Jazz Bass Projekt


Sepp Attack
Sepp Attack
Active Member
Bassix
ß5.442
Hallo Gemeinde,

seit Jahren habe ich im Proberaum eine billige Jazz Bass Kopie von Rockson rumstehen die mir mal in die Hände gefallen ist. Da ich einen "besseren" besitze wird dieser überhaupt nicht mehr genutzt.
Zu Herkunft, Holz und Pickups kann ich leider keine Angaben machen, da ich nicht der erstbesitzer ware. Bei Musicstore in Köln gibt es einen Rockson Jazz Bass, Neupreis 90€

Da mich der Gendanke von einem Eigenbau schon länger beschäftigt hat war eigentlich meine Intention das ich den Hals aufhebe und einen neun Korpus sammt Elektronik bastle. Den Hals möcht ich nicht selber herstellen, da ich mich da nicht ran traue.

Eigentlich war ich schon dabei den Bass zu demontieren, doch da ist mir aufgefallen das der Korpus eigentlich viel zu schön ist um ihn einfach wegzuwerfen. Bei dem Neupreis dachte ich mir, was kannst du schon kaputt machen. Der ist ab sofort mein Bastelbass!

Mein Vorhaben:

Neu Lackieren
Hals verschmälern
Side dots am Griffbrett anbringen
Saitenabstand verringern
Tonabnehmer evlt tauschen


Eigenlich wollte ich ja als einziges Teil den Hals behalten, doch als ich das alte Teil dann wieder gespielt habe ist mir aufgefallen das mir das Griffbrett zu breit ist.
Also habe ich den Exzenterschleifer ausgepackt und angefangen den Hals zu verschmälern. Dabei wurde er auch gleich vom Lack befreit. Fühlt sich tausendmal besser an als mit Hochglanzlack.
20180206_095224.jpg
An der Oberseite vom Griffbrett hab ich mit einem 2mm Bohrer die Bundmarkierungen gebohrt, mit Holzkitt aufgefüllt und nach dem aushärten wieder abeschliffen.
20180206_094838.jpg




Beim Schleifen habe ich es jedoch ein bisschen zu gut gemeint. Die G Saite war gerade noch bespielbar und rutsche sehr schnell vom Griffbrett runter.

Die Lösung war schnell gefunden: String spacing verringern. Das kam mir eh grade gelegen, da ich neulich einen Rickenbacker anspielen durfte, bei dem die Saiten bekanntlich näher zusammen liegen, und ich mich auf anhieb an dieses Spielgefühl verliebt habe.

Die Einzelreiter habe ich links und recht abgefräßt um sie schmäler zu machen und dadurch näher zusammenstelen zu können. Die Saitenkerbe habe ich mit dem Biaxer "nach innen" erweitert. Die Saitendurchführung und die Bohrungen für die Halteschrauben den Reiter habe ich um sie weiter zusammenzuschieben zu Langlöcher erweitert.
20180206_094822.jpg


20180206_094814.jpg



Das Pickguard, das im übrigen schrecklich schief monitert war, möchte ich nicht mehr verwenden.
Die Bohrlöcher habe ich mit Holzkitt gefüllt, und wieder abschliffen um später eine glatte Oberfläche zu haben

Auf der Rückseite habe ich mal einen Farbtest gemacht ob sich der von mir gewünschte Lack überhaubt mit dem Alten verträgt, oder ob sich eventuell die Lösungsmittel nicht vertragen, wer weiß.
20180206_094910.jpg


Die Farbe is ein Flip Flop Lack aus der Spraydose.
http://www.sti-design.com/index.php...ufacturer_id=0&option=com_virtuemart&Itemid=1


So, leider habe ich kein Foto vom Bass bevor ich begonnen habe. Aber ihr könnt euch sicher vorstellen wie ein schwarzer Jazz Bass aussieht.


Zu den Tonabnehemrn habe ich 3 Varianten im Kopf:

1. Alte Pickups drinn lassen und mit Seriell/Parallel Schalter die Soundmöglichkeiten erhöhen.
2. Neue JB Pickups rein, allerdings gibts da ein Pärchen nicht unter 100 Euro
3. Einen Musicman artigen Humbucker ( https://www.rockinger.com/index.php/de/ROCKINGER-4-Saiter-MM-Style-Pickup/c-WG101/a-0715S ) und einen 2 Band Klangregelung. Da die Schaltpläne für den Stingray 2-Band Preamp im Internet zu finden sind, habe ich den breits nachgebaut. Allerdings funktioniert er, wie auch bekannt, nur mit niederohmigen Pickups gut.

Es heißt immer ein Stingray klingt nur wegen der kombi Pickup/Preamp so gut, der Rest vom Instrument ist nicht so wichtig. Daraus ziehe ich den Schluss das diese Lösung, bei meiner eher minderwertigen Hardware, den besten Sound liefern würde.

Was meint ihr?
Wie würde ihr die Tonabnehmerfrage lösen?
Gibt es etwas das ihr noch verändert würdet, an das ich noch nicht gedacht habe?

Wenn euch mein Bericht bis jetzt gefallen hat, halte ich euch gern auf dem Laufenden.
 

Anhänge

  • 20180206_094838.jpg
    20180206_094838.jpg
    115,8 KB · Aufrufe: 318
  • 20180206_094822.jpg
    20180206_094822.jpg
    143,7 KB · Aufrufe: 312
  • 20180206_094828.jpg
    20180206_094828.jpg
    182,2 KB · Aufrufe: 347
Rhino-
Rhino-
Purist
Ich würde wieder Jazzbass Pu´s reinbasteln. Spart warscheinlich eine Menge Schnitzerei und ist soundmässig flexibel. Ein guter Muma Pick up (z.B. Rockinger) kostet auch eine Stange Geld.
Schau mal bei Ebay & Co. Mit Glück bekommt man ein Pärchen für 40-60,-€, Da würde ich lieber auf einen Schnapper warten.
Vielleicht taugen ja auch die Wilkinson Dinger. Ich habe persönlich aber keine Erfahrung damit.
Hier im Forum werden gerade Fenix für 35,-€ angeboten: https://www.bassic.de/kleinanzeigen/fenix-jazz-bass-pickups.12475/
 
Ochsenblut
Ochsenblut
Well-Known Member
[...] Es heißt immer ein Stingray klingt nur wegen der kombi Pickup/Preamp so gut, der Rest vom Instrument ist nicht so wichtig. Daraus ziehe ich den Schluss das diese Lösung, bei meiner eher minderwertigen Hardware, den besten Sound liefern würde.

Was meint ihr?
Wie würde ihr die Tonabnehmerfrage lösen?
Ich denke, dass beim Ray der fette Hals und seine große Auflagefläche zum Body sehr stark am Sound beteiligt sind. Das merkt man, wenn man sich so ein Teil umhängt: Da steckt Energie drin, die über den Rippenbogen bis in die Zahnwurzeln geht.

Ich würde also auch für JB-Pickups plädieren. Die Wilkinson-PUs klingen schon recht ordenlich für das bischen, was sie kosten. Ihr Sound ist eher Richtung modern.
Wenn du etwas mehr Kohle hinlegen kannst, dann kann ich die die Delano JC 4 AL empfehlen. Die klingen schön warm und organisch und liefern einen schönen Mittenknurr. Für mich typisch JB eben. Mußt aber wg. deinem veränderten Spacing aufpassen.
 
Ochsenblut
Ochsenblut
Well-Known Member
Tja - so ist das eben manchmal: Da sind die PUs teuer als der Bass. Die Darkglas-Zerre ist dann nochmal teurer als der Bass mit neuen PUs. Und der Cali Compressor ist dann teuer als alles zusammen. Letzlich hat man inklusive Amp und Box 2000 Steine hingelegt und der ursprüngliche Bass mach gerade mal 5% davon aus. Irgendwie schon komisch. Aber wenn man das deutliche Gefühl hat, dass man keine absolute Gurke in der Hand hat, dann ist das doch ok.

Hier die Geschichte meines Hippie-JB, für mich der beste JB ever:
- Gekauft für unter 100€ ohne Antesten, weil der hippie-eske Headstock auf dem Foto so gut aussah. Ein Harley-Benton-Liga Bass mit Eschenkorpus und Wilkinson PUs. Klingt knallig, modern, ordenlich.
- Hals heftig ausgedünnt, weil für mich praktisch unspielbar. Kosten: nix, nur Zeit. Effekt: Prima! Mir wird klar, das ich aus dem Teil was machen kann.
- Das Ding wiegt leider über 5kg wg. des Esche-Bodies. Also einen Erlen-Korpus organisiert für 25€. Jetzt wiegt er nur noch 4kg und klingt immer noch ok.
- Der "Erlen"-Korpus erweist sich bei (sehr viel) genauerem Hinsehen als irgend etwas mit aufgeklebter Fototapete. Er klingt zwar ok, aber so einen Fake-Body mag ich aus Prinzip nicht. Die Folge: Ich organisiere einen Swampash-Body für 50€. Der hält dann auch, was er verspricht. Kein Fake sondern richtige Sumpfesche. Der Bass wiegt jetzt unter 4kg und klingt wieder knallig modern.
- Der Klang ist mir auf Dauer etwas zu modern, ich brauche mehr Knurr-Mitten. Ich organisiere Delanos JC AL PUs für 120€. Jetzt passt es.
- Ich bin genervt von der typischen Fender-Brücke. Blöd, das man die Saiten da immer durchziehen muss, dass kommt meiner Experimentiertfreude nicht gerade entgegen. Ich organisiere mir also eine Sandberg-Brücke (die verbesserte Version) für 40€ und kann jetzt die Saiten ruckzuck wechseln. Sieht auch besser aus.
- Die VVT-Schaltung der Potis ist in meinen Augen live nicht zu gebrauchen. Ich baue also auf VBT-Potis um, kostet nochmal 15€. Jetzt ist das Ding richtig rund!

Unterm Strich sind nur noch der Hals (ist ein Muss wg. des Headstocks) und die Mechaniken von meinem Ausgangsbass übrig. Für ca. 350€ habe ich jetzt einen sehr persönlichen, richtig geilen auf mich zugeschnittenen JB, der sicher lange bei mir bleibt. Den würde ja eh niemand kaufen, es steht ja keine angesagte Marke drauf.

Aber was soll ich sagen: Ich bin ja oft beim Session und grabbel gerne mal die Fenders und Sandbergs an. Joah, alle ganz nett, aber nicht so geil wie mein Hippie-JB.
 
beate
beate
Bassteltante
können würde ich schon, aber ein neuer Jazz Bass von Rockson kostet 90€.
Da will ich nich mehr investieren als sein muss, weil ich einfach nicht abschätzen kann in wie weit sich der Sound dadurch überhaupt verbessert.
Sowas mache ich ja grad auch mit einem 73-EUR Shortscale-Preci. Dem habe ich einen SD STK2 spendiert, den ich schon lange besitze. Weil die Holz-Basis in Ordnung ist, hat das klanglich sehr viel gebracht.
 
Ochsenblut
Ochsenblut
Well-Known Member
Da gibts schon einiges hier.

Hier sind die Fotos zur Ausgangssituation
und hier der Bericht zum Umbau auf Erlebody

Den Umbau auf die Delanos und Sandbergbrücke habe ich nicht dokumentiert, dafür habe ich hier aber nochmal ein Foto der ganzen Enstehungsgeschichte:

DSC06513_1024x633.jpg


Rechts der Fototapeten-Erle-Body, der wirklich sehr gut anmutet und angenehm leicht ist. Nur mit einer sehr guten Lupe kann man erkennen, dass ein bedrucktes Funier auf die Decke aufgebracht ist. Handwerklich 1a, aber wie gesagt: Ich hasse solche Fakes, auch wenn sie noch so gut gemacht sind.

In der Mitte der ursprüngliche Esche-Body. Ein wunderschönes Stück Holz, zweiteilig. Der Body gleicht im PU-Spacing, in der Holzwahl, im Gewicht und auch im Klang den Classic 70 JBs. Ich würde es niemals übes Herz bringen, diesen Body zu chambern, ich kann mir nicht vorstellen, dass er danach noch so klingt, wie er jetzt als Massiv-Body klingt. Jemand, dem das typsche Classic 70 JB Gewicht nichts ausmacht, hätte seine Freude an diesem Body.

Links der aktuelle Stand und am Ziel angekommen. Swampash Body, Delano JC4 ALs, Sandberg Brücke, VBT-Cockpit, passender Gurt. Geil!
 
schneebass
schneebass
...?!...
...

In der Mitte der ursprüngliche Esche-Body. Ein wunderschönes Stück Holz, zweiteilig. Der Body gleicht im PU-Spacing, in der Holzwahl, im Gewicht und auch im Klang den Classic 70 JBs. Ich würde es niemals übes Herz bringen, diesen Body zu chambern, ich kann mir nicht vorstellen, dass er danach noch so klingt, wie er jetzt als Massiv-Body klingt. Jemand, dem das typsche Classic 70 JB Gewicht nichts ausmacht, hätte seine Freude an diesem Body.
...


ich!! :D
 
Majbass
Majbass
Well-Known Member
Bassix
ß13.274
Hm, Sunburst :love:

Ok, ja, ich kann nachvollziehen, dass Du den nicht bearbeiten willst. Hast Du alle Bodys noch? Der "Tapeten-Body" sieht super aus.
 

Sepp Attack
Sepp Attack
Active Member
Bassix
ß5.442
So, hab den Body und die Kopfplatte angeschliffen und Grundiert.
Große Kratzer habe ich mit Spachtelmasse ausgebessert.
Beim Schliefen hab ich es zu gut gemeint und das Holz ist an ein paar stellen zum Vorschein gekommen.
Deshalb musste ei bisschen mehr als gewollt Grundieren.
(An den Schraubenlöchern vom Pickguard hätte ich es sowies tun müssen)

Lektion für heute: Vorsicht beim anschleifen von Lack!!!

20180206_111541(1).jpg
20180219_234230-1.jpg


Weitere Fotos folgen.
 
Sepp Attack
Sepp Attack
Active Member
Bassix
ß5.442
Schwarze Basisfarbe angebracht, ist für den Flip Flop Lack erforderlich
20180220_111641.jpg

20180220_111624.jpg



Sieht in matt scharz eigentlicha auch ganz gut aus...
 
Bassman135
Bassman135
Gold Member
In der Mitte der ursprüngliche Esche-Body. Ein wunderschönes Stück Holz, zweiteilig. Der Body gleicht im PU-Spacing, in der Holzwahl, im Gewicht und auch im Klang den Classic 70 JBs. Ich würde es niemals übes Herz bringen, diesen Body zu chambern, ich kann mir nicht vorstellen, dass er danach noch so klingt, wie er jetzt als Massiv-Body klingt. Jemand, dem das typsche Classic 70 JB Gewicht nichts ausmacht, hätte seine Freude an diesem Body.

Hier wird dann hoffentlich bald mal angeknüpft. Der Body liegt immer noch bei meiner Paket-Abholadresse in Deutschland und wartet auf mich. Im Moment ist es leider Katastrophe bei mir, auf Montage, Arbeiten, Lernen und Schule.

Immer wieder zwischendurch Zeit für Bassic auf dem Smartphone, keine Zeit für Basstelprojekte, wenig Zeit für Bass generell ...

Aber der Body wird mit einem Fender Mexiko Jazz Bass Hals auch von hier aus dem Forum zusammenkommen, Brücke wird sicher ein Fender Blechwinkel, der Rest steht noch in den Sternen.

Fotos werden nachgereicht.

:bier:
 
Sepp Attack
Sepp Attack
Active Member
Bassix
ß5.442
So, der Bass wurde lackiert.
20180226_212334.jpg
20180226_194445.jpg


Den Hals habe ich mit Clou Wasserbeize als kleinen Gag rot gefärbt,
und mit Osmo Hartwachsöl geöl (oder gewachst?)
20180226_194502.jpg


Mit Dem Lackierergebniss bin ich sehr zufrieden, wenn ich bedenke das ich allen
Lackierregeln zum Trotz im eigenen staubigen und kalten Keller mit der Spraydose lackiert habe.

Allerding muss ich sagen das ich mit der Farbe nicht zufrieden bin.
Wirklich kräftig ist sie nicht, und der Flip Flop Effekt is kaum spürbar.
Das liegt zwar auch an der Geraden Oberfläche. Bei einem Auto sieht man den
Lack immer aus allen Winkeln, und deshalb bei Effektlacken auch alle Farben gleichzeitig
Vll habe ich auch beim lackieren was falsch gemacht. Zu dick, zu dünn.....
Ich muss noch überlegen ob ich die drauf lasse oder nicht.
 
Sepp Attack
Sepp Attack
Active Member
Bassix
ß5.442
So, again what learned.

Eine Wasserlösliche Beize verträgt sich nicht mit einem Wachs Überzug, das färbt ab!
Schade hat geil ausgesehen und sich gut angefühlt.
Also entweder Hals wachsen und in Holzoptik lassen, oder farbig mit Lack Oberfläche.

Runter muss es auf jeden Fall wieder...
 
 

Oben Unten