Jazzy 60 vs 70

Schlurch

Schlurch

Hutrocker
Bassix
ß63.804
Moin Moin Ihrs,
Mich würde mal eine genauere betrachtung der unterschiede zwischen den beiden jazz bass typen interessieren.
Klar sind die Unterschiede bezüglich korpusholz bindings und blockinlays.
Ich weiss auch, dass der stegpickup beim 70er weiter hinten liegt, ursprünglich wegen der Optik.
Aber was ist mit dem halspickup?
Rocken jetzt beide jazzys oder was?
 
DeadFlowers69

DeadFlowers69

Toleranz!
Bassix
ß2.598
Generel schwierig...
Auf Fender.com sind ja keine Angaben bzgl.der Pickupabstände nachzuvollziehen, rein augenscheinlich behaupte ich mal, das es in Sachen Halspickup gar keinen Unterschied gibt:?:-bitte um virtuelle Ohrfeige,wenn ich mich irre,

ansonsten sollte klar sein:

je weiter der Hals-Pu Richtung Griffbrett/Hals platziert ist, umso fetter,bluesiger ist der sound,
da die größte Amplitude der schwingenden,abgenommenen Saite natürlicherweise in deren Mitte(bei normaler Mensur am mittleren Bund,d.h. am 12.) liegt.
Das impliziert aber wiederum das Vorhandensein von 24 Bünden,welches sich aber durch die Mensur=Länge der frei schwingenden Saite relativiert-der Saite ist es schließlich egal, über welche Anzahl von Bünden sie schwingt.
Der optimale,effektivste Ort einer Signalabnahme wäre daraus folgend die Mitte der Saite,was natürlich Bauartbedingt unmöglich ist.
Okay,wollte hier keinen langweilen und auch nicht den Klugscheißer raushängen lassen,
:stolz: wie immer gilt:
antesten und das mitnehmen, was am besten gefällt!!!
 
DeadFlowers69

DeadFlowers69

Toleranz!
Bassix
ß2.598
Der halsPU ist fast an der gleichen stelle - 1mm näher an der brücke beim 70er.

Der brückenPU ist um 1,1cm näher an der brücke beim 70er.
Jau,sag ich ja, ich glaub nicht das der 1 Millimeter hörbar ist...-,das mit dem bridge-Pu ist da schon eher entscheidend-ganz deiner Meinung!
 
Mudskipper

Mudskipper

.
Uff, so einfach ist das nicht,ganz grob: die Erlejazzys haben oft fettere Mitten, vor allem die schwereren Esche JBs klingen "moderner" weniger Mitten, mehr bass mehr Höhen. Dazwischen gibt es je nach Bass zig Nuancen, kommt auf Holz, Hals PUs usw an. Welcher Typ/welches Baujahr, Halsmaße, Ahorn oder Paligriffbrett usw usf. Es gibt auch Mischformen, z.B. die 70s mex sind aus Erle mit 70s PU Position, die 75Ri aus japan Esche mit 60s spacing, bis auf den Millerbass, der hat wieder 70s spacing.

Dann klingen selbst gleich gebaute Jazzys teilweise so derart unterschiedlich, das man für genaueres nur sagen kann: anspielen und hören.
 
DeadFlowers69

DeadFlowers69

Toleranz!
Bassix
ß2.598
Uff, so einfach ist das nicht,ganz grob: die Erlejazzys haben oft fettere Mitten, vor allem die schwereren Esche JBs klingen "moderner" weniger Mitten, mehr bass mehr Höhen. Dazwischen gibt es je nach Bass zig Nuancen, kommt auf Holz, Hals PUs usw an. Welcher Typ/welches Baujahr, Halsmaße, Ahorn oder Paligriffbrett usw usf. Es gibt auch Mischformen, z.B. die 70s mex sind aus Erle mit 70s PU Position, die 75Ri aus japan Esche mit 60s spacing, bis auf den Millerbass, der hat wieder 70s spacing.

Dann klingen selbst gleich gebaute Jazzys teilweise so derart unterschiedlich, das man für genaueres nur sagen kann: anspielen und hören.
Ganz klar, du sagst es, ich dachte, die ursprüngliche Frage bezöge sich nur auf die Position des neck-Pu`s,aber natürlich spielen alle anderen, genannten Parameter eine nicht unerhebliche Rolle!-Gar keine Frage-das zur Zufriedenheit zu erörtern ist fast unmöglich.
 
Mudskipper

Mudskipper

.
PUs machen auch noch ne Schippe aus, stimmt. Das mit dem 1 mm beim Hals PU sollte man eher unter Fertigungstoleranz sehen, eigentlich ist der Hals PU an der gleichen Stelle. Bei Adrian in Aldenhoven kann man gut verschiedenste J Variantendirekt vergleichen. Ein J klingt immer nach J aber trotzdem mit Unterschieden.
 
Schlurch

Schlurch

Hutrocker
Bassix
ß63.804
Hintergrund der ganzen Geschichte ist mein hot wire jazzy. Insgesamt ist es wohl der bässte Bass den ich je hatte. Leider sind die pickups in der 70 Position wodurch alles nach Marcus miller klingt. Die anderen Daten sind Erle Korpus und palisandergriffbrett.
Ich habe festgestellt, dass mir der Sound 60 jazzys besser gefällt .
 
Basspekoe

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Hintergrund der ganzen Geschichte ist mein hot wire jazzy. Insgesamt ist es wohl der bässte Bass den ich je hatte. Leider sind die pickups in der 70 Position wodurch alles nach Marcus miller klingt. Die anderen Daten sind Erle Korpus und palisandergriffbrett.
Ich habe festgestellt, dass mir der Sound 60 jazzys besser gefällt .
Ein 70's Jazzbass klingt nicht nach Marcus Miller. Marcus Miller klingt nach 70's Jazzbass... ;-)
Warum? Weil die 70's Jazzbässe DEN geilen Slapton haben. :-)

Man muß damit aber nicht zwangsläufig nach Herrn Miller klingen. Ich hab einen Fender Marcus Miller 5String (mit anderer Elektronik drin) und der Bass klingt auch nicht nach ihm.

Ein 60's Jazzbass klingt vor allem alleine gespielt gefälliger. Im Bandkontext relativiert sich das dann.
Sind die Mitten im Bandsound noch nicht zu dicht besetzt, kommt der 60's gut durch. Sind sie eher dicht, setzt sich der 70's oft besser durch.

Der 60's ist eher der Allrounder, der 70's eher etwas spezieller. Dafür hat der 70's (wenn's passt) den charakterstärkeren Ton.

Ich hab drei 60's-JB's und zwei 70's-JB's und finde je nach Situation mal den einen, dann den anderen besser. Also am besten beides besitzen.... ;-)
 
Mudskipper

Mudskipper

.
Ein 60's Jazzbass klingt vor allem alleine gespielt gefälliger. Im Bandkontext relativiert sich das dann.
Sind die Mitten im Bandsound noch nicht zu dicht besetzt, kommt der 60's gut durch. Sind sie eher dicht, setzt sich der 70's oft besser durch.
Witzig, ich finde das genau umgekehrt:D. Da finde ich "den 70er" solo gefälliger aber der 60er setzt sich bässer durch.
Aber hat ja auch viel mit dem musikalischen Umfeld und absolut nicht zuletzt auch mit dem Spieler zu tun. Drei basser spielen hintereinander einen Bass an und es klingt bei jedem sehr unterschiedlich.
Der Prototyp eines coolen 60ers ist für mich übrigens nach wie vor Nymis alter ESP. der hat so einen fetten Mittenschub, da bleibt kein Auge trocken, selbst mit beiden PUs an kaum Auslöschungen - keine Ahnung wie der Bass das schafft.
Die 70s setzen sich mehr mit ihrem Knack durch, ein guter 60er halt über den Mittendruck.

Ist schon komisch mit den Dingern, ich hoffe irgendwann mal den richtigen Jazzy für mich zu finden, mein Eschebrett ist mir zu brav in den mitten, knallt dafür ordentlich.
 
Basspekoe

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Ist schon komisch mit den Dingern, ich hoffe irgendwann mal den richtigen Jazzy für mich zu finden, mein Eschebrett ist mir zu brav in den mitten, knallt dafür ordentlich.
Die 70's bringen's dann, wenn die Mitten schon besetzt sind und man mit einem 60's nur noch durch Lautstärke punkten kann. Dann kommt der 70's mit trockenem Punch und starken oberen Mitten gut durch, ohne das man sich auf einen Lautstärke-Kampf mit der restlichen Band einlassen muss.
Der 60's knurrt dafür umso mehr, wenn Platz ist.
 
EADG124

EADG124

Member
Bassix
ß2.895
die größte Amplitude der schwingenden,abgenommenen Saite natürlicherweise in deren Mitte(bei normaler Mensur am mittleren Bund,d.h. am 12.) liegt.
Das ist jetzt neu für mich. Ich dachte immer am 12. Bund ist so ein Knoten, um den herum die Saite schwingt. Deshalb auch der fette Flageoletton am 12. Bund. Wieder was dazugelernt.
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß24.536
ich find die 70s immer schwierig. der hintere pu ist schwierig einzustellen, in der position eine echte diva. mir sind die mitten auch zu hoch angesetzt. ich hab ne zeit lang geglaubt, jazzbässe seien in der band irgendwie mist, bis ich begriffen hab, daß ich die 70s-bauweise nicht wirklich ausstehen kann. ich hab mit hohen mitten immer ein durchsetzungsproblem, da tummeln sich die gitten eher als in den tiefen mitten. mit 60s ist alles in ordnung, geile mitten, höhen nicht so aufdringlich, super sound.

woran es konkret bei mir und meinem jaguar liegt, kann ich noch nicht sagen. der hat erle im body, 70s pu-position und keine ahnung was für pickups. dieses jahr ist ein wenig gebastel geplant, bei dem ich auch mal ein 60s und ein 70s pu-set testen möchte. dann weiß ich, ob ich mein problem mit den pickups oder mit deren position hab.
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß24.536
da die größte Amplitude der schwingenden,abgenommenen Saite natürlicherweise in deren Mitte(bei normaler Mensur am mittleren Bund,d.h. am 12.) liegt.
Das impliziert aber wiederum das Vorhandensein von 24 Bünden,welches sich aber durch die Mensur=Länge der frei schwingenden Saite relativiert-der Saite ist es schließlich egal, über welche Anzahl von Bünden sie schwingt.
Der optimale,effektivste Ort einer Signalabnahme wäre daraus folgend die Mitte der Saite,was natürlich Bauartbedingt unmöglich ist.
und an dem geschreibsel stimmt mal rein gar nichts.
der abgenomme ton wird lauter und bassiger, je weiter in der mitte der schwingenden saite abgenommen wird. ja. das hat mit der auslenkung zu tun. die schwingende saite ist aber unterschiedlich lang, je nach dem wo du greifst. daher kann es den idealen ort, den du beschreibst gar nicht geben. am 12. bund wäre nur die leersaite nach deiner theorie gut abgenommen. aber noch nicht mal das ist wahr, weil dann alle ungradzahligen obertöne nicht abgenommen werden, weil deren schwingungsknoten genau auf dem pickup liegen.
das geschwafel von den 24 bünden verstehe ich nicht mal ansatzweise, daher kann ich es auch nicht korrigieren. das ist nicht mal ein vollständiger satz. aber ich vermute, es ist wie der rest von deinem post einfach unwissenschaftlicher blödsinn.
 
Mudskipper

Mudskipper

.
Die 70's bringen's dann, wenn die Mitten schon besetzt sind und man mit einem 60's nur noch durch Lautstärke punkten kann.
Klingt schlüssig, muss ich mal gezielt probieren. Wobei ich mit meinen drei Haupt Bässen als Team zufrieden bin: der J der elegante Dienstleister. Big Al kann alles vom Stonerwalze bis Seziermesser und der P treibt einfach alles vor sich her. Aber ein guter Erlejott muss trotzdem her. Alice, teste mal die 60s CS und hau ne gescheite Elektronik rein in den Jag...oder Tausch ihn gegen den Modern Player JAG mit fettem Hals und echt eigenem Charakter.
 
S

Shim

Guest
und an dem geschreibsel stimmt mal rein gar nichts.
der abgenomme ton wird lauter und bassiger, je weiter in der mitte der schwingenden saite abgenommen wird. ja. das hat mit der auslenkung zu tun. die schwingende saite ist aber unterschiedlich lang, je nach dem wo du greifst. daher kann es den idealen ort, den du beschreibst gar nicht geben. am 12. bund wäre nur die leersaite nach deiner theorie gut abgenommen. aber noch nicht mal das ist wahr, weil dann alle ungradzahligen obertöne nicht abgenommen werden, weil deren schwingungsknoten genau auf dem pickup liegen.
das geschwafel von den 24 bünden verstehe ich nicht mal ansatzweise, daher kann ich es auch nicht korrigieren. das ist nicht mal ein vollständiger satz. aber ich vermute, es ist wie der rest von deinem post einfach unwissenschaftlicher blödsinn.
Manche Leute spielen halt ausschließlich Leersaiten ;-)
 
Noble

Noble

Stechrochendomestizierer
Ich habe einen 60s RI (Japan) und habe ihn in 3 Rockbands testen können. Er klingt recht breitbandig/mittig und es fehlt an nichts um sich durchzusetzen. Ich denke einige 70s kommen spritziger und gehen tiefer runter/weiter hoch.
Fast alle 60s RIs die ich angespielt habe hatten einen echt netten und warmen Sound...vor allem, wenn man die Tonblende etwas (bei mir immer 1/4 zurückscharubt). In der Band gibt das einen schönen Tiefmittendruck. Wenn ich nen richtig drückenden und rotzigen Rocksound will, mache ich Rotosound Saiten oder DR Loriders drauf. Passt!

Zerrsounds klingen mir mit meinem Jazzy immer brauchbar, vor allem seit dem ich die 60sCS PUs verwende...da kommen die Mitten noch direkter.
 
 

Oben Unten