Hörproben von euch

jam_bass

ohne Status
Bassix
ß50.118
Natürlich gibt es in all den freundlicherweise zum Anhören bereit gestellten Soundfiles wirklich hörenswerte Musik zu hören. Ich danke euch dafür, für eure Arbeit, Geduld, eure Übungen, die ihr zum Erreichen eures Qualitätssstandards durchgezogen habt.
Frage (und bitte nicht als Nörgelei auffassen, es ist ernst gemeint, weil es mich als Bassisten beschäftigt):

Ist es nicht vergleichsweise erheblich(!) dichter am Erleben der jeweils gegenwärtigen Inspiration, sich statt des Hoffens auf zukünftige Erfolge - auf das Musizieren im Moment des Musizierens zu reduzieren?
Vielleicht wisst ihr nicht, was ich meine. Ich meine damit nicht das Schielen auf das Zustandekommen eines Projektes, eine Produktes, das in der Zukunft, mehr oder weniger weit entfernt auf dem Zeitvektor, vielleicht entstehen wird und dann unsere Erwartungen zu erfüllen genügend Potential hat, sondern

stattdessen die Musik als das zu praktizieren, was sie ist und immer gewesen ist, reale Luft, Schallwellen, Emotionen, Handlungsoptionen, die uns anfeuern und begeistern.

Man wird es vermuten: Ja, ich bin derzeit bandlos (und in Sessions tätig) und genieße es, Hoffnungen auf die Zukunft nicht mehr entwickeln zu müssen. Es lebe das TAO!
 

Suicidal Tendencies

Zertifizierter Rotzbanggat
Natürlich gibt es in all den freundlicherweise zum Anhören bereit gestellten Soundfiles wirklich hörenswerte Musik zu hören. Ich danke euch dafür, für eure Arbeit, Geduld, eure Übungen, die ihr zum Erreichen eures Qualitätssstandards durchgezogen habt.
Frage (und bitte nicht als Nörgelei auffassen, es ist ernst gemeint, weil es mich als Bassisten beschäftigt):

Ist es nicht vergleichsweise erheblich(!) dichter am Erleben der jeweils gegenwärtigen Inspiration, sich statt des Hoffens auf zukünftige Erfolge - auf das Musizieren im Moment des Musizierens zu reduzieren?
Vielleicht wisst ihr nicht, was ich meine. Ich meine damit nicht das Schielen auf das Zustandekommen eines Projektes, eine Produktes, das in der Zukunft, mehr oder weniger weit entfernt auf dem Zeitvektor, vielleicht entstehen wird und dann unsere Erwartungen zu erfüllen genügend Potential hat, sondern

stattdessen die Musik als das zu praktizieren, was sie ist und immer gewesen ist, reale Luft, Schallwellen, Emotionen, Handlungsoptionen, die uns anfeuern und begeistern.

Man wird es vermuten: Ja, ich bin derzeit bandlos (und in Sessions tätig) und genieße es, Hoffnungen auf die Zukunft nicht mehr entwickeln zu müssen. Es lebe das TAO!
warum sollte sich das gegenseitig ausschließen?
ich mach daheim allein für mich ohne Druck oder sonstiges
Songs die von vorne abgesehn von drums von mir stammen
und somit mein Feeling darstellt. Und das Ganze gleich noch als
Aufnahme zu haben find ich great.

Klar inner Band kann es im eigentlichen Moment intensiver sein
aber wenn etwas gelungen ist fühl ich das ganz ähnlich beim anhören
 

DarkStar679

saarland
Bassix
ß2.813
tao mag der moment sein (buddistisch "der weg").....und wenn man spielt, dann ist man in dem tao......der kluge mann drückt vorher den aufnahme knopf....dann hat er sein tao und den moment konserviert und kann sich immer wieder daran erfreuen und eventuell sogar andere daran teilhaben lassen :-)
 

tommy_eckel

Member
Bassix
ß1.409
Sicherlich gibt es die magischen Momente kollektiven erlebens mit einer DAW so nicht, wie mit einer Band!
Auch würde ich einen realer Drummer vorziehen, wenn es denn mit dem Zusammenspiel passt.
Da ich aber zum einen schon mit 59 zu alt für einen Grossteil der Bands bin und mit Rock nicht so viel am Hut habe, ist das reale Angebot an Bands bei denen ich halbwegs reinpassen würde, sehr überschaubar.

Seit einigen Monaten arbeite ich mit einem guten Freund an einigen Musikprojekten zusammen. Wie es bei uns in Sachen TAO aussieht, können wir nicht sagen. Aber was dabei heraus kommt, das hört sich so an:
Eine typische Sofa-Produktion ;-)
 

DarkStar679

saarland
Bassix
ß2.813
hier habe ich meinen aktivbass einmal clean aufgenommen, mit bass chorus und im mischpult eine verbindung zu einem russischen muff geschaltet....klingt dann so:

der bass setzt bei 1:15 ein.
 

tommy_eckel

Member
Bassix
ß1.409
Titel passt prima zur Mucke. Der Gesang ist nicht mein Gusto, hätte ich persönlich ein wenig gepitcht...

Zugegeben, aktuell beschäftige ich mich ein wenig mehr mit Stimmen bzw. wie man diese behandeln kann...
 
Zuletzt bearbeitet:

Autbass

Member
Bassix
ß1.125
Puh, war grad nicht so ganz sicher was hier alles zählt, aber wenn ich mich an
Alles was nicht im Studio aufgenommen wurde.
Auch harter Tobak schmeckt dem ein oder anderen :-)
halte, dann hätte ich gleich zwei Exemplare welche die Woche, sogar mit Video veröffentlicht wurden.

Zum ersten: Instrumentaler Metal, Bass hab ich bei mir zu hause mit einem Squier VM Jazz, und Darkglass B7K aufgenommen, gemischt hat's dann jedoch jemand der's kann (Mittendrin ist ein Interlude, bei dem ich nur paar Akkordzerlegungen spiele, da hört man den Bass auch recht gut):

Zum zweiten habe ich letzte Woche eine Live-Show gespielt mit einer neuen Math-Rock projekt von mir (auch instrumental, gibt's seit September): Da Multitrack Aufnahmen ja mittlerweile recht einfach zu bewerkstelligen sind (wenn das Pult mitspielt), hab ich die Show mit actioncams mitgefilmt, und geschnitten. Sound find ich zT. besser als das Video, aber ich finds doch gutes Material, besonders fürn Anfang. Studio kommt dann erst:

Hier spiele ich mit meinem Stingray, und einigen Pedalen.
 

Autbass

Member
Bassix
ß1.125
ach du mein schreck.
das ist ist ja alles so virtuos, was ihr da macht und der sound ist großartig.
super!
Das wichtigste ist, dass man sich nicht verunsichern lässt. Für den ersten Song hab ich einen Tag gebraucht, fürs Recording. Nicht, dass ich ihn nicht spielen konnte (viel Übung davor), aber gerade für so moderneren Metal, muss vieles einfach unglaublich auf den Punkt sein. Also One-Take wär da nur mit weiteren 3 Monaten täglichen Übens drin gewesen. Ist sozusagen Part-by-Part aufgenommen.
Ich habe mich viel zu lange verunsichern lassen, durch die Unzahl an absurden Youtube-Videos wo jeder immer perfekt ist. War auch der Grund warum ich die Live Show mitgeschnitten habe. Ja da sind Fehler drinnen, aber die sind nunmal menschlich.

Und unterschätz nie, wie viel ein ordentlicher Mix ausmacht. Das Live-Video ist ohne Edits, aber auch gemischt!
 

DarkStar679

saarland
Bassix
ß2.813
trotzdem, das ist profiniveau (von dem ich sehr sehr weit entfernt bin).
erschreckt hat mich im ersten video, was der gitarrist und der drummer macht.
der gitarrist spielt so schnell mit seinen fingern, ich kann das nicht mal richtig sehen.
wie kann man nur so schnell die finger bewegen?????

deshalb spiele ich meist stoner rock.....langsam und gemächlich, wie in großer fluß.
 

CBass

Member
Bassix
ß984
Puh, war grad nicht so ganz sicher was hier alles zählt, aber wenn ich mich an

halte, dann hätte ich gleich zwei Exemplare welche die Woche, sogar mit Video veröffentlicht wurden.

Zum ersten: Instrumentaler Metal, Bass hab ich bei mir zu hause mit einem Squier VM Jazz, und Darkglass B7K aufgenommen, gemischt hat's dann jedoch jemand der's kann (Mittendrin ist ein Interlude, bei dem ich nur paar Akkordzerlegungen spiele, da hört man den Bass auch recht gut):

Zum zweiten habe ich letzte Woche eine Live-Show gespielt mit einer neuen Math-Rock projekt von mir (auch instrumental, gibt's seit September): Da Multitrack Aufnahmen ja mittlerweile recht einfach zu bewerkstelligen sind (wenn das Pult mitspielt), hab ich die Show mit actioncams mitgefilmt, und geschnitten. Sound find ich zT. besser als das Video, aber ich finds doch gutes Material, besonders fürn Anfang. Studio kommt dann erst:

Hier spiele ich mit meinem Stingray, und einigen Pedalen.
Echt cooles Zeug, weiter so! Besonders den Illegal Jazz Brunch Mitschnitt finde ich top - gib Bescheid wenn ihr Studio-Aufnahmen habt, das wird sicher interessant.
 
Oben