Hass im Web

Der Steff
Der Steff
Der 45-Einhalbte
Das Netzt hat zweifelsohne sein Eigenleben, aber auch hier gilt - KEINE Toleranz für Intolerante!
Die Möglichkeit mit einfachen Mitteln wie hassmelden.de einschreiten zu können, war absolut überfällig.
Ich hab selbst schon Nazi Bands die ihr braune Kacke über YouTube verbreiten, gemeldet.
Aber der Aufwand und die Reaktionszeit -falls etwas passierte, implizierten den Eindruck, man möchte es den
Usern so schwer wie möglich machen........

Aber genau so wichtig ist es, auch im echten Leben DUMMSCHWÄTZERN sofort "übers Maul zu fahren"
so das Sie sofort wissen, wo ihre Grenzen sind und das nicht alle am Tisch ihrer Meinung sind.

Tut man das nicht, fühlen Sie sich in ihrer Meinung bestätigt und die Spirale beginnt sich zu drehen.

Und vielleicht sitzt ja noch jemand am Tisch, der sich nur nicht traut etwas zu sagen um......... keine schlechte
Stimmung aufkommen zu lassen, es sich nicht mit den Arbeitskollegen zu verschätzen etc. etc., der nur einen Schubs braucht,
um seine Meinung kunt zu tun.

Geht der Schuss nach hinten los, sind zumindest die Fronten geklärt und man kann entscheiden ob man sitzen bleibt :evil:
 
Noble
Noble
stag beetle
Ich bin ja ehrlich gesagt der Meinung, dass das Internet maßlos überschätzt wird
:gruebel:...wie meinst du das genau? Alle anderen Medien haben auf große Teile der Bevölkerung praktisch keinen Einfluss mehr. Ich selbst lese hin und wieder die lokale Landeszeitung und fühle mich dabei wie in Fossil.

Diese Welt der "richtigen und unabhängigen Infos" gibts nicht mehr...ob es sie je gegeben hat ist fraglich. Die öffentlich rechtlichen haben schon lange die Anschluss verpasst und bieten lieber heile Welt Soaps und beschissene Musik für Dinosauerier. Für gute Dokus muss man unabhängige Youtuber schauen. Und genau da wirds schweirig: es gibt quasi zu allem ne Doku. Das zu Filtern und einzusortieren erfordert Kompetenzen auf vielen Ebenen...einfacher wirds nicht, dafür vielfältiger. Das Individuum von heute muss gut ausgestattet sein um sich nicht von Brandstiftern einnehmen zu lassen.

Das fiese ist, wie manipulativ gewissen Ströhmungen sind. Das gab es vor über 100 Jahren auch schon...aber dort gab es kein Internet.
 
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß50.846
Diese Welt der "richtigen und unabhängigen Infos" gibts nicht mehr...
"Richtige und unabhängige Informationen" gab es noch nie. Im besten Fall gab es eine relativ ausgewogene Berichterstattung, die es übrigens auch heute noch in Form von seriösen Tages- oder Wochenzeitungen -auch online- gibt. Man muss halt vergleichen und seine Schlüsse ziehen, aber das musste man schon immer. Nebenbei sollte man auch bereit sein, Geld zu zahlen.

Information ist heute zu Ramschware verkommen. Im Internet geht es nicht um Berichterstattung sondern um Manipulation. Zu 99 % dahin gehend, dass man von Werbung erreicht wird. Da zählen Klicks und Nutzerdatenerhebungen. Alles was du im Internet vermeintlich kostenlos bekommst, bezahlst du mit Information.

Wenn ich schreibe, dass das Internet überschätzt wird, meine ich damit, dass man sich bei youtube Klickzahlen kaufen kann. Ich weiß auch, dass ich keinen Pfifferling auf Nutzerbewertungen geben kann. Ich weiß auch, dass man Wikipedia (was ich für eine gelungene Webseite halte) nur nutzen kann, wenn man über Hintergrundwissen verfügt. Wenn nicht, lieber zum guten alten Lexikon greifen.

Es ist einfach zu viel Information, die man gegeneinander abwägen müsste. Früher waren das 4 oder 5 ernstzunehmende Zeitungen oder Sender, heute sind das zigtausende Quellen mit unterschiedlicher Qualität. Das Internet ist in meinen Augen ein Informationsmüllhaufen. Wenn man gut stöbern kann, findet man Schätze. Wenn ich wirklich darauf angewiesen bin, einen bestimmten Artikel oder ein wichtiges Bauteil in entsprechender Qualität zu bekommen, bin ich auf Lieferanten angewiesen, die ich dann ganz analog kontaktiere. Ich brauche auch analoge Bauteile. Ich brauche auch analoge Informationen. In dem Fall hat das Internet das Telefonbuch ersetzt, eine der sinnvolleren Funktionen des worldwideweb.
.

Das fiese ist, wie manipulativ gewissen Ströhmungen sind. Das gab es vor über 100 Jahren auch schon...aber dort gab es kein Internet.
Vor 100 Jahren wurde das Radio eingeführt. Eine wunderbare Erfindung. Ich liebe gute Radiosendungen. Kennt noch jemand "Der Ball ist rund" von und mit Klaus Walter? Solche Musiksendungen gibt es öffentlich-rechtlich nur noch sehr selten. Das Radio hatte als erstes elektronisches Massenmedium aber auch eine fatale Rolle bei der Verbreitung von Nazipropaganda.
 
Cadfael
Cadfael
Waschbär
Wäre ja "lustig" Leute wie M.T. Greene und andere Republikaner in Deutschland sperren zu lassen.
Das geht ja von der Verharmlosung des Holokaust über Rassismus bis hin zur Verharmlosung und Leugnung von Staatsverbrechen.
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Diese Welt der "richtigen und unabhängigen Infos" gibts nicht mehr...ob es sie je gegeben hat ist fraglich. Die öffentlich rechtlichen haben schon lange die Anschluss verpasst und bieten lieber heile Welt Soaps und beschissene Musik für Dinosauerier. Für gute Dokus muss man unabhängige Youtuber schauen. Und genau da wirds schweirig: es gibt quasi zu allem ne Doku.
Das sehe ich etwas anders. die Öffis haben dazugelernt was das TV on demand angeht, vor allem das Funk Content Netzwerk von ARD und ZDF ist da weit Vorne und auf dem richtigen weg. Gute objektive Beiträge vor allem wenn es um den wissenschaftlichen und Gesellschaftspolitischen Teil geht. Was die normale Tralala-Unterhaltung im linearen TV angeht gebe ich dir recht und da gibt es eine fortschreitende Verseichung. Funcact: Die Privaten bekommen das mit und werden zunehmend politischer und ent-boulevarisieren sich schrittweise. Privat und Öffis kooperieren auch schon bei kleineren Projekten was Dokus angeht, oder Podcasts.
Just den hervorragenden Podcast Qui Bono - WTF happended to Ken Jebsen? als Podcast gehört, wo die Florida Entertainment und der RBB zusammen was sehr geiles auf die Beine gestellt haben.
Passt auch super zum Thema, da KenFM ja ein großer Hass und Hetz-Motor gewesen ist.

"Richtig und unabhängig" kann es ja in dem Sinne gar nicht wirklich geben, aber schon einfach gut recherchiert und hinterfragt. Und Recherche macht einfach den Kern der Sache aus.
 
alice d.
alice d.
Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß53.878
Ich bin ja was mein spezielles Thema angeht gut vernetzt. Und da bekomme ich dann mit was in durchaus seriösen Zeitschriften wie dem Spiegel oder Tageszeitungen wie der FAZ über Menschen wie mich verbreitet wird. Von Leuten mit Titeln und Renommee. Diese Typen gießen Öl in Feuer der Kommentarspalten, in denen es dann richtig widerlich wird. Leserbriefe an die Medien haben nichts gebracht. Warum soll ich mich mit Idioten, deren Forum die Kloake unter Artikeln und Videos ist auseinander setzen?
Früher hab ich mir den Quatsch gegeben, wenn ich emotional stabil genug war. Einfach um die "Argumente" der Gegner zu kennen. Es versaut einem den Tag. Es langweilt. Am Ende hab ich festgestellt, daß weder Professoren noch deren des Schreibens kaum fähige Speichellecker valide Argumente haben, die ich nicht entkräften könnte. Hass hat nie gute Argumente. Aber all diese Typen haben Probleme. Ich bin der Fokus dieser Probleme. Aber es sind ihre Probleme und ich kann nichts daran ändern daß es ihre Probleme sind. Selbst wenn sie mich umbringen bleibt ihr Problem. Ich sitz jeden Tag in der S3, komm zu mir, spuck mir deinen Hass und deine Probleme ins Gesicht. Dann regeln wir das.
 
whitewater
whitewater
Well-Known Member
Bassix
ß55.090
Das Radio hatte als erstes elektronisches Massenmedium aber auch eine fatale Rolle bei der Verbreitung von Nazipropaganda.
Und das war nicht allein den Nazis vorbehalten. Ich war Ende der 90er in Rwanda, um dort mitzuhelfen, daß der Rundfunk nach dem Genozid wiederaufgebaut wurde.
Aber das Radio hat da kein Monopol drauf, wer mehr als zwei Jahre Erinnerung hat, der müsste mit den Begriffen Rohingya, Twitter und Facebook auch schon was anfangen können.
 
whitewater
whitewater
Well-Known Member
Bassix
ß55.090
Das sehe ich etwas anders. die Öffis haben dazugelernt was das TV on demand angeht, vor allem das Funk Content Netzwerk von ARD und ZDF ist da weit Vorne und auf dem richtigen weg. Gute objektive Beiträge vor allem wenn es um den wissenschaftlichen und Gesellschaftspolitischen Teil geht. Was die normale Tralala-Unterhaltung im linearen TV angeht gebe ich dir recht und da gibt es eine fortschreitende Verseichung. Funcact: Die Privaten bekommen das mit und werden zunehmend politischer und ent-boulevarisieren sich schrittweise. Privat und Öffis kooperieren auch schon bei kleineren Projekten was Dokus angeht, oder Podcasts.
Just den hervorragenden Podcast Qui Bono - WTF happended to Ken Jebsen? als Podcast gehört, wo die Florida Entertainment und der RBB zusammen was sehr geiles auf die Beine gestellt haben.
Passt auch super zum Thema, da KenFM ja ein großer Hass und Hetz-Motor gewesen ist.
"Richtig und unabhängig" kann es ja in dem Sinne gar nicht wirklich geben, aber schon einfach gut recherchiert und hinterfragt. Und Recherche macht einfach den Kern der Sache aus.
Völlig d'accord. Klar, wer konsumiert wie seine Oma, also Samstags abends um acht den Linearen Stream an, der bekommt halt den Musikantenstadl.
Und es gibt tatsächlich einen erheblichen Fight um gute Sendeplätze zur Primetime, gerade mal wieder für den Weltspiegel.
Das Programm auf den Seitenkanälen und OnDemand und vor allem auch das Audioprogramm (hat @Mudskipper ja schon gehighlighted) ist einiges der Gebühren wert, die wir zahlen.

Letztlich ist der Punkt der einer gewissen Beständigkeit. Halt das, was eine Marke ausmacht. Bei den Öffis weiß ich aus langfristiger Erfahrung, was ich an Qualität und Zuverlässigkeit erwarten kann.
Das ist bei irgendeinem Youtuber nicht der Fall. Attila Hildmann soll auch mal ganz töfte Vegan-Koch-Videos produziert haben. Wann ist das gekippt?
Der Funfact, daß die Privaten in Deutschland schon immer bessere Nachrichten hatten, als in anderen Ländern (USA z.B.) hängt auch damit zusammen, daß die Öffis einen Standard setzen, vor dem sowas wie Fox News offensichtlich albern wirkt.
 
Noble
Noble
stag beetle
Ich bin der Fokus dieser Probleme.
Sorry. Ohne dich in real life zu kennen oder deine Situation ansatzweise beurteilen zu wollen. Warum bist du der Fokus der Probleme von anderen Leuten? F@#$ doch drauf was die für Probleme haben. Wenn Menschen andere Menschen nicht akzeptieren kann liegt das Problem erstmal bei denen. Ich kenne Situationen wo andere Menschen ganz kleinlaut werden, wenn man einfach sagt: ich hab genau so ein Recht hier zu sein wie du...du Lappen...und jetzt geh mir aus der Sonne".

So (aber selbstverständlich in abgewandelter Form) hat das mal eine lesbische Pastorin in unserem Bekanntenkreis an ihren Arbeitgeber kommuniziert. Maul blieb zu.
 
alice d.
alice d.
Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß53.878
Warum bist du der Fokus der Probleme von anderen Leuten?

Wenn ein Schwarzer durchs Nazidorf läuft, ist er nicht das Problem. Er ist der Fokus der Probleme der Nazis, welche auch immer das sind und wie wenig die auch mit ihm als Person oder Personifikation einer Menschengruppe zu tun haben. Wenn sie ihn jetzt vermöbeln, haben sie zwar mal Dampf abgelassen, ihre Probleme aber bleiben.

Ich bin eine "suspiciously large woman", wie eine Dame mit ähnlicher Vergangenheit das nannte. Wer genau hin schaut, erkennt diese Vergangenheit und wer sich drüber aufregen möchte, findet da leicht einen Aufhänger. Ich habs hier mehrfach angesprochen und wurde oft deswegen ungläubig belächelt, aber ich erlebe häufiger mal Diskriminierung. Und die hat nie mit mir als Person zu tun sondern mit den Problemen der anderen, die auf mich projiziert werden. Dieser Hass ist nicht rational. Er ist Abbild der inneren Probleme der hassenden Person. Sei es daß Frauen Angst vor Männern haben und mich weiterhin als solchen sehen möchten oder Männer davor, daß ihre Männlichkeit so fragil ist, daß Abweichungen von diesem Ideal diese bereits gefährlich verletzen können oder Angst sich mit Homosexualität anzustecken... Keines der Argumente gegen Transpersonen oder Transrechte trifft auf mich als Person zu, es artikuliert immer nur die Probleme der anderen.
 
Noble
Noble
stag beetle
Wenn ein Schwarzer durchs Nazidorf läuft, ist er nicht das Problem. Er ist der Fokus der Probleme der Nazis, welche auch immer das sind und wie wenig die auch mit ihm als Person oder Personifikation einer Menschengruppe zu tun haben. Wenn sie ihn jetzt vermöbeln, haben sie zwar mal Dampf abgelassen, ihre Probleme aber bleiben.

Ich bedanke sehr oft dafür, wir nicht in einer Zeit bzw in einem Teil der Erde leben, wo man sich um seine körperliche Unversehrtheit große Gedanken machen muss. Falls du das tun musst, fände ich das maximal zum kotzen und würde dir persönlich raten dich so hart zu wehren wie du kannst.
Keines der Argumente gegen Transpersonen oder Transrechte trifft auf mich als Person zu, es artikuliert immer nur die Probleme der anderen.

und du in dem Fall deren Projektionsfläche. Das macht dich aber nicht nicht zu deren Spielball. Ich kenne Menschen mit (Vorsicht: 90er Jahre Sprache) alternativem Lebensentwurf, die das Prinzip der Selbstermächtigung sehr gut initialisiert und ihren Platz gefunden haben. Die wixt auch niemand blöd von der Seite an...sie fühlen sich wohl, wo sie leben. Das alles ist ein harter Weg/Prozess gewesen, ein Kampf. Am Ende muss man gewinnen. Das kannst du! Du brauchst diesen Hass nicht. Er bringt dir nichts. Er bringt niemandem was. Kommentare in die Richtung kannst du(wie du es zum Glück machst) getrost ignorieren und auf den imaginären Müllhaufen werfen. Stay strong :bier:
 
Zuletzt bearbeitet:
SamK74
SamK74
Well-Known Member
Bassix
ß7.977
Ich bedanke sehr oft dafür, wir nicht in einer Zeit bzw in einem Teil der Erde leben, wo man sich um seine körperliche Unversehrtheit große Gedanken machen muss. Falls du das tun musst, fände ich das maximal zum kotzen und würde dir persönlich raten dich so hart zu wehren wie du kannst.
Ähm, ich weiß ja nicht in welchem Teil der Erde Du lebst... aber in D gibt es etliche Ecken, in denen man nach Einbruch der Dunkelheit lieber nicht allein rumlaufen sollte. Je nachdem, wer in der Ecke "das Sagen" hat, hat man ganz schnell derbe Probleme, wenn man zur "falschen" Gruppe Mensch gehört. Als offensichtlicher Ausländer in einer "national befreiten Zone"? Viel Vergnügen. Als offensichtlicher "Biodeutscher" in der falsche Ecke einer Stadt im Ruhrgebiet? Dürfte eine "interessante" Erfahrung werden. Als Polizist unterwegs, im Umfeld "antikapitalistischer" Projekte? Herzlichen Glückwunsch. Manche Gruppierungen betrachten es auch als legitimem Protest, die Angestellte einer Immobilienfirma in ihrer Wohnung zu überfallen und zusammen zu schlagen. Angriffe auf Feuerwehrleute, Sanitäter und Notärzte werden auch immer "beliebter".
Je nachdem, zu welcher "Gruppe Mensch" Du gehörst und wo Du unterwegs bist, musst Du Dir schon große Gedanken über Deine körperliche Unversehrtheit machen.

Keine Ahnung, ob die Medienwelt inzwischen dichter vernetzt ist und man daher die entsprechenden Vorfälle mehr mitbekommt oder ob in den letzten Jahrzehnten die Gewaltbereitschaft in der Bevölkerung so angestiegen ist. Für viele ist die Gewalt gegen Menschen anscheinend nicht mehr das ultima ratio sondern ganz normal und der "Einstieg" in eine Konfrontation.
 
Noble
Noble
stag beetle
Ähm, ich weiß ja nicht in welchem Teil der Erde Du lebst...

Ich lebe in Ostwestfalen Lippe (sicherster Kreis NRWs laut Polizeistatistik). Wenn man hier aggressiv auftritt kann man hier gleich wegziehen. Niemand guckt einen mit dem Arsch an. Das ist das Schöne. Als Kind war es schön, als Teen eher langweilig, als junger Erwachsener ist man weggezogen...und habe auch viele Sachen von denen du schreibst (eher indirekt) mitbekommen. Genau deshalb lebe ich wieder hier Ich habe kein Bock auf die Scheiße und diese Sorte Mensch (Marke Arschloch + gewaltbereit). Zudem habe ich immer Glück gehabt und bin wenns hoch kommt 2-3 Mal in brenzligen Situationen gewesen. Da war ich selbst immer nur indirekt involviert und es gab immer eine Lösung. Meistes wurde deeskaliert. Es kommt auch immer auf die Szene an, in der man sich bewegt.

Je nachdem, zu welcher "Gruppe Mensch" Du gehörst und wo Du unterwegs bist, musst Du Dir schon große Gedanken über Deine körperliche Unversehrtheit machen.

Mein Tipp: genau dort schnellstens weg. Man hat immer die Wahl. In vielen Teilen von Da kann man diesen Dingen aus em Weg gehen.


Keine Ahnung, ob die Medienwelt inzwischen dichter vernetzt ist und man daher die entsprechenden Vorfälle mehr mitbekommt oder ob in den letzten Jahrzehnten die Gewaltbereitschaft in der Bevölkerung so angestiegen ist.

Nein die Gewalt in den 80ern/90ern war noch viel krasser und tolerierter. Es wurde einfach viel mehr weggeschaut. Alleine in der Schule war es normal, dass man prügeln musste um nicht unterzugehen. Dafür brauche ich keine Großstadt. Ich empfinde jedoch heutzutage die psychische Gewalt/Mobbing (gegen Minderheiten) als sehr viel (omni)präsenter als noch vor 30 Jahren. Das hat auch viel mit dem Netz zu tun...das schleißt sich der Kreis und wir sind wieder On Topic. Vor 25 Jahren habe ich mit meinem türkischen Freunden abgehangen. Es gab kulturelle unterschiede aber der Respekt war immer da. Heutzutage sorgen Arschlöcher dafür, dass Leute immer mehr unter sich belieben und die Gesellschaft immer mehr gespalten wird. Ich weiß noch wie irgendwer es total gefeiert hat, dass wir einen Pastor hatten, er sich geoutet hat. Heute ist da eine anonyme Hasswelle vorprogrammiert. Es ist eine Plage, eine Pest...ein Krebsgeschwür.

Es muss einem scheißegal sein. Man muss die "good guyes" sehen, nicht die Leute in den Kommentarspalten. Die muss man am langen Arm verhungern lassen.
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten