Kontrabass Verstärkung und Kompression

Simon72

Simon72

New Member
Bassix
ß8
Morgen miteinader,
ich spiele Kontrabass in einer Rock n Roll und Rockabilly Band. Dementsprechend wechsle ich je nach Song zwischen Fingerspiel und Slappen. Mein Problem sind jetzt die verschieden Lautstärken die sich dadurch ergeben. Meine Frage ist: Kann hier ein Kompressor helfen? Oder macht dieser eher den Sound kaputt? Oder welche Möglichkeiten seht Ihr um dieses Lautstärkenproblem mit einfachen Mitteln in den Griff zu bekommen?
Freu mich auf eure Antworten.
Gruß
Simon
 
Oli Wan

Oli Wan

Verrickt
zwei tonabnehmersysteme mit unterschiedlicher vorverstärkung wären da die lösung. kompression ist bei kontrabass eher ungut, macht den sound kaputt. umschalten mit fussschalter zwischen zwei preamps auf zb. einen sh 951 für die finger und k&k für slap oder so.
 
Hen

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß52.469
Vielleicht einfach an der eigenen Technik arbeiten und schauen das man den Lautstärkeunterschied ausgleicht. Dazu braucht man keine Amps oder sowas, habe schon Bassisten gesehen die unpluggend spielen und da auch slappen wie zupfen, kein Problem. Nur da hilft nur üben, üben, üben...
 
Herr K

Herr K

Active Member
Bassix
ß673
Oder ein Pedal, mit dem zu zwischen zwei Lautstärken wechseln kannst.
Grüße,
K
 
Static

Static

New Member
Bassix
ß284
http://www.thomann.de/de/kk_bassmaster_pro_rb.htm

ich benutze den hier und bin damit sehr zufrieden. es ist zwar ein bisschen fummelig an den einzelnen eqs rumzudrehen aber sonst ist es ziemlich genau das was ich gesucht habe, du kannst für beide tonabnehmer auch die lautstärken seperat einstellen und bei bedarf auch einfach mal einen kanal ganz wegdrehen (denn beim fingerspiel hat der grifbrettpiezzo schon einfluss auf den ton..)

konzipiert ist es wohl um sich den preamp an den gürtel zu klippen, muss man auch mögen aber ich hab ein kürzeres stereokabel genommen und ihn direkt an den bass gemacht.. geht bis jetzt sehr gut.

grüße
 
bassatuba

bassatuba

Vielleicht kommt mal ein besseres Bild
Bassix
ß15.617

Kompression ist definitiv nicht ein geeignetes Mittel für den Kontrabass im RocknRoll, denn dabei werden die dynamischen Spitzen des Sounds weggeschnitten und das verbleibende Spektrum wieder aufgeblasen. So wird ein wichtiges Charakteristikum beim gezupften Bass verändert.

 
Herr K

Herr K

Active Member
Bassix
ß673
Zitat:Original erstellt von: bassatuba


Kompression ist definitiv nicht ein geeignetes Mittel für den Kontrabass im RocknRoll, denn dabei werden die dynamischen Spitzen des Sounds weggeschnitten und das verbleibende Spektrum wieder aufgeblasen. So wird ein wichtiges Charakteristikum beim gezupften Bass verändert.
Aber macht das nicht gerade bei Rock'n'Roll Sinn?
Wenn ich mir einen noch nicht so fortgeschrittenen Bassisten vorstelle, der slappt, dann ist sowas nach meiner Vorstellung durchaus sinnvoll.
Vielleicht auch nur in den Signalweg des Hotspots/der Slap Verstärkung.

Grüße,
K
 
Schlurf

Schlurf

Member
Bassix
ß902
nicht 100%ig zum thema, wollte jetzt aber auch nicht extra einen neuen thread aufmachen, ich hoffe ihr verzeiht...

wollt euch mal ein bisschen aushören wie laut denn ein KB ohne verstärkung eigentlich ist? insbesondere im freien im zusammenspiel mit gitarre, geige und flöte? habts ihr da erfahrungen gemacht, setzt sich der bass da durch? bzw. ist sperrholz grundsätzlich leiser als vollmassiv?

danke, wär großartig wenn ihr mir da ein bisserl aushelfen könntet ;-)

grüssi grüssi
 
Herr K

Herr K

Active Member
Bassix
ß673
Hallo,
ich habe Erfahrung mit Saxophon und verstärkter Gitarre vs. unverstärkter Bass.
Du musst ordentlich in die Saiten hauen, dann geht das schon. Wenn der Bass gut ist und kein günstiges Teil,
so dass auch was an Ton rauskommt, dann geht das mt genug Hornhaut.
Wenn es doch zu leise ist kannst du dir überlegen die G-Saite runter zu schmeißen, also 3-saitig zu spielen, das bringt auch nochmal
Lautstärke und dann ist die Wahl der Saiten an sich nicht unerheblich.
Darm ist im freien sehr schwer zu händeln, da sie sich bei jeder Temperatur und Feuchtigkeitsschwankung sofort stark verstimmen. Nylon soll sehr gut sein
habe ich auch schon gehört aber selbst noch nicht getestet.

Grüße,
K
 
JJ

JJ

Member
Bassix
ß599
Hallo Zusammen,
ich hab mal eine Zeitlang in einer reinen stromlosen Gruppe gespielt zusammen mit zwei Gitarren, Akkordeon und "leisem" Schlagzeug. Ich hatte immer das Gefühl mich selbst kaum zu hören und überhaupt zu leise zu sei. Bis mal ein Kollege kurz den Bass übernommen hat und ich 15mtr. weit wegstand. Da war der KB laut und deutlich zu hören. Dieser KB ist bei mir für "Outdoor" eingerichtet, also ein Sperrholzbass von "T" mit Presto Nylonwound wegen der Stimmstabilität im Freien. Funktioniert einwandfrei.
Gruß Jürgen
 
Schlurf

Schlurf

Member
Bassix
ß902
suppr danke euch beiden, also nylon saiten werdens auf jedenfall werden wies ausschaut :-)

dass mit der g saite könnte man ja auch so machen, dass man sie einfach nicht anspielt oder? wie schautn das aus ein kb mit 3 saiten, würd bissl an den marokkanischen akkustikbass erinnern...hrhr

danke!
 
Herr K

Herr K

Active Member
Bassix
ß673
Naja, wenn du sie nicht anspielst, dann ist sie trotzdem auf dem Bass.
Es geht darum den Druck auf die Decke zu vermindern und da kann es helfen eine Saite runter zu nehmen, dann muss man aber auch mit dem Stimmstock aufpassen, evtl. Geigenbauer vorher fragen ob das klar geht.
 
 

Oben Unten