht wirklich traue, wenn es um "Rechts" geht. Da muss wohl ein Interessenskonflikt vorliegen :gruebel::gruebel::gruebel:
 
crystalgreen
crystalgreen
क्रिस्टलग्रीन
Bassix
ß75.757
Früher hieß es, "don't feed the troll", weil ein großer Teil der dahinter stehenden Motivation die Suche oder Sucht nach Aufmerksamkeit ist. Je mehr man sich mit dem Troll beschäftigt, desto mehr haut er raus.

Heute gibt es einen gesellschaftspolitisch sehr wichtigen zusätzlichen Aspekt. Die Trolle holst Du oftmals nicht mehr zurück. Aber man muss ihnen eine Grenze zeigen. Und man muss etwas dagegen sagen, damit die Mitläufer nicht denken, der Troll, der die Diskussion bestimmt, habe recht.

Wenn es um strafbare Äußerungen geht, finde ich es schon auch wichtig, dass solche Leute nicht grenzenlos strafbare Äußerungen machen können, und plädiere für's Melden. (Allerdings sind weder die Betreiber, noch die Behörden besonders interessiert an Gegenmaßnahmen. Die Betreiber leben von Klicks, und die Behörden leben vom Büroschlaf.)
 
Cadfael
Cadfael
Waschbär
Bei Youtube lasse ich bei den Spinnern manchmal einen Kommentar ab.
Da kommen dann schon mal die wildesten (asozialen) Antworten. Denen versuche ich mit Nettigkeit zu begegnen, da ich nicht auf deren Niveau sinken will. Viel Zeit verschwende ich aber nicht damit, da es aussichtslos ist (so, wie bei den amerikanischen Trumpisten). Die leben in einer völlig eigenen welt.
 
  • Like
Reaktionen: fmm
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß62.944
Ich antworte nur, wenn ich einen Sinn darin sehe. Bei den allermeisten "sozialen Netzwerken" sehe ich keinen Sinn darin. In einem Forum wie bassic sehe ich schon einen Sinn darin, ab und zu Meinung zu äußern oder zu widersprechen, weil ich die allermeisten hier für Menschen halte, bei denen ein Widerspruch nicht nur einen Abwehrreflex sondern auch ein Nachdenken auslösen kann.
 
Mr.Mingus
Mr.Mingus
Well-Known Member
Bassix
ß31.359
Diskutieren bringt hier oftmals nicht. Ich will zumindest das andere wissen, dass ich nicht ihrer Meinung bin. Das reicht mir…
Was ich aber zunehmend beobachte ist, wie krass manche Sachen sich aus dem Netz dann plötzlich in meinem realen Alltag wiederfinden lassen.
 
haebbmaster
haebbmaster
Lötknecht
Bassix
ß6.897
Ich habe nicht die Hoffnung, dass ich auf Facebook irgendwelche Extremisten bekehren kann. Aber es gibt eben schwankende oder schlecht informierte Leute, und wenn man denen vielleicht noch zu ein bisschen faktenorientierter Information verhelfen kann, dann tut man ihnen vielleicht was gutes. Deswegen diskutiere ich auch mit Leuten, mit denen man eigentlich nicht diskutieren sollte.
 

CBass
CBass
Well-Known Member
Bassix
ß4.563
Diskussionen mit Fremden lasse ich inzwischen sein. Aber bei Leuten die ich kenne (natürlich nicht alle „richtige“ / real Life Freunde) spreche ich es oft direkt an. Da geht es aber weniger um absurdes Hass-Posting, sondern meist um weiterverbreiten von bereits debunkter Desinformation. Auch zum Thema Regenbogen-AllianzArena hatten wir Diskussionsbedarf....
 
Mister Mo
Mister Mo
Well-Known Member
hank, ich mache es mittlerweile auch so.

Die Stufen der Einsicht:

1. Mit den Leuten diskutieren. Bringt in 99% der Fälle nichts. Sehr zeitaufwendig und oft belastend.
2. Bei Facebook oder sonstwo melden. Umständlich und bringt in 99% der Fälle nichts. Selten wird dann ein Beitrag gelöscht, noch seltener bekommt jemand eine Sperre.
3. Bei Facebook oder sonstwo als Verstoß gegen das NetzDG melden. Umständlich und bringt in 70% der Fälle nichts. Der Beitrag wird dann gelöscht, meist bekommt der Hetzer eine Sperre.

Das alles ist den richtigen Hetzern in der Regel völlig egal, denn sie haben noch drei weitere Accounts.

4. Einen Screenshot zur Beweissicherung machen, den Link zum Hetzbeitrag bei hassmelden.de eintragen - das geht unbürokratisch und sehr schnell. Ein Trupp von geschulten Freiwilligen sieht sich die Beiträge an. Was eine Straftat darstellt, wird schnell - und ohne dass man selbst etwas dazu tun muss oder in Erscheinung tritt - von Hassmelden bei der Frankfurter Staatsanwaltschaft eingereicht. Wenn die Staatsanwaltschaft das akzeptiert, liegt die Wirksamkeit ab diesem Punkt bei 100%. Die sozialen Medien müssen die Echtdaten des Kunden dann herausrücken, eine Rückverfolgung auf den Täter ist in der Regel problemlos möglich, sofern er in der EU wohnt. Und dann geht es vor Gericht, eine Verurteilung nach der doppelten Vorprüfung kann als sicher gelten. Die Strafen reichen von Verwarnung bei Jugendlichen über deftige Geldstrafen und Bewährungsstrafen bis zu mehrjährigen Haftstrafen bei Wiederholungstätern.

Ich glaube, ich habe ein neues Hobby.

1626159252663.png


Ich mag ja Karl Poppers "Paradox der Toleranz":

Uneingeschränkte Toleranz führt mit Notwendigkeit zum Verschwinden der Toleranz. Denn wenn wir die unbeschränkte Toleranz sogar auf die Intoleranten ausdehnen, wenn wir nicht bereit sind, eine tolerante Gesellschaftsordnung gegen die Angriffe der Intoleranz zu verteidigen, dann werden die Toleranten vernichtet werden und die Toleranz mit ihnen.

So sei es. Verteidigen wir, und zwar mit wirksamen Mitteln.
 
Der Steff
Der Steff
Der 45-Einhalbte
Das "Paradox der Toleranz" bringt es exakt auf den Punk .....denn leider sind viele soooo tollerant, das sie selbst an ihrem eigenen (Tolleranz) Ast sägen.
Aber die "Friede, Freude, Eierkuchen" Einstellung ist eben auch sehr bequem.........
 
Michiagi
Michiagi
Well-Known Member
Ich lese das Zeugs und denke dann meines dazu... mehr mach ich nicht.
Natürlich ist im Moment eine richtige Spaltung im Gange was die es nicht besser macht... dieses Virus Problem bringt auf beiden Seiten die Gemüter auf Hochtouren. Ich persönlich sehe da beide Lager als überhaus übertrieben und zum Kotzen an! Aber Mitte zu sein ist ja so was von out... man muss sich gschon einem Lager anschliessen... schlimm schlimm...
Auch das viel zittierte Wort "Querdenker" sehe ich als eines der Unwörter überhaupt in unserer Zeit an... man macht es sich mit der Meinungsfindung einfach zu einfach! Wer seine Gedanken bestätigt haben will, der wird auch eine Bestätigung finden! Und was passiert wenn man bestätigt wird? Man setzt sich noch mehr und intensiver dafür ein... dies gilt für alle erdenklichen Themen unserer Welt und bringt dann genau die anfangs erwähnten Beiträge in den Sozialen Medien... und weil wir alle eine ziemlich dicke Haut haben, müssen die Beiträge unter die Gürtellinie gehen damit sie so rüberkommen wie es der Verfasser gerne haben möchte.
 
Noble
Noble
stag beetle
Das "Paradox der Toleranz" bringt es exakt auf den Punk .....denn leider sind viele soooo tollerant, das sie selbst an ihrem eigenen (Tolleranz) Ast sägen.
Aber die "Friede, Freude, Eierkuchen" Einstellung ist eben auch sehr bequem.........

So ist es. Eine Demokratie trägt sich nicht von selbst. Man muss Angriffen schon etwas entgegensetzen. Ich mache das im "real life", aber nicht mehr online. Wobei ich es gut finde, wenn Hass-Trolls und irgendwelche Freizeitnazis oder auch Erdogan Clowns (...Völkermord an den Armeniern...was ist das?....Hass gegen Kurden und Jeziden) hinter ihrer Tastertur auch mal merken, dass Gesetze auch für sie gelten oder zumindest mal ordentlich shitstorm abbekommen. Seit Ende Mai bin ich aus den Katakomben raus und das war eine der besten Entscheidungen dieses Jahres.


Oder auch vergiftete Stimmung und Spaltung der Gesellschaft. Ich finde es schlimm, wie das Ausspielen z.B. von Alt gegen Jung (danke scheyc Bildzeitung, RTL und co aber auch gewisse Hysterie-Youtuber) das Potential hat Familien zu zerstören. Da setzt ein Mechanismus ein von wegen:" ich hab Recht die anderen sind sheyce". Wenn Leute Ü 60 meinen, dass sie jetzt wieder Dinge sagen dürfen, die viele Jahrzehnte tabu waren, dann bekomme ich einen Rappel. Da ist mir auch die "gute Stimmung zu Tisch" relativ scheiß egal. Das hatte ich einige Male in den letzten Jahren und das kam grade von Leuten, bei denen man sich fragt, was sie damit unterbewusst kompensieren. So Leute die eh gern großspurig auftreten. Harkste nach, kommt da nix mehr. Armseelig!

Einen ähnlichen Knall bekomme ich mitlerweile aber auch bei einigen Usern hier, die meinen sie seinen auf der "guten Seite der Macht" und dürften deswegen alles (beleidigen, herabsetzen, drohen usw.).
 
Zuletzt bearbeitet:
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß62.944
Ich bin ja ehrlich gesagt der Meinung, dass das Internet maßlos überschätzt wird. Da wird traffic um seiner selbst willen generiert und Bots verbreiten Schwachsinnsmeldungen, die von anderen Bots geliked werden.

Natürlich gibt es die Idioten, die daheim mit Allmachtsphantasien vor dem Rechner sitzen und Hass und Beleidigungen verbreiten. Da hetzen sich jede Menge Schwachköpfe gegenseitig auf. Die erreicht man nicht. Weder im Netz noch im richtigen Leben.

Das von @Mister Mo beschriebene "hassmelden.de" scheint eine gute Möglichkeit zu sein, die Trolle hinter dem Rechner hervorzuziehen, wenn es denn zu Verurteilungen kommt.
 
Mister Mo
Mister Mo
Well-Known Member
Vor allem ist es eine Möglichkeit, sie zu erreichen.

Renate Künast wurde und wird wie viele andere im Internet massiv beschimpft, beleidigt und bedroht. Vor ein paar Jahren hat sie angefangen, die Urheber unangemeldet zu besuchen. Das waren dann in der Regel erstaunlicherweise gar nicht die Abgehängten der Gesellschaft, sondern "normale" Bürger - denen war's dann peinlich, aber auch nur, weil sie erwischt wurden. Geholfen hat's nicht. Aber wenn sie denn vor Gericht stehen, werden sie in der Regel kleinlaut, und es spricht sich rum, wer mit einem Mal Gerichtstermine wahrnehmen muss und dann vorbestraft ist. Das hilft.

Mittlerweile erstattet Künast laufend Anzeigen wegen Beleidigung und Volksverhetzung.

Und genau so handhabe ich das jetzt auch.
 
 

Oben Unten