mein Sound... oder..was hab ich nicht schon alles gemacht dafür

OFI

Member
Bassix
ß2.787
Kleine Kurzgeschichte zu mir...
mit 13 Spielte ich in einer Schülerband "Keyboard" und als ich durch meine Konfirmation zu Geld gekommen bin, stürtze ich mich sofort in den Musik Laden und kaufte....
einen BASS
Die bösen Blicke der Bandkolegen sehe ich heute noch vor mir ;-)
Diesen Bass habe ich die Tage im Keller wieder gefunden, er hat nun 31 Jahre auf dem Buckel..mach euch selbst ein bild wie alt ich bin ... :-(

Aber auf`s Thema zurück zu kommen...

Ich spiele wieder Bass seit 2005 und muss mir heute wirklich gestehen, das ich viele unnötige Sachen bzw. Investitionen gemacht habe.
Gerade wenn man von einem bestimmten Basser und sein Können angetan ist und sich denkt...der Spielt nen XYZ Amp....und sich denkt...: Den brauch ich auch, dann kling ich genau sooooo...

Ich selber habe dafür schon viel Lehrgeld bezahlt.

Bass hier, Amp dort....hier noch ein Effekt....

Heute spiele ich meinen MusicMan Sterling RAY und einen Squier JB (aber nicht mehr original) und das ganze auf einen MarkBass Combo ...CLEAN...und bin Glücklich (glaube ich ;-) )

was habt ihr so schon alles für eueren Sound gemacht, worüber ihr heute den Kopf schüttelt?
 

SuperFour

Member
Bassix
ß9.567
Uieehhh...ich glaube da kann fast jeder ein Lied von singen.
Bei mir war es auch ewig ein Wechsel von Amps (und dabei waren wirklich gute Amps wie ich für mich festgestellt habe), besonders SWR / Hartke und verschiedene Boxen.
Irgendwann hat dann alles gepasst und mein Stack ist seit 2008 unverändert. 2010 kam dann mein Corvette $$ dazu, der mein Glück vollendet hat.

Also habe ich genügend Geld verbrannt für nichts. Wie es so oft passiert.
Und ich behaupte dass mein mangelndes Können oft auch dazu beigetragen hat...[¦)]
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß16.420
tja, am anfang dachte ich, ich brauch was möglichst flexibles, da waren g&l, fender jaguar und der markus miller jazzbass im fokus. es wurde dann, nicht zuletzt wegen des markennamens und der optik der jaguar. ich war damit auch lange zeit sehr glücklich. bis ich festgestellt habe, daß ich viel zeit damit verbringe, sound zu suchen statt zu haben, die elektronik vor allem daheim echt zu viel des guten für meinen armen kleinen roland basscube ist und mir all diese ganzen regelmöglichkeiten in der band nicht helfen und ich da eh nur einen sound spiele...
bei der zerre war ich geblendet von dem, was alleine da raus kam. in der band habe ich die möglichkeit, entweder unterzugehen oder die komplette band plattzubügeln. das ding war auch ziemlich teuer.
dann dieser reinfall mit den superkabeln, die schweineteuer waren, super klangen aber konstruktionsbedingt enorme schwachstellen aufwiesen.

heute ist man schlauer. aber "angekommen" bin ich noch nicht. der sound, den ich momentan habe, ist das geilste, was ich mir vorstellen kann, fett, brachial, deep, grollend. aber es gibt noch andere geile sounds in meinem kopf und ich werde sicherlich weiter herumsuchen, mit bässen und effekten zumindest.
 

Oli Wan

Verrickt
sagen wir mal: vom groben ins feine. will heissen, früher ging es um welches bassmodell, welcher amp, effekte, heute mehr um welche röhre in meinem amp, wie stell ich den bass ein, und gibt es noch einen anderen von meinem modell, der genauso gut klingt..so ganz schafft man das gas nie, macht ja auch spass!
ist halt ein findungsprozess, der auch durch viel spielen und andere anforerungen und situationen gefördert wird.
 

schafhalter

الحب هو أساس كل شيء
Bassix
ß17.929
Hehe, meine heftigste Entgleisung war wahrscheinlich jahrelange Badewanneneinstellung über eine 15er und eine 15+2x8er Box.
Viel BOOM, wenig Substanz; heute spiele ich fast clean über einen Carvin Amp und passe meinen Sound nur mehr an Räume an; ziemlicher Paradigmenwechsel also ...
Sogar unser Eierschneider behauptet, ich hätte den besten Basssound aller Bassisten die er (persönlich) kennt.
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
Ca. 90% meines Bassistenlebens spielte ich einen Vigier Passion über den Eden WT-300 mit 2 SWR Boxen. Viel besser geht nicht, nur anders.
Trotzdem hab ich etliche Topteile, Bässe, Boxen...
Waum? Weil ich Spass dran habe!
Lehrgeld hab ich auch gezahlt, o.g. zähle ich aber als Spassgeld.
Die einen versaufen ihr Hab und Gut, ich gebe gelegentlich mein Zeugs ab und kauf mir neues, behalten kann man ja nicht alles, es sei denn, man baut alle 2 Jahre an...und die Kids holen nach dem Sprung in die Kiste den Trödeltrupp!
 

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Bassix
ß96.227
"Der Weg ist doch das Ziel", oder? Es geht immer irgendwie "besser", zumindest aber "mal anders"...
Das bißchen proben und Gig-spielen füllt einen doch nicht aus. Die restliche Zeit muss man halt damit überbrücken, zu optimieren, verbessern und neuen Ideen nachzugehen. Geld spielt da keine Rolle und Vernunft höchstens eine geringe...
Welcher Mann da anders denkt, nimmt doch sein Hobby nicht richtig ernst, oder?;-):bier: ...*lach*

Ich "überrasche" meine Freundin auch gelegentlich mit der Eingebung: "Sowas brauch ich noch, dann hab ich alles...." ....hält nie lange! :D
Und wenn ich was verkaufe, dann nur um Platz zu schaffen...8D

Ich hab schon sooo viel ge- und verkauft und ausprobiert... Aber das gehört einfach zur persönlichen Entwicklung dazu und muss einfach sein.
Natürlich hab ich mein relativ festes Setup, welches immer funktioniert. Aber ich hab auch keine Probleme damit, für ein neues Projekt was neues auszuprobieren.
Und glücklicherweise ändert sich der Geschmack auch mit den Jahren und man kann wieder optimieren... ;-)
 

Reddy

wadde hadde du de da
Ja da is schon eine Menge Kohle den Bach runter gegangen.
Ich denke des liegt einfach daran das man eben einen ganz gewissen Sound haben will
der sich aber 1. von Zeit zu Zeit ändert und 2. nicht von Anfang an vorhanden war.
Meine Soundvorstellung hat sich über die Jahre fast um 180Grad gedreht.
Wer Jazzbass Sound will wird den beim Preci schwerlich finden.
Aber muss halt wissen wo man hin will
 

JetSetRadio

Well-Known Member
Bassix
ß15.800
Uiuiui... das könnte ja ein langer Post werden... da ist ja selbst in meinem noch kurzen Leben viel Equipment und Geld den Bass runter gegangen.
Das schlimme ist ja, zumindest für mich, das es meinen Sound gar nicht gibt. Ich höre und spiele gern jede Musik und da ist "mein Sound" schon ganz oft ganz anders.

Ich steh zum Beispiel voll auf Disco Musik... dafür hab ich nen Jazz Bass mit Flats drauf, die durch meinen Tracer Elliot GP12 SMX AH 350 in die GloKla 2x10 mit Horn ist echt cool, um nicht zu sagen voll geil!

Jetzt spiele ich seit zwei Wochen wieder in her Band, wir machen Post Hardcore/Metalcore. Da passt der Disco Sound ... sagen wir ... vollkommen gar nicht, auch wenn er mega Geil ist!
Da spiele ich meinen G&L L2000 auf a# - f - a# - d# statt EADG allerdings brauche ich nun zu der 2x10er noch eine Box die tiefer geht, das ist dann zu viel.
Vorher spielte ich in ner Band CGCF, da war die 2x10er noch super. Nur die Band guckte doof als ich mein Ampeg Stack mit SVT4x10HE und SVT1x15 gegen die 2x10 von Glockenklang tauschte. Der Drummer fragte mich ob ich verrückt sei so einen geilen Turm Auszumustern. Nach der ersten Probe mit der 2x10er sagten alle, das sie mich besser gehört haben und das ich sowieso besser geklungen hätte, auch der Drummer.

Fehlkäufe waren definitiv:

Jack & Danny Musicman Kopie
Epiphone Thunderbird Bass
Yamaha RBX 270
Alles Charakterlose Schweine, für Anfang ok.

Hartke Bass Attack das sing konnte auch nix
Tracer Elliot GP6 AH ?150?250? Viel zu leise
Alle Effektgeräte die ich je hatte, das brauche ich einfach nicht.


soso, jetzt muss ich arbeiten
 
  • Like
Reaktionen: OFI

Catfish

Grundtontechniker
Kenne das von von meinen Drums. Was habe ich mit Fellen und Stimmungen experimentiert. Mit den Fellen konnte ich einen Laden ausrüsten. Dann das Spiel mit den Becken. Das kann richtig teuer werden. Welche Legierung wie gehämmert usw. . Bei den Kesseln ging das zum Glück . Bin immer noch bei meinen ersten ,obwohl keine Oberklasse . Nur bei der Snare wurde es wieder teuer. Von den Sticks fange ich erst gar nicht an. Zum Glück bin ich beim Bass erst in den Anfängen. Obwohl ich schon einen sehr guten gekauft hatte ,der aber wieder bei seinem Vorbesitzer ist :-(
 

JetSetRadio

Well-Known Member
Bassix
ß15.800
Hab diese Woche neue Saiten bekommen und auf meinen "Custom Jazz Bass" aufgezogen... 128er R. Coccos, stainless steel im a# f a# d# Tuning.
Mit dem Trace Elliot und der Glockenklang Box klingt es wie eine Motorsäge. Mega Böse! Voll Geil.
Ich war selber voll erstaunt von dem geilen Sound. Ich muss mal versuchen das Aufzunehmen.
Das klingt böser als der Bass des Bassers von Job for a Cowboy im Song Entombment of the Machines. Da ist zwischendurch du ein "ruhiger" Part in dem Bass und Schlagzeug alleine spielen.
bei ca 15 Sekunden. Achtung nicht erschrecken.

O Ton vom Sänger:" Ich dachte erst das die neuen Pick Ups von dem einen Gitarristen so geil wären aber das ist ja der neue Bass!"
War meine erste Probe mit den Jungs. Hat mega Spaß gemacht.
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.589
Was ich nicht schon alles für "meinen" Sound gemacht habe ... ne ganze Menge. Habe mir "mal eben" einen Satz circleKstrings bestellt, um zu gucken, ob die meinen Pyramids das Wasser reichen können ... können sie nicht, nachzulesen hier. Dafür hab ich mir von Pyramid jetzt die 175er mit dünnerem Kern machen lassen ... kann es kaum erwarten, die aufzuziehen :-) (ich werde im verlinkten Thread berichten).
 

Dschernges

Bahn frei, Abbelbrei!!!
Bassix
ß17.457
Habe in den ersten Jahren meines Bass spielens viel Geld für vermeintlich notwendige Sound-optimierende Maßnahmen ausgegeben. Sansamp, dbx compressor, lexicon mx 200 effekt Prozessor... Ganz zu schweigen von den zahlreichen teuren Bässen und amps.

heute weiß ich, dass auch ein Squier und meine Finger ausreichen können.
 

Atlas

The one and only
Bassix
ß18.746
Ohje, bei mir sind über die Jahre auf der Suche nach dem perfekten Metalsound auch einiges an Nerven und vor allem Geld auf der Straße liegen geblieben.
Die größten Fehler meiner musikalischen Karriere waren:
1. der Kauf der BC Rich Warlock Speerholzschrottgurke
2. der Umstieg vom GK MB-500 auf den TC RH450
3. das 10 (!) Jahre lange Herumärgern mit irgendwelchen Schrottboxen, bis ich mir ENDLICH ne 412er gekauft habe (nie wieder was anderes als 12"!)
4. dass ich auch fast 10 Jahre gebraucht habe um zu begreifen, was man auf dem Gebrauchtmarkt für hammergeile Schnäppchen bekommt. Daher...
5. gewissermaßen auch der Kauf des Ampeg SVT3 Pro, den ich neu einfach für zu teuer halte
 

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß61.336
tja...so richtig gedanken mach ich mir erst seit ich hier mitlese und schreibe, ihr beutelschneider :D. ich war bestimmt 15 jahre mit dem selben besteck unterwegs, einen peavey alpha bass, einer hiwatt 412 box und je nach bedarf ein spuier jv preci oder ein muma 2band stingray, keine effekte. damit bin ich überall gut klargekommen, egal ob derbe metall oder top40 band. dann meinte ich mal etwas gewicht und größe beim amp einsparen zu müssen und hatte mir einen ampeg b2e oder so ähnlich gekauft, der musste ganz schnell wieder gehen, zum glück ohne großen verlust. mein jetziges besteck aus mywatt200 fmc neo410 und fmc neo212 hab ich jetzt auch schon wieder ein paar jahre. live hinzu gekommen und (anscheinend) bleibend ist nur der darkglass vintage (schält sich so allmählich raus gegen den b3k) und ein para eq von boss. live eigentlich nur noch der squier preci. da ich aber das zuhause recorden für mich entdeckt habe sind noch ein paar bässe und gitten und tasten hinzu gekommen und anderes spielzeug (pod x3, gp lightstobe, ein paar bodentreter). die bässe (epi thunderbird, sx jazz bass, career rick kopie, der stingray) hatte ich alle auch mal mit zum proben. aber der kompromiss den man immer im sound eingehen muss (also zwischen dem sound der einen im kopf herum schwirrt und der sound der in der band funktioniert) läßt sich in meinem fall am besten mit dem preci verwirklichen. meine neueste erkenntniss ist das nickel saiten bei mir besser funktionieren als stahl, hätte ich auch früher rauskriegen sollen...:rolleyes:
 
  • Like
Reaktionen: OFI

precision78

Well-Known Member
Bassix
ß74.513
Auf die Frage an Dave Bronze, was er für eine Anlage spielt, hat er geantwortet, dass es ihm egal sei, was man ihm hinstelle. "The Sound is in my fingers."
Und da ist wirklich was Wahres dran. Louis Johnson erkenne ich an seinem Spiel, egal ob er einen Precision, einen Stingray oder einen BB spielt. Mich begeistert auch die eindeutige Handschrift meines Gitarristen, egal ob er Strat, Tele, ES oder Paula spielt, er ist immer unverwechselbar "Papa Kingbee".
Umgekehrt muss ich auch immer wieder feststellen, dass meine Instrumente total anders klingen, wenn sie von jemandem anderen gespielt werden.
Nach Music Man Hybrid Amp und Green Audio FIREBALL (ein geiles Teil) spiele ich jetzt seit 1995 Trace Elliot (nur die alten Made in England), überwiegend in Kombination mit SAD-Boxen, und bin sehr zufrieden. Ich könnte mir aber durchaus vorstellen, dass es irgendwo in der Musikwelt Sachen gibt, die mir noch besser gefallen oder vielleicht besser zu mir passen würden. Aber ich suche nicht danach, weil`s wie gesagt ok für mich ist.
So ist es doch mit allem im Leben, Frauen, Autos, Motorräder... ;-)
 
 

Oben Unten