Home of: Röhrenpreamp (Röhren-DI, Tube-DI, Firefly, EBS-Valve, Emperor, Noble & Co.)

Slapman

Pareto
Bassix
ß31.486
Hallo zusammen,

immer wieder werden einzelne Preamps hier vorgestellt. Auf der Suche nach einem Röhren-Preamp muss man aber schon wissen wonach man hier sucht. Mir schwebt dieses Thema schon seit mehreren Wochen durch den Kopf und bislang habe ich den EBS-Valve-Drive und die Firefly testen können. Allerdings gibt es noch jede Menge anderer guter Röhren-Preamps die ich hiermit versuchen möchte mal in einem Thread zu vereinen. Sollte also mal jemand auf der Suche sein, könnte hier eine kleine Sammlung von aktuellen Preamps auf dem Markt zusammengefasst werden. Beispielsweise bin ich auf den Noble-Preamp gestoßen. Dieser ist lediglich über Noble direkt zu beziehen. Oder den GP-Lightstone Emperor. Also wer sich beispielsweise beim großen T. nach Preamps umschaut, wird zwangsläufig nur eine kleine Auswahl der Möglichkeiten finden.

Gerne können hier auch kurze Erfahrungsberichte zusammengetragen werden, wo Vor- und Nachteiler des jeweiligen Preamps bestehen.

Ich mache einfach mal den Anfang mit den mir bekannten und teilweise getesteten:

EBS-Valve-Drive (http://www.ebssweden.com/content/valvedriveDI.php)
Also Bodenpedal auch sehr Livetauglich. Vorteil ist für mich die kompakte Bauform und auch der Preis. Nachteil sehe ich die Bedienung bzw. die Funktionalität. Z. B. ist beim Bypassbetrieb auch der DI-Ausgang stumm. Schwierig..... Zudem ist der EQ auch nicht sehr selbsterklärend zu bedienen. Gain und Volume sind Seitenverkehrt. Naja, Kleinigkeiten.... Sound wird sehr gefärbt und geht sehr schnell in die Verzerrung, was mir schon einen Tick zu viel ist.

Radial Firefly (http://www.radialeng.com/firefly.php)
Für mich im Moment das beste was ich für meine Anwendung bekommen kann. Die Livetauglichkeit ist gegeben, zwei Instrumenteneingänge und der Sound wird nur leicht gefärbt. Die verbaute Technik ist sehr ausgeklügelt und sehr hochwertig.

REDDI (http://adesignsaudio.com/reddi-all-tube-direct-box.htm)

Noble-DI (http://nobleamps.com/preamps/)

Reußenzehn-Produkte (http://www.reussenzehn.de/)

GP-Lightstone Emperor (http://www.gp-lightstone.de/)

WR Goliath: (http://www.wra.lu/)

FMC-Retrobass: (http://fmc-audio.jimdo.com/fmc-retrobass-tube-preamp/)

Two-Notes Le Bass: (http://www.two-notes.com/)

Palmer Mutterstolz: (http://www.palmer-germany.com/mi/de/MUTTERSTOLZ-Tube-Distortion-Pedal-PEMUTT.htm)

Shift-Line: (http://www.shift-line.com/card.php?device=60)

THE PREAMP: (http://www.dextersworkshop.com/shop/preamp-full-tube-high-voltage-guitar-bass-preamp/)

Eden Glowplug: (http://www.edenamps.com/glowplug-pedal.html)

SVT-MP DI-Box: (https://www.disssa.de/reviews/zubeh%C3%B6r/ampeg-svt-mp-di-box/)


Ergänzend hab ich noch zwei Threads gefunden die zum Thema passen.
https://www.bassic.de/threads/lh500-meinungen-erfahrungen.14841581/page-14#post-16146444
https://www.bassic.de/threads/röhren-tubes-valves-wie-klingen-sie-wo-gehören-sie-hin.14839364/

Insbesondere würden mich Erfahrungswerte zum Noble-DI und zum GP-Lightstone Emperor freuen. Nutzt jemand diese Preamps?
 
Zuletzt bearbeitet:

BoogieCaster

Onkel Donald ist auch nicht mehr der Jüngste
Bassix
ß53.938
Röhre/Sound/Style/Preis/Leistung/Service ...bei Hans einen Retro bestellen und cool bleiben :bier:

!!! reine Bassvorstufe und kein Zerrertrödel

Test auch bei mir zwischen Trier und Koblenz möglich
 
Zuletzt bearbeitet:

clumsybass

Well-Known Member
Bassix
ß20.099
ich hab mir vor einiger zeit den hier aus den kleinanzeigen gefischt:

Klick mich ->Shiftline Olympic MKII <- Klick mich

war eingentlich als testobjekt, zur wartezeitverkürzung auf den fmc retrobass gedacht und hat sich dann als gasbefreier entpuppt (ok, erwischt, manchmal gier ich schon noch nach dem fmc :D). wie der name "olympic" schon andeutet, handelt es sich hier um ein klassisches tonestack bassierend auf der alembic schaltung.

das gerät ist als reiner preamp ausgelegt und hat deshalb auch keinen on/off - stört mich nicht sonderlich, da ich ihn auch als preamp verwende -> Di geht ans FOH oder zum interface und output geht in den return beim amp. in den seriellen loop lassen sich sowohl effekte einspeisen als auch mal ein zweiter bass über den return -> ich nutze diese option gerne wenn ich für einen neutralen sound das tonestack umgehen möchte: wenn z.b. der jeweilige raum evtl. besser mit nem aktiven eq in den griff zu bekommen ist (mit einem A/B switch könnte man hier also auch nen 2 kanäler draus machen bzw. den preamp an und aus schalten). zudem kann man auch über den send einen zweiten amp ansteuern (allerdings mit -20db). die DI klingt sowohl live als auch am interface wirklich sehr, sehr gut und auch der headphone out klingt amtlich und ist sehr praktisch zum üben zuhause. zum aux in komm ich dann später noch...

vom sound her gibts keine überraschungen: ein klassisches fender tonestack, welches sich je nach eq und gain einstellung auch schön anzerren lässt. am besten klingt hier natürlich, röhrentypisch, ne leichte badewanne. es sind aber auch z.b. mid boosts oder dubbige reggea sounds möglich... bei weit aufgedrehtem gain kommt überigens der bright schalter (vorallem mit neuen stahl saiten) nochmal richtig geil :bier:. meine hautpeinstellung:

trebble: 14:30 uhr
mids: 15:30 uhr
bässe 14:30 uhr
gain je nach bass zwischen 12:00 uhr und 14:00 uhr
bright: je nach bass bzw. saiten

natürlich gibts auch negatives:
wie schon angedeutet ist der aux-in nicht so das wahre. funktioniert zwar tadellos und hat auch nen guten sound, allerdings ist er im verhältniss zum basssignal für meinen geschmack zu leise. klar, manch einer hat sich gern lauter als das backing - ich sitz beim üben allerdings lieber "im" mix, statt "drüber". das gerät braucht 12V AC, 750mA, was nicht jedes multi supply liefert (meins kanns, gottseidank) -> shiftline liefert zwar ein passendes power supply mit, fürs board finde ich das halt nicht soooo schön wenn man noch ne 2te steckdose braucht - aber das scheint ja grundsätzlich bei einem gros der röhrenpreamps ein problem zu sein... das gerät wird auch sehr schnell relativ warm, also nicht fingerverbrenn heiß, aber schon so warm, dass man es nach dem gig lieber nochmal ein wenig abkühlen lässt, bevor man den pedaltrain ruigen gewissens in sein softcase packt...

im großen und ganzen bin ich mit dem teil wirklich sehr zufrieden und kann nur jedem empfehlen sich das teil mal genauer anzuschauen - wenn es einem denn mal über den weg läuft... videos gibts auf der oben verlinkten homepage
 

Metalfist

schnell und böse
Bassix
ß84.988
Palmer Mutterstolz klaut leider die Bässe.
Echt?
Eins...Zwei...Drei...Vier...

Nein, sind alle noch da.
;-)

Sorry, einer muss es mal sagen. Ich war auch angefixt und hab ihn ausprobiert. Schöner Röhrensound, Schnäppchenpreis - aber m.E. nicht für Bass geeignet.
Somit reiht sich der Mutterstolz mit der Eigenschaft zu den anderen 98% aller am Markt erhältlichen Overdrives.
Ein geringe Minderung nehme ich zwar wahr, aber sie ist nicht störend.

Am EQ meines Amps kann ich dem ja problemlos entgegensteuern (Bässe rein, Mitten zurück).
Gerade bei einem Always-on-Pedal stört mich das überhaupt nicht, da der Sound einmal angepasst und dann nicht mehr verändert wird.
 

Tommes

Wenigschreiber
Bassix
ß3.628
Ich schrub ja auch "m.E.", wobei man das "E" zu "Erachten" (aka Glauben) auflösen kann, aber auch zu "Empfinden" (aka Höreindruck). Und da wir hier im wesentlichen über Eignung als Preamp reden, lasse ich mal die Unarten von reinen Zerren außen vor.

Nochmal: Das Ding macht nen sehr schönen Ton von Clean-Boost bis Crunch, aber es nimmt was aus dem Sound raus. Und gerade das stört mich bei always on. Denn wenn man den Rahm von der Milch abfiltriert hat, dann kann man aus der verbleibenden Flüssigkeit mit geeigneten Mitteln (nein, nicht mit dem EQ [¦)]) immer noch einen veritablen Milchschaum generieren. Der ist o.k. für Cappuccino, aber ne Schwarzwälder Kirschtorte kann man damit nicht zusammenbauen.

...Schade, es gibt kein cremig-fettiges Sahnetorten-Icon...

Achso, mein Punkt: Mein Signal muss den vollen Fettgehalt haben, und daher habe ich den Mutterstolz (jetzt hätte ich beinahe geschrieben: die Muttermilch) wieder zurück geschickt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Metalfist

schnell und böse
Bassix
ß84.988
Ich schrub ja auch "m.E.", wobei man das "E" zu "Erachten" (aka Glauben) auflösen kann, aber auch zu "Empfinden" (aka Höreindruck). Und da wir hier im wesentlichen über Eignung als Preamp reden, lasse ich mal die Unarten von reinen Zerren außen vor.

Nochmal: Das Ding macht nen sehr schönen Ton von Clean-Boost bis Crunch, aber es nimmt was aus dem Sound raus. Und gerade das stört mich bei always on. Denn wenn man den Rahm von der Milch abfiltriert hat, dann kann man aus der verbleibenden Flüssigkeit mit geeigneten Mitteln (nein, nicht mit dem EQ [¦)]) immer noch einen veritablen Milchschaum generieren. Der ist o.k. für Cappuccino, aber ne Schwarzwälder Kirschtorte kann man damit nicht zusammenbauen.

...Schade, es gibt kein cremig-fettiges Sahnetorten-Icon...

Achso, mein Punkt: Mein Signal muss den vollen Fettgehalt haben, und daher habe ich den Mutterstolz (jetzt hätte ich beinahe geschrieben: die Muttermilch) wieder zurück geschickt.
Wusstest du eigentlich, dass man bei der Butter, Käse, Sahne und allen anderen Milchprodukten genau so vorgeht, dass man der Rohmilch den Rahm entzieht und danach erst wieder definiert den gewünschten Fettgehalt hinzufügt?
Es wird also genau das gemacht, was du kritisierst. Insofern ist die Milchproduktion also ein schlechtes Beispiel.
Ich hab aber schon verstanden was du meinst. :-)


Trotzdem hatte ich mit Equalizing noch nie ein Problem, sofern es vernünftig durchgeführt wird (also nicht bei einem Gerät die Höhen komplett ansenken, beim nächsten voll auf und dann wundern warum es rauscht).
Jeder Bass, jeder Amp, jedes Kabel, jede Box hat seine Eigenheiten und Charakter in manchen Frequenzbereichen stärker oder auch schwächer zu klingen.
Sogar die Luftfeuchtigkeit spielt hier mit.
Es ist auch möglich dass ich abgesehen von der (gewünschten) leicht einsetzenden Kompression kaum hörbare Unterschiede im Bassbereich merke, da hauptsächlich über Aktivbässe spiele.
Genau dazu gibt es einen EQ, um auf dieses Differenz-Delta - die Summe dieser einzelnen Faktoren - zu reagieren.

Aber gerade bei Preamps und Overdrives gehen sehr oft Meinungen komplett auseinander, da das subjektive Empfinden stark mitspielt.

So finde ich zum Beispiel vielgerühmte Pedale wie von Darkglass oder auch EHX Soulfood ganz übel.
Spricht eben meinen Geschmack nicht an, aber viele andere sehen darin die Offenbarung.
 

dyo

Waschechter Frankfurter
Bassix
ß1.678
Sehr interessanter Thread, bin im Moment am überlegen, mir einen Röhren-Preamp anzuschaffen. Im Raum stehen sowohl Rackgeräte (Eden Navigator oder die komplette Ampversion mit Digiendstufe reizt mich..bin Eden Fan) als auch Bodentreter. Hier interessieren mich insbesondere der GP Lightstone Emperor und der FMC RB. Dem Emperor würde ich aufgrund der Flexibilität - die natürlich mehr kostet - von den reinen Features her den Vorzug geben. Was den Sound betrifft finde ich leider nur das eine bekannte Youtubevideo mit Soundbeispielen. Die sind zwar sehr geschmackvoll, aber stilistisch recht einseitig und auch die Sound- und Basswahl erlaubt keine Beurteilung über das gesamte Spektrum. Mich würde extrem interessieren, wie sich der Emperor in Situationen schlägt, in denen man ihn komplett Clean mit einem eher modernen Sound mit schönen Höhen nutzt.

Hat jemand den Emperor oder kennt jemand mehr Hörbeispiele?
 
Oben