neuer verstärker

wannabefunkyflea

New Member
Bassix
ß240
Hallo.

Bin eigentlich nicht richtig auf der suche nach einem verärker aber da ich zurzeit nur einen übungsamp besitze und mir einen "großen" amp immer ausborge werde ich mir im demnächst einen neuen zulegen.
das problem ist nur, dass ich ziemlich wenig ahnung von verstärkern habe.
ich verstehe nicht ganz ob man viel watt braucht wenn man doch auch einfach die monitore lauter machen kann. oder ist das nicht richtig?
braucht man z.b. 300 watt an 8 ohm um in clubs zu spielen oder genügen auch schon 100 watt?
empfehlt ihr combos oder vorverstärker?

mfg
paul
 

wodaso

Member
Bassix
ß546
Hi auch,

also das ist so eine Sache, so ins Blaue etwas zu empfehlen, weil's da unterschiedliche 'Philosophien' gibt, aber ich probier's mal:

Grundsätzlich gilt nachwievor die Faustregel, dass der Bassamp in der Band ca. 2-3mal soviel Leistung haben sollte wie die Gitarre. Spielt der Gitarrist mit 100 Watt, sollte der Bass mit guten 300 Watt daherkommen, um sich durchzusetzen. Der Grund ist ganz einfach: Tiefe Frequenzen brauchen viel mehr Leistung um vom Ohr gleich laut wie hohe wahrgenommen zu werden ... soviel zur Theorie.

In der Praxis - Du hast es schon angesprochen - kann man viel mit dem Monitor arbeiten, vorausgesetzt man hat eine gescheite PA zur Verfügung. Dann brauchst Du nur soviel Leistung, dass Du Dich selber hörst, die anderen bekommen den Bass vom Monitor und der Gitarrist darf auch nicht die vollen 100 Watt fahren. In solchen Fällen reicht dann ein 100W Combo, wenn er überhaupt soviel haben muss. Das setzt allerdings voraus, dass PA und der Mann an den Reglern die ganze Sache im Griff haben - was wiederum nicht selbstverständlich ist *grmpf*.

Von daher würde ich einen Verstärker empfehlen, der sich leistungsmäßig im Bandgefüge (ggf. 2. Gitarre, Keys, Drums) auch ohne Monitor durchsetzen kann (womit wir wieder bei obiger Faustregel wären *g*). Da können 100 Watt reichen oder 400 zu wenig sein, das kommt auf den Einzelfall an - die zitierten 300W sind also nicht umsonst eine sehr populäre Größe.

Erfahrungsgemäss ist es aber nie verkehrt Leistungsreserven zu haben, denn dann muss man weder Amp noch Box permanent mit Vollgas fahren; klingt dann einfach besser und das Material hält länger.

Die Frage ob Combo oder Top+Box ist auch hier im Forum schon oft diskutiert worden: Klar, das ist leistungs- und ausstattungsabhängig, aber aber auch eine Frage des Einsatzes. Für den Anfang reicht sicher ein guter Combo; achte nur darauf, dass neben guten Klangregelungen auch Line/DI Out (must be) und Effektschleifen (gut für den Ausbau) mit an Bord sind.

Welcher dann in die engere Wahl kommt, ist schwer zu sagen, das kommt auf Bandbesetzung, Musikstil und persönliche Soundvorstellungen an ...

 

moodster

New Member
Bassix
ß260
Zitat:Original erstellt von: letthegroovelive

... vielleicht nur noch eine anmerkung zum thema combo/top+box.. also ich kenne keinen combo mit 300 watt, der nicht mindestens ziemlich schwer ist (ausnahme vielleicht aer...)und deshalb schwer zu transportieren ist....

Naja, das würd ich nicht so sehen... Ich hab einen Bassforce XXL Combo von H&K und der is nicht schwer, und auch nicht schwer zu transportieren! Hat so um die 30 kg und passt in den halben Koffereraum von meinem Peugeot 306! (in etwa Golf-Größe)
Und hat auch 300 Watt! Meine Erfahrung damit übrigens: wir spielen Alternative Rock, so irgendwo zwischen u2 und den Queens of the Stone Age, egal also definitiv nix leises. Und da reichen die 300 Watt von meiner Combo allemal, ich dreh den Volume Regler meistens nicht weiter als bis 4 rauf, d.h. ich nütze nur 40% von der Leistung-> das reicht gegen Drummer und 2 Gitarristen.

Die Frage Top+Box oder Combo is halt auch eine des Preises...
Und ich muss ehrlich sagen: wenn's Geld mal reicht wird's auch ein Top und eine 4x10er, und dann später noch ne 1x15...


Was Variabilität angeht, bei den meisten Combos ab 200watt kannst du auch ne ZUsatzbox anschließen.
 

uersel.f

New Member
Bassix
ß246
Yo - Auch wenn ich ansonsten nicht viel von Combos halte: Der H&K Bassforce XXL ist schon ein Teil, dass etwas Respekt verdient. Sind aber nicht sehr viele, die halten, was sie versprechen. Ich tendiere da auch eher in Richtung Top+Box+Box...

Was die Volumen-Poties angeht: Dezibel erhöhen sich nicht linear, sondern potenziell. Das heisst: Lautstärke auf 4 ist nicht unbedingt = 40 % der Leistung, sondern 40 % des grösstmöglichen Schalldruckes. Wenn du mal so ab Stufe 6 nach oben drehst, hörst du, wie sich der Schallpegel dynamisch erhöht. ;-)
 

moonraker

Well-Known Member
Bassix
ß1.614
hallo!
hm ist schwer zu sagen. "meinem" proberaum kombo marke eden mit 300W geht beim proben scho die luft aus. und mein ampeg B248 kombo mit 200W auf der bühne naja, fast keine reserven, aber doch besser als der eden. der ampeg mit zusatzbox drunter (4 ohm und 300W) geht dann gut ab...
aslo einfach mal durchprobieren, aber mit 100W kommt ma net weit IMHO.
 

wannabefunkyflea

New Member
Bassix
ß240
danke erstmal für eure netten antworten.
aber eine frage hab ich noch:
was hat es mit dem "ohm" auf sich und stehen sie irgendeiner verbindung zu den watt oder gehören die ganz woanders hin?

mfg
paul
 

mozart

New Member
Bassix
ß240
Zitat:was hat es mit dem "ohm" auf sich und stehen sie irgendeiner verbindung zu den watt oder gehören die ganz woanders hin?
"ohm" ist nichts anderes als eine masseinheit für den elektrischen Widerstand, auch Impendanz genannt. So oder irgendwie ähnlich :-)
Schau doch mal auf der homesite, da ist n link zum thema impendanzen. vielleicht wirst du daraus ein wenig schlauer.

mfg
peach
 

moonraker

Well-Known Member
Bassix
ß1.614
hallo!
ein verstärker hat eine maximale ausgangsspannung, und der strom richtet sich nach dem widerstand ("ohm") im groben gesagt, der strom ist spannung durch widerstand, sprich je weniger ohm desto mehr strom. und strom mal spannung ist leistung, da die spannung quasi konstant ist (zumindest die maximale ausgangsspannung) ergibt höherer strom mehr Leistung.
2 8ohm lautsprecher zusammengesteckt ("parallel") ergibt 4 OHM, und somit die theoretisch die 4 fache lesitung, sofern der verstärker das mitmacht. in meinem fall: ampeg B248 an 8ohm 200 W an 4 OHM 350W.
allerdings wirds dann wieder interessant, selbst bei 2 gleichen lautsprechern die dann fast mit der doppelten leistung angefahren werden gewinnt mann maximal 3 db Schallpegel. alles gemein und nichtlinear :-)
einfach ausprobieren, wenn möglich ausleihen für einen gig und dann kaufen.
mfg, roland
 

Uwe B.

Member
Bassix
ß246
Also, nochmal zusammengefasst:
Der Verstärker hat eine Ausgangsleistung, welche in Watt angegeben wird. Soviel leistet er maximal.
Bei der Box wird auch eine Leistung angegeben, auch in Watt. Das ist die Belastungsgrenze der Box. Bei höherer Verstärkerleistung kann sie Schaden nehmen und wird in der Regel dann auch nicht mehr lauter. Die Box setzt dem Strom des Verstärkers einen Widerstand entgegen. Dieser wird in Ohm angegeben. Die meisten Boxen haben 8 Ohm. Schließt man 2 Boxen an, kann sich der Strom verteilen und hat es leichter, durch die Boxen durchzufließen. Daher haben zwei 8 Ohm Boxen dann 4 Ohm.
Der Verstärker kann nur mit einer Mindestohmzahl betrieben werden. Ist der Widerstand geringer als angegeben, kann der Verstärker kaputt gehen, tut er in der Regel aber nicht. Ist der Widerstand höher, bringt der Verstärker nicht die volle Leistung.
Die Systeme sind so entwickelt, dass im Normalfall nichts kaputt gehen kann. Die Boxen haben 8, der Verstärker 4 Ohm, manche Verstärker vertragen nach Herstellerangabe auch 2 Ohm, in der Praxis tuns die meisten. Man hat mit dem kleinen Widerstand nur noch andere Probleme, die hier erst mal nicht relevant sind.

Ich hoffe, es war verständlich.

gruß Uwe
 

moonraker

Well-Known Member
Bassix
ß1.614
sorry, das ich nörgeln muss uwe, aber der verstärker hat gott sei danke keine 4 ohm, da er sonst komplett sch.... klingen würde.
der verstärkerwiderstand ist hoffentlich sehr sehr niedrig, damit die schwingungen des lautsprechers gedämpft werden und er nicht klingt, was er ja nicht unbedingt sollte. die angabe am verstärker sollte man nicht unterschreiten soll damit die max verlustleistung des verstärkers nicht überschritten wird.
mfg, roland
 

Uwe B.

Member
Bassix
ß246
Zitat:Original erstellt von: moonraker

sorry, das ich nörgeln muss uwe, aber der verstärker hat gott sei danke keine 4 ohm, da er sonst komplett sch.... klingen würde.
der verstärkerwiderstand ist hoffentlich sehr sehr niedrig, damit die schwingungen des lautsprechers gedämpft werden und er nicht klingt, was er ja nicht unbedingt sollte. die angabe am verstärker sollte man nicht unterschreiten soll damit die max verlustleistung des verstärkers nicht überschritten wird.
mfg, roland
Muss man das verstehen?

Gruß Uwe
 

moonraker

Well-Known Member
Bassix
ß1.614
:-)
naja bei der auswahl eines neuen verstärkers nicht uninteressant, ob er die boxen überhaupt eine chance lässt ...
aber hast recht, vielleicht ein wenig zuviel.
mfg, roland
 

moonraker

Well-Known Member
Bassix
ß1.614
@werner: was ist neu?
steht doch schon da...
Höhere AMP leistung ist gut, da ja meist der dämpfungsfaktor besser wird und somit das schwächste glied in der kette (Speaker) etwas linearisiert wird. hat allerdings auch den nachteil, das man eben den speaker leicht über den jordan schiesst im eifer des gefechts ...
aber so mit 300 W gings sicher. 100W ist und bleibt ein übungsamp und dem geht auf der bühne sofort die luft aus und selbst wenn der pegel reicht, headroom für sauberen klang hast sicher keinen mehr, es sei denn 100W vollröhre :-)
mfg, roland
 

moonraker

Well-Known Member
Bassix
ß1.614
ich habe etwas live erfahrung als mischer (FOH kleinere sachen). und ich muss sagen ich hab noch keinen 100W Amp erlöebt, der live zu verwenden war.haben alle zum zerren angefangen, oder die monitoranlage hat den bassamp ersetzt.
es geht nicht nur um lautstärke, es geht um headroom, um anpassungen an den raum usw mittels equalizer usw.
und da bist gleich am ende, oder du resiginierst vor den einschränkungen des verstärkers...
hat wenig mit wettrüsten zu tun.
mfg, roland
 

Mike`adelic

Well-Known Member
Bassix
ß1.619
ich persönlich hätte kein problem damit leise zu spielen, nur hat man ja noch nen lautstärkegeilen gitarristen und drummer in der band...
Ein Schlagzeug abzudämpfen ist eine sache, aber möglich, nen git.amp leiser zu drehen ist ein handgriff.
(abgesehen davon gibts viel zu wenig drummer, die einfach nur wenig spielen... also im sinne von "wenig": in einen takt wenig reinpacken, aber trotzdem grooven).
Wenn man dann selber aufdreht sagt dann der drummer: "ich hör mich selbst nicht mehr" [;-)] und schon geht die reglerei in der ganzen band los =)
@ groove: 100W könnten vielleicht reichen, aber du bekommst mit nem 100W amp nicht wirklich alle frequenzlagen so gut hin wie mit einem stärkeren amp (weil der ja "mehr" boxen ansteuern kann, oder?)
 

Tron

Member
Bassix
ß576
Je nach Verstärker sind Reserven schon eingeplant. Z.B. durch große Kondensatoren, die schnell ein paar Spitzen puffern können. Ein gutes Qualitätsmerkmal. Mein alter BassBase250 hat "nur" 250 Watt, aber die Impulslast von 0,5 s hatte ich mal mit knapp 400 Watt gemessen. Bevor jemand fragt: Auf solche Ideen komm ich nur, wenn wir besoffen im Labor proben .... :-)
 
Oben