Konstruktive Arbeitsgruppe Onlineprobe - Erfahrungsaustausch, Tipps und Tricks

lord-of-fire

lord-of-fire

tappt im dunkeln
Besser als Wlan, aber für meinen Geschmack zu viele Störungen, auch wenn die Gesamtlatenz akzeptabel ist.
Genau das ist auch meine Erfahrung. Habs getestet, ziehe mir aber zum Proben ein langes Patchkabel vom Router zum Notebook.

WLAN hab ich ja mal versehentlich getestet, weil ich das Kabel vergessen hatte. Ich gehe aber davon aus, daß es nur deswegen so brauchbar funktioniert hat, weil der Server im gleichen LAN ist.

Über Powerline gibts quasi keine (zusätzlichen) Latenzen, aber trotzdem Störungen; vermutlich Paketverluste.
 
Doppelbasser

Doppelbasser

doppelt basst bässer
Bassix
ß15.412
Powerline-Verbindungen
Ich kann da bisher nur Vermutungen zu beitragen, aber Folgendes: Mit der einen Band spielen wir alle über LAN-Kabel und haben inzwischen praktisch keine erheblichen Störungen/Latenzen. Mit der anderen Band spielen wir über denselben Server und der Trompeter kann in seinem Keller nur über ein Devolo Power-line-Ding ins Netz. Es könnte natürlich auch andere Ursachen haben, aber in der Konstellation haben wir bisher nur Probleme: erhebliche Störgeräusche und lästige Latenzen.:igitt:
 
toko42

toko42

Active Member
Bassix
ß10.959
Dacht ich's mir.
Ich hab vor 20 Jahren mal ISDN-Telefonanlagen getestet und mit einem der Entwickler über Power-LAN, wie das damals hieß, gesprochen.
Der winkte nur ab, die genaue Begründung hab ich vergessen.
Für bloßes Surfen etcpp wird es wie Wlan funktionieren, aber gerade wir Musiker (sollten) wissen, welche Störungen im Stromnetz entstehen (können)...
 
Ochsenblut

Ochsenblut

Well-Known Member
Ich komme grade wieder aus einem Jamulus Online Rehearsal. Heute hat's mal recht gut geklappt. 35ms Latenz und wenig Gekruspel, war wohl wenig Traffic oder Corona hat zum allgemeinen Aufrüsten der Infrastruktur seitens der Online-Provider geführt. Sogar der Drummer hat aufgerüstet und war echtzeitmäßig dabei - allerdings mit 'ner Klampfe, dass kann er aber auch ziemlich gut. Also dafür dass wir alle so ca. 50km verstreut um FFM gesessen haben, war es wirklich erstaunlich. Heute also mal ein gutes Gefühl - ist auch mal schön!
 
lord-of-fire

lord-of-fire

tappt im dunkeln
Cool, war bei uns heute auch so.

Heute sogar mal mit nem Gastsänger, mit dem ich evtl ein neues Projekt starten will. Der wollte einfach mal in das Thema Onlineprobe reinschnuppern, weil er das bisher gar nicht kannte. Hat dann bei einem unserer Songs gleich mal nen Part vom Chorus übernommen. Bin gespannt auf die Aufnahmen, die ich gleich noch render.
 
toko42

toko42

Active Member
Bassix
ß10.959
Ich hab gestern zum vierten Mal was mit einem Pianisten machen wollen.
Immer schon Störungen gehabt (der mit Powerline), gestern zusätzlich noch harte, kurze Echos.
Der nutzt ein Tascam Interface, für das es keinen funktionierenden Win10-Treiber gibt, stattdessen Asio4All.
Ob das Mikro direkt am Notebook angeschlossen ist, weiß ich nicht, man sieht's ja via Teamviewer nicht.
Das war dann der Moment, in dem ich die Lust verloren habe.
Ich kümmere mich ja gern um Technikprobleme, aber wenn die Gegenseite so wenig (technisches) Verständnis und Interesse hat, daß man jedes Mal fast von vorn anfangen muß, ist mir das zu stressig.
Nota bene: Lehrer.
 
lord-of-fire

lord-of-fire

tappt im dunkeln
Nachdem ich unserem Sänger anhand von Steckern den Unterschied zwischen Insert und Input erklärt habe, geht's bei uns.

Unser Drummer hat auch ein Tascam. Damit hat er zwar die höchsten Latenzen, aber es funktioniert.

Aussetzer hat aktuell nur der Gitarrist, der bei Vodafone ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
schtul

schtul

Active Member
Bassix
ß1.805
Gestern zum ersten mal versucht, hier kurz der Erlebnisbericht:

Jamulus Server: Headless in AWS Frankfurt, auf einer T2 Micro mit Ubuntu 20 LTS. Wir alle in Hamburg.

Ich: Desktop-Windows-PC mit Kabel direkt im Router, Provider 1&1 DSL. Focusrite Scarlett 2i2 1st Generation Interface. Ping von 15ms, Gesamtlatenz schwankte zwischen 45 und 55. Nicht perfekt, aber völlig i.O. Gelegentliche Paketverluste, aber absolut erträglich. Gleiches Bild mit meinem Windows-Laptop im 5GHz-WLAN.
Gesang (zum testen aber auch mal die Akustik-Klampfe in die Hand genommen): Asio4All-Treiber und einfaches Klinkenheadset direkt in Windows-Laptop, WLAN, Glasfaser-Provider. Ping von 7ms, Gesamtlatenz konstant unter 30. Klang top, wir konnten perfekt zusammen spielen.

Und jetzt das Problemkind:
Gitarre: Kemper Profiler, direkt mit Klinke in den Eingang seines MacBook. DSL von O2, Router aber in der Nachbarwohnung. Er hat bei sich einen Repeater. Er weiß es nicht genau, aber vermutlich nur 2.4GHz-WLAN. Ping von 30ms, Gesamtlatenz über 80ms. Sobald er was gespielt hat kamen die Paketverluste, es kam höchstens ein Drittel des gespielten bei uns an. Synchronisation unmöglich.
Meine Vermutung: O2 ist verantworklich für den Scheiß Ping, Repeater und ggf. 2,4GHz-WLAN macht die Paketverluste. Wenn jemand für den Gitarristen eine Idee hat die über "kauf dir nen neuen Router" oder "leg ein 30m-Ethernet-Kabel in die Nachbarwohnung" hinausgehen bin ich dafür sehr dankbar ;-)
 
vb

vb

18jähriger Bassicer
Bassix
ß9.632
ich vermute immer noch: Probleme macht das Peering zwischen den Providern Telekom, Vodafone und Telefonica (O2).
Konnten wir bei uns nicht lösen, obwohl wir "an der Quelle" sitzen und in der Telekommunikation arbeiten.
 
U

utzb

New Member
Bassix
ß237
Meine Vermutung: O2 ist verantworklich für den Scheiß Ping, Repeater und ggf. 2,4GHz-WLAN macht die Paketverluste. Wenn jemand für den Gitarristen eine Idee hat die über "kauf dir nen neuen Router" oder "leg ein 30m-Ethernet-Kabel in die Nachbarwohnung" hinausgehen bin ich dafür sehr dankbar ;-)

Paketverlust würde ich auch auf WLAN tippen.

Prinzipiell glaube ich, dass O2/Telefonica im WAN-Bereich nicht so schlecht sein muss. 30ms klingt schon nach ziemlich viel, denn Telefonica wird bestimmt direkt bei AWS "im Haus" sein (oder im POP der schnell am POD ist). Ein traceroute im Terminal auf die Server-Adresse könnte da Einblicke geben, ob da merkwürdig geroutet wird. Ebenso könnte es helfen, mal zu schauen, was ein ping auf den lokalen Router (192.168.... -- traceroute wird das vielleicht gleich mit anzeigen) so bringt.

Repeater klingt ja schon nach nicht all zu starker WLAN-Verbindung (erst recht, wenn es schon Paketverlust gibt!), und das dann zweimal, mit womöglich mickrigem Repeater dazwischen usw. Gibt ja Wifi-Analyzer als Handy-Apps, die zeigen vielleicht noch ein paar Parameter für die verwendeten WLAN-Segmente an.

Und wenn jemand auf dem WLAN/DSL was auf IGTV oder youtube oder so schaut, kann das auch was ausmachen -- sowohl Latenz als auch Paketverlust. Wie sieht's denn nachts/frühmorgens aus? (Reicht ja, wenn er alleine auf den Server geht und schaut). Oder mal vor die andere Wohnungstür laufen und ohne Repeater arbeiten, und dann mal schauen, was die Latenz ist. Ok, vielleicht vorher bei den Nachbarn Bescheid sagen, oder ne gute Ausrede parat haben :D.

Ansonsten leg doch mal ein 30m-Ethernet-Kab...
 
DeBone

DeBone

Well-Known Member
Bassix
ß21.456
Wir probieren auch seit ein paar Wochen herum und kommen auf teilweise sehr gute Ergebnisse (22-25ms)
Aber wie bei allen gibt es natürlich einen in der Band der eine schlechte Verbindung hat :D

Wir sind mittlerweile von Jamulus auf Jamkazam umgestiegen, da wir da nochmal einige ms rauskitzeln konnten und die Soundqualität auch einiges besser ist.
 
crystalgreen

crystalgreen

Well-Known Member
Bassix
ß41.063
Jamulus Server: Headless in AWS Frankfurt, auf einer T2 Micro mit Ubuntu 20 LTS. Wir alle in Hamburg.
Ich: Desktop-Windows-PC mit Kabel direkt im Router, Provider 1&1 DSL. Focusrite Scarlett 2i2 1st Generation Interface. Ping von 15ms, Gesamtlatenz schwankte zwischen 45 und 55.
Ich lese immer wieder erstaunt, dass Ihr es mit diesen Latenzen irgendwie schafft, miteinander zu proben. :hail:

Gitarre: Kemper Profiler, direkt mit Klinke in den Eingang seines MacBook. DSL von O2, Router aber in der Nachbarwohnung. [...] Wenn jemand für den Gitarristen eine Idee hat die über "kauf dir nen neuen Router" oder "leg ein 30m-Ethernet-Kabel in die Nachbarwohnung" hinausgehen bin ich dafür sehr dankbar
Wohnung tauschen. 🤡 :bier:

Hat dann bei einem unserer Songs gleich mal nen Part vom Chorus übernommen. Bin gespannt auf die Aufnahmen, die ich gleich noch render.
Würde ich Dir sehr zu nahe treten, wenn ich Dich mal um einen 10- oder 20-Sekunden Ausschnitt aus solch einer Aufnahme bitten würde? (Ich hatte Dich schon mal um einen Rat gebeten, freundlicherweise auch erhalten, konnte jedoch bisher meine Kollegen für so etwas noch gar nicht interessieren, bin aber immer noch daran interessiert, wie sich das anfühlt und anhört.)
 
Ochsenblut

Ochsenblut

Well-Known Member
Ich lese immer wieder erstaunt, dass Ihr es mit diesen Latenzen irgendwie schafft, miteinander zu proben.
[...]
Naja, so richtig knackig statccato auf den Punkt zu spielen funktioniert nicht, so zumindest meine Erfahrung bei ca. 40 - 50ms Latenz. Aber man kann Arangements proben, Übergänge ausfeilen, mehrstimmigen Gesang finden und proben, neue Stücke vorstellen, ... da geht schon eine ganze Menge.

Gelegentliche Paketverluste finde ich übrigens nicht so tragisch. Das knackst halt mal, aber das bringt keinen raus.
 
crystalgreen

crystalgreen

Well-Known Member
Bassix
ß41.063
Wenn Du willst, kannste Dich auch per PN melden und morgen abend in unsere Probe mit einschalten.
Herzlichen Dank! Zuviel der Ehre, ich will auf keinen Fall Eure Probe mit meinen Fragen und Problemen stören! :hat:
Aber nochmals herzlichen Dank, super kollegial! :-) 🍻

so richtig knackig statccato auf den Punkt zu spielen funktioniert nicht, so zumindest meine Erfahrung bei ca. 40 - 50ms Latenz. Aber man kann Arangements proben, Übergänge ausfeilen, mehrstimmigen Gesang finden und proben, neue Stücke vorstellen, ... da geht schon eine ganze Menge.
Habe in @lord-of-fire's oben verlinktes Probenbeispiel reingehört und meine das auch zu hören.

Abgesehen von der Sorge, mich wegen der Latenzen nicht richtig auf die Musik konzentrieren zu können, sehe ich jetzt aber schon auch, dass man auf diese Weise zusammen Stücke durchspielen kann. Man kann — wie Du schon schreibst — üben, durch ein Stück durchzukommen, Fehler zu verbessern, Ideen zu üben. Also schon mal sehr viel. 👍
 
lord-of-fire

lord-of-fire

tappt im dunkeln
Richtig, Stücke weiterentwickeln geht auch ganz gut. Das oben verlinkte war nur ein Zwischenstadium; danach haben wir den Song noch ein bisschen weiter umgebaut. Vorher war das auch weitgehend nach Gehör und Gefühl am Text orientiert; mittlerweile sind die Teile ausgezählt und für die Aufnahmen notiert.

Bei der letzten Probe haben wir auch tatsächlich mal ein paar komplett neue Ideen probiert. Wir waren eigentlich schon dabei, Schluß zu machen, als unser Sänger seinen neuen Synthesizer vorführen mußte. Als der Drummer einstieg, hab ich mir dann auch gleich nochmal einen Bass gegriffen. Mal schauen, was wir da draus machen.
 
lord-of-fire

lord-of-fire

tappt im dunkeln
Für Interessierte mal ein paar Eindrücke von der gestrigen Probe:
IMG_20210210_210432.jpg
IMG_20210210_215800.jpg
IMG_20210210_215811.jpg
IMG_20210210_215835.jpg
 
Ochsenblut

Ochsenblut

Well-Known Member
@lord-of-fire
Du hast da was, was ich noch brauche!
Ein Over-Ear-Kopfhörer ohne Kabel, der offensichtlich wenig bis gar keine Latenz hat.
Ich hasse nämlich dieses Kabelgefummel. Hast du den KH im Bodypack von 'nem InEar-System? Das fände ich auch nicht so günstig, weil dann hat man ja trotzdem Kabelgefummel bis zum Bodypack. Sag mir bitte, dass das ein erschwinglicher, latenzfreier Funkkopfhörer mit FM-Übertragung ist und dass man den noch kaufen kann.
 
 

Oben Unten