Ist AC/DC eigentlich schwer?

TieftonTom

Well-Known Member
Bassix
ß7.341
Eher voll auf die Mikrosekunde genau, nix laid-back (oder?)
So ist es. Um die Eingangsfrage zu beantworten: AC/DC zu spielen ist einfach. Es so zu spielen, dass es nach AC/DC klingt, ist die hohe Kunst Bass, Schlagzeug und Rhythmusgitarre als perfekte Einheit verschmelzen zu lassen und das gelingt den wenigsten AC-Tributebands. Außerdem gibt es nur wenig Drummer, die an die Präzision und den Groove eines Phil Rudd herankommen, Chris Slade live im Konzert :bad:, keine Chance im Vergleich zu Phil Rudd.
Quelle:
AC/DC FAQ: All That's Left to Know About the World's True Rock 'n' Roll Band

Phil Rudd sagt hier u.a.:
"....You write the beat on the line in this music, but there is a lot of room around that line as to where it can actually go. The boys like what I don`t play in top of things. They like it laid back, not on top..."

Warum soll das also beim Bass bei AC/DC anders sein?
Für mich liegt genau in diesem Feeling die hohe Kunst, AC/DC gut zu interpretieren.
 

Doc

Egal wie, der Sound muss stimmen!
Bassix
ß19.077
but there is a lot of room around that line as to where it can actually go. The boys like what I don`t play in top of things. They like it laid back, not on top..."
Rudds "laid back" hat hier nichts mit dem "laid back", das @tiefesB gemeint hat, zu tun, klassiche Fehlübersetzung:evil:. @TieftonTom : Hör die Nummern mit Wiliams an, Bass und Drums sind auf den Punkt, da ist nichts vom Bass nach hintern verzögert/verschludert.
 

TieftonTom

Well-Known Member
Bassix
ß7.341
Rudds "laid back" hat hier nichts mit dem "laid back", das @tiefesB gemeint hat, zu tun, klassiche Fehlübersetzung:evil:. @TieftonTom : Hör die Nummern mit Wiliams an, Bass und Drums sind auf den Punkt, da ist nichts vom Bass nach hintern verzögert/verschludert.
Klar sind Drums und Bass beide gleich auf den Punkt (hab nie was andres behauptet), da alle laid-back, aber gleich "in time" spielen.
Das hat nix mit verzögert oder verschludert einzelner Musiker zu tun.
Hier geht`s um das Mikro-Timing der gesamten Band.
 

tiefesB

même-bas
Bassix
ß20.236
Ich weiß nicht. Phil Rudd schreibt laid back als das Gegenteil von "On top". Das heißt für mich eher (konzentriert) zurückhaltend, nicht zu aufdringlich und schnörkellos gespielt.
Laid back im Sinne eines Hauchs Swingfaktor erkenne ich in deren Musik trotzdem gerade nicht, das macht sie so einzigartig in meinen Ohren.
da alle laid-back, aber gleich "in time" spielen
Kann mich ja auch täuschen. Interessantes Thema. Ein Beispiel für "laid back" und "laid back" :D wäre für mich Charlie Watts. Das zitierte "gemeinsame laid back" erwarte ich aber von allen guten Bands und ist kein Alleinstellugnsmerkmal von ACDC.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reaktionen: Doc

the.bassman

Active Member
Bassix
ß7.506
Hallo,

ob AC/DC schwer ist.....

Ich habe mal "Live Wire" gecovert, das Intro ging für mich nur mit HiHat Unterstützung.

Ich fand's schwierig. Denke, an so einer 8-tel Nummer scheitern die meisten.

Jaja, der Bass macht NUR Bum Bum.

Wieso gibt es eigentlich so wenig Menschen, die anständig Rhythmus-Ketarre können?

Liebe Grüße
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
Hier ein prominentes Beispiel für das Scheitern an AD/AC Nummern:


Er hält es nicht aus, ohne ständig Läufe reinzuquetschen, das Timing ist dürftig (meist hört man seinen Anschlag deutlich...nur manchmal sitzt er so auf dem Beat, dass man ihn erahnen muss/kann) und wenn er nicht Rudd als Klick hätte, wäre er im ersten Ref. aus der Kurve geflogen. Der Song ist nämlich unendlich langsam und er treibt ihn. Die Strophen sind teilweise OK.

Und das, obwohl der alte Däne ein richtig Guter ist.

Dazu noch ein Trommler, der dieses AD/AC Gen auch nicht hat und schwupp...wird wieder klar...

warum.jpg


...und die ganze Chause klingt, wie sie gecovert nun mal klingt.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß14.600
Wieso gibt es eigentlich so wenig Menschen, die anständig Rhythmus-Ketarre können?
weil das nicht cool ist und als gitarrist will man ja cool sein.
weil das so einfach ist. hey, ich kann den hummelflug und das clapton-solo... da wird doch so ein bischen rhythmus drin sein. das muß man nicht weiter üben...
aber genau das ist der trick. clapton kann ums verrecken nicht rhythmus spielen, das resultat hört sich immer an wie ein ganz fies eingestelltes slapback-echo. und kaum einer kann hendrix nachspielen, weil der nämlich ein excellenter rhythmusgitarrist war und das in fast jedem song deutlich zeigt.
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
und kaum einer kann hendrix nachspielen, weil der nämlich ein excellenter rhythmusgitarrist war und das in fast jedem song deutlich zeigt
Sehr wahr.
Selbiges gilt übrigens auch für Eddie van Halen, dessen rhythmische Fähigkeiten sein teilweise nerviges Gedudel weit in den Schatten stellten. War nur nicht so publikumswirksam.
Liegt wohl in den Genen...Bruder Alex dürfte wegen Eddies langem Schatten einer der meist unterschätzten Rockdrummer sein...unfassbarer Typ.

Edit:
Häh, wenn alle Laid Back spielen, sind doch alle pünktlich, oder? ;-)
Und genau das tun die mit Rudd. Bei "Let there be rock" wird getrieben, bei "Back in Black" laid back gespielt. Wie ein Uhrwerk, alle fünf. Und dieses perfekte Mikrotiming macht die zu dem, was sie sind.
Mit Slade - obwohl ich den mag - ist das alles über den Haufen geschossen. "Whole Lotta Rosie" auf der Donnington...da treibt der die Band durch die Manege wie so'n Galeerennumide. Kann man gut finden...
Auf der "No Bull" sind sie dann wieder, wo sie hingehören.

Bonzo war auch ein Magier in dem Fach.
 
Zuletzt bearbeitet:

Michiagi

Well-Known Member
Bassix
ß83.165
AC / DC ist sicher schwieriger als man im ersten Moment denkt...
Ich würde vermutlich scheitern, das punktgenaue durch achteln war noch nie meine Stärke...
Und das extreme zurückhalten auf keinen Fall "Fills" etc. zu spielen schaff ich nicht...
 

madmanjens

Mach schon Platz, ich bin der Landvogt!
Bassix
ß75.639
Also ich habe schon viel AC/DC gecovert, und schliesse mich allem gesagten an. Mir liegt dieses sauber-geachtel-auf-den-Punkt-des-Trommlers-in-die-Fresse-des-Publikums-ohne-Schnörkel. Ich liebe es mit minimalem Ziehen oder Hängen diesen Songs so viel von dem zu geben was sie brauchen. Es ist meiner Meinung nach die bässte Timing Achtel Schule des Universums. Ich habe schon einige Basser gehört, die mit mir den Boden gewischt haben, als sie sich nur warmspielten; Einige allerdings waren nicht in der Lage ein einfaches Hells Bells zum klingen zu bringen. Imho und das ist natürlich wirklich nur imho, ist das aber die Hauptaufgabe eines Bassers. Wer nach einem hübschen Solo und Profilierungsinstrument sucht ist für meinen Geschmack am Bass nicht beim idealen Instrument. Wer aber ein Gespühr dafür hat, wie sich ein Song von kraftlosem Müll über perfektes in-die-Fresse bis hin zu verpuffendes Geplapper entwickeln kann, wer das steuern kann und will, der sollte seine vier Saiten lieben; und das in Reinkultur ist AC/DC für mich.

Ich habe fertig!

Sollte garnicht so absolut klingen, da ist mir irgendwie die Sprache ausgerutscht.
 
Oben Unten