1. Downtime! Am Montag, den 24.9. wird das Forum ab ca. 8:00 Uhr für eine Weile nicht verfügbar sein, was wir bitten zu entschuldigen.
    Information ausblenden

Longscal und shortscale parallel lernen?

Dieses Thema im Forum "Tipps für Anfänger" wurde erstellt von Reich von Pfand, 12. März 2018.

  1. Reich von Pfand

    Reich von Pfand Member

    Bassix:
    ß1.198
    Hi,
    ich spiele schon länger mit dem Gedanken mir einen shortscale zu kaufen (ein Höfner Club Bass tät mir gefallen).
    Jetzt ist es aber so, dass ich seit einigen Wochen Bassunterricht nehme und ausschließlich auf meinem Jazz-Bass spiele, was bei klassischer 1-Finger-pro-Bund-Methode in Verbindung mit meinem Alter ganz schön schwierig und schmerzhaft ist.

    Mache ich mir das Leben noch schwerer, wenn ich abwechselnd long - und shortscale zu spielen versuche, oder ist es besser, ich bleibe erstmal bei einer Mensur. Hat da jemand Erfahrung?
     
  2. Mudskipper

    Mudskipper .

    Bassix:
    ß194.517
    Das manche Basslehrer von diesem shyce nicht wegkommen ist echt übel:rolleyes:.
    1Finger pro Bund ist für viele Hände in den tiefen Lagen ergonomischer Schwachsinn und damit nicht zu empfehlen.
    Wie man mit Shortys klar kommt ist recht individuell. manchen ist das zu klein, ich finde es einfach "witzig-bequem" habe aber aktuell keinen eigenen Shorty.

    1Finger pro Bund...so ein Quark...
     
    hobbychirurg, jogurt, redHat und 2 anderen gefällt das.
  3. Rhino-

    Rhino- Purist

    Bassix:
    ß59.590
    ich wechsel auch während des Gigs hin und her.....keine Ahnung wie es ist wenn man noch nicht so lange dabei ist, aber ich habe damit 0 Probleme.
    Warum nicht gleich individuell lernen?
     
  4. franzmann

    franzmann Well-Known Member

    Bassix:
    ß18.474
    Ich sehe nicht was dagegen spricht: ein Longscale entspricht ab den dritten Bund ungefähr einen Shortcale und ausserdem sind die Abstände der Bünde auf einen Instrument in alle Lagen unterschiedlich. Die Flexibilität muss man also sowieso entwickeln.
     
    Reich von Pfand und seppblind gefällt das.
  5. beate

    beate Bassteltante

    Bassix:
    ß217.626
    Unabhängig davon ist striktes 1 Finger pro Bund auch auf Shortscales unterhalb des dritten Bundes sinnlos. Auch ich wurde mal auf diesen Zug gesetzt und mach das inzwischen wie es grad bässer passt. Meistens bin ich also bequem und schone meine Finger.

    Bei der Umstellung zwischen dem Clubbass und dem Jazzbass macht der geringere Saitenabstand beim Höfner wohl mehr aus als die unterschiedliche Mensur. Das macht sich vor allem bei der rechten Hand bemerkbar.
    Aber was solls? Imersten Moment mag das zwar schwieriger erscheinen, aber bereits mittelfristig dürfte man davon profitieren.
     
  6. UweBoll

    UweBoll Active Member

    Bassix:
    ß4.548
    Denke auch, das macht keine Probleme. Mein Zuhausebass ist ein Shortscale, der ist ausschließlich zum Üben da.
    Ansonsten spiele ich nach Lust und Laune zwei weitere Bässe mit jeweils wieder unterschiedlichen Mensuren. Das geht eigentlich ganz intuitiv.
    Anfangs hatte ich mit dem Shorty ein paar Probleme. Da bin ich schon mal gerne im falschen Bund rausgekommen, insbesondere beim blind spielen. Das legt sich aber. Ist wie beim Fahren mit und ohne Automatik
     
    Reich von Pfand gefällt das.
  7. aptu

    aptu Es muss Sbass machen

    Bassix:
    ß13.745
    Das Leben ist zu kurz, um nicht mit allem auf einmal zu spielen.

    :opa:
     
    Herr Karl, Ray Mahogany und schepper gefällt das.
  8. beate

    beate Bassteltante

    Bassix:
    ß217.626
    Es kann halt nur passieren, dass man auf anderes als Shortscales irgendwann keine Lust mehr hat.
     
    Catfish und aptu gefällt das.
  9. Reich von Pfand

    Reich von Pfand Member

    Bassix:
    ß1.198
    Merci!!
    :facepalm1: Warum bin ich da nicht selber drauf gekommen. Super Argument.
    Du meinst autodidaktisch? Hab ich jetzt fast ein Jahr lang versucht. So richtig weit bin ich da nicht gekommen. Ich brauch ab und zu nen Motivationsschub und wenn's der Arschtritt vom Basslehrer ist.
    Ich habe wirklich große Bratzen, kann mir aber nicht vorstellen, dass ich 1Finger pro Bund länger als 10 Minuten durchhalten kann ohne total zu verkrampfen. Mein Basslehrer kanns aber:O!
     
  10. Mudskipper

    Mudskipper .

    Bassix:
    ß194.517
    Oh man dieser Quatsch, Du Armer.

    Ich hatte nur etwa ein Jahr Unterricht als ich angefangen habe und habe in diesem Jahr auch nur ausschließlich Spieltechnik beigebracht bekommen - bin da aber heute noch froh um den Ansatz, den mein Lehrer hatte.
    Er hat mir beigebracht möglichst effektiv und ökonomisch mit der Greifhand und dynamisch mit der rechten Hand zu spielen. Dadurch habe ich bis heute eine gute Technik und kann stundenlang ohne an Hand/Gelenken/Arm zu ermüden spielen.

    Man muss Technik auch individuell betrachten, sonst gibt das nur Quälerei, Frustration und am Ende Aufgabe.
     
    Herr Karl und Reich von Pfand gefällt das.
  11. schepper

    schepper psychedelic man

    Bassix:
    ß8.452
    moin,

    wenn´s weh tut- aufhören.

    ich bin ja immer´n freund von individuellen spieltechniken.
    denk nicht Zuviel nach- spiel einfach.:-)

    1+ :great:
     
  12. Bassralf

    Bassralf Well-Known Member

    Bassix:
    ß29.735
    Ich rate für den Anfänger klar von unterschiedlichen Mensuren ab, bzw. auch von verschiedenen Instrumenten ab. Jeder Bass hat in vielfacher Hinsicht seine eigenen Maße und der Beginner hat genug damit zu tun, mit diesen vertraut zu werden. Sinn des Übens mit seinen beständigen Wiederholungen von Tonfolgen ist ja, dass Arme, Hände, Finger die Bewegungsabläufe mit diesen Maßen speichern und so später ohne Mühe wieder abrufen können. Und das kostet Zeit, die bei einem zweiten Bass verdoppelt wird.
    Dann lieber einen Bass zu 100% beherrschen als zwei zu je 50%.

    @Reich von Pfand
    Unabhängig von der Mensur, lerne auf dem Instrument, was Du liebst. Wenn das derHöfner Club ist, dann ist das so. Es bringt nix, auf einem Standardinstrument wie Jazzbass zu lernen, wenn man mit dem Instrument nicht warm wird.

    Ein falscher Weg ist aber auch zu sagen, long scale schaffe ich nicht, daher weiche ich auf short scale aus. Es gibt für jeden auch auf einem long scale Bass eine geeignete Spieltechnik. Kurze Finger, Hände, Arme sind keine unüberwindbaren Hindernisse. Es gibt Bassistinnen mit gerade 160cm Körpergrösse, die schaffen das auch. Die hier zum Beispiel:
    untitled.png
     
    Zuletzt bearbeitet: 13. März 2018
    Reich von Pfand gefällt das.
  13. aptu

    aptu Es muss Sbass machen

    Bassix:
    ß13.745
    Ich finds immer echt faszinierend (und toll!), wenn ich Bassisten (m/w) zuschau, die dauernd und über alle Lagen mit 1F/B spielen; dabei die Fingerchen nur so paar Millimeterchen abheben, von den Saiten, tupftupftupf; die Spreizung der Finger immer gleich halten, was die Verhältnisse zweischen den einzelnen Fingern angeht; dabei verträumt in der Gegend rum schaun; und natürlich grooven wie d‘Sau; und einen tollen Sound haben. :great: Oder sind das alles diese neuartigen japanischen Bassroboter? :O! Aber echt, find ich schon toll. War früher immer neidisch. Inzwischen denk ich, ich kann dafür eben besser in der Nase bohren oder so. :rolleyes:
     
  14. Jost Halenta

    Jost Halenta Well-Known Member

    Bassix:
    ß24.039
    Fakt ist, daß vom Greifen her die Shorties durch die geringeren Abstände in den ersten Bünden etwas komfortabler zu spielen sind, insbesondere wenn man kleine Hände hat. Der Saitenzug ist auch etwas geringer, was ich mag, aber das ist Geschmacksache. Nachteile bei den Shorties sehe ich nur bei der H Saite bei 5-Saitern. Die ist meist bei longscalern schon undifferenzierter und bei Shorties ist es tendenziell noch etwas schlechter. Bei Droptunings verhält es sich ähnlich.
    Ich hatte von Anfang an verschiedene short und longscaler und Umstellungsschwierigkeiten gab es nie. Da gab es andere Sachen, wie unterschiedlich hohe Saitenlagen, Halsdicke etc. die z.T. erhebliche Umstellungen -völlig unabhängig von der Mensur- erforderten.
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. März 2018
  15. Catfish

    Catfish Froschkönig

    Bassix:
    ß59.332
    Ich spiele seit einiger Zeit überwiegend Shorty’s. Bin da bei Duesenberg angekommen von denen ich 2 besitze. Der dritte ist ein Hagstrom Viking. Alle sind super bespielbar. Von meinen 6 Bässen ist nur noch einer ein Longscale. Komme mit dem Umstieg aber gut klar. Bei Shortscale Bässen sollte man aber gleich in die gehobene Klasse wechseln.
     
  16. Jost Halenta

    Jost Halenta Well-Known Member

    Bassix:
    ß24.039
    Nicht unbedingt, ich habe z.Zt. auch den Preci und den Jazz-Bass von Jack & Danny in ultra-shortscale (72cm Mensur) und beide klingen richtig amtlich, haben eine Saitenlage nahe Null und sind aus Erle mit Ahorn/Rosewood Necks. Bei einem Bass werde ich wohl die Buchse wechseln, aber bei einem Neupreis von 99.-€ will ich nicht kleinlich sein.
    Im Unterricht und bei Bandproben meiner Schülerbands greifen mittlerweile immer mehr Schüler zu dem Preci, den ich ursprünglich nur für den Unterricht für Kids und Gitarristen, die mal Bass probieren möchten, gekauft habe. Am Anfang rümpften fast alle die Nase und griffen zu den Fender und anderen Bässen, aber das hat sich drastisch geändert.
     
  17. Catfish

    Catfish Froschkönig

    Bassix:
    ß59.332
    Hallo Jost
    Du möchtest doch jetzt nicht wirklich einen Jack Daniels mit einer Düse vergleichen. Es ist schon etwas her das ich im Store war. Aber da hatte ich aus Neugier auch J&D in der Hand. Bei mehreren Instrumenten standen die Bünde wie Sägezähne über. Auch besitze ich zwei Harley Benton Shorty’s. Den Violinbass und den Preci. Soll ich jetzt wirklich einen Vergleich zwischen Düse und diesen herstellen? Die beiden sind ganz nett und das war es aber auch. Für eine Schule als Leihinstrument sind die bestimmt in Ordnung. Aber wenn ich mir was persönlich hole habe ich nach meiner langen Testphase festgestellt das es doch was besseres sein soll. Auch wenn ich jetzt nicht mehr soviel wechseln kann.
    Bässte Grüße :bier:
    Cathy
     
  18. Jost Halenta

    Jost Halenta Well-Known Member

    Bassix:
    ß24.039
    Moin Cathy,
    du hast völlig recht, bei J&D gibt es eine sehr große Serienstreuung und das mit den überstehenden Bundstäbchen kann ich auch bestätigen. Ich lasse mir wenn kein passender Bass in der Abteilung ist, mehrere vom Lager kommen. Da ist dann immer einer dabei gewesen, der prima war. Ehrlich gesagt benutze ich den Preci auch selbst sehr gern bei Proben und würde ihn auch auf der Bühne spielen. Er hat einen typischen Preci Dengelsound und mir ist mein Matt Freeman Squier oft zu ein bißchen zu fett vom Hals her (der J&D hat einen flacheren Hals), wobei ich den ansonsten auch sehr gern mag.
    LG,
    Jost
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. März 2018
    Catfish gefällt das.
  19. Catfish

    Catfish Froschkönig

    Bassix:
    ß59.332
    Hat der Matt nicht einen Quarterpounder verbaut? Dann raus mit dem Teil und schon ist er nicht mehr so fettich :D.
     
  20. Jost Halenta

    Jost Halenta Well-Known Member

    Bassix:
    ß24.039
    Ich weiß gar nicht, was da für ein Pickup drin ist, aber der Sound gefällt mir sehr gut, nur der Hals ist mir tendenziell ein bißchen zu fett.
     

Diese Seite empfehlen