Neuer Bogen?

List0r

Member
Bassix
ß295
Hallo liebe streichende Bassisten,

ich spiele seit 6 Jahren neben dem E-Bass auch Kontrabass. Ich habe bis jetzt nur gezupft und rumgejazzt. Nun bin ich einer Band beigetreten, die sehr sanfte, stille Musik macht und ich habe deswegen mal den Bogen ausgepackt, den mir der Bassbauer damals für etwa 50 € mitgegeben hat.
Ich habe damals nur ein bisschen damit rumprobiert und war nicht besonders daran interessiert, es zu lernen.
Wegen meinem mangenldem Interesse, hab ich das Ding wohl auch nicht besonders gut behandelt und ihn zum Beispiel (wegen fehlendem Wissen ) nach dem Spielen nicht entspannt etc.

Jetzt habe ich hier im Forum gelesen, dass es wichtig ist, dass der Bogen eine Krümmung hat.
In gespanntem Zustand hat meiner das aber absolut gar nicht. Da sieht er eher aus, wie ein historischer Bogen, den man sich bei Wikipedia angucken kann :D
Außerdem fehlen mindestens ein Drittel der Haare.

Also es ist ganz klar, dass früher oder später ein neuer Bogen her muss!
Ich frage mich nur, wie schwer ich mir das Leben mache, wenn ich noch ein bisschen auf dem alten Ding weitermache. Als Student hab ich nämlich nicht so viel Geld.
Im Endeffekt, krieg ich die Sachen im Großen und Ganzen hin, die ich in der Band spielen muss. Aber ich habe zum Beispiel das Gefühl, dass der Bogen viel mehr springt , als er müsste. Bei manchen Passagen versemmel ich schon mal den Songablauf, weil ich mich voll und ganz darauf konzentrieren muss, dass der Bogen nicht zu sehr springt.
Wie viel macht ein kaputter Bogen aus?
Und rein interessehalber (habe über google keine Antwort finden können) : Warum ist ein gekrümmter Bogen vorteilhaft?

Würde mich über Hinweise freuen

Grüße
List0r
 

4low

Über-Bayudankse
Ohne weitere Details / Fotos zu kennen ist es schwierig etwas über Deinen bogen zu sagen...
Wenn der Bogen "springt", kann das an zwei Dingen liegen: zu hohe Bogenspannung (versuch mal etwas zu entspannen - man braucht sehr viel weniger Spannung als man denkt) und/oder falscher Ansatz: Du solltest versuchen möglichst keine Kraft über den Bogen auf die Saiten anzuwenden - das Gewicht Deines Arms und Deiner Hand sollte völlig ausreichen... nur dann kann die Saite frei schwingen... probier mal ein wenig herum...
Ansonsten würde ich Dir ein paar Unterrichtsstunden schwer ans Herz legen: sich Arco selbst richtig beizubringen ist ein sehr schwieriges, um nicht zu sagen, unmögliches Unterfangen...
 

motherofbasses

Kontrabass - was sonst?
Bassix
ß1.648
Um 150-200 E bekommst du schon einen Bogen.
Die Spannung scheint mir bei dir zu groß zu sein.
Überhaupt ist die Krümmung für die Spannung bzw das ruhige Streichen verantwortlich. Streichen ist eine der schwierigsten Fertigkeiten überhaupt und diese hängt sehr stark auch von der Qualität des Bogens ab. Wenn man seinen Ton erheblich verbessern möchte, dann investiert man neben den richtigen Saiten am besten in einen höherwertigen Bogen.
Probiere es aus und du wirst ein Wunder erleben!
Ansonsten machen Lehrer schon Sinn ...
 

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß39.393
Eine sehr schwierig zu beantwortende Frage... also ein Bogen mit einer geraden Stange liegt natürlich nicht so tief in den Saiten wie eine gebogene, anderseits kann es aber auch an der Technik liegen die wirklich kompliziert ist. Kann nur empfehlen mal einen anderen Bogen zu probieren wie es dann ist. Dein Bogen wird, wenn er jahrelang nicht entspannt wurde, im Prinzip hinüber sein.

Grüße Hen
 

List0r

Member
Bassix
ß295
Ja! Mit Sicherheit ist auch eine Frage der Technik. Bin ja noch nicht allzu lang mit dem Bogen dabei.
Hatte in der Probe schon ein wenig mit der Bogenspannung experimentiert, was auch ein bisschen geholfen hat.
Also Probleme macht mir vorallem eine Passage, in der ich 2 sechzehntel spiccatomäßig spiele und dann einen langen Ton durchstreiche...da ist der Bogen kaum zu kontrollieren.
 

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß39.393
Das ist aber auch eine der extrem schwierigsten Fertigen, ich habe in einigen Profiorchsters gespielt wo das auch nicht jeder perfekt konnte...

Aus der Luft wieder in den Detache-Strich zu kommen an der Saite... unglaublich viel Bogenkontrolle von Nöten... ;-)

Grüße Hen

Ja! Mit Sicherheit ist auch eine Frage der Technik. Bin ja noch nicht allzu lang mit dem Bogen dabei.
Hatte in der Probe schon ein wenig mit der Bogenspannung experimentiert, was auch ein bisschen geholfen hat.
Also Probleme macht mir vorallem eine Passage, in der ich 2 sechzehntel spiccatomäßig spiele und dann einen langen Ton durchstreiche...da ist der Bogen kaum zu kontrollieren.
 

motherofbasses

Kontrabass - was sonst?
Bassix
ß1.648
Yep - das ist ein wichtiges Stichwort: Bogenkontrolle!
Ein schlechter Bogen macht was er will. Ich kann nur alle Streicher ermutigen: probiert mal andere Bogen!
Was nicht heißt, danach geht alles von selbst, aber der Bogen macht dann was man möchte.
Und noch was: Bogen bestellt man nicht von der Stange, sondern probiert sie aus. Der Bogen muss zur Hand und zum Bass passen.
Ich habe selber den Fehler gemacht und viel zu lange mit einem lumpigen Bogen gespielt. Bass, Hand und Können müssen in einem guten Verhältnis stehen... Es lohnt sich! Danach übt man gerne weiter und lernt was Bogenkontrolle alles bedeutet! Es fühlt sich ein bisschen so an, als wenn einem der Bass dann aus der Hand frisst.
 

wernerbass

New Member
Bassix
ß258
ja, ein guter Bogen macht richtig viel aus: ich habe mir einen guten gebrauchten Bogen gekauft (natürlich war ich mit MEINEM Bass beim Verkäufer zum Probespielen).
Ich hatte auch jahrelang mit einem nicht so guten Bogen gespielt, und als dann eine Neubehaarung mit guten Haaren auch keinen merklichen Unterschied gebracht hat habe ich beschlossen einen neuen Bogen zu kaufen. Habe dann mehrere beim Geigenbauer probiert, und eben meinen jetzigen privat.
Mit dem neuen Bogen habe ich viel mehr Kontrolle: er liegt besser in der Spur, reagiert genau auf mein Spiel und springt nicht unkontrolliert. Spiccato ist VIEL einfacher möglich, ich brauche nicht so viel Kraft/Druck und kann auch viel langsamer streichen.
Und das Beste: mein Bass klingt auch noch viel schöner!
Ach ja, nachdem ich viele Jahre einfach so Bass gespielt habe, nehme ich jetzt auch ab und zu mal eine Unterrichtsstunde: das bringt einem beim Bogenspiel schon schneller zum Erfolg, wenn man ab und zu mal korrigiert wird, oder was gesagt bekommt, was man mal ausprobieren sollte.
viele Grüße und weiterhin viel Spaß am Kontrabass,
Werner
 

KneffBass

#evilknevels
Bassix
ß10.303
Zum Thema Bogenspannung würd ich an dieser Stelle gern mal fragen, wie stark ihr den Bogen spannt. Also einfachmal in die Runde gefragt.
Wieviele Umdrehungen macht ihr ca?

Mir ist klar, dass es wohl keine Allgemeingülgigkeit gibt.
Ist nur rein Interesse halber, weil ich selbst gern mal ein bisschen rumprobieren möchte.
 

Basstoelpel5

Active Member
Bassix
ß1.451
Hi Kneffbass!

Die Angabe der Anzahl der Drehungen am Beinchen (=Spannschraube) hilft nicht weiter, dafür sind die Bögen von ihren Eigenschaften (Elastizität) viel zu unterschiedlich; mein Schlangenholzbogen braucht ca. 8 "Halbdrehungen", ein weicher Carbonbogen dagegen 12 - aber meine "Halbdrehungen" haben bestimmt keine 180°...

Eine Richtlinie ist aber: Den Bogen gerade so stark spannen, daß bei lautestem Spiel (fff) die Haare die Bogenstange gerade nicht berühren! Ich sehe immer wieder, daß gerade Anfänger - aber nicht nur solche! - mit viel zu stark gespanntem Bogen spielen. Wenn man dagegen eher "lasch" spannt, dann noch ein gutes weiches Kolophonium benutzt, die Haare in Ordnung sind (ein neuer Bezug kostet ca. 60 - 80 €) kann man auch als Anfänger i.a. recht schnell brauchbare Töne erzeugen. Klar, wenn man's besser kann und auch mit Springbogen spielt darf die Spannung etwas höher sein.

Und nach dem Spiel den Bogen immer schön entspannen, aber nicht so, daß die Haare durchhängen, gerade so, daß auf der Stange kein Zug mehr ist!!!

Grüße

Thomas
 

Metalfist

schnell und böse
Bassix
ß95.132
Mich würde ja ein Carbonbogen interessieren.
Kennt ihr Bezugsquellen dafür?

Macht ein normaler Geigenbauer auch Neubehaarung von Carbonbögen?
 
9

.9r}t3*w-(4x

Guest
Mich würde ja ein Carbonbogen interessieren.
Kennt ihr Bezugsquellen dafür?

Macht ein normaler Geigenbauer auch Neubehaarung von Carbonbögen?
ich habe von einem Geba-Member seinen Yita-Carbonbogen (den "Proffesional") gekauft. Der hat den Bogen bei Dörfler neu behaaren lassen (schwarz). Demnächst ist der wieder dran, ich sehe keinen Grund, weshalb sich ein Geigenbauer weigern sollte, der Preis ist ja der gleiche.
Zum Bogen: einigen bei Geba sind die Yita-Carbon zu flexibel, mir taugt der richtig gut. Ich hatte den eigentlich nur gekauft, um mal einen angeblich guten China-Carbon ausprobiert zu haben und für Notfälle einen unempfindlichen Notfallbogen zu haben. Am Anfang fand ich ihn schwierig, anders als mein schwerer Holzbogen. Ich merkte aber bald, der reagiert ziemlich sensibel. Inzwischen spiele ich den Yita ausschließlich (mit Kaplan light, übrigens geniale Saiten!) Ich habe beim Frosch die Kannten noch ein wenig abgeschliffen, ein Bogen muss sich für mich wie ein Handschmeichler anfühlen.
Der nächste Carbon, den ich im Blick habe ist der Metropolitan (wenn der nicht auch in China hergestellt wird...).
Thomann hat einige Carbons, mir haben sie vorgeschlagen, einfach paar zum Ausprobieren zu bestellen.

Und dann ist das ja immer noch eine Modesache, ich glaube Schlangenholz flaut zur Zeit wieder etwas ab.

Ich denke, für die einen wird Carbon passen, für die anderen nicht...
 
Oben Unten