HoTone XTOMP Modeling-Pedal

disssa

Für Gitarre hat es nicht gereicht...
Bassix
ß57.392
Eines vorweg: Ich setze in der Praxis wenige Effekte ein. Lediglich ein Kompressor ist dauerhaft im Einsatz, hier und da schalte ich mal einen Chorus hinzu, selten ist ein Overdrive im Sound vertreten.

Aber wie wohl jeder Gitarrist oder Bassist habe auch ich eine Phase "durchlebt", in welcher so ziemlich jeder Effekt zumindest mal getestet werden musste. So habe ich im Laufe der Zeit etliche Overdrives bzw. Zerrpedale, Kompressoren und Chorus/Flangerpedale besessen und auch eingesetzt. Natürlich fielen auch ein paar Multieffekte, wie z.B. das Korg AXB1000 und die Bass Multi-FX der GT-Reihe in diese Zeit.

Ich gehöre nicht zu den "Puristen", die auf Einzeleffekte schwören, nur weil so der (angeblich?) wahre Sound gefunden werden kann. Das Sammeln einzelner Effekte kann ziemlich teuer werden, hier kann ich aus (leidlicher) Erfahrung sprechen, und gerade wenn man noch in der "Welchen Effekt brauche ich wirklich?"-Phase ist, bieten sich Multieffekte geradezu an. Oder halt die in letzter Zeit immer beliebter werdenden Modeling-Geschichten, zu denen auch das Hotone XTomp gehört.


Übersicht
  • Abmaße: 126mm x 73mm x 30mm (LxBxH)
  • Regelung: On/Off Switch, 6 unterschiedlich belegte Control-Drehregler
  • Ein- Ausgänge: Input (L/R), Output (L/R), USB
  • Power: 9 Volt DC, 200mA min
  • Gewicht: 472 g

Konzept & Bedienung
Das Pedal hinterlässt schon nach wenigen Augenblicken einen sehr wertigen Eindruck beim Betrachter. Bis auf die Höhe, inkl. Bedienungsregler ist es gerade mal 3cm hoch, besitzt es ungefähr die gleichen Abmaße wie ein Boss-Effektpedal, es ist jedoch aufgrund des sehr massiven Metallgehäuses deutlich schwerer.

Sechs Drehregler, die ja nach geladenem Effekt von einem LED-Ring in unterschiedlichen Farben angeleuchtet werden, wurden oberseitig ein wenig abgestuft platziert. Die Drehregler sind zwar recht eng beieinander angeordnet, erlauben jedoch trotzdem eine komfortable Bedienung. Ein massiver Ein/Aus-Schalter, welcher ebenfalls über einen LED-Leuchtring verfügt, ist im unteren Drittel des Pedals vorhanden. In der App (dazu später mehr) kann zwischen True- oder Buffered-Bypass gewählt werden.


Jeweils zwei Ein- und Ausgänge sind auf der linken und rechten Seite des Gerätes angeordnet. Die Klinkenbuchsen liegen zwar relativ eng beieinander, störend empfand ich es bisher nicht.


Auf der Oberseite des Pedals befinden sich eine USB-Buchse sowie die Buchse für die 9 Volt Stromversorgung des Gerätes. Wie bei den meisten Modeling-Effekten benötigt das XTomp ein wenig mehr Strom, als ein 9 Volt-Block bieten kann. Daher kann das Pedal nur über ein Netzteil betrieben werden, welches mindestens 200 mA liefert.

Wie erfolgt die Bedienung?

Auf der XTomp-Homepage stehen aktuell folgende Modeling-Presets zum Download bereit:
  • 37 Amplifier - Amp Simulationen
  • 30 Cabinet - Speaker Simulationen
  • 38 Distortion - Overdrives, Distortion, Fuzz
  • 11 Dynamic - Kompressoren, Flanger
  • 20 Frequency - Equalizer, Auto Wah, Bit Crusher, Octaver
  • 39 Modulation - Chorus, Flanger, Phaser
  • 27 Ambient - Hall, Delay
  • 22 Combo - Kombinierte Effekte
  • 6 Signature - "Signature"-Effekte
  • 5 Special - Spezielle Effekte
Die Anzahl der angebotenen Presets ist seit Vorstellung des Pedals stetig gestiegen, weitere Presets sollen hinzu kommen. Die Bezeichnungen lassen oftmals erahnen, welches "Original" dahinter steht. Dass "Marshell" wohl für "Marshall" steht und ein Engle ein ENGL darstellen soll, sollte wohl jeder verstehen... Oder?

Um diese Presets mit dem XTomp nutzen zu können, müssen diese Presets mittels eines Smartphones, Tablets oder eines PCs übertragen werden. Wird ein PC genutzt, schließt man das Pedal per USB-Kabel an den PC an. Die Übertragung von einem Smartphone oder Tablet erfolgt via Bluetooth. Die notwendige App dafür wird kostenlos zur Verfügung gestellt.

Beim erstmaligen Start der App sollte man ein Update durchführen, damit alle verfügbaren Models auf das Smartphone geladen werden. Diese werden in einer Übersicht mit Icon dargestellt:


Hat man seine Wahl getroffen, erscheinen eine kurze Erläuterung, auf welches Original sich dieses Model bezieht und, ganz wichtig, wie die Bedienelemente angeordnet sind. Exemplarisch wähle ich mal den Ampage Classic aus:

Nachdem das Model auf den XTomp übertragen wurde, leuchten die Drehregler, die zur weiteren Bedienung zur Verfügung stehen. In diesem Falle leuchtet der Drehregler für die Voreinstellung der Mittenfrequenz je nach Einstellung in unterschiedlichen Farben, welche wiederum in der näheren Beschreibung erläutert werden.

Es werden nicht immer alle Regler genutzt. Erkennen kann man dies, wie schon erwähnt, an den beleuchteten LED-Ringen. So stehen beim TS-9 Tube Screamer auch nur drei Regler zur Verfügung. Witziges Nebendetail: Die LED-Ringe leuchten in sattem Grün...

Eines wird man jedoch schnell vermissen: Eine Beschriftung der Regler. Wie oben auf den Detailbildern zu erkennen ist, sind die Drehregler des XTomp nicht beschriftet. Welche Funktion sie im gewählten Model erfüllen, kann man in der App zwar nachlesen, das Gerät selbst gibt keine Auskunft darüber. Hinzu kommt noch, dass die Funktion der Regler in den einzelnen Models unterschiedlich belegt sind. Was in einem Model noch der Gain-Regler war, ist im nächsten Model z.B. ein Frequenzregler. Das kann schnell zu Verwirrung führen, zumal man das Smartphone nicht ständig in der Hand halten möchte. Der Verpackung liegen nette Etiketten bei, verwenden möchte man sie aber irgendwie nicht...

Das XTomp speichert nur ein Model, d.h. es kann nicht "mal eben so" zwischen zwei Models hin und her gewählt werden. Im Live-Betrieb kann also nicht auf der Bühne während eines Songs zwischen z.B. Overdrive und Chorus geschalten werden, da zwischen den Ladevorgängen ein wenig Zeit vergeht. So lange die Übertragung des neu gewählten Models nicht abgeschlossen ist, kann man zwar das vorhandene Model spielen, wirklich Live-tauglich ist es jedoch nicht.

Sound
Die wohl wichtigste Frage: Wie klingt es denn?

Ich bin Bassist in einer Band, deshalb kann ich hier vorrangig nur Auskunft über Bassisten-Belange geben. So habe ich als erstes die Bassamp-Models getestet. Zum Glück stehen mir die Originale für den o.g. Ampage Classic (Ampeg SVT CL), für den Alchemy Pre (Alembic F-2B ), Ampage Flip (Ampeg B-15) und den Voxy Bass (VOX AC-100) zur Verfügung, so dass ein Direktvergleich gestartet werden konnte.

Der Grundsound der jeweiligen Amps wird recht gut getroffen. Teilweise muss man mit den Einstellungen ein wenig nachhelfen, zumindest kann man den Charakter des jeweiligen Amps recht gut erkennen. Das letzte "Quäntchen" fehlt jedoch. Ich möchte nicht sagen, dass es "künstlich" klingt, es klingt in der letzten Spur ein klein wenig "anders". Ich möchte jedoch nicht ausschließen, dass dieses Empfinden reine Einbildung ist, ein Blindvergleich könnte zur Klärung beitragen...

Bei den Effekt-Models fehlen mir in den meisten Fällen die Vergleichsmöglichkeiten. Ich kenne zwar das eine oder andere Original, einen Direktvergleich konnte ich nicht anstellen.

Bei den Models gibt es durchaus einige (auch für Bassisten) brauchbare Effekte. So fand ich einige Modulationseffekte und Equalizer sehr gut gelungen, ebenso sind ein paar sehr gute Overdrives vorhanden.

Im Großen und Ganzen zielt das XTomp jedoch auf die Verwendung im Gitarristen-Lager ab. Hier stehen überwiegend die meistens Models zur Verfügung. Eine Aussage über den Sound in diesem Bereich kann ich jedoch nicht treffen.

Fazit
Kurzfassung: Durchaus interessant!

Ich finde es erstaunlich, welche Qualität heutzutage die Modeling-Sachen mittlerweile aufweisen. Ich kann mich noch gut an erste Amp-Emulation-Versuche erinnern, die im Vergleich zu heutigen Möglichkeiten hörbar künstlich klangen.

Das XTomp ist von "schwerer Qualität", hinsichtlich Verarbeitung sowie Sound-Möglichkeiten.
 
Schönes Review....wie immer|).
Interessantes Pedal, aber für mich stellt sich klar die Sinnfrage:
Was nützt es zig Optionen zu haben, wenn ich nicht wirklich praxisnah umschalten umschalten kann?
Ich bin ja selbst via Line6 Helix auf Digi-Multi umgestiegen aber da ist gerade die gute Kombination aus Optionen-Hölle und trotzdem sehr praxistauglicher und fast schon intuitiv möglicher Bedienung ja DAS Ding.
Daher: Irgendwie cool das XTomp , aber auch irgendwie überflüssig.
 

KÜCHE

FSK 12 Uhr Mittags
Bassix
ß53.694
Irgendwie cool das XTomp , aber auch irgendwie überflüssig.
:gruebel:... nunja... für Anwender die den Schwerpunkt auf die Funktion als Preamp legen schon interessant.

199 Taler kostet die Kiste momentan und das ist auch der Preisbereich in dem sich brauchbare Preamps
rumtummeln... nur daß man denn nur den einen hat und drauf festgelegt ist... da ist der XTOMP schon
von Vorteil für Experimentierfreudige, wenn die Kiste vernünftig klingt und das Sparschwein freut sich
neben dem Umstand, dass wenig mitgeschleppt werden muss.

Also keineswegs "überflüssig" aus meiner Sicht sondern ein interessantes "Spielzeug" zur "Soundfindung",
um mehrere Preamps in einer Kiste zu haben und die weiteren Effektgeschichten davor, oder dahinter
zu schalten... was ja nicht davon abhält div. externe Effekte vorher mit dieser Kiste zu simulieren und
wer mehr ausgeben will ist mit den Line 6 Helix Teilen sicher besser bedient, aber auch "größer" dabei
was den Formfaktor betrifft... neben dem Wald den man vor lauter Bäumen gerne mal du weißt schon.
 
:gruebel:... nunja... für Anwender die den Schwerpunkt auf die Funktion als Preamp legen schon interessant.
Da das Ding ja eigentlich in erster Linie für Gitarreros gebaut wird wäre das nur ein Argument für wenige Bassisten, die den XTomp wirklich nur dafür kaufen und aufs Board schnallen.

199 Taler kostet die Kiste momentan und das ist auch der Preisbereich in dem sich brauchbare Preamps
rumtummeln... nur daß man denn nur den einen hat und drauf festgelegt ist... da ist der XTOMP schon
von Vorteil für Experimentierfreudige, wenn die Kiste vernünftig klingt und das Sparschwein freut sich.
Der Preis geht klar, aber hier kommt der Punkt, der mich beim Experimentieren, und wenn es nur mit einem Preamp wäre , voll auf den Zeiger ginge:
ich kann zwar lustig alles Mögliche und Unmögliche hochladen und benutzen, aber praxisgerecht vergleichen fällt da schon raus.
Auf dem Helix konnte/kann ich mir zum Vergleichen (habe ich z.B. mit Overdrives und Chorus, Chorusse(Chor-Russe, hihi), Chori? gemacht)
Die Sounds/emulierten Pedale im wahrsten Sinne des Wortes nebeneinander legen, direkt A/B vergleichen, sofort Parameter an den Reglern anpassen und dann ein regelrechtes shoot out machen...mit mehr Fummelei bekommt man das ja auch mit dem kleinen Zoom MS60 hin. Beim XTomp müsste ich immer auf ein Mobile, Tablet oder was weiß ich glotzen und rumfummeln.
Klar, 199 Euro ist schon, wenn die Emus wirklich gut sind, echt günstig, aber für mich persönlich wäre mir das Teil zu unpraktisch und hebt den Formfaktor auf.
Wenn ich schon einen Apothekerschrank voller Süßigkeiten haben will, dann bitte auch einer wo ich die Schubladen gleichzeitig aufbekomme|).
 

disssa

Für Gitarre hat es nicht gereicht...
Bassix
ß57.392
Der Helix ist auch eine völlig andere Baustelle. Den würde ich als "Vergleich" jetzt nicht nutzen.

Es stimmt, einen 1:1 Vergleich (quasi nebeneinander) kann man mit dem XTomp nicht anstellen. Dazu dauert das hin und herladen der Models einfach zu lange und man kann keine zwei Models "parallel" laufen lassen. Man kann auch nicht mal eben so zwischen zwei Models schalten.
Der Schwerpunkt des XTomp liegt irgendwo bei den Gitarristen. Die Model-Library wird ständig erweitert, so wurde das Teil auch erst für Bassisten interessant.
Das XTomp ist m.E. kein "Multi-FX", wie man es herkömmlich kennt. Man kann keine Effektketten knüpfen und diese je nach Bedarf abrufen. Die Sinnhaftigkeit des XTomps habe ich auch nicht hinterfragt. Man kann sich halt nur durch (mittlerweile) recht viele Effekt-Emulationen testen. Den Preis von knappen 200€ halte ich hingegen schon recht niedrig gehalten. Da legt man für manch schnödes Pedal oftmals sogar mehr hin, nur um nach einem Jahr festzustellen, dass es doch nicht sooo der Bringer ist... ;-)

Wirklich interessant wäre das XTomp in Verbindung mit dem HoTone Loudster. (...ohne zu wissen, wie überzeugend die 75 Watt sind...)

Man lade ein Amp-Model, z.B. den Ampeg und verstärke dieses über diesen Winzling. Und alles schön sauber verschnürt auf einem Pedalboard. Morgen hätte ich dann Lust auf einen Bassman, voilà...

:gruebel:... nunja.... wer sich ne einfache Songstruktur merken kann sollte keine
Probleme haben sich die Funktionen der 6 Knöppe zu merken und denn gibt
es ja noch die Ohren, wenn gar nix geht. :-)
So lange man bei einem Model bleibt ist auch alles ok, da kann man sich wirklich merken, welcher Regler welche Funktion erfüllt. Spiele ich jedoch eine Woche lang einen Effekt und lade dann einen anderen Effekt, steht der Gain-Regler nicht mehr für Gain, sondern für Ratio.
 

TGR

Well-Known Member
Bassix
ß5.403
Letztes Jahr gab es doch einen ähnlichen Ansatz von digitech mit dem iStomp. Kurze Zeit für 50 € bei T. Hat das mal jemand probiert?
 

disssa

Für Gitarre hat es nicht gereicht...
Bassix
ß57.392
Es werden nicht viele Bassisten sein.

Letztes Jahr gab es doch einen ähnlichen Ansatz von digitech mit dem iStomp. Kurze Zeit für 50 € bei T. Hat das mal jemand probiert?
Getestet habe ich das Teil nicht. Beim iStomp erfolgt die Übertragung der Models nur per Kabel, was ich nicht gerade als praktisch sehe...
 

Jenne

Well-Known Member
Bassix
ß7.292
Was nützt es zig Optionen zu haben, wenn ich nicht wirklich praxisnah umschalten umschalten kann?
Man könnte vier oder fünf hintereinander hängen, dann wär's "multi". Wird ein büschen teuer, aber vielleicht ist es das, was der Hersteller im Sinn hatte! Quasi so eine Art "Digitaler Mod/Multi in Form klassischer Einzeltreter".

Danke @disssa für's Vorstellen!
 

bandchef

Max 'Hyronimus' Meier
Bassix
ß14.805
Also das Konzept finde ich ja schon sehr interessant. Ich glaube, dass HoTone da gar kein Helix nachimplementieren wollte, sondern wie schon mehrfach gesagt wurde, ein Pedal bauen, dass sehr flexibel viel unterschiedliche Effekte drin hat!

Ich für meinen Teil würde dieses Teil als nahezu Perfekt erachten, wenn man zwei (oder maximal drei!) Effekte parallel laufen lassen könnte. Natürlich ginge das Pedal dann vermutlich etwas in die Breite, weil man ja noch zwei Fußsschalter für das Einschalten braucht; ich denke aber, dass das Teil schon sehr viele Probleme erschlagen könnte!

Interessant wirkt auch das Xtomp mini! Bietet keine Simulation, aber wenn man nur die Effekte haben möchte, dann ist es ein sehr interessantes Teil, weil eben flexibel!
 

Klaus

Well-Known Member
Bassix
ß10.478
Ich warte noch auf den Kemper im Pedalboard Format. Für mich der nächste logische Schritt, der sicher kommt, sobald man den Topteil Markt ausreichend gesättigt hat, bzw. da nicht mehr (so viel wie jetzt) geht. Und dann kommt der für mich auch in Frage. Denn soundtechnisch ist der Kemper das einzige Gerät dieser Art das mich bis jetzt überzeugen konnte.

Vom Budget wird das jedoch garantiert keine Sparschweinnummer werden ...

P.S. wäre der xtomp für Bassisten konzipiert worden - vor allem auch als PreAmp - hätte er garantiert einen DI-Out.
 

UweBoll

Well-Known Member
Bassix
ß8.594
Ich finde das Pedal ziemlich cool für all jene, die mit ihrem Effektboard experimentieren und noch nicht genau wissen, ob sie nun dauerhaft einen Chorus oder Phaser brauchen, ob sich im Bandeinsatz ein Overdrive bewährt etc.

Man hat hier die Gelegenheit, einen „Experimentierplatz“ auf dem Board zu installieren und so z.B. Mit Modulationseffekten aller Art zu experimentieren, ohne sich alles einzeln zu kaufen.

Darin, dass immer nur ein Pedal gleichzeitig geht, würde ich für mich sogar einen Vorteil sehen . Das zwingt dazu, sich auch mit einer Sache in verschiedenen Einstellungen, längerfristig zu beschäftigen und sich eben nicht durch 1000 Presets zu klicken.

Wenn man gerne experimentiert, kann man sich so u.U. Einige Fehlkäufe ersparen.
 

ferkijel

Active Member
Bassix
ß2.599
Geile Stück, aber nicht für Gigs geeignet. Es hat nur 1 Effekt (keine gleichzeitig multi-effekte) und ich kann mich vorstellen, nicht schnell Effekte on-the-fly zum wechseln.
 

filmchen

New Member
Bassix
ß384
Man könnte vier oder fünf hintereinander hängen, dann wär's "multi".
Mit fünf mal A/D-Wandler und fünf mal D/A-Wandler. Ob da nicht bald eine spürbare Latenz einsetzt?
Ich finde das Pedal ziemlich cool für all jene, die mit ihrem Effektboard experimentieren und noch nicht genau wissen, ob sie nun dauerhaft einen Chorus oder Phaser brauchen, ob sich im Bandeinsatz ein Overdrive bewährt etc.
Sehe ich auch so. Könnte dem einen oder anderen GAS-Anfall vorbeugen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Jenne

Well-Known Member
Bassix
ß7.292
Mit fünf mal A/D-Wandler und fünf mal D/A-Wandler. Ob da nicht bald eine spürbare Latenz einsetzt?
War natürlich als Scherz gemeint. Übrigens, als ich nach Bildern vom Xtomp gesucht habe, Überraschung: es gibt zig Fotos von mehreren Xtomps in Reihe (ohne jetzt die Seiten aufgerufen und gelesen zu haben). Also so abwegig ist der Gedanke vielleicht dann doch wieder nicht. Dass sich eine spürbare Latenz aufbaut, glaube ich eher nicht. Viele haben doch Treter mit A/D-D/A-Wandlung auf dem Board. Auf drei davon kommen bestimmt einige. Auf der anderen Seite: ich bin kein Profi in solchen Sachen...

Wo ich so darüber nachdenke: es wäre doch eigentlich ziemlich cool, wenn man solche frei belegbaren Treter als Fernbedienung für sein Rack-Multi hätte! Drei, vier oder fünf von diesen Xtomps vor sich auf dem Boden. Die können selbst nichts, müssen nicht A/D-wandeln oder sonstwie großartig rechnen, sondern hängen nur per Datenverbindung an einem Rack-Multi. Das Signal geht also ganz normal ins Rack, wird dort "muliteffektiert" und geht wieder raus. Aber der Zugriff auf die Effekte läuft über die Einzeltreter, die dann wie echte Pedale funktionieren würden, ohne dass sie das Signal selbst jedoch zu sehen bekommen. Design gerne wie das vom Xtomp, aber idealerweise hätten die noch diese kleinen elektronischen Scribble-Pads vom Helix. Ja, ich glaube, das fände ich ziemlich gut. Denn bsei aller Begeisterung fürs Helix hier im Forum: ich finde diese großflächigen Boards mit zig Schaltern plus Pedal nicht gerade hübsch und würde lieber, je nach Einsatz, ein, zwei oder mehrere Xtopms-artige Pedale vor mir liegen haben.
 
Oben