Mein Bass verstimmt sich nach oben!

ollo
ollo
Comicer
Das ist auch ohne Bigsby so. Wenn man 009er spielt, dann ist ist das einfach furchtbar. Ich bin kein Saitenstreichler (komme aus der akustischen Ecke), darum bin ich mit den Standardsaiten auf der E-Gitarre nie klargekommen und habe lieber 011er gespielt, die halten dann auch die Stimmung. Aber elektrisch liegt mir sowieso nicht, beim Bass ist das einfacher, der funktioniert "natürlicher", sofern man ohne Effekte spielt.
 
Altair
Altair
Active Member
Bassix
ß10.558
Ist bei meinem Kontrabass genauso - und unabhängig vom Wetter: G- und D-Saite sind umsponnende Darmsaiten, die sind an jedem neuen Tag einen gefühlten halben Ton zu hoch, die A- und E-Saite aus Stahl verstimmen sich nur minimal.
 
C
cwegy
Well-Known Member
Bassix
ß39.837
In diesem Video wird das Thema bei Minute 27:45 auch angesprochen. Ich finde die Erklärung reichlich logisch.

 
mlmyers
mlmyers
Member
Bassix
ß2.337
Übrigens - Gitarristen haben die Option auf etwas, nennt sich Evertune.

Gibt es leider nicht für den Bass. Braucht es aber auch kaum. Meist verstimmt sich der Bass doch weniger, je nach Saitentyp.

Einer meiner Gitarristen hat nur noch Evertune-Bridges auf seinen Äxten, und seitdem...stimmt er die Gitarre quasi einmal. Beim neue Saiten aufziehen. Danach nicht mehr. Ungelogen und das über stellenweise Monate. Running Gag bei jeder neuen Probe - und sie stimmt immer noch.

Auchhabenwill 😍
 
Wes
Wes
Well-Known Member
Bassix
ß7.840
Das ist auch ohne Bigsby so. Wenn man 009er spielt, dann ist ist das einfach furchtbar. Ich bin kein Saitenstreichler (komme aus der akustischen Ecke), darum bin ich mit den Standardsaiten auf der E-Gitarre nie klargekommen und habe lieber 011er gespielt, die halten dann auch die Stimmung. Aber elektrisch liegt mir sowieso nicht, beim Bass ist das einfacher, der funktioniert "natürlicher", sofern man ohne Effekte spielt.
ich spiele 013 er Saiten...aber halt die dicken Pfoten...maßloses reindreschen...zeitweise sind auch die Bundstäbchen seitlich versetzt...keine Ahnung ,wie das geht...da zahlt man ne Menge Geld für sein Trauminstrument und ztw. stimmen die Töne nicht ...kann doch nicht sein...aber jetzt nach über 30 Jahren kann ich das Instrument auch nicht mehr umtauschen...der Bassist spielt einen Sandberg und stimmt immer...kein Wunder ,daß man als Gitarrist da so verbissen schaut...oder?Mich nenne sie ironisch schon das Stimmungswunder....ich hab ernsthafte Gedanken richtig Bass spielen zu lernen,damit das ein Ende hat ..
 

Anhänge

  • Video Dirling .mp4
    8,1 MB · Aufrufe: 0
Zuletzt bearbeitet:
ollo
ollo
Comicer
013er sind mir zu hart, haben aber natürlich einen eigenen Sound. Ich sprach nicht von reindreschen, ich spiele mit den Fingern. Aber tätscheln kann ich auch nicht, ich brauche ein wenig Widerstand zur Tonformung.
Schöne Band, du hättest das ruhig länger laufen lassen dürfen. ;-)
 
  • Like
Reaktionen: fmm
Wes
Wes
Well-Known Member
Bassix
ß7.840
Ich habe keine längere Aufnahme,das war der erste Song,irgendwer hat mitm Handy aufgenommen und uns geschickt.
Mit dem reindreschen,Bünde versetzen,dicke Pfoten hab ich mich selbst gemeint,das war nicht zitiert...die pure Ralität---im Spass gesagt..
Im Ernst : ich finde die Aufnahmen sehr bescheiden,bin beim ersten Song immer sehr nervös...man hört hier die Gitarre fast nur akustisch ,die klingt eigentlich richtig fett über Amp.
Wobei wir wieder bei einem anderen Thema sind : richtig aufwärmen....Bier ?...Schnaps...?
 
Zuletzt bearbeitet:
|--Matze--|
|--Matze--|
Yamaha-Fanboy
Bassix
ß9.602
Na ihr habt Probleme,mein Bassist muß den ganzen Abend nicht nachstimmen ...ich aber an der Gitarre nach fast jedem zweiten Song....

Normal - geht mir an der Gitarre genauso.
Vermutlich müsste euer Bassist auch nachstimmen, aber weder der Bassist noch ihr hört dass der Bass verstimmt ist, weil die 75 Watt Gitten-Vollröhrenamps auf "Volume 11" stehen :D

Im Auto ist es nie so warm/kalt wie in unserem Proberaum, ich muss auch immer ein bissl stimmen, vor allem H, E, A. D + G stimmen meistens noch.
 
orgeloli
orgeloli
bastelbassicer
wegen dem Fragezeichen hinter dem "relative" in der Klammer:
Relative Luftfeuchtigkeit bedeutet, dass in deinem Fall die Luft 67% ihrer Aufnahmekapazität an Wasserdampf hat. 100% bedeutet nicht, dass der Raum geflutet ist, sondern, dass es kurz davor ist, neblig zu werden. Bei Nebel kondensiert der Dampf zu Tröpfchen weil die Luft keinen weiteren Wasserdampf aufnehmen kann.

Der Begriff relativ wird angewendet, weil die Aufnahmekapazität der Luft sich mit der Temperatur verändert. Warme Luft kann wesentlich mehr Wasser aufnehmen als kalte Luft. Deshalb kondensiert der Wasserdampf aus der warmen Atemluft im Winter zu Dampfwolken.

Wenn du keine Zigarren oder wertvolle Massivholzinstrumente -damit meine ich Geigen, Celli, Kontrabässe- lagerst, musst du dir um Luftfeuchtigkeit in modernen Wohnungen, wenn du vernünftig lüftest, keine Gedanken machen. Im Proberaum kann das schon anders aussehen. Vor allem, wenn im Winter bei Proben die Temperatur und der Dampf steigt, danach nur kurz gelüftet wird und dann die Temperatur stark fällt, kann es sein, dass es zu feucht wird, auch für Brettgitarren und -bässe.
:bier:
Gerade im Winter machen sich vor allem in modernen wohnungen zu wenige Menschen Gedanken übeŕ die Luftfeuchtigkeit
 
Plastic Lover
Plastic Lover
プラスティック・ラブ
Bassix
ß28.910
Das hängt ja auch stark von den Saiten ab. Wer 50-110 spielt hat meist weniger zu stimmen als jemand der 35-90 bevorzugt. Meine WhiteNylons mit ihrem dünnen Kerndraht wollen eben öfter nachgestimmt werden. Stimmen gehört zum Instrument, das ist völlig normal. :opa:
Also meine 90-30er Sätze verstimmen sich genauso wenig wie meine 105-45er Sätze 🤔
 
 

Oben Unten