Neue Sängerin - muss ich jetzt jeden Titel transponieren und neu lernen??

Hi Freunde,

Ich habe mal ne Frage an Euch:

Wir bekommen eine neue Sängerin. Sie sagt, sie singt immer auf Capo4 , also mit Capodaster.

Was bedeutet das für mich? Muss ich (immer noch n Anfänger) denn jetzt alle Titel,
umtransponieren und dann neu lernen? Oder ist das eher für den Gitarristen interessant und kann
Gitarristen interessant und kann ich meinen Bass denn ganz normal ( also wie original) spielen?

Und noch ne Frage zum Transponieren:

Es ist doch richtig, dass sich die Griffe durch das Transponieren total ändern, oder?
Also man rutscht ja nicht nur auf dem Griffbrett mal eben n paar Halbtöne zur Seite und spielt
Griffbrett mal eben n paar Halbtöne zur Seite und spielt
dann sein gelerntes Muster einfach wieder ab, oder? Das geht ja schon gar nicht, von den Leersaiten her.

Mein Gott, das stelle ich mir so wahnsinnig vor. Jedes neue Lied findet man doch bei Songsterr oder so immer im Original.
Da muss ich wohl jeden Titel immer komplett umschreiben?

Wer von Euch kann mir meine Sorgen vielleicht nehmen oder mir erklären, was da so auf mich zukommt?

Freue mich auf Eure Hilfe.
 

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß65.013
Wir bekommen eine neue Sängerin. Sie sagt, sie singt immer auf Capo4 , also mit Capodaster.
Gibt es jetzt schon Capos für Sänger, dachte immer die wären für Gitarre...

Also ihr müsst die Tonarten festlegen und dann musst du da leider durch.
Die Abstände bleiben ja gleich, es ist nicht so als müsstest du es komplett neu lernen, aber halt neu abspeichern.
Viel Erfolg, das wird schon! Ohren auf :-)
 

schatten

Well-Known Member
Bassix
ß10.754
Also man rutscht ja nicht nur auf dem Griffbrett mal eben n paar Halbtöne zur Seite und spielt
Griffbrett mal eben n paar Halbtöne zur Seite und spielt
dann sein gelerntes Muster einfach wieder ab, oder? Das geht ja schon gar nicht, von den Leersaiten her.
Wenn man keine Leersaiten benutzt, geht das genau so, wie du es beschreibst.
Ansonsten bleibt nur Umstimmen, wenn man das gewohnte Griffmuster beibehalten will.
Ich muß mich in meiner Band auch damit rumschlagen, daß einige Stücke nicht in der Original-Tonart gespielt werden. Für die meisten Stücke stimme ich um, da ich zu Hause zu den Originalen übe (ok, die könnte man auch durch ein passendes Programm "runterstimmen"). Der Fünfsaiter hilft auch nur bedingt, da auch ein Stück dabei ist, das bis zum H runtergeht. Einige Stücke bekomme ich aber dank Fünfsaiter auch ohne Umstimmen erschlagen.
Und für Drop-D bleibt auch nur Umstimmen, zumindest für mich wird es sonst nicht mehr flüssig, da die Songs üblicherweise mit dem Einsatz der Leersaite verbunden sind.
 

beate

Bassteltante
eine große Terz höher - hat die ne Piepsstimme mit engem Tonumfang?
Egal, bei einem derart großen Schritt nach oben hat es u.U sehr viel Sinn, sich eine Basslinie auszudenken, die nach unten geht. Sonst könnte ziemlich viel Fundament flöten gehen.
 

beate

Bassteltante
Hatten wir diese Diskussion nicht gerade durch?
Nö, da gings um nen Halbton tiefer.

Frag mal, ob auch Capo5 geht, dann kannst du einfach alles eine Seite höher spielen. ;-)
Nee, den Bass einen Halbton tiefer stimmen. Dann eine Saite höher spielen. Passt auch;-)

Ich hätte noch einen Vorschlag für beide Sängerinnen: Gesangsunterricht. Verbessert alles - Stimmpower, Artikulation, Intonation, Tonumfang. Und zwar ziemlich rasch.

Und das ist jetzt durchaus ernst gemeint - ich durfte das bei Verena und auch bei meiner Tochter bestaunen.
 

basshaegar

Bassist seit > 3651 Tagen
Bassix
ß18.082
Man könnte auch Nutzen aus der neuen Situation ziehen, ein bisschen üben und sich schwuppdiwupp Kenntnisse im Transponieren aneignen, das Sommerloch eignet sich prima dafür.
Und dann müde lächeln, wenn die Sängerin nach 5 Proben meint, doch noch einen Ton höher oder tiefer singen zu müssen....
Déjà-vu . Das war auch bei mir als Anfänger genau mein Ansatz!
Die Gelegenheit nutzen und ran an den Text :great:. Hat mir sehr viel gebracht...
Heute kann ich großspurig tröööten: "Na, wie spielen wir´s heute...7b oder 6#?" :stolz:

Naja, zumindest fast :evil:
 

Ochsenblut

Well-Known Member
Bassix
ß52.172
Och na ja - ich habe das Glück seit 10 Jahren mit einer sehr guten Sängerin zusammen zu spielen. Da wird auch schonmal ein Song um eine Terz oder gar eine Quinte verschoben. Nicht weil die Sängerin es nicht anders könnte, sondern weil sie sich so am wohlsten fühlt. Da wird 'it dont mean a thing...' dann eben mal nicht in Gm sondern in D#m gespielt, weil es so näher an Ella Fitzgerald ist, die unsere werte Vokalistin sehr mag. Das hat nichts mit Unfähigkeit oder Pieps- bzw. Grummelstimme zu tun.

Und der Band macht es nichts aus, noch nicht mal dem Pianisten, der dann nur noch schwarze Tasten bedienen darf. Und dem Drummer ist's interssanter Weise völlig Wurscht - ein Genie, der Typ.

Transponieren gehört zum Handwerk. Da muss man durch, dass sollte man sich aneignen, wie Felix weiter oben schon sagte.
 

beate

Bassteltante
dass sollte man sich aneignen, wie Felix weiter oben schon sagte.
Klar sollte man das. Tu ich ja auch. Regelmäßig. Da sind wir uns komplett einig.

Und manchmal passt es nicht. Beispiel: wir hatten uns mal an Heart of Gold versucht; ich hab auf dem Bass VI sehr gitarristisch gespielt (was dem Instrument entspricht). Wie in der J.Cash-Version eine Terz höher. Ich tatsächlich sogar mal mit Capo, weil ich die leeren Saiten brauchte. Wir haben es nicht zusammenbekommen - für mich klang es immer zu dünn.
Und das ist meine Befürchtung, wenn eine Sängerin alles entsprechend hoch singt, und die komplette Band einfach "nur" transponiert. Außer natürlich, man arbeitet die Arrangements um, dass es wieder passt.

Da wird auch schonmal ein Song um eine Terz oder gar eine Quinte verschoben.
Das ist aber was komplett anderes als "ich singe alles auf Capo 4", und das sollte man argumentativ auseinanderhalten.
 
Oben