Mein Bass verstimmt sich nach oben!


Jose
Jose
Active Member
Bassix
ß4.216
Moin allerseits,

Ich habe beobachtet, dass mein Bass sich nach einer gewissen Zeit, ein paar Tagen, sich verstimmt (das mag nichts besonders auffälliges sein), aber nach oben, d.h. ich muss die Saiten etwas tiefer stimmen.
Mein Stimmgerät ist ein Korg Pitchblack Advance Pedal Tuner.

Ich frage mich wie das passieren kann?
Weiß jemand eine Erklärung dafür? Eine Erklärung wäre, dass der Bass sich in der Länge ausdehnt.

Der Raum in dem der Bass steht hatte in den letzten Tagen eine (relative?) Feuchtgkeit von 67%.

Gracias y saludos.
 
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß57.975
Nach oben verstimmen geht meines Erachtens nur, wenn die Saiten kälter werden, weil das Metall dann kürzer wird. Luftfeuchteschwankungen machen beim Holz in Faserrichtung weniger aus.
Mein Bass hält übrigens die Stimmung über Monate.
 
Jose
Jose
Active Member
Bassix
ß4.216
Ok, ich glaube nicht, dass meine Saiten Temperaturschwankungen derart ausgesetzt sind, dass sie sich deswegen merklich verstimmen.
Unveränderte Stimmung über Monate?! … kann ich leider von meinem Bass nicht behaupten.

@EADG: Danke für deine Erläuterung.
 
TheBass
TheBass
Well-Known Member
Könnte vielleicht daher kommen, dass Du den Bass nachstimmst, wenn er "warm" gespielt ist. Wenn die Saiten dann wieder abkühlen, könnte die Stimmung evtl. nach oben gehen.
 
Prof-A.
Prof-A.
H3rr J3m!n3, Gr1f D5mmt-5ch v1n L7dd3rl3d3r-Gr!mm
Ich frage mich wie das passieren kann?
Weiß jemand eine Erklärung dafür? Eine Erklärung wäre, dass der Bass sich in der Länge ausdehnt.

...Holz besitzt einen niedrigeren "Wärmeausdehnungskoeffizienten" als Metall - ist also unempfindlicher gegen Temperaturschwankungen als Metall - bei der Luftfeuchtigkeit ist es leider genau umgekehrt...

Verstimmt sich nun also der Bass "nach oben", ist die Auslegung, dass es "kälter" wurde (in seinem Koffer), wahrscheinlich völlig korrekt.

Bei "absolut gleichmäßiger" Temperatur und konstanter Luftfeuchtigkeit wird sich ein Instrument (aus Holz) kaum verstimmen können...

Ginge man also davon aus, dass zumindest das Holz keinerlei Ausdehnungen erfahren würde, wäre die Längenänderung einer Saite bei Temperaturunterschieden trotzdem bei dl ~ alphaT*l = 10*10-6 * l... - ...und das ist ganz schnell mal (über die Mensur gesehen) ein "halber Halbton"...und zwar nach "oben" und nach "unten"...

Vielleicht hift dir das weiter... - ...good Luck...

P.:-):bier:
 
Slidemaster Dee
Slidemaster Dee
Member? Ich geb dir gleich Member!
Bassix
ß94.319
Passiert mir im Proberaum immer von einer Woche auf die nächste.
 
Jose
Jose
Active Member
Bassix
ß4.216
Könnte vielleicht daher kommen, dass Du den Bass nachstimmst, wenn er "warm" gespielt ist.
Ich stimme den Bass als erstes, bevor ich mit dem eigentlichen üben anfange.

dl ~ alphaT*l = 10*10-6 * l...
… hier hast du mich abgehängt, ich wußte nicht, dass man Tensorrechnung beherrschen muss, um das Phänomen zu verstehen😉, aber ich glaube es dir.

Ja, ich vermute, dass es sich um ein Temperatur bedingtes Problemchen handelt. Ich habe nur versucht, es zu verstehen.
Ich werde das Verhalten auch im Sommer beobachten, meine Übungsecke befindet sich im Keller, dort ist die Temperatur etwas niedriger als die sonstige Umgebungstemperatur und relativ stabil, d.h. mit nur sehr geringen Schwankungen.

Danke für Eure Beiträge!
 
crystalgreen
crystalgreen
क्रिस्टलग्रीन
Bassix
ß69.892
Ich kenne das auch. Wenn die Saiten etwas kühler sind, als meine Finger, dann sind sie meist etwas höher, aber alle etwa gleich, und wollen minimal runtergestimmt werden. Und wenn ich mit meinen Fingern etwas Wärme an das Metall der Saiten abgegeben habe, muss ich nach einer Weile ein klein wenig wieder höher stimmen. Das tritt vor allem im Probenraum meines Kollegen auf, wo es leider immer sackkalt ist. ;-)
 
TheBass
TheBass
Well-Known Member
Ich stimme den Bass als erstes, bevor ich mit dem eigentlichen üben anfange.
Schon klar. Aber stimmst Du den Bass nach einer Stunde warm spielen auch mal nach ? Wenn ja, in der Regel wohl etwas nach oben. Wenn sich die Saiten nach dem Üben dann wieder abkühlen, dürfte die Stimmung vor dem nächsten Üben evtl. einen kleinen Tick zu hoch sein.
 

Frantic
Frantic
Well-Known Member
Bassix
ß3.186
Ich habe beobachtet, dass mein Bass sich nach einer gewissen Zeit, ein paar Tagen, sich verstimmt (das mag nichts besonders auffälliges sein), aber nach oben, d.h. ich muss die Saiten etwas tiefer stimmen.
Das ist ein normaler Prozess und wie die Kollegen schon beschrieben haben liegt es an dem Ausdehenungs- bzw. Schrumpfverhalten der Saiten bei wechselnder Temperatur. War der Bass bei höherer Temperatur korrekt gestimmt, wird er bei niedriger Temperatur in der Stimmung nach oben gehen. Oft bleibt er dann aber in der höheren Stimmung, selbst wenn die Temperatur wieder steigt. Das liegt dann daran, dass die Saiten immer etwas im Sattel "hängen bleiben" und diese Spannung erst wieder durch neues stimmen aufgehoben wird. Eventuell verbessert sich das Phänomen, wenn Du Graphit in die Sattelkerben streichst (Belistift). Das verbessert die Gleitfähigkeit der Saite in den Sattelkerben, so dass sie nicht mehr so stark darin hängen bleiben.
 
Mac_News
Mac_News
Administrator
Teammitglied
Nach der doch recht warmen Phase von vor 2 Wochen, musste ich jetzt alle Gitarren die ich in die Hand genommen habe runter stimmen. (P.S. - an der Gitarre verhalten sich "umwickelte" und "nackte" Saiten leicht unterschiedlich)

Faustregel ist: Verändern sich alle Saiten ungefähr gleich (also alle einen Halbton höher/tiefer) ==> Temperatur (Luft, Benutzung, klassisches Bühnenlicht und Körperwärme).

P.S. ... kann mal jemand die Stimmung im Kühlschrank überprüfen :-)


Gruß
Martin
 
Jose
Jose
Active Member
Bassix
ß4.216
Aber stimmst Du den Bass nach einer Stunde warm spielen auch mal nach ?
… normalerweise: nein, ich stimme vor dem Spielen und dabei bleibt es.
Eventuell verbessert sich das Phänomen, wenn Du Graphit in die Sattelkerben streichst
… das werde ich mal ausprobieren.

Auf jeden Fall stelle ich fest, dass die Erscheinung unter Euch bekannt ist, mögliche Erklärungen dafür habe ich auch erhalten, vielen Dank!
 
Plastic Lover
Plastic Lover
プラスティック・ラブ
Bassix
ß30.198
Hast du evtl. vor ein paar Tagen den Trussrod verstellt? Wenn ich meine Bässe mal nicht länger spiele, passiert bei mir dasselbe wie bei dir. Zusätzlich zieht sich dabei der Hals etwas an bzw. resultiere ich daraus die Ursache der höher gestimmten Saiten.
 
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß57.975
(relative?) Feuchtgkeit von 67%
wegen dem Fragezeichen hinter dem "relative" in der Klammer:
Relative Luftfeuchtigkeit bedeutet, dass in deinem Fall die Luft 67% ihrer Aufnahmekapazität an Wasserdampf hat. 100% bedeutet nicht, dass der Raum geflutet ist, sondern, dass es kurz davor ist, neblig zu werden. Bei Nebel kondensiert der Dampf zu Tröpfchen weil die Luft keinen weiteren Wasserdampf aufnehmen kann.

Der Begriff relativ wird angewendet, weil die Aufnahmekapazität der Luft sich mit der Temperatur verändert. Warme Luft kann wesentlich mehr Wasser aufnehmen als kalte Luft. Deshalb kondensiert der Wasserdampf aus der warmen Atemluft im Winter zu Dampfwolken.

Wenn du keine Zigarren oder wertvolle Massivholzinstrumente -damit meine ich Geigen, Celli, Kontrabässe- lagerst, musst du dir um Luftfeuchtigkeit in modernen Wohnungen, wenn du vernünftig lüftest, keine Gedanken machen. Im Proberaum kann das schon anders aussehen. Vor allem, wenn im Winter bei Proben die Temperatur und der Dampf steigt, danach nur kurz gelüftet wird und dann die Temperatur stark fällt, kann es sein, dass es zu feucht wird, auch für Brettgitarren und -bässe.
:bier:
 
p-basscharly61
p-basscharly61
bekennender Precianer
Bassix
ß15.465
Die Luftfeuchtigkeit spielt eine "wesentliche" Rolle bei "Rosewoodgriffbrettern !
Bei hoher Luftfeuchtigkeit ( 67% !!! ) quellen die Griffbretter leicht auf ( auch wenn sie geölt sind ) und der Hals neigt sich etwas mehr nach hinten, dadurch die höhere Stimmung weil mehr Zug auf die Saiten kommt.
Im Winter während der Heizperiode ( meine Bässe hängen alle an der Wand ) bei einer Luftfeuchtigkeit von nur noch 35% - 40% ziehen sich die Griffbretter wieder leicht zusammen, der Hals kommt wieder ein Stück nach vorne, Stimmung dann viel tiefer.

Dieses Phänomen beobachte ich seit vielen vielen Jahren und ich stelle daher meine Hälse 2x im Jahr nach um immer die gleiche Saitenlage zu haben.
 
Plastic Lover
Plastic Lover
プラスティック・ラブ
Bassix
ß30.198
Nur ein Gedanke: Die Sache mit der Luftfeuchtigkeit erscheint mir nicht hundertprozentig plausibel. Holz schrumpft bei zu geringer Luftfeuchtigkeit, das ist klar, aber daraus kann ich mir nicht erklären, dass sich der Hals exakt so verhält, als würde man den Trussrod lockern. Winter und Sommer werden ihren Einfluss auf das Holz haben, und ich beobachte auch dasselbe Phänomen, da ich meine Instrumente ca. alle paar Monate leicht nachstellen muss. Hinzu kommt auch noch, dass die meisten Hälse (nicht Griffbretter) deckend lackiert sind, somit länger brauchen, um sich an die Umgebungsfeuchte anzupassen. Finde das Ganze sehr interessant, aber ich denke, dass noch weitere Faktoren dafür sorgen, dass sich Instrumente bei länger Lagerung nach "oben" verstimmen (Temperatur, Art der Lagerung, Nachwirkung nach Einstellen des Halsstabs, etc.).

Edit: Meine beiden Status Bässe mit Karbonhals musste ich auch mindestens zwei Mal im Jahr nachjustieren.
 
Zuletzt bearbeitet:
MauMau
MauMau
TSFKABT -The Stümper formerly known as BassTart;-)
Bassix
ß68.494
Die Luftfeuchtigkeit spielt eine "wesentliche" Rolle bei "Rosewoodgriffbrettern !
Bei hoher Luftfeuchtigkeit ( 67% !!! ) quellen die Griffbretter leicht auf ( auch wenn sie geölt sind ) und der Hals neigt sich etwas mehr nach hinten, dadurch die höhere Stimmung weil mehr Zug auf die Saiten kommt.
Im Winter während der Heizperiode ( meine Bässe hängen alle an der Wand ) bei einer Luftfeuchtigkeit von nur noch 35% - 40% ziehen sich die Griffbretter wieder leicht zusammen, der Hals kommt wieder ein Stück nach vorne, Stimmung dann viel tiefer.

Dieses Phänomen beobachte ich seit vielen vielen Jahren und ich stelle daher meine Hälse 2x im Jahr nach um immer die gleiche Saitenlage zu haben.
Genau so... ich musste an meinem Vögelchen auch gerade den Spannstab 1/4 Umdrehung lockern, da ich überall "Schnarr" hatte. Da hat sich der Hals wohl luftfeuchtebedingt gerade gemacht, wie beim TE.
Das Phänomen tritt bei mir aber nur beim Spaghetti-Hasl des Vogels auf. Dem OPM-Prezi ist es genauso latte wie meinen Statussies (ok, Graphithals...;-))
 
 

Oben Unten