Kompressor in der Signalkette


n.d.escher
n.d.escher
Well-Known Member
Bassix
ß3.457
Und sorry, einen Zeitverlauf in ein Koordinatensystem mit Input/Output zu malen machts nicht plausibler.
Ja hast recht. Sorry. Es sollte halt nur ganz auf die Schnelle sein. Ich werde heute abend oder morgen mal richtige Soundfiles erzeugen. Die Botschaft wird aber genau die gleiche sein.
Grüße
 
n.d.escher
n.d.escher
Well-Known Member
Bassix
ß3.457
Interessant, kannst du mal Details bzgl Einstellungen der beiden Kompis posten?
Hi
am Ende des einen Videos sind doch beide Comps mit Einstellungen genau zu sehen.

Ein Limiter ist halt ein Kompressor mit Ratio unendlich.
...und mit extrem kurzem Attack. Digital sogar Attack 0 oder bei einem Look-ahead sogar mit negativen Werten.
Einen Kompressor mit Ratio unendlich aber langem Attack kann ich auch wieder als Expander missbrauchen.

Der 1176 nennt sich selbst auch Limiter hat aber "nur" Ratio 4 bis 20. Dafür aber eben 0,2 ms Attack.

Grüße
 
whitewater
whitewater
Well-Known Member
Bassix
ß78.119
Oh weh, da hab ich echt gebraucht, um nachvollziehen zu können, auf was Du Dich da gerade kaprizierst...
Also erstmal ein Kompressor komprimiert die Dynamik. Da lässt sich erstmal gar nichts diskutieren.
Das was Du meinst, also einen Kompressor mit soviel bzw. so langer Attack, daß der Attack des gespielten Tons noch durchkommt, bevor der Kompressor zieht ist schon ein wilder Sonderfall.
Wo liegt denn ein üblicher Kompressor attackmässig? Um 1ms, Du schreibst selber 0,2 sind schon heftig wenig. Meine Referenz wäre ein BKE4, der kann 1,3 und 10, da könnte man also den von Dir beschriebenen Effekt rauskitzeln, mit sehr perkussiven Klängen.
Aber das ist halt der zweite Teil der Wahrheit: wie sieht denn das Programm-Material aus? Und wofür war doch gleich noch die Release? Typischerweise 'n Faktor 10-100 länger, als die Attack.
Dann, der 1176 hat lt. wikipedia einen Einstellbereich für die Attack von 0,02-0,8ms.
Natürlich ist im musikalischen Einsatz alles erlaubt, was gefällt, aber die Kompressoren mit hoher Ratio und kurzer Attack sind vom Design halt primär für den Sendeweg als Sendebegrenzer gedacht, um Knackser von der Modulationsstufe fernzuhalten.
Für den SB3 gabs afaik sogar eine analoge Vorverzögerung, um die Attack quasi in den negativen Bereich zu bekommen, was natürlich musikalisch nicht einsetzbar ist. Aber man hat den Aufwand getrieben um mit einer maßvoll kurzen Attack trotzdem auch bei extremen Transienten früh genug abgeregelt zu haben.
Ab davon, ein Expander ist halt was anderes. Im Extrem ein Gate, in jedem fall eine Dynamikänderung mit einer Ration unter 1:1.

Edit, für die Grössenordnung: bei 250 Hertz ist die steigende Flanke 1ms lang.
 
n.d.escher
n.d.escher
Well-Known Member
Bassix
ß3.457
Also erstmal ein Kompressor komprimiert die Dynamik.
Das ist als Faustregel völlig ok.
Da lässt sich erstmal gar nichts diskutieren.
Wenn man sich etwas tiefer mit der Funktionsweise eines Kompressor beschäftigt, kann man das stundenlang tun.

daß der Attack des gespielten Tons noch durchkommt, bevor der Kompressor zieht ist schon ein wilder Sonderfall.
Das ist für gute Tonings egal ob Studio oder Live alltag. Wer eine Snare richtig knallen lassen will, nimmt dazu aus guten Grund typischerweise einen dbx 160 und keinen 1176. Wer eine cleane Gitarre sehr percusiv klingen lassen will genauso. Und das liegt genau an dem von mir beschriebenen Effekt. Viele machen das intuitiv nach Gehör. Wer genau wissen will warum das so funktioniert, sollte die Theorie dahinter kennen. Ein Kompressor wird sehr oft als Amplitudenmodelierer "missbraucht". Das ist doch der Spaß an der Sache. Das ein Komp so vieles kann. Komprimieren, limitieren und expandieren. Alles ist möglich, wenn man weiß wie und das richtige Gerät dazu zur Hand hat. Siehe Bilder unten!
 
n.d.escher
n.d.escher
Well-Known Member
Bassix
ß3.457
Hier wie versprochen die Bilder.

Wobei ich aber natürlich nocheinmal betonen möchte, dass immer das Gehör entscheiden sollte.
Für den folgenden Vergleich kam natürlich imnmer das gleiche Soundfile zum Einsatz. Das Tiefe G auf dem Bass mit Pleck angeschlagen.

Bild 1 zeigt das unbearbeitete Signal.
Bild 2 zeigt einen normalen Stock-Comp mit voll aufgerissenem Threshhold und Ratio
Bild 3 den dbx 160 sehr schön lauter weil unbearbeiteter Attack. Die Rest ist dann zwar deutlich leiser aber super gleichmäßig komprimierter Ton. Sustain wie verrückt.
Bild 4 der La2a ähnlich wie der 160 aber nicht ganz so scharfer Attack, weil er als Opto einfach langsamer ist.
Bild 5 der 1176 mit kurzem Attack. Das geht jetzt schon sehr in Richtung Limiter. Nennt sich ja auch so.
Bild 6 Limiter
Alle 6 Beispiele wurden auf exakt gleichen Output -0,3 db geregelt.
 

Anhänge

  • 1 Compressor off.jpg
    1 Compressor off.jpg
    41,4 KB · Aufrufe: 13
  • 2 Compressor extrem.jpg
    2 Compressor extrem.jpg
    19,6 KB · Aufrufe: 11
  • 3 Compressor dbx 160.jpg
    3 Compressor dbx 160.jpg
    35 KB · Aufrufe: 9
  • 4 Compressor LA2A.jpg
    4 Compressor LA2A.jpg
    40,4 KB · Aufrufe: 12
  • 5 Compressor 1176.jpg
    5 Compressor 1176.jpg
    82,6 KB · Aufrufe: 10
  • 6 Limiter.jpg
    6 Limiter.jpg
    63,8 KB · Aufrufe: 11
S
stefanstick
Versierter Bassist aus dem Münsterland
Bassix
ß2.855
Interessant, kannst du mal Details bzgl Einstellungen der beiden Kompis posten?
Moin, erst einmal vielen Dank für Deine Antwort und die tollen Videos. Ok, mein Tonehammer 500 hat im Effekt Loop +6 dB extra Gain. Das sollte eigentlich ausreichen. Bin mit dem Warm Audio allerdings zufrieden. Der LA1A klingt auch toll. Außerdem wollte ich ein Gerät mit VU Meter haben.
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten