Kompressor in der Signalkette


D
Durchreiser
New Member
Bassix
ß1.234
Moin, ich starte hier mal was neues. Es gibt schon ein oder mehere Kompressor Themen, aber wenn da vor 4 Jahren zuletzt drauf geantwortet wurde, denke ich, hat sich das erledigt.
Ich habe mir jüngst Kompressor, Oktaver und ein Modular Filter Funky Dings Pedal zugelegt. Mir scheint es am besten zu klingen wenn ich den Kompressor ans Ende dieser Effektkette setze. Also auch die anderen Effekte komprimiere. Seht ihr das auch so? Gibt es Regeln in welcher Reihenfolge man gängige Effekte schalten sollte?
 
HeGoe
HeGoe
Well-Known Member
Bassix
ß34.426
Einfache Regel: Effekte, die von der Eingangslautstärke (also unterschiedlich starkem Anschlag, Spiel mit dem Volume-Poti) beeinflusst werden sollen, müssen vor den Comp, wenn er nicht nur als Peak-Limiter eingestellt ist. Wenn du aber bspw. einen Amp oder Pedal sehr gleichmäßig ins anknuspern bringen möchtest, gehören sie besser hinter den "Gleichlautmacher". Ausnahmen bestätigen wie immer die Regel.
 
D
Durchreiser
New Member
Bassix
ß1.234
Hmm, dies Modular Filter Pedal (auto wah) reagiert bei entsprechender Einstellung durchaus unterschiedlich auf harte und weiche Anschläge. Auch vor dem Kompressor. Aber damit muß ich wohl noch experimentieren. Ich lerne auch grade mit beiden, also auch dem Octaver, das schwache Effekte starke Effekte sind. Also niedrige Einstellungen, wenig Wet Signal z.b. schöner klingt als hau ruck.
 
claudio
claudio
Well-Known Member
Bassix
ß77.921
Ciao @Durchreiser

ich schliesse mich HeGoes Meinung an, mit einer Zusatzbemerkung: es gibt kein "richtig" oder "falsch", man darf immer experimentieren. Du wirst feststellen, dass ein Effekt vor oder nach einem Comp komplett anders klingen kann (aber nicht muss), das kann man für seine Zwecke nutzen.

Gruss
claudio
 
G
Gast5650
Guest
Aus der Hüfte geschossen würde ich das " Modular Filter Funky Dings Pedal " vor, und den Octaver hinter den Kompressor verorten.
Aber jedem Tierchen sein Plaisirchen.
Will meinen, zusammenbauen und testen.
Wie es letztlich einem selbst am besten gefällt, ist es richtig.
 
Prof-A.
Prof-A.
H3rr J3m!n3, Gr1f D5mmt-5ch v1n L7dd3rl3d3r-Gr!mm
es gibt kein "richtig" oder "falsch", man darf immer experimentieren. Du wirst feststellen, dass ein Effekt vor oder nach einem Comp komplett anders klingen kann (aber nicht muss), das kann man für seine Zwecke nutzen.

...ihr habt Recht... - ...noch bässer sind latürnich 3 Komps (Einen vor der Signalveränderung und Einen hinter der Signalveränderung und selbstverständlich Einen dazwischen) - so hat man alle Möglichkeiten stets parat... - ...aber was weiss ich schon...:nix:...;-)...:D...

P.:-):bier:
 
D
Durchreiser
New Member
Bassix
ß1.234
3 Komps klingt jetzt aber nach Overkill. Aber warum den Octaver hinter den Komp? derKompressor gibt etwas mehr Punch und davon profitiert auch der Octaver. So hatte ich das gehört. Aber nun steck ich das alles nochmal um. <<<<<<ist ja spannend.
 
Prof-A.
Prof-A.
H3rr J3m!n3, Gr1f D5mmt-5ch v1n L7dd3rl3d3r-Gr!mm
3 Komps klingt jetzt aber nach Overkill.

...wie ich schrub...

so hat man alle Möglichkeiten stets parat...

Nach (nur nach) meiner Meinung sind "schwebende Effekte" hinter dem Komp bässer, weil das Schwebende nicht mehr beschnitten wird. Für "Knuspersounds" finde ich den Komp davor auch bässer, weil er zur zusätzlichen Klangformung beiträgt. Und "dazwischen" finde ich den Komp gut, weil "schwebende" und "Knuspersounds" gleichermaßen bedient werden können...

Aber das hängt eben von dem persönlichen Geschmack und latürnich von der Musik, die man machen will, ab... - ...ansonsten bleibe ich bei den Kollegen: Alles, was gefällt, ist gut (und Patentrezepte gibt es nicht)...

P.:-):bier:
 
Zuletzt bearbeitet:
D
Durchreiser
New Member
Bassix
ß1.234
Schon klar, was gefällt ist meins. Aber ich wollte ja neuen Input. Also danke. Aber vertauscht habe ich nix. Wenn der Octaver vor dem Komp ist, wird dessen Signal noch komprimiert, wenn er dahinter ist, nicht.
 

G
Gast5650
Guest
Aber warum den Octaver hinter den Komp?
Der Kompressor glättet ja den Signalpegel. Dadurch wird der Oktaver gleichmäßiger angetriggert.
Dies führt meist zu besseren Ergebnissen beim Tracking (der Frequenzverdopplung/halbierung) des Oktavers.
Er doppelt das Signal also zuverlässiger.
(Ich rühme mich nicht für die angeführten Anglizismen)
Soweit die Theorie.....
 
mluther
mluther
gescheiterter Gescheiterer...
Bassix
ß41.973
3 Komps klingt jetzt aber nach Overkill
In Helix/Stomp Signalketten, wo extra Kompressoren erstmal nix kosten und man rumspielen kann, bis man umfällt, findet man hin und wieder mächtig viele Kompressoren in Serie und parallel zu allem Möglichen...
Da ist nix unmöglich...und alles möglich...und man wird auch mal irre...und postet dann wirres...egal...hier bei mir sind's nur 2.

1605390252628.png
 
Zuletzt bearbeitet:
Schlurch
Schlurch
Hutrocker
Bassix
ß98.683
Moin Moin zusammen,
erstmal den Staub weg und los geht es.
Ich bin nicht glücklich mit meinem Kompressor, es ist ein ebs Multicom ältere Serie. Mein Problem ist, das ich das Gefühl habe Zerre und Kompressor mögen sich nicht sonderlich. Ich nutze ein Multidrive zum anknuspern und ein MXR Bass Overdrive um quasi ordentlich Alarm zu machen. Bei letzterem möchte ich auch etwas mehr Pegel haben. Leider bekomme ich das nicht richtig umgesetzt, vor allem der etwas dickere Pegel bleibt aus und die Zerren verschwinden im Bandsound.
Die Signalkette ist folgende: Bass-Sansamp-MXR Autowah-Bass Crybaby mini-ebs Multidrive-MXR Bass Overdrive-ebs Multidrive-Amp.
Entweder ich schmeiße den Kompressor jetzt raus oder ich finde eine Lösung.
Die Ursprüngliche Idee war, ich spiele Bass und sollte einen Kompressor haben. Packe ich den Kompressor an den Anfang oder ans Ende? Ich habe mich für das Ende entschieden, weil ich davon ausging die Effekte reagieren auf die Anschlagsdynamik und die wollte ich nicht weg nehmen. Aktuell tendiere ich zu weg mit dem Kompressor.
 
xroads
xroads
Well-Known Member
Bassix
ß37.560
Ich habe mich für das Ende entschieden, weil ich davon ausging die Effekte reagieren auf die Anschlagsdynamik und die wollte ich nicht weg nehmen. Aktuell tendiere ich zu weg mit dem Kompressor.

Wenn Du vor dem Kompressor eine Zerre hast, mit der Du den Pegel anheben willst, wird das nichts.
Der hohe Pegel überfährt den Kompressoreingang, der dann stark komprimiert. Das ist auch evtl. der Grund, warum
Du im Bandsound dann nichts davon hörst.
Ich würde den Kompressor VOR das Pedal setzen, das die Lautstärke ändern soll.
 
Wolfrat
Wolfrat
Well-Known Member
Bassix
ß11.303
Oder Kompressor ausmachen. Ich hab meinen ganz vorn und mache ihn aus, wenn ich dynamische Zerre brauche.

Ein Hochpass (vong) hilft vor dem Kompressor enorm gegen zu heftiges Regeln/Höhenverlust.

Ich nutze folgende Kette:

Bass —> Vong —> Compressore(an) —> Billigkompressor(Bedarf) —> Zerren —>…

Der erste komprimiert „normal“ und dickt den Sound an, der zweite regelt für die eine Stelle Slap so weit runter, dass es nicht zu laut wird. Die Zerren mögen auch das vom Vong bereinigte Signal.
 
claudio
claudio
Well-Known Member
Bassix
ß77.921
Ein Hochpass (vong) hilft vor dem Kompressor enorm gegen zu heftiges Regeln/Höhenverlust.
Sidechain mit Hochpass wird bei Bass und Bassdrum oft verwendet, damit die Transienten knackig bleiben und insgesamt nicht zu heftig - also demnach auch nicht pumpend - geregelt wird. Der Pumpernickel macht dies meines Wissens (tönt dabei sehr musikalisch). Optos machen dies prinzipbedingt auch, deren Charme kommt aber vor allem durch die auch prinzipbedingten variablen Releasezeiten, d.h. je stärker komprimiert wird, desto länger dauert aufgrund der optischen Systemträgheit der Release.
 
Zuletzt bearbeitet:
bassocksky
bassocksky
Correctness? Pffffft!
Bassix
ß40.287
Wie xroad schrob. Mit Zerren ist dahinter eher mistepopiste.

Zumal viele Zerren das Signal schon von Haus aus etwas komprimieren.

Möchtest du den Zerrgrad dynamisch durch dein Spiel beeinflussen sollten die Compies besser ganz raus.

Möchtest du dagegen einen gleichmässigen Zerrsound pack einen davor.
'In der von dir beschriebenen Kette wurde ich wahlweise den Comp hinter dem Crybaby positionieren - Wah-Pedale neigen dazu bei Benutzung manche Fequenzen zu stark in eine Quasiresonanz zu fahren...

Ein Wah-Pedal sollte da anders als ein Autowah betrachtet werden.

Aber es gilt immer: zusammen mit der Band austesten.
 
TheBass
TheBass
Well-Known Member
Wenn ich ein Envelopefilter bzw. ein Auto-Wah einsetze, dann will ich meistens keinen "Oink-Oink" oder "Quak-Quak" Sound sondern eher einen in einem engen, meistens ziemlich tiefen Frequenzbereich stark filterbetonten Sound. Schwer zu beschreiben, ungefähr wie auf Herbie Hancocks Chameleon, aber tiefer. Das funktioniert besser mit einem Kompressor VOR dem Auto-Wah.
 
 

Oben Unten