Kompressor in der Signalkette


Slidemaster Dee
Slidemaster Dee
Member? Ich geb dir gleich Member!
Meine Reihenfolge ist
Env Filter > Comp > Octaver

Ich brauch den Comp hinterm Filter, weil der manchmal abenteuerliche Spitzen produziert, und vor dem Octaver, damit der besser triggert.

Prinzipiell hab ich aber auch immer gern einen Comp am Ende (noch nach der Zerre), um den Gesamtsound kompakt zu machen. Wobei ich das dann meist über den Amp regle.
 
JULOR
JULOR
4 gewinnt
Bassix
ß63.476
Ein Hochpass (vong) hilft vor dem Kompressor enorm gegen zu heftiges Regeln/Höhenverlust.
Ähnliches macht doch auch ein Multiband-Kompressor wie der EBS. Ich persönlich mag das Teil, weil er sehr schön verdichtet und dabei transparent und dezent bleibt. Für richtig fette Kompression quasi als Effekt bräuchte man dann ggf. noch einen zweiten. Aber muss ja nicht.

Wenn ich ein Envelopefilter bzw. ein Auto-Wah einsetze, dann will ich meistens keinen "Oink-Oink" oder "Quak-Quak" Sound
Man muss ja mit dem Comp auch nicht alles glattbügeln. Ich habe gerade mal Comp vor dem Auto-Wah getestet und bekomme so einen smoothen Sound, kann aber mit kräftigem Anschlag auch noch Oink-Oink machen. Also ruhig etwas Dynamik im Signal behalten.
 
pitsieben
pitsieben
Bass 'n' Drums
Es gibt keine pauschalen Antworten.
Nach ewigen Tests bin ich bei Zerren gelandet, die bei hohen Gainsettings in den für mich wichtigen Frequenzbereichen nur überschaubar rauschen und mit niederohmigen Signalen klar kommen. SansAmp und Darkglass in meinem Falle.
Da ist es dann im Grunde fast egal, wo der Comp sitzt (Multicomp, Pumpernickel oder DBX 160a bei mir).

Rauscht die Zerre, kann man den Comp nicht ohne Weiteres dahinter hängen, weil er gnadenlos den Noisefloor hoch zieht. Kommt sie nicht mit niederohmigen Signalen klar, kann man ihn nicht davor setzen, weil die Zerre dann klingt, wie ein kotzender Dinosaurier. Viele Fuzzes reagieren so.

Macht ein Filter, wie beim Slidemaster, krasse Transienten, dann will man das komprimieren...beim Nächsten ist der Filter zahmer eingestellt und der kann dann den Comp dahinter nicht gebrauchen, weil er die Modulation glattbügelt. :nix:

Wie gesagt...alles geht, alles ist falsch...depends. Da gibt's echt nicht so viel Allgemeingültiges.
 
Zuletzt bearbeitet:
dumbopop
dumbopop
kann´s nicht lassen..
Bassix
ß58.524
Ob der Komp vor den Envelope Filter oder danach kommt, hängt ja auch davon ab, wie der Kompressor genutzt wird. Bei moderaten Ratios und/oder Parallelkompression hat das Signal ja durchaus noch Dynamik. Da kann der vor dem Env.Filter durchaus super kommen. Bei hohen Ratios/Limiting macht das weniger Sinn. Hinter dem Envelope zähmt der Komp giftige Quaks, wie sie z.B. beim Q-Tron gerne auftreten. Beim MXR Filter brauchts das weniger, weil der nicht so giftig ist.

Analoge Octaver tracken besser mit dem Komp davor, können aber mit einem nachgeschalteten fetter klingen.

Es gibt also kein richtig oder falsch, es kommt immer darauf an, was man mit dem Komp vorhat und wie man ihn einstellt. Daher klar das Votum für 2 Komps in der Kette.

Ich hab meinen Cali76 direkt am Anfang der Kette (Bass, Cali, Preamp) als Klangveredler (hochwertiger Buffer) und soundformend, always on. Der glättet dann heftige Spitzen und vermeidet Übersteuerung der nachfolgenden Treter. Parallel lasse einen gewissen Anteil Direktsignal durch, damit das Signal lebendig und etwas Dynamik erhalten bleibt. In der Helix schalte ich dann nach Bedarf noch einen Komp hinzu, der z.B. nach dem Envelope liegt.

Zeitbasierte Effekte wie Modulation oder Hall/Delay liegen bei mir immer komplett hinter den Komps, also ganz am Ende der Kette. Der Komp würde da nur unnötigerweise Hallfahnen und Rauschen hochziehen.
 
Schlurch
Schlurch
Hutrocker
Bassix
ß98.683
Für den Gig am Samstag hatte ich dem Comp aus und es lief erstmal besser. Jetzt werde ich ihn wohl wandern lassen.
 
EggHead
EggHead
Active Member
Bassix
ß981
Beim Thema Comp-Position in der Signalkette gibt's m.E . kein "richtig" oder "falsch" v.a. bei der Kombination Oct+Env. Bei mir wechselt das immer mal wieder zwischen der Kombi Comp->Oct->Env und Env->Comp->Oct. Beides hat Vor- und Nachteile. Und wenn's mich nervt, dann Bass->Kabel->Amp... :-)
 
dumbopop
dumbopop
kann´s nicht lassen..
Bassix
ß58.524
Mit dem Cali CB (FET) am Anfang der Kette bin ich jedenfalls superglücklich. Super vielseitig, genau die richtige Färbung im Sound. Der spielt m. E. in einer anderen Liga. Hab außerdem den Seymour Duncan Studio Bass (VCA), ebenfalls klasse, wegen seines guten Rauschverhaltens und Neutralität gerne auch weiter hinten zum glätten. Und im HX Stomp dann wie gesagt weitere Optionen, falls nötig.
 

Stratus
Stratus
Well-Known Member
Bassix
ß18.922
Kann zu Kompressoren noch nicht viel sagen. Der Test steht bei mir noch aus, wo der in meiner Kette am besten passt.

Aber ich habe in den letzten Monaten immer wieder getestet, wie Pedale reagieren, wenn sie vor oder nach einem anderen Pedal angeschlossen sind. Dabei hat mir beim Testen geholfen, wenn ich das zu testende Pedal 2x hatte, dann konnte ich es jeweils davor und danach anschließen und direkt vergleichen. Ist etwas Luxus, aber vereinfacht das Testen enorm und macht einfach mehr Spaß. Man kann das 2. Pedal meist irgendwo gebraucht kaufen und wieder verkaufen. Bei mir landen gute Pedale auf meinem Zweitboard ;-)
 
tonedeaf
tonedeaf
Primzahlenliebhaber
Bassix
ß57.956
ich fahre die Kompressoren derzeit, entweder allein, bzw VOR anderweitigen Effekten.
ok Sie sind auch nicht so extrem eingestellt,
was ja bei einem Optischen wie dem Diamond ja auch nicht so geht.
Und der Pumpernickel ist zwar als schnell eingestellt aber dafür keine extremwerte...
geht nur darum um ein wenig das Tracking für den nachfolgenden Octaver zu verbessern.
(tracked aber auch so ganz gut) :O!

achso sieht derzeit so aus:
1635500281619.png
 
bassocksky
bassocksky
Correctness? Pffffft!
Bassix
ß40.287
Ob der Komp vor den Envelope Filter oder danach kommt, hängt ja auch davon ab, wie der Kompressor genutzt wird. Bei moderaten Ratios und/oder Parallelkompression hat das Signal ja durchaus noch Dynamik. Da kann der vor dem Env.Filter durchaus super kommen. Bei hohen Ratios/Limiting macht das weniger Sinn. Hinter dem Envelope zähmt der Komp giftige Quaks, wie sie z.B. beim Q-Tron gerne auftreten. Beim MXR Filter brauchts das weniger, weil der nicht so giftig ist.
Sag es wie es ist, Bruder! :bier:
 
bassocksky
bassocksky
Correctness? Pffffft!
Bassix
ß40.287
ich fahre die Kompressoren derzeit, entweder allein, bzw VOR anderweitigen Effekten.
ok Sie sind auch nicht so extrem eingestellt,
was ja bei einem Optischen wie dem Diamond ja auch nicht so geht.
Und der Pumpernickel ist zwar als schnell eingestellt aber dafür keine extremwerte...
geht nur darum um ein wenig das Tracking für den nachfolgenden Octaver zu verbessern.
(tracked aber auch so ganz gut) :O!

achso sieht derzeit so aus:
Anhang anzeigen 529763

Sieht ja aus wie ein militärischer Aufmarschplan ... :confused: :D
 
SamagonMusic
SamagonMusic
Well-Known Member
Bassix
ß24.983
Ich finde die Reihenfolge findet man nur im bandbetrieb raus. Ich hab momentan hp Filter - dg Vintage Ultra - dg harmonic booster - dg hyper lumial - vong.

Seit ich nen stingray 5 spiele hab ich aber wieder das Verlangen den comp vor den eq, bzw distortion zu hängen. Zuhause klingt das einfach anders wie mit der Band. Ist echt kein einfaches Thema 😂😂😂.

Ich finde der Ray ist weniger dynamisch und die zerre daher auch nicht. Beim b3k und preci war das schon anders.
 
daphonque
daphonque
Member
Bassix
ß1.530
Wenn ich ein Envelopefilter bzw. ein Auto-Wah einsetze, dann will ich meistens keinen "Oink-Oink" oder "Quak-Quak" Sound sondern eher einen in einem engen, meistens ziemlich tiefen Frequenzbereich stark filterbetonten Sound. Schwer zu beschreiben, ungefähr wie auf Herbie Hancocks Chameleon, aber tiefer. Das funktioniert besser mit einem Kompressor VOR dem Auto-Wah.
das ist mal ein toller tipp,
werde ich nachher gleich mal ausprobieren.
ich liebe enevelope filter, habe jedoch je nachdem welcher bass grad dran ist frequenzen die eher „quak-quak“ klingen.

ich hatte wegen der dynamik der envelopes (mxr und funk-u-lator) den kompressor dahinter.
 
 

Oben Unten