Im Kreis oder in Live-Aufstellung proben?

Ernte23

Ernte23

Member
Bassix
ß293
Kleine Umfrage: Wie handhabt Ihr das?

Wir haben bisher immer im Kreis geprobt, ich finde das auch gut und sinnvoll. Jetzt teilen wir uns den neuen Proberaum mit einer Band, die in Live-Aufstellung proben will. Also alle Instrumentalisten gucken Richtung Wand, die Amps und Schlagzeug stehen im Rücken.
 
Chuck

Chuck

MusicMan
Wir können ja keinen Kreis bilden, bestenfalls ein Dreieck. Aber grade beim Proben denke ich, ist es ein Vorteil, wenn man sich sieht. Zum Beispiel bei etwas heiklen Stellen mit dem Schlagzeuger kommunizieren kann.
 
Ernte23

Ernte23

Member
Bassix
ß293
Zitat:Original erstellt von: Chuck

Wir können ja keinen Kreis bilden, bestenfalls ein Dreieck. Aber grade beim Proben denke ich, ist es ein Vorteil, wenn man sich sieht. Zum Beispiel bei etwas heiklen Stellen mit dem Schlagzeuger kommunizieren kann.
Sehe ich ja genauso. Allerdings ist die andere Band schon semi-professionell und teils sehr erfahren....
 
hobbychirurg

hobbychirurg

Active Member
Bassix
ß3.928
Ich habs lieber in "live-aufstellung".
Live ist immer schwieriger. Oft kennt man die PA, die Mischer, und vor allem die Monitoranlage nicht.
Wenn man dann noch intuitiv nach links guckt, weil der Drummer auf der Probe immer dort saß, obwohl er auf der Bühne rechts sitzt ist das Chaos perfekt.
Gerade bei den angesprochenen heiklen Stellen ist es imho von Vorteil "realitätsnah" geprobt zu haben.
 
Dr_Pug

Dr_Pug

New Member
Bassix
ß530
Ich mußte echt tierisch lachen, als ich mir vorgestellt habe, wie so eine Band breitbeinig posend und verbissen dreinschauend die Wand anstarrt.

Im Proberaum sollte es schon heimelig sein, also gehört es dazu, daß man sich die Körper zuwendet. Ich hatte dann deshalb live nie Probleme, ob ich mal links oder rechts, weiter vorne oder weiter hinten gestanden habe. Bei den heiklen Stellen hab ich mich halt umgedreht und auch so meine Nickzeichen weitergeben können. Letztlich hat man eh meistens die Augen zu, wenn man so durch Zeit und Raum schwebt auf einem dicken Teppich honiggleicher Musik.
 
Mike`adelic

Mike`adelic

Well-Known Member
Bassix
ß1.634
Man steht in min. 6 von 10 Fällen live anders als bei den Gigs davor.

Es ist vollkommen Bumms, wie ihr probt. Entweder es sitzt oder nicht. Man spielt deswegen nicht besser, nur weil man sich umgedreht hat beim Proben...
 
RobRock

RobRock

Member
Bassix
ß326
Zitat:Ich mußte echt tierisch lachen, als ich mir vorgestellt habe, wie so eine Band breitbeinig posend und verbissen dreinschauend die Wand anstarrt.
Eine Fototapete vom, sagen wir mal, Reading Festival könnte da zu mehr Authentizität verhelfen.
 
Chuck

Chuck

MusicMan
Zitat:Original erstellt von: hobbychirurg
Gerade bei den angesprochenen heiklen Stellen ist es imho von Vorteil "realitätsnah" geprobt zu haben.
Ich sehe das so, dass man die Dinger eben probt bis sie sitzen. Und dann braucht man auch den Blickkontakt nicht mehr.
 
lukke

lukke

active Flitzefinger
Bassix
ß3.713
Zitat:Original erstellt von: Chuck

Ich sehe das so, dass man die Dinger eben probt bis sie sitzen. Und dann braucht man auch den Blickkontakt nicht mehr.
das ist der springende Punkt.
Das kommt immer drauf an, was genau man gerade übt. wenn man neue Songs macht, dann braucht man einfach die Kommunikation untereinander, wenigstens mit Blicken.
Wenn man aber ein Live-Set übt, dann müssen die einzelnen Songs sitzen und man sollte alles genau so machen, wie es auch auf der Bühne später sein soll (inklusive Übergänge, Pausen, Posen, Ansagen...)
 
W.A.S.P.chen

W.A.S.P.chen

°
Bassix
ß57.410
Oh, ich bin ein großer Fan von Proben in Livestellung. Und zwar so, daß der Sound richtig mies ist, der Drummer keinen Monitorsound hat und sich der linke und rechte Gitarrist gegenseitig kaum hören. Das gibt Sicherheit und Routine.
Also nicht zum Songschreiben, aber wenn man vor 'ner Runde Gigs den ganzen Set probt, macht das Sinn. Da wird dann allerdings nicht die Aufstellung geändert, wir drehen halt die Amps und schauen nach vorne.
 
El Rabino

El Rabino

Unnerum
Bassix
ß3.835
Ich seh's auch so, dass man in der Probe keine bühnenaufstellung braucht. In der Probe muss man einfach einfach kommunizieren können. Darum stehen/sitzen wir als Pentagon im Raum.

 
Mike`adelic

Mike`adelic

Well-Known Member
Bassix
ß1.634
Zitat:Original erstellt von: W.A.S.P.chen

Oh, ich bin ein großer Fan von Proben in Livestellung. Und zwar so, daß der Sound richtig mies ist, der Drummer keinen Monitorsound hat und sich der linke und rechte Gitarrist gegenseitig kaum hören. Das gibt Sicherheit und Routine.
Also nicht zum Songschreiben, aber wenn man vor 'ner Runde Gigs den ganzen Set probt, macht das Sinn. Da wird dann allerdings nicht die Aufstellung geändert, wir drehen halt die Amps und schauen nach vorne.
Wenn man nichts hört, gibt das Routine?

Das ist mir neu.

Der Bühnensound hängt übrigens nur zu 30% am Mischmann. Der Rest ist dem Raum und der Band, die da oben ihre EQs bedient, geschuldet.

Wenn jeder weiß, welche Frequenzen er bedienen muss, dann wird der Sound da oben schon sehr viel besser und da hat der Mischer noch gar nichts gemacht.
 
cellkirk74

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Zitat:Original erstellt von: RobRock

Zitat:Ich mußte echt tierisch lachen, als ich mir vorgestellt habe, wie so eine Band breitbeinig posend und verbissen dreinschauend die Wand anstarrt.
Eine Fototapete vom, sagen wir mal, Reading Festival könnte da zu mehr Authentizität verhelfen.
Top Geschäftsidee: Proberaumfototapeten.

[:D]Aus Dir wird nochmal was...
 
Mudskipper

Mudskipper

.
Zitat:Original erstellt von: cellkirk74


Top Geschäftsidee: Proberaumfototapeten.
[:D][:D]!
In ein paar Jahren wird wohl die "Glotzen-Folie", kommen. Da drauf dann ein zigtausendfaches Publikum und zwischen den Songs dann Fanjubel einspielen[:o)].
 
W.A.S.P.chen

W.A.S.P.chen

°
Bassix
ß57.410
Zitat:Original erstellt von: Mike`adelic
Wenn man nichts hört, gibt das Routine?
Der Bühnensound hängt übrigens nur zu 30% am Mischmann. Der Rest ist dem Raum und der Band, die da oben ihre EQs bedient, geschuldet.
Wenn jeder weiß, welche Frequenzen er bedienen muss, dann wird der Sound da oben schon sehr viel besser und da hat der Mischer noch gar nichts gemacht.
Wenn man in 'ner Kneipe ohne PA mit fremdem Equipment bei nicht wirklich optimaler Ampaufstellung spielt, kann es einer Band sehr viel weiterhelfen, das schonmal erlebt zu haben.
Wenn ich auf der 30-Wege-Festival-Bühne mit 5 Mischern stehe, alles funktioniert und ich immer hinter meiner Monitorbox rumgammel, ist das natürlich obsolet.
 
 

Oben Unten