Jack & Danny - Im Land der Billigheimer II

Welche Schulnote(n) gebt Ihr im Allgemeinen Eurem Jack&Danny Bass?


  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    21

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
Nachdem ja schon ein Fred über für die Hausmarke eines anderen großen deutschen Musikgeschäftes existiert, soll es hier um die Kölner Billigjungs gehen.
Welche Erfahrungen habt ihr mit denen, wie gefallen sie euch? Gebt bitte auch Schulnoten von 1 wie sehr gut, bis 6.
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
Hat jemand Erfahrung mit einem PB3 oder einen JB Vintage 1975? Jeweils mit Erlebody.
Eventuell sogar im Vergleich zu den HB Teilen?
 
Ist das 'ne optische Täuschung, oder ist beim Butterscotch im Vergleich zum Natural die Bridge weiter Richtung Hals? Ist die gerade?
Ein Bekannter hat sich mal 'ne Strat geordert, beim Einstellen haben sich die Bridge-Schrauben vergnubbelt, sowohl das Kreuz als auch die Gewinde.
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
ich hatte vor jahren mal einen grätenlosen 5saiter für 200 euro von J&D, der war soweit von der basis i.o. super bespielbar, sehr tiefe saitenlage möglich. die elektronik und die PUs waren allerdings, na ja, shice, passend zum preis. alles andere aber sehr gut, wenn man die 200 euro bedenkt.
 
Eine Note kann ich nicht geben, da ich keinen eigenen J&D habe und auch nie haben werde.
Egal wann ich mir einen greife finde ich die sehr grottig bzw höchstens als Basis für Bastler interessant. Die ganze Hardware ist echt crappy. Ein Freund aus Köln ist Gitarrenlehrer, der selbst auf Budget steht, aber er rät seinen Schülern mittlerweile grundsätzlich von den Dingern ab. Ich habe vor ein paar Jahren kurz gezuckt, da gab es einen FL von J&D aus irgend einem Zebranoähnlichen Holz - also irgendwie das ganze Ding aus dem Zeug. Das war der sustainärmste fretless den ich je angespielt habe; der ist quasi schon abgeklungen bevor ich überhaupt angeschlagen habe:D.

Vielleicht hatte ich nur Pech, aber es ist fast immer Crap was ich von denen in die finger bekomme.
 

danielocean

Active Member
Bassix
ß2.599
Soweit ich weiß hat meine Freundin eine Strat Kopie von J&D, jedenfalls ne Billigmarke aus dem Store. Außer der Optik hat das Brett echt nichts mit dem Original zu tun. Leicht wie Presspappe (ist es wahrscheinlich auch) und klingt einfach nach gar nichts. In irgendeinem Proberaum habe ich auch mal nen Jazzy von J&D in der Hand gehabt und sehr schnell wieder weggestellt.

Würde jedem Anfänger empfehlen ein paar Euro mehr in die Hand zu nehmen und was von Squier zu kaufen. J&D taugt meiner Einschätzung nach nicht mal als Bastelbasis. Jedenfalls was die Instrumente angeht, die ich in der Hand hatte. Qualitätsstreuung kann ich nicht einschätzen.
 
Zuletzt bearbeitet:

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
Eine Note kann ich nicht geben, da ich keinen eigenen J&D habe und auch nie haben werde.
Egal wann ich mir einen greife finde ich die sehr grottig bzw höchstens als Basis für Bastler interessant. Die ganze Hardware ist echt crappy. Ein Freund aus Köln ist Gitarrenlehrer, der selbst auf Budget steht, aber er rät seinen Schülern mittlerweile grundsätzlich von den Dingern ab. Ich habe vor ein paar Jahren kurz gezuckt, da gab es einen FL von J&D aus irgend einem Zebranoähnlichen Holz - also irgendwie das ganze Ding aus dem Zeug. Das war der sustainärmste fretless den ich je angespielt habe; der ist quasi schon abgeklungen bevor ich überhaupt angeschlagen habe:D.

Vielleicht hatte ich nur Pech, aber es ist fast immer Crap was ich von denen in die finger bekomme.
ein bekannter ist mit dem total glücklich. der hat allerdings nur ne zebranodecke, der body ansich, glaube ich, ist aus birne (williams christ? ;-) ) ich finde den hässlich, ist allerdings super bespielbar. das sind wohl andere PUs drinnen, er hat thomastiks drauf.
 

KaleBASSe

Well-Known Member
Bassix
ß16.552
Ich denke auch, dass man keine verallgemeinernde Schulnote geben kann, weil die Qualitätsstreuung dafür einfach zu hoch ist. Wie will man da einen Durchschnitt erheben?:D
Das gilt meines Erachtens ebenso für Harley Benton & Co.
Man kann durchaus Glück haben und etwas Ordentliches bekommen - bei dem sich sogar die eine oder andere Investition lohnen kann (z.B. andere Elektronik). Eine Kollegin hatte mal ein Harley Benton-Banjo online gekauft, was so jämmerlich zusammengeschustert war, dass es auch mit ausgeprägter Baukunst und Fantasie unspielbar geblieben wäre. Das ging dann auch zurück.

Ähnliches erlebte ein Kollege, der bei eBay eine gebrauchte Strat-Kopie ersteigert hatte. Ich habe letztendlich dann die Ausfräsung bearbeitet und die Brücke versetzt, weil sonst keine Oktavreinheit herzustellen gewesen wäre. Seine Westerngitarre ist dafür aber absolut in Ordnung und gehört zu seinen Lieblingsklampfen. Die Qualitätskontrolle findet halt überwiegend beim Kunden statt. Daher würde ich nur nach Inaugenscheinnahme und Antesten vor Ort kaufen.

Das gilt in gewissem Maße aber leider auch bei teureren Instrumenten.:bier:
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
Ich denke auch, dass man keine verallgemeinernde Schulnote geben kann, weil die Qualitätsstreuung dafür einfach zu hoch ist. Wie will man da einen Durchschnitt erheben?:D
Das gilt meines Erachtens ebenso für Harley Benton & Co.
Man kann durchaus Glück haben und etwas Ordentliches bekommen - bei dem sich sogar die eine oder andere Investition lohnen kann (z.B. andere Elektronik). Eine Kollegin hatte mal ein Harley Benton-Banjo online gekauft, was so jämmerlich zusammengeschustert war, dass es auch mit ausgeprägter Baukunst und Fantasie unspielbar geblieben wäre. Das ging dann auch zurück.

Ähnliches erlebte ein Kollege, der bei eBay eine gebrauchte Strat-Kopie ersteigert hatte. Ich habe letztendlich dann die Ausfräsung bearbeitet und die Brücke versetzt, weil sonst keine Oktavreinheit herzustellen gewesen wäre. Seine Westerngitarre ist dafür aber absolut in Ordnung und gehört zu seinen Lieblingsklampfen. Die Qualitätskontrolle findet halt überwiegend beim Kunden statt. Daher würde ich nur nach Inaugenscheinnahme und Antesten vor Ort kaufen.

Das gilt in gewissem Maße aber leider auch bei teureren Instrumenten.:bier:
gerade bei teuren instrumenten gilt für mich ausgiebig an und austesten.
was will bei einem billigheimer schon passieren?
einpacken und zurück senden. oder halt deko für nen hunni.
bei den schulnoten sind doch mehrfachnennungen möglich. ;
ich werd nächstes jahr mal einen aktuellen JD anschaffen um den mit den HBs zu vergleichen.
 

Talentfrei

Irgendwas ist immer...
und was von Squier zu kaufen. Taugt meiner Einschätzung nach nicht mal als Bastelbasis.
wenn man den Satz aus dem Zusammenhang reisst, wird was wahres drauß... das trifft zumindest auf eine sehr große Zahl der Squier Instrumente zu. Preis-Leistung stimmt hier für mich leider zu oft nicht im mindesten. Mag an der begrentzen Zahl an Läden hier liegen, aber Squier haben sie alle...

... aber das Bier von denen...
Anhang anzeigen 25191
... des knallt voll rein...:O!
stimmt, das dröhnt echt gut ;-)

Daher würde ich nur nach Inaugenscheinnahme und Antesten vor Ort kaufen.

Das gilt in gewissem Maße aber leider auch bei teureren Instrumenten.:bier:
das gilt bei Instrumenten eigentlich in jeder Preisklasse ;-)

ich werd nächstes jahr mal einen aktuellen JD anschaffen um den mit den HBs zu vergleichen.
da bin ich schon mal gespannt!

Wenn Du die komplette Flasche reinzwiebelst, hast du den Sustain auf jeden Fall noch am nächsten Tag auch noch ;-)
allerdings :D
 

KaleBASSe

Well-Known Member
Bassix
ß16.552
gerade bei teuren instrumenten gilt für mich ausgiebig an und austesten.
was will bei einem billigheimer schon passieren?
einpacken und zurück senden. oder halt deko für nen hunni.
bei den schulnoten sind doch mehrfachnennungen möglich. ;
ich werd nächstes jahr mal einen aktuellen JD anschaffen um den mit den HBs zu vergleichen.
Wer viel Geld investiert ist natürlich kritischer; das ist normal. Man verspricht sich ja etwas von der Investition. Aber ich persönlich setze selbst 100,- Ocken ungerne in den Sand.:bier:
Und klar sind bei Schulnoten Mehrfachnennungen möglich; diese bleiben dann aber halt subjektiv und bieten keinen Rückschluss als Richtwert. Das hat sich der Fragesteller ja meines Erachtens erhofft.
Jedes Instrument ist individuell und Schwankungen gibt es immer wieder. Auch Tonhölzer gleicher Holzart weichen voneinander ab, z.T. sogar spürbar am Gewicht. Auch bei teuren Instrumenten kann man Ernüchterungen erleben. Aber das Ausmaß wie "schlechte Instrumente" ausreißen können, ist bei Billigheimern nunmal doch noch anders...;-)
das gilt bei Instrumenten eigentlich in jeder Preisklasse ;-)
Ja klar. Wie erwähnt gibt es immer Unterschiede. Dennoch gibt es Instrumente, die ich mir mit einem besseren Bauchgefühl odern könnte als andere...:D
 

KaleBASSe

Well-Known Member
Bassix
ß16.552
Ich denke, dass man, wenn es um günstige, aber ordentliche Instrumente geht, auch das Einsteigersegment von Yamaha und Ibanez erwähnen kann. Bei beiden vielleicht nicht gleich spektakulär, aber grobe Patzer erlauben sich nach meiner Einschätzung beide nicht. Beispiel: Ibanez GSRM oder ein Yamaha RBX / TRBX.
 

Basseman3

Was nicht basst wird bassend gemacht.....
Bassix
ß11.335
Ich denke, dass man, wenn es um günstige, aber ordentliche Instrumente geht, auch das Einsteigersegment von Yamaha und Ibanez erwähnen kann. Bei beiden vielleicht nicht gleich spektakulär, aber grobe Patzer erlauben sich nach meiner Einschätzung beide nicht. Beispiel: Ibanez GSRM oder ein Yamaha RBX / TRBX.
Mensch Kale,

Hör mal auf hier...der Yamaha TRBX 505 treibt mich schon gewaltig um....müsste mal einen anspielen können. Design und Features finde ich jedenfalls genial für DEN Preis.
 
Oben Unten