Länge läuft....

LaFaro

Back to Bass
Bassix
ß19.129
Anscheinend ist es bei Kontrabässen ein bißchen wie bei Segelschiffen... Länge läuft...:-P

ich war gestern bei "meinem" Kontrabassbauer, um einen Bogen abzugeben, der neu bezogen werden soll. Wie immer kommt man da so ins Gespräch und ich habe ein paar "nette" Bässe getestet... u.a. einen echt ge... alten Rubner, einen sehr, sehr guten 5-Saiter aus Rumänien und noch ein paar andere sehr schöne Instrumente. Kurz bevor ich dann gehen wollte, sagte der Kontrabassbauer, ich solle doch noch "den mal" probieren, den er erst "rauskramen" musste, weil da so viele Bässe rumstehen..:-P
Zum Vorschein kam ein großer, alter (gebaut um die Jahrhundertwende zum 20. Jahrhundert) Bass, der wohl vor allem im Orchester gespielt wurde, denn er stammt von einem mittlerweile pensionierten Orchestermusiker. Hmm eigentlich schon eher irritierend, denn Orchester und dann noch so groß?!? Es stellte sich auch noch raus: Es-Mensur und 110 cm Saitenlänge... :-P.. eigentlich weitere "no-go"s...:-) ich habe dann "trotzdem" mal die ersten Töne gespielt und nur noch mit den Ohren geschlackert... da stand auf einmal der Ton im Raum..... dunkel... voll....präsent... ich war echt baff... und der Bass klingt über alle Saiten und Lagen so... nicht nur laut, sondern auch leise gespielt ist der "Ton da".. und dazu spricht er auch noch extrem schnell an...:-):-Pda sind anscheinend zum ersten Mal Evah Pirazzi drauf, aber das Instrument klingt einfach nur geil damit. Merke... man sollte sich nicht so von seinen "Vorurteilen"/Vorstellungen leiten lassen und öfter mal was neues probieren...
Jedenfalls hat dieses Erlebnis das "Beutespektrum" noch mal erweitert ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:

An- und Verkauf

Well-Known Member
Bassix
ß7.982
Ich besitze sowas, nicht ganz so alt, aus Orchesterbestand, immer gespielt, nie auf Tour und ohne Risse. Ich nenne das Ding "deepbass9", man braucht beim recorden keinen Kompressor, alles sehr gleichmäßig von ganz tief bis ganz hoch. 109er Mensur, allerdings D, und mit einem eher dicken Hals ausgestattet, was meiner Meinung nach nochmal erheblich zu dem enormen Schub beiträgt, den diese Kiste entwickelt. Sowas kannst du neu nicht bauen. Leider für mich als eher Kleingeratenen schwer spielbar, mit viel Rabbath und sitzend geht´s aber doch ganz gut. Lange Mensuren machen mehr Amplitude, dicke Hälse sind steifer und nehmen weniger Energie auf, die sich dann um so besser auf den Resonanzkasten übertragen kann. Macht Laune, das Ding!
 

LaFaro

Back to Bass
Bassix
ß19.129
also wenn ich diesen Bass in Besitz nehmen würde, würde ich die Mensur vermutlich auch auf D umbauen lassen...;-) mich hat wirklich gewundert, dass die Bespielbarkeit - mal abgesehen von den Orientierungsproblemen- wirklich sehr gut war. Mit der Orientierung gab Probleme in der 1/2 Lage und weiter oben, aber in den "Brot-und Butter"-Lagen hat selbst das erstaunlich funktioniert. Und der Sound ist einfach nur zum Reinknien...:-P
 

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß72.102
Ciao zäme,

ja, Der Unterschied zwischen D und Eb Mensuren sorgt auch bei mir immer wieder für Verwirrung. Meine Ostdetsche ist D mensuriert, die Ungarin Eb, beide 105cm. Direkt wechseln tönt bei mir immer tragisch ;-) Ich mag aber beides, würde keinen der beiden Bässe umbauen. Ich brauche halt ein paar Minuten und bewusst ein paar Töne in der vierten Lage um mich zu orientieren, wenn ich einen der Bässe spiele, quasi mein Einspielritual. Auch weil die Zarge der Ungarin viel tiefer ist und ich deshalb zwischen den Bässen auch eine leicht andere Haltung habe.

Aber so ein fettes langes Ding muss ich auch mal anspielen. Nicht, dass ich zur Zeit ein Budget oder Platz hätte...

Gruss
claudio
 

LaFaro

Back to Bass
Bassix
ß19.129
einem eher dicken Hals ausgestattet, was meiner Meinung nach nochmal erheblich zu dem enormen Schub beiträgt, den diese Kiste entwickelt.
Das ist sicher kein Fehler, aber "dicker Hals" allein macht es auch nicht. :-P Das konnte man auch gut im direkten Vergleich sehen, denn der erwähnte Rubner, der wie gesagt auch sehr gut war, hat einen extrem massiven Hals, was ihm sicher nicht schadet. Aber gegen den anderen hat er "keine Chance"..;-)
Ich mag aber beides, würde keinen der beiden Bässe umbauen. Ich brauche halt ein paar Minuten und bewusst ein paar Töne in der vierten Lage um mich zu orientieren, wenn ich einen der Bässe spiele, quasi mein Einspielritual.
Das käme vermutlich auf einen Versuch an, aber selbst nach einem Umbau käme der Bass noch auf ca. 108 cm ;-) Der Kontrabassbauer meinte, dass es vielleicht ursprünglich mal eine D-Mensur war, aber man den Hals zwecks besserer Erreichbarkeit der hohen Lagen irgendwann mal tiefer ausgeschliffen hat.... egal...das Instrument ist einfach nur geil.. aber leider auch sehr teuer...:-P
 

An- und Verkauf

Well-Known Member
Bassix
ß7.982
aber "dicker Hals" allein macht es auch nicht.
Nö, auf keinen Fall, das ist auch nur gemeint als Teil meiner mehr oder weniger abstrusen Bässetheorie. Ich finde ja auch, dass Preci-Hälse mehr Wumms haben als diese Schaschlickspieße auf Jazzbässen und weiß auch, dass das als allgemeine Regel nicht evaluiert ist. Ist doch klar.

Ich brauche halt ein paar Minuten und bewusst ein paar Töne in der vierten Lage um mich zu orientieren, wenn ich einen der Bässe spiele, quasi mein Einspielritual. Auch weil die Zarge der Ungarin viel tiefer ist und ich deshalb zwischen den Bässen auch eine leicht andere Haltung habe.
Mir geht´s ähnlich, letztlich brauche ich nur ein paar Minuten, um mich auf die jeweilige Kiste einzustellen. Meine haben unterschiedliche Halsansätze, Hälse, Mensuren, Korpusgrößen u.s.w., da ist die Eb-Mensur der einen Kiste nur ein Umstellungsproblem von vielen. Dazu kommt, dass ich den Simandelschen Weg der haptischen / mechanischen Orientierung immer mehr verlasse zu Gunsten einer akustischen Orientierung. Ins "Simandeln" falle ich nur zurück, wenn´s sehr laut wird und ich mich quasi garnicht höre.
 
Oben Unten