Ist AC/DC eigentlich schwer?

Doc

Egal wie, der Sound muss stimmen!
Bassix
ß19.077
Eher voll auf die Mikrosekunde genau, nix laid-back (oder?)
So ist es. Um die Eingangsfrage zu beantworten: AC/DC zu spielen ist einfach. Es so zu spielen, dass es nach AC/DC klingt, ist die hohe Kunst Bass, Schlagzeug und Rhythmusgitarre als perfekte Einheit verschmelzen zu lassen und das gelingt den wenigsten AC-Tributebands. Außerdem gibt es nur wenig Drummer, die an die Präzision und den Groove eines Phil Rudd herankommen, Chris Slade live im Konzert :bad:, keine Chance im Vergleich zu Phil Rudd.
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
Er hatte auch mal nen Ripper oder Grabber gespielt.
Auf dem Video von "Its a long way to the top".
Das war Mark Evans.
Williams hat Jazzbass, Preci und ganz viel Ray gespielt. Letzteren allerdings mit HighEQ fast zu und Flats...soweit ich weiß. Sicher mindestens 80% Plek.

Die Welt ist voll von Trommlern, Bassisten und Gitarristen, die meinen, AC/DC spielen zu können. Wie schwer das ist, weiß man erst, wenn man's versucht.
Ist ähnlich wie einen Queen-Song singen. Geht auch nicht.
Die Nummern vor Williams Einstig gehen noch recht easy von der Hand. Alles danach ist so beinhart auf der 12...:O!
 
Zuletzt bearbeitet:

beate

Bassteltante
Ich meine, dass ich das nicht besonders kann und vor allem auch nicht "tribute"-mäßig will, sondern (natürlich) "nur" sinngemäß. Es geht da allerdings auch nur um ein Spaßprojekt. Und wenn es mehr werden sollte, hat sowas für mich sowieso nur Sinn, wenn wir bewusst nicht "tribute"-mäßig spielten und damit zur 2537sten Möchtegern-ACDC-Tribute-Band würden.
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
Bei den 2-3, die ich gesehen habe, war das "Problem" nicht der Gesang. Hürde war immer Sound (Gain), Rhythmus und die Tatsache, dass die Songs zu schnell gespielt wurden.
 
Die Nummern vor Williams Einstig gehen noch recht easy von der Hand. Alles danach ist so beinhart auf der 12...:O!
Stimmt, erst war das tatsächlich eher flockig am grooven....ab Williams wurde es echt knallhart.
Das schwierigste beim AC/DC-covern sind meiner Erfahrung nach die Leadvocals - egal, ob Bon oder Brian ...
och, da habe ich tatsächlich schon einige Gute gesehen, ich kenne er das hier:
Bei den 2-3, die ich gesehen habe, war das "Problem" nicht der Gesang. Hürde war immer Sound (Gain), Rhythmus und die Tatsache, dass die Songs zu schnell gespielt wurden.
Vor allem viel zu viel Gain auf den Gitten. Der tatsächliche Gitarrensound der kleinen Aussies ist tatsächlich völlig gnadenlos was Fehler beim Spielen angeht. Mein Gitarrero steht auch auf diesen Gain, der ja eher von der Endstufe kommt. Wenn ich bei dem Sound die Gitte in die Hand nehme merke ich immer wie shyce ich Gitarre spiele - und da man ja was "Wildes" spielen will hier noch viel eher als clean, Highgähn sowieso, der AC/DC Sound deckt gnadenlos die Unfähigkeit an der Gitarre auf.
Deswegen knallen die Gitter da gerne Gain drauf, kann man schön rumschlampen.
 

schepper

psychedelic man
Bassix
ß18.286
moin,
als ich vor langer zeit mal 'ner classicrock- coverband gespielt habe,
stand dann auch mal 'ne acdc nummer an.
erst haben wir noch gedacht 'aaach, easy, das ding spielen wir zweimal durch und dann passt's'-
pustekuchen!!! :rolleyes::II

wenn das timing nicht stimmt und das stück nicht rollt wie sau, dann hat man verloren.
wir brauchten jedenfalls ein bischen, damit wir timing und groovemäßig verschmolzen sind.

ist also 'ne gute übung- macht mal :great:
 
Oben Unten