Home of: Röhrenpreamp (Röhren-DI, Tube-DI, Firefly, EBS-Valve, Emperor, Noble & Co.)

Was ich nicht schon so alles an Röhrenbastelbuden in den Katakomben hatte ...

Die ach so toll klingenden handgedengelten etc. Geheimtipps kann man häufig schlichtweg vergessen.
Sowieso ist es Unsinn zu glauben dass es viel viel besser klingt nur weil eine Röhre verbaut wurde.

Ich bin da doch ein Stück weit geheilt.
 
Die ach so toll klingenden handgedengelten etc. Geheimtipps kann man häufig schlichtweg vergessen.
Bitte mehr davon...

Ob eine Röhre im Signalweg zum besser klingen verwendet wird? Wohl eher nicht. Es ist eine Möglichkeit einer Färbung. Mit einer einfallsreichen Transistor-Schaltung kann das aber ebenfalls bewerkstelligt werden.
 
Für mich einer der besten Preamps, die ich hatte.
Alembic F-1X
Sehr "sauberer" und "aufgeräumter" Basssound. Habe den mal 2008 für 300 Euro gebraucht gekauft und leider wegen GAS nach nem Jahr für 450 Euro weiterverkauft.
Mittlerweile bekommt man den ja leider sehr selten und dann für Preise, die ich für übertrieben halte.
DSCN0175.JPG
 
Für mich einer der besten Preamps, die ich hatte.
Klar, wenn man mit dem Fender Tone-Stack zurande- und auskommt. Allerdings gibt es da mittlerweile haufenweise auch noch andere Clone, die den alten Fender Bassman kopieren, zu etwas weniger fantastischen Preisen -vor 25 Jahren lag der Preis schon ü 1000 DM- und heute würde mich auch das unhandliche Format stören.
Zumindest hatte damals schon jemand schwer mitgedacht und den DI-out auf der Front untergebracht...
 
Klar, wenn man mit dem Fender Tone-Stack zurande- und auskommt. Allerdings gibt es da mittlerweile haufenweise auch noch andere Clone, die den alten Fender Bassman kopieren, zu etwas weniger fantastischen Preisen -vor 25 Jahren lag der Preis schon ü 1000 DM- und heute würde mich auch das unhandliche Format stören.
Zumindest hatte damals schon jemand schwer mitgedacht und den DI-out auf der Front untergebracht...
Auch wenn es das "bekannte" Fender tonestack ist muss man doch unterscheiden. Ich hatte auch mal den Fender TBP-1 Preamp. Der klang ganz anders als der Alembic.

...und ja, neu ist der nicht bezahlbar.
 
Alembic in klein
Hab meinen für unter 100 € gebraucht bekommen, tolles Gerät, aber keine DI.
Den leichten Breakup kann er besser als alle anderen Preamps, die ich kenne. Auch der Hughes & Kettner Bassmaster ist da unsensibler, sonst aber recht ähnlich vong Grundsound her.
 
Wenn man sich die "Innereien" mal anschaut, dann müssen da mMn schon "handgewickelte" Kondensatoren verbaut sein um den Preis zu rechtfertigen.
Du meist sicher den Neupreis? Diesen kann ich auch nicht nachvollziehen, sowohl bei deren Instrumenten, als auch beim Zubehör.
Gebraucht findet man die F-1X oder F-2B durchaus bei 500-600 €. Finde ich nicht persönlich zu viel. Für den SVT-IIP hat noch vor ein paar Jahren auch noch seine 400 € gezahlt. Wie dort die Preise aktuell sind, weiß ich nicht.
 

Gebraucht findet man die F-1X oder F-2B durchaus bei 500-600 €. Finde ich nicht persönlich zu viel.
Absolut angemessen!
Die Teile waren als Neugeräte in den 90ern hier in D schon sehr teuer.
Finde gerade keine alte Preisliste von "Musik Produktiv". Dort wurden sie recht lange vertrieben.
 
Das ist doch ganz einfach mit den Preisen. Das ist eine Ware, die man nicht braucht, sondern einfach haben will. Da ist ein Preis angemessen, den man bereit ist für eine Luxusware auszugeben. Egal, ob Bass, Preamp oder anderes Gedöns, hier handelt es sich immer ums Haben um den Habens Willen.
Alles, was man wirklich braucht, gibt es in Logic, S1 usw. oder bei SushiBox FX u.Ä. wenn‘s unbedingt HW sein muss, für einen guten Preis.
 
Stimmt...ich habe diese Woche re-amping von Bass-Spuren mit einem sehr guten Röhrenpreamp gemacht. Wir sassen an den Monitoren, und man hatte spontan den Gedanken: Ja! So muss ein Bass klingen...
jawoll! ...und beim nächsten Projekt verzweifelst du vielleicht mit dem selben Teil, weil es unter den Bedingungen dort klingt wie ein Sack Nüsse. Ein arbeiten am Sound ist kein Gedöns.
Selbstverständlich gibt es aber Hersteller die vollkommen bekloppte Preisefür Geräte aufrufen die wirklich nichts dolles bringen. Das gibts immer auch.
 
Zuletzt bearbeitet:
Frei nach Loriot: Eine Welt ohne Retrobass, Dexter und Konsorten wäre möglich ...aber leider Kacke.
 
Retrobass, Dexter
...wobei du hier gerade 2 Beispiele für neu nicht überteuerte Produkte gewählt hast. Und klar geht es deutlich günstiger in DIY, aber nicht jeder kann sinnvoll mit einem Lötkolben umgehen und gerade vor Selbstbau oder Modifikation von Röhrenamps scheuen aufgrund der hohen Spannungen viele durchaus zu Recht zurück!
 

Zurück
Oben Unten