Neuer Bass, schlechte Potis – was tun?

ollo

aus dem Schorleland
Bassix
ß69.078
Hi,
ich habe derzeit einen Semiakustik-Bass hier mit 30 Tagen Rückgaberecht. Der Bass ist toll, aber die Volume-Potis sind echt chyce (Tone-Potis sind okay). Wenn ich von Null auf 1 drehe kommt gleich sehr viel, zwischen 1 und 10 tut sich dann zwar noch was, aber verhältnismäßig zu wenig. Ich vermute, dass das der Preisklasse (ca. 650 €) geschuldet ist. Ich hatte bisher noch keine so schlechten Potis, daher habe ich auch keine Erfahrung.

Was meint ihr, soll der Händler den Bass tauschen in der Hoffnung, dass ein anderer besser ist? Oder ist das eher ein grundsätzliches Problem und der Bass geht besser komplett zurück? Ein Poti-Tausch ist vermutlich blöd, bei den Semis kommt man ja nicht richtig ran – nur durch die F-Löcher–, da sind 100 bis 150 € schnell verbraten (ich kann's nicht selber machen), das lohnt wohl kaum.

Für Einschätzungen und Rat bin ich dankbar.

Gruß, ollo
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß17.777
dazu braucht man bindfaden:
ums poti knoten, poti ausbauen, durchs f-loch friemeln, poti wechseln (der bindfaden sollte dabei weder aus dem f-loch noch aus dem poti-loch rutschen!!!), bindfaden wieder ums poti und vorsichtig durch sanftes ziehen am richtigen ende wieder retour. ist ein bischen friemeliger, aber kein hexenwerk.
 

SL K@ne

Active Member
Bassix
ß2.085
Ich würde erst mal nachforschen, ob das so üblich bei diesem Modell ist. Wenn nicht, dann würde ich das Teil zurück geben. Auch wenn du sagst, dass man das wohl hinnehmen muss im 600-700€ Bereich. Der Meinung bin ich überhaupt nicht, im Gegenteil. Egal, wieviel ein Gegenstand kostet, er muss tadellos funktionieren. Wie gesagt, sollte das bei dem Modell usus sein, dann musst du dir überlegen, ob du mit dem Modell "leben" willst oder doch zu einem anderen greifst. Aber ich würde never ever einen Bass neu kaufen, den ich sofort selber "modifizieren" muss. Denke auch daran, dass dann deine Garantie ggf. flöten geht, wenn du mit dem Basteln anfängst.
greetz
 

MartRokX

Vagabund des Ödlands
Bassix
ß5.120
Ich habe das bei meinem Epi Eb-3 auch. Jedoch ist das Verhalten je nach Eingang des Verstärkers oder Interfaces anders. Sprich beim Passiv Eingang am Amp ist der Lautstärkeverlauf anders als bei dem für aktive Bässe. Nochmal anders ist es über das Rocksmith Usb Interface am PC oder wenn ich ein Pedal noch vor den Amp schalte.
 

ollo

aus dem Schorleland
Bassix
ß69.078
Sag mal, hat dein Epi einen hohen Output? Mein Bass hier hat das. Am aktiven Eingang angeschlossen funktionieren die Potis durchaus zufriedenstellend, auch im unteren Regelbereich. Mit einem Dämpfungsglied (ein Solo-Switch von Rath-Amp) vorne dran ebenfalls. Der Hinweis mit dem linearen Poti könnte trotzdem richtig sein, ich habe nur keine Lust das nachzumessen. Aber so habe ich ja eine Lösung gefunden.

Danke :bier:
 

MartRokX

Vagabund des Ödlands
Bassix
ß5.120
Bitteschön, man hilft wo man kann!
Was glaube ich auch noch in diese Thematik einspielt ist, an welcher Stelle der Kondensator eingelötet wurde; zwischen Volume und Tonepoti oder zwischen Tonepoti und Masse. Bei meiner Partscaster hatte ich da echt seltsame Phänomene. Zum Beispiel dass bei halber Volume sofort der Ton weg war wenn man die Tonblende etwas zudrehen wollte.
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Ich bin z.B. kurz davor, mir in meinen JB lineare Potis einzubauen. Da ist das Problem genau anders herum... Von 0-8 kaum was und dann geht es in die Vollen. Ein Mischen der beiden Pickups geschieht auf 1-2mm Regelweg. In dem Yamaha-Bass sind hier zu meinem Erstaunen 500K log Potis verbaut... kein Wunder!
Beim JB nutzt man die Potis ja eh nicht oft, wenn man sie einmal auf den Sweetspot eingestellt hat. Da ist eine m.M.n. eine feine Dosierung im oberen Bereich wichtiger...
Im Prinzip könnte ich da ja auch so ein Delano-Mixpot reinbauen oder diesen Drehschalter von Schaller mit zwei "programmierbaren" Zwischenpositionen. Was da aber leider nicht möglich ist, ist dieser sanfte Höhenabfall, wenn man Volume etwas zurückdreht. Auch der Tone-Regler reagiert dann ganz anders.
By the way... Wenn sich so ein Poti so extrem verhält, wie du es beschreibst, kann das auch auf einen Lötfehler bzw. Kurzschluss hindeuten. Wenn man bei so einem Poti den Schleifer mit dem Rechtsanschlag direkt verbindet, ergibt sich auch so ein ekliges Regelverhalten.
Eine andere Ursache kann aber auch sein, daß du am Amp sehr viel Gain eingestellt hast und dadurch das Poti extrem giftig wirkt (Mesa-M6-Effekt)
 
 

Oben Unten