J-Pickups mit Eiern?

Talisker

No religion! Except for Bad Religion!
Bassix
ß54.681
Hallo Leute, ich hab mir dann halt doch mal einen „Jazz-Bass“ gekauft. Genau so, wie man es eigentlich nicht macht: Nur nach Optik und YouTube.
Gut, er war nicht teuer und auch kein vollkommener Missgriff, die Bespielbarkeit ist eigentlich OK.
Es handelt sich um einen Hutchins Beachcomber 4–Saiter:

Einzeln klingt er eigentlich auch ganz passabel, aber in der Band gehe ich gnadenlos unter. Ich muss die Tiefmitten (200/400Hz) ganz extrem über einen zusätzlichen EQ boosten, um überhaupt ansatzweise gegen 2 Gitarren durchzukommen.

Also verkaufen oder andere PU? Und da stellt sich dieFrage, welche. Seymour Duncan Quarter Pounder?
Jemand eine Idee?
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß89.674
das mittenloch bei jazzbässen ist doch normal. zumindest wenn man beide pickups voll aufdreht.
ich würd eher mal die schaltung am oberen korpushorn ummodeln und den mute durch einen seriell-parallel ersetzen. bämm, mitten. den rest kann man sicher über pickupjustage regeln.
 

Talisker

No religion! Except for Bad Religion!
Bassix
ß54.681
die Eierschneider halten sich aber auch in Ihrem Frequenzbereich auf und brezeln nicht alles weg.
Vielleicht sollte man den Fehler nicht immer am/im Bass suchen, sondern mal den Gesamtsound überdenken.
Na, dann nehme ich den Warwick Starbass und blas die Gitten weg. Nee, die sind gar nicht so schlimm, der Jazzbass klingt wie ein nasses Handtuch...
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß89.674
Na, dann nehme ich den Warwick Starbass und blas die Gitten weg. Nee, die sind gar nicht so schlimm, der Jazzbass klingt wie ein nasses Handtuch...
Wenn die Gitten bei euch frequenzmäßig okay sind - was spielst du sonst für einen Bass in der Band?
Wenn du dann bei dem Beachcomber so extrem die Mitten reindrehen musst um dich überhaupt zu orten wo der andere Bass ganz entspannt ist musst du entweder den EQ am Amp noch korrigieren oder der Comber ist einfach kacke.
In der Regel holt man mit anderen PUs nix mehr raus was nicht da ist.
 

Talisker

No religion! Except for Bad Religion!
Bassix
ß54.681
genau. so ein humbug besteht doch auch nur aus zwei speziell miteinander verschalteten singel-keulen.
Du schaffst es immer wieder, durch die geschliffene Form deiner Beiträge das Vertrauen in deinen Sachverstand zu festigen.
Weil?
dann kauf dir nen preci und hör auf rumzuheulen.
Ich hab Precis genug. Ich heule rum, solange es mir passt. Ich will, dass der Jazz auch gut klingt...

Ja, der ewige Fehler aller Jazzbass-Anfänger ;-)... genauso wie dieses Badewannen-EQ-Setting am Amp
Doppel-Nö. Ich bin nicht der Badewannentyp. Low-Mid rules. Und die PU klingen auch einzeln mau.

Warum kann denn nicht mal jemand sagen, " nimm die und die Pickups und dann klingt die Chose ", ich warte jetz nur noch drauf, dass mir jemand eine FMC-Box vorschlägt.
 

Talisker

No religion! Except for Bad Religion!
Bassix
ß54.681
Wenn die Gitten bei euch frequenzmäßig okay sind - was spielst du sonst für einen Bass in der Band?
Wenn du dann bei dem Beachcomber so extrem die Mitten reindrehen musst um dich überhaupt zu orten wo der andere Bass ganz entspannt ist musst du entweder den EQ am Amp noch korrigieren oder der Comber ist einfach kacke.
In der Regel holt man mit anderen PUs nix mehr raus was nicht da ist.
Mit dem Warwick Starbass: keine Probleme, mit dem Squier Telecaster Special: keine Probleme, mit dem Gibson Double Cut: keine Probleme.
Betr. EQ: Ich habe immer schon die tiefen Mitten bevorzugt, weil ich merke, dass ich so einfach am besten und definiertesten durchkomme. Ich spiele MB 800 Tube und Ampeg PN210 plus 1x15 Box, auch diese Kombi ist eher Tief-Mitten-stark. Und trotzdem muss ich mit dem Beachcomber noch fett den EQ anwerfen, wenn es überhaupt klingen soll.
Vielleicht ist ja wirklich der Bass scheiße, ich kann das nicht beurteilen, weil es mein erster Jazzy ist. Vielleicht erwarte ich da ja zu viel. Vielleicht hat ja auch mal ein Frankfurter Jazzbass-Spieler Zeit und Lust, mal seinen mitzubringen, damit man eine A/B-Test machen kann.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß89.674
Du schaffst es immer wieder, durch die geschliffene Form deiner Beiträge das Vertrauen in deinen Sachverstand zu festigen.
Vielleicht hat ja auch mal ein Frankfurter Jazzbass-Spieler Zeit und Lust, mal seinen mitzubringen, damit man eine A/B-Test machen kann.
frankfurt? can do. ich hab zwar keinen 100%igen jazzbass sondern einen jaguar. das ist ein 70s jazzbass mit etwas mehr möglichkeiten, unter anderem einen seriell/parallel-switch.
 

TomW

Heroes
Bassix
ß63.797
... Doppel-Nö. Ich bin nicht der Badewannentyp. Low-Mid rules. Und die PU klingen auch einzeln mau.
Dann ist ja schon mal gut ... ich habe auch gar nicht Dich gemeint mit "Anfänger" ;-)

Warum kann denn nicht mal jemand sagen, " nimm die und die Pickups und dann klingt die Chose ", ....
Kommt auf den Sound an, den Du haben willst ... die DiMarzios sind recht ordentlich (mit Mitten), die Fender CS 60 auch .... ob es von den zuletzt im Forum häufig genannten Tone-Rider auch Singlecoils gibt, weiß ich nicht ...
 
Oben