Konstruktive Arbeitsgruppe Onlineprobe - Erfahrungsaustausch, Tipps und Tricks

C

Copen

Active Member
Bassix
ß2.699
So, nachdem mir das mit der Fehlersuche auf dem anderen Server zu kompliziert wurde, habe ich eben beschlossen, Jamulus bei mir im privaten Servermode laufen zu lassen, um zu sehen, was da so kompliziert ist. Ich habe dazu einen Linux-Rechner genommen. Die Portfreigabe in der Fritzbox hat ein bisschen gedauert. Aber nach gut einer Stunde lief und funktionierte alles. Also, ich weiß nicht, was der Sohn unserer Sängerin da gemacht hat, aber ich vermute ganz stark, dass die IP nicht die richtige ist und/oder die Portfreigabe nicht eingerichtet war. So, wie Ihr auch vermutet habt.
Was jetzt noch blöd ist: egal ob ich den Server stelle oder sie, einer von uns beiden hat immer um die 35ms Pingzeit. Als sie den Server gespielt hat, ich. Und nun sie, wo ich den Server gebe, stehen bei Ihr die 35ms. Ich kann kann öffentliche Jamulus-Server allerdings mit 10-12 ms anpingen. Kann ich daraus schließen, dass das Problem bei ihr liegt? Oder ist das zu einfach gedacht?
 
U

utzb

New Member
Bassix
ß198
Was jetzt noch blöd ist: egal ob ich den Server stelle oder sie, einer von uns beiden hat immer um die 35ms Pingzeit. Als sie den Server gespielt hat, ich. Und nun sie, wo ich den Server gebe, stehen bei Ihr die 35ms. Ich kann kann öffentliche Jamulus-Server allerdings mit 10-12 ms anpingen. Kann ich daraus schließen, dass das Problem bei ihr liegt? Oder ist das zu einfach gedacht?
Klingt nach ziemlich viel für Glasfaser vom gleichen (kleinen) Provider im gleichen Ort. Aber Ihr könnt scheinbar Eure IPs (zumindest innerhalb des Providers) sehen, was ja schonmal gut ist.

Ein Test wäre, ob bei der Sängerin öffentliche Server auch in 10-12ms erreichbar sind. Wenn nicht, ist vielleicht sowas wie ein langsames WLAN bei ihr schuld?
Ein weiterer Test wäre, was ein "echter" Ping (=> auf der Kommandozeile) zu der anderen Adresse sagt, in der Hoffnung, dass der Router auf Pings antwortet. Und, ein traceroute (oder unter Windows: tracert) zu der anderen Adresse, in der gleichen Hoffnung. Nicht, dass das erstmal über Frankfurt und Amsterdam geht... :-) (diese Traceroute-Ausgaben sind leider nicht immer zuverlässig/aussagekräftig, aber vielleicht bringt es ja was zutage).
 
Ochsenblut

Ochsenblut

Well-Known Member
Blöd ist, dass man an der Route ja nichts ändern kann...
Ping ist aber sowieso nur ein grober Anhaltspunkt. Ich kann unseren Jamulus-Server mit 6-7ms pingen, aber die Latenz ist lt. Jamulus - auch wenn ich ganz alleine im "Proberaum" bin - selten unter 50 ms.
 
toko42

toko42

Active Member
Bassix
ß10.227
Goede morgen,

noch einmal herzlichen Dank an Utz!

Nein, was immer an Störungen da war, lag an zu geringen Puffern auf Seiten der Teilnehmer bzw. der Einstellung der Audioqualität in Jamulus (gering vs normal).

Wir haben gestern das dritte Mal geprobt, die ersten beiden Male über meinen Server und erstmal alles auf "störungsfrei" eingestellt, was aber für den Sänger zu zu großen Latenzen führte.
Die Kollegen sind zwar teils Ingenieure, aber an Computer-Audio und Digitalpulten nicht sehr interessiert, was zu längerer Einarbeitung führt...

Wir haben, nachdem Du Dich ausgeloggt hast, noch ein paar Stücke gespielt und wir fanden es glaube ich alle recht zufriedenstellend.

Welches Linux hast Du installiert?
Ich hab zu Hause nur ein Ubuntu, für das es kein fertiges Paket gibt, und der Hauptserver ist Debian, aber da der auch DC ist, möchte ich ungern rumspielen...

Es wäre vielleicht gut, wenn Du noch einen Link auf die Serverseite schicken könntest, ich bin wahrscheinlich nicht der Einzige, der zwar einen eigenen betreibt, aber genau aus dem Grund noch nie bei den Profi-Vermietern rumgeklickt hat.
Vielleicht findet sich ja auch ein Anbieter bzw. Rechenzentrum, das näher am östlichen Ruhrgebiet/Münsterland/Ostwestfalen liegt als Frankfurt.
 
Zuletzt bearbeitet:
lord-of-fire

lord-of-fire

tappt im dunkeln
Wir haben gestern erstmal mit einem Gitarristen mit ausschließlich VST FX geprobt. Der hat es nahezu ohne Probleme hinbekommen und will es in den nächsten Tagen dem anderen Gitarristen (der auch Sänger ist) auch einrichten.
 
U

utzb

New Member
Bassix
ß198
Welches Linux hast Du installiert?
Ich hab zu Hause nur ein Ubuntu, für das es kein fertiges Paket gibt, und der Hauptserver ist Debian, aber da der auch DC ist, möchte ich ungern rumspielen...

Es wäre vielleicht gut, wenn Du noch einen Link auf die Serverseite schicken könntest, ich bin wahrscheinlich nicht der Einzige, der zwar einen eigenen betreibt, aber genau aus dem Grund noch nie bei den Profi-Vermietern rumgeklickt hat.
Ich hab Ubuntu 20.04.1 LTS -- einfach das Image genommen, das als Schnellstart angeboten wurde, das ist komfortabel und passt gut auf die Umgebung.

Es wäre vielleicht gut, wenn Du noch einen Link auf die Serverseite schicken könntest, ich bin wahrscheinlich nicht der Einzige, der zwar einen eigenen betreibt, aber genau aus dem Grund noch nie bei den Profi-Vermietern rumgeklickt hat.
Vielleicht findet sich ja auch ein Anbieter bzw. Rechenzentrum, das näher am östlichen Ruhrgebiet/Münsterland/Ostwestfalen liegt als Frankfurt.
Frankfurt ist von fast überall gut angebunden, weil da viele Provider zusammen treffen und insbesondere übers DE-CIX auch dick an die Welt angebunden sind -- und alle Cloud-Provider haben dort Rechenzentren, soweit ich weiß (es gibt welche, die haben auch in anderen Regionen von Deutschland Rechenzentren; weiß nicht, ob es irgend nen Anbieter im Ruhrgebiet oder um Düsseldorf gibt).

Daher glaube ich, dass es Geschmackssache ist, ob man IBM Cloud (full disclosure: ich habe bei der Firma beruflich Karten im Spiel), Amazon Web Services, Microsoft Azure, Google Cloud Platform oder was ganz anderes nimmt. Was sich das preislich gibt, müsste man prüfen, es gibt manchmal andere Preisstrukturen, was und wie genau abgerechnet wird. Die Anbindung dürfte bei allen reichen; und einen virtuellen Server zu ordern, ist vielleicht mal bei dem einen einfacher, oder beim anderen mal preislich transparenter gestaltet (dass man vorher besser sieht, was genau man zahlen wird).

Wir hatten in einem Versuch unserer Kombo (mit einem Mix aus Telekom und KabelBW-UnityMedia-Vodafone) festgestellt, das der private Server beim Gitarristen (bei der T) für mich (Vodafone) 20-30ms weg war. Ein Traceroute hat gezeigt, dass die beiden Provider sich in Frankfurt treffen, daher lag Frankfurt "nahe".

Ich wollte erst selbst einen Server bei mir einrichten, aber da war dann im Weg, dass ich keine IP-Adresse von außen habe, und es hätte das Problem ja nur verschoben.
Also habe ich auf einem privaten AWS-Account aus alten Zeiten einen t2.micro virtuellen Server eingerichtet.

bzw. https://jamulus.io/de/wiki/Running-a-Server und https://jamulus.io/de/wiki/Server-Linux beschreibt eigentlich die Schritte, die man für einen headless server braucht; die Anleitung hat gut funktioniert. Die nötigen Pakete installieren, und das Zeugs bauen&installieren dauert gefühlt ne halbe Stunde.
 
toko42

toko42

Active Member
Bassix
ß10.227
Wollte mir das selbst kompilieren sparen, weil ich's noch nie gemacht habe und wahrscheinlich auch nie wieder tun werde (nicht-programmierender Windows-only User, nur zwei Server sind Linux) 🙄

Stimmt, dank DE-CIX, sollte das gut sein.

Ich hab Ubuntu 20.04.1 LTS -- einfach das Image genommen, das als Schnellstart angeboten wurde, das ist komfortabel und passt gut auf die Umgebung.


Frankfurt ist von fast überall gut angebunden, weil da viele Provider zusammen treffen und insbesondere übers DE-CIX auch dick an die Welt angebunden sind -- und alle Cloud-Provider haben dort Rechenzentren, soweit ich weiß (es gibt welche, die haben auch in anderen Regionen von Deutschland Rechenzentren; weiß nicht, ob es irgend nen Anbieter im Ruhrgebiet oder um Düsseldorf gibt).

bzw. https://jamulus.io/de/wiki/Running-a-Server und https://jamulus.io/de/wiki/Server-Linux beschreibt eigentlich die Schritte, die man für einen headless server braucht; die Anleitung hat gut funktioniert. Die nötigen Pakete installieren, und das Zeugs bauen&installieren dauert gefühlt ne halbe Stunde.
 
U

utzb

New Member
Bassix
ß198
Wollte mir das selbst kompilieren sparen, weil ich's noch nie gemacht habe und wahrscheinlich auch nie wieder tun werde (nicht-programmierender Windows-only User, nur zwei Server sind Linux)
ja, den Respekt kann ich gut verstehen. Aber die Kommandos (sowohl Paket-Installation also auch Build/Install) passen, wie sie dokumentiert sind. Also keine Angst, wenn Du das angehst.
 
toko42

toko42

Active Member
Bassix
ß10.227
Weißt Du, mit wie viel MBit/s Dein vServer angebunden ist?
Wenn ich sehe, daß Jamulus unter 500 kbits beim Client benötigt, glaube ich nicht, daß mehr als 100 MBit/s nötig sind, finde die im Büro aber nervig, seit ich vor Jahren zu Hause auf Gigabit umgestellt habe.
Die meisten geben nichts oder 100 MBit an.
 
U

utzb

New Member
Bassix
ß198
Weißt Du, mit wie viel MBit/s Dein vServer angebunden ist?
Wenn ich sehe, daß Jamulus unter 500 kbits beim Client benötigt, glaube ich nicht, daß mehr als 100 MBit/s nötig sind, finde die im Büro aber nervig, seit ich vor Jahren zu Hause auf Gigabit umgestellt habe.
Die meisten geben nichts oder 100 MBit an.
In meinem Fall hab ich da keine Angabe. Ich weiß, dass es Anbieter gibt, die da Bandbreite garantieren (und je nach Preislage auch deutlich höhere Raten...). Als Anhaltspunkt: gestern waren as im Maximum (so um viertel bis halb neun) im Maximum 11,5 MBytes/s, also etwas über 90Mb/s -- das ist eingehender Verkehr. Ausgehend war's ein bisschen weniger.
Bei >6 Teilnehmern scheint also 100Mbit nicht genug zu sein, davor könnte es noch so passen.
 
lord-of-fire

lord-of-fire

tappt im dunkeln
Ich denke, ich sollte mal beim Proben ein Auge auf meine Bandbreitenauslastung haben.

Wir hatten gestern wieder anfangs massive Latenzen, die aber wie schon oft im Verlauf der Probe besser wurden.
 
toko42

toko42

Active Member
Bassix
ß10.227
Das war bei unserer ersten Probe so, bei der zweiten nahmen sie ab 21 Uhr deutlich zu.
Gestern über Utz' Server wurden sie nur durch die Änderung unserer Einstellungen größer, der Sound aber insgesamt besser (vollere Stimme, tieferer Bass).
Annahme ist, daß entweder in den Haushalten der Kollegen jemand angefangen hat zu streamen oder es ein generelles Problem war.
Da es hier außer mir niemand schafft, meine 400 MBit Leitung auszunutzen, schließe ich meine Infrastruktur mal als Ursache aus 8D
 
lord-of-fire

lord-of-fire

tappt im dunkeln
Ich hab übrigens auch feststellen müssen, daß man bei dauerhaft privat betriebenen Servern doch die IP Adresse oder einen DynDNS braucht, da Servernamen über den Zentralserver nur dann propagiert werden, wenn sie öffentlich sind.

Wir handhaben das jetzt so, daß ich den Server kurz veröffentliche, wenn wir proben wollen, damit sich alle über den Namen bzw Doppelklick auf den Listeneintrag verbinden können. Sobald alle drin sind, schalte ich wieder in private. Wird einer unbeabsichtigt getrennt, kann er sich über den Namen neu verbinden, weil im Zentralserver die Zuordnung Name zu IP noch gespeichert ist.
 
C

Copen

Active Member
Bassix
ß2.699
Welches Linux hast Du installiert?
Ich hab zu Hause nur ein Ubuntu, für das es kein fertiges Paket gibt, und der Hauptserver ist Debian, aber da der auch DC ist, möchte ich ungern rumspielen...
Das Kompilieren ist kein Hexenwerk. Ich meine, ich bin wirklich kein Experte. Aber mit der Schritt-für-Schritt-Anleitung war es kein Problem. Ich habe hier auch 20.04 laufen, allerdings mit einem Low Latency-Kernel. Ob der wirklich etwas bringt in Sachen Rechner-interne Speedoptimierung bei DAW etc., kann ich nicht mit Sicherheit sagen. Wollte aber erwähnen, dass Jamulus gut damit funktioniert.
 
C

Copen

Active Member
Bassix
ß2.699
Klingt nach ziemlich viel für Glasfaser vom gleichen (kleinen) Provider im gleichen Ort.
Du triffst den Nagel sowas von auf den Kopf! Der Grund, warum unsere Sängerin immer um die 35 ms hat, während alle anderen bei 3 bis 4 liegen, ist: unsere Sängerin ist gar nicht beim gleichen Provider! :facepalm1: Das haben wir nur alle angenommen (Sängerin inkl.)!

Trotzdem hatten wir gestern eine brauchbare Verbindung. Interessant war dabei: wenn sie den Server gegebren hat, gab es massiv Störgeräusche, denen man auch mit konservativsten Einstellungen nicht beikommen konnte. Aber auch ohne das war die Verzögerung viel zu hoch. EIn Mikro z.B, konnte man überhaupt nicht benutzen, weil der Versatz zwischen Sprechen und Hören so riesig war. Also habe ich Jamulus auf meinem Linux im Servermode laufen lassen. Und obwohl hier parallel zwei Leute im Haus Netflix laufen hatten, ging das um Welten besser. Immer noch nicht perfekt, aber irgendwo so bei 50-60 ms Gesamtlatenz. Woran liegt sowas? Kann ich mir das so vorstellen, dass mit Ihr als Server alle anderen Bandmitglieder die weitere Strecke vom Glasfaser-Netzwerk hin zu unserem Provider und weiter zur Sängerinnen-Provider usw., so dass sich Stolpersteine entlang dieses Weges bei den Instrumentalisten addieren, während andersrum, wenn der Server im Glasfasernetz liegt, nur unsere Sängerin einen Umweg nehmen muss und eventuelle Verzögerungen entlang des Weges nur einmal stören? Denn dann wäre es ja in jedem Fall sinnvoll, den Server grundsätzlich bei einem der Instrumentalisten laufen zu lassen. Oder?
 
U

utzb

New Member
Bassix
ß198
unsere Sängerin ist gar nicht beim gleichen Provider!
Immer hin ne schlüssige Erklärung :D
Ein Server in der Mitte (oft Frankfurt, ich sag's nur ungern), könnte helfen. Traceroute zeigt den Weg.

wenn sie den Server gegebren hat, gab es massiv Störgeräusche, denen man auch mit konservativsten Einstellungen nicht beikommen konnte.
Achtung -- Annahmen: Störgeräusche könnten bei Paketverlusten auftreten, bzw. wenn Pakete nicht innerhalb einer bestimmten Zeit eintrudeln (dann wartet der Server nicht mehr darauf, um es in das Ausgabe-Signal einzumischen). Dann würde der Audio-Codec mit lückenhaften Daten auskommen müssen, was entweder Lücken oder merkwürdige Töne zu folge haben könnte.

Aufaddieren würden sich diese Störungen nur, wenn alle Teilnehmer zum Server und zurück diese Paketverluste (oder stark schwankende Zeiten) haben, während andersrum nur ein Teilnehmer die Probleme hat; je aggressiver die Puffer gewählt sind, desto schneller passiert das wohl. Wenn also alle durch eine instabile Strecke müssen (Richtung Sängerin), könnte das also sein. Sorry, falls das jetzt trivial war.
Gibt es ne Möglichkeit zu prüfen, ob die Latenzen zwischen den Netzen stabil sind (durch ping, oder andere Netzwerk-Performance-Tools)?


Könnte natürlich auch daran liegen, dass der Server dann bandbreitenbeschränkt ist: Ihr habt zwar viel Bandbreite insgesamt, aber wenn im lokalen Netz der Sängerin nur 100MBit zum Server hin laufen, wird das ab 5 Teilnehmern langsam eng (zumindest haben wir beobachtet, dass 5 Teilnehmer knapp unter 100MBit haben). Vielleicht bringt ne schlechtere Qualitätseinstellung Verbesserung, wenn das weniger Bandbreite benötigt.
Und je nach Provider/Technologie ist die Upload-Bandbreite deutlich kleiner als die Download-Bandbreite (Upload sind aber ungefähr gleich viel beim Server)!
 
lord-of-fire

lord-of-fire

tappt im dunkeln
Störgeräusche könnten bei Paketverlusten auftreten, bzw. wenn Pakete nicht innerhalb einer bestimmten Zeit eintrudeln (dann wartet der Server nicht mehr darauf, um es in das Ausgabe-Signal einzumischen). Dann würde der Audio-Codec mit lückenhaften Daten auskommen müssen, was entweder Lücken oder merkwürdige Töne zu folge haben könnte.
Das kann ich bestätigen. Damit hatten wir diese Woche massiv zu kämpfen. Und zwar genau bei dem Gitarristen, der bei Vodofon ist. Alle anderen haben DSL.
Sonst gabs meist Aussetzer und Störgeräusche vom Sänger/Gitarristen, der beim gleichen ISP ist wie ich, der aber auch am weitesten vom Server weg wohnt.
 
 

Oben Unten