No Fender? Das Kleine Gallische Dorf... oder: was stimmt mit mir eigentlich nicht?

4low

Über-Bayudankse
Gallisches DOrf.png

Ich muss mal was loswerden - auch auf die Gefahr hin, dass das wieder mal zum "Meiner! Meiner! Deiner nicht! Und auf gar keinen Fall Seiner! Doch! Nein!Doch!" Gemetzel ausartet:

Zunächst: ich finde Fender als Marke geil! Ich habe auch grossen Respekt vor Leo's Lebenswerk (ob er jetzt auf Jimi's Klampfe gepieselt hat oder nicht...). Mir gefallen Jazzys und Precis grundsätzlich auch vom Design her - v.a. aber als Vorbild für viele viele schöne andere Bässe. Ich kann mir auch beim bässten Willen nicht vorstellen, wie ein Pastorius oder Miller so irren könnten... Und am allerwichtigsten: ich finde die Dinger klingen echt geil!

Aaaber: Ich hatte noch nie einen in der Hand, der mir persönlich vom Handling her echt gut gefallen hätte... Ich finde, die spielen sich alle irgendwie "schlabbrig"... besser kann ich es leider nicht ausdrücken... von einer brauchbaren H Saite bei 5ern eh ganz zu schweigen - selbst bei der vom Meister selbst so gelobten Marcus Miller Signature5...

Glaubt mir: ich habe schon viele viele ausprobiert in den letzten 30 Jahren... von der Paar-Hundert-Euro-Standardware bis zur Paar-Tausend-Euro-Custom-Shop-von-allen-Buildern-gestreichelten-Version"... NIX! Keinen einzigen wollte ich haben. Und dabei bin ich eigentlich Einer, der nach einem Besuch im Musikladen regelmässig durchrechnet, was er denn noch für sein Auto bekommen würde und wie man das denn sinnvoll in Musikalien reinvestieren könnte...

Es geht mir hier nicht um Nachbauten: Sadowskys, Votans, JBXs, Avengers, selbst die meisten Californias - um nur einige Beispiele zu nennen - spielen sich wie ich finde echt geil! Es geht mir hier um Fender...

Eigentlich geht's mir mit Ricks ähnlich, und obwohl ich sehr lange meinen 89er Sting Ray 5 gespielt habe, gibt es meiner Meinung nach viele kleinere Hersteller, die den haptisch mit links in die Tasche stecken...

Ich weiss, wie gesagt, nicht, wie ich es besser beschreiben kann: es geht mir hier um eine gewisse Definiertheit und "klare Ansprache" der Saiten, die mir bei Fender durchweg fehlt... zugegeben, ich spiele heute am liebsten 5-Saiter in Long Scale... aber das war nicht immer so...

Meine Fage: was stimmt mit mir nicht? Geht es anderen ähnlich? Gibt es ein Geheimnis, das kurz nach dem Bass-Gen ausgeteilt wurde, als ich gerade auf dem Klo war? Bin ich vielleicht sogar ein Keyboarder, gefangen im Körper eines Bassisten?

Oder denken alle anderen darüber vielleicht sogar ähnlich - nur die meisten gehen halt den Kompromiss ein, weil sie halt nur aus einem echtem J oder P ihren Wunschsound holen können?

Was tun?

PS: ... interessanterweise hat mir ein befreundeter Gitter das selbe über die Fender Klampfen gesagt... aber mal ehrlich: mit nem Eierschneider ne Selbsthilfegruppe gründen...?

PPS: ich geh schon mal in Deckung und erwarte den anstehenden unehrenhaften Bassic-Ausschluss...

Ja, Edith, ich weiss, dass der 1. April erst nächste Woche ist...!
 

Logabass

Passives Member
Bassix
ß32.739
4low, mach Dir doch keine Sorgen über etwas was nicht exisitert. Mit Dir ist alles in Bester Ordnung. Ich habe Fender P auch ein paar Jahre probiert und wegen Nichtgefallen verkauft und bin seitdem glücklich. Es ist doch scheißegal ob Du einen Fender oder Tender oder was auch immer hast, Hauptsache Du hast einen Bass / Bässe gefunden, die Dir gefallen und zu Deiner Spielweise passen. Man muss doch nicht Fender spielen, nur weil gefühlte 95% einem dies suggerieren. Im Übrigen, wenn Leo F. Inder gewesen wäre, dann würde heute keine Sau Fender spielen. Bei den Amis hat das sehr viel mit Nationalstolz zu tun und der europäische Musikmarkt hat jahrzehntelang geschaut, was überm Teich in der Szene so passiert.

Der Bass auf Deinem AVATAR sieht schon mal gut aus und die PU Bestückung kommt mir auch bekannt vor. Mein Humanbase hat vorne auch Single Coil und hinten Humbucker.

Also 4low Du bist ein echter BASSER der über den Tellerrand schaut :bier::bier::bier:
 
Ganz einfach: Jeder wie er/sie es mag. Wenn dir Fender nicht liegt: who cares? Ich z. B. mag kein einziges MusicMann-Modell, keinen Preci und schon gar keinen Rick, was allerdings in allererster Linie an der Haptik derer liegt (hab alles mehrfach ausprobiert). Ich fühle mich auf denen nicht wohl. Fühle ich mich nicht wohl, dann spiele ich nicht gut und somit klinge ich auch nicht gut. Da kann der Bass nix für (Solange es sich nicht um eine Gurke handelt). Der Ton kommt aus den Fingern, und die müssen sich wohl fühlen, sonst tuts der Spieler auch nicht. Und das ist die wichtigste Vorraussetzung um gut zu spielen/zu klingen. Gerätschaften sind austauschbar, allesamt. Die Griffel sind das Wichtige!!! Und die Bass/Amp/Boxen-Marke ist mir eher unwichtig.

Ich besitze genau ein Fender Instrument (von insgesamt sechs Bässen), und davon sind mittlerweile nur noch der Body und die Tuner original (aus unterschiedlichsten Gründen). Ist sogar was Älteres, war aber leider schon als ich Besitzer wurde aus Sammlersicht ruiniert, von daher als Geldanlage unbrauchbar. Aber als echter Player der Hammer, geht einfach immer, und hat bei Aufnahmen i.d.R. die Nase vorn. Für mich fühlt der Bass sich genau richtig an --> gutes Gefühl --> guter Sound --> gutes Spiel (üben nicht vergessen ;-D)
 

jam_bass

ohne Status
Bassix
ß66.684
Die Frage war glaube ich, warum Fender das nicht hin bekommt oder ob der Eindruck täuscht.

Ich würde auch erstmal denken, dass dann die starke Fenderliebe fehl am Platz ist, aber ich habe leicht reden, weil mir sowas total abgeht.
 

Ray Mahogany

rude finger
Ganz einfach: Jeder wie er/sie es mag. Wenn dir Fender nicht liegt: who cares? Ich z. B. mag kein einziges MusicMann-Modell, keinen Preci und schon gar keinen Rick, was allerdings in allererster Linie an der Haptik derer liegt (hab alles mehrfach ausprobiert). Ich fühle mich auf denen nicht wohl. Fühle ich mich nicht wohl, dann spiele ich nicht gut und somit klinge ich auch nicht gut. Da kann der Bass nix für (Solange es sich nicht um eine Gurke handelt). Der Ton kommt aus den Fingern, und die müssen sich wohl fühlen, sonst tuts der Spieler auch nicht. Und das ist die wichtigste Vorraussetzung um gut zu spielen/zu klingen. Gerätschaften sind austauschbar, allesamt. Die Griffel sind das Wichtige!!! Und die Bass/Amp/Boxen-Marke ist mir eher unwichtig.
Genau so isses!
Ich fühle mich z.B. auf den Music Man-Instrumenten am wohlsten, dafür liegen mir WWs und Sandberge kein bisschen. 7ender sind für mich manchmal haptisch brauchbar aber durchgängig im Einschwingverhalten zu lasch.
So fühle ich das. Daher finde ich auch diesen teilweisen missionarischen Eifer mancher Instrumentenmarkenliebhaber völlig albern.
 

4low

Über-Bayudankse
Die Frage war glaube ich, warum Fender das nicht hin bekommt oder ob der Eindruck täuscht.
... das kommt schon in die Richtung: ... und wenn ja, ob ich der Einzige bin, den der Eindruck täuscht?
Von "starker Fenderliebe" würde ich hier eher nicht sprechen, eher Respekt und das Wundern darüber, warum das irgendwie so voll an mir vorbeigeht...?
 

Reddy

wadde hadde du de da
Muss mich hier auch anschliessen :D
Ich spiele zwar Preci aber nen Clone.
Die Fenderteile die ich bisher versucht habe waren durchweg grauenvoll.
Mag auch an meinen Wurstfingern liegen aber bisher leider nix gefunden.
Mir isses wurscht.....der SX klingt gut und liegt sauber in de Griffel.
Was anneres interessiert mich mittlerweile eh nich mehr
 

precision78

Well-Known Member
Bassix
ß72.959
Vor langer Zeit habe ich einen aktiven Status mit Graphit-Hals und einen Fender Precision Special Edition 1994 gespielt. Wenn ich in der Band den Status eingesetzt habe, hat mein Gitarrist immer gesagt: "Nimm doch bitte den Fender, der hat mehr Eier und klingt besser!" Ich hab ihn für bekloppt gehalten, ich wollte lieber den Status spielen. Den Fender habe ich dann gegen einen Status 5-Saiter getauscht. Mein Gitarrist wollte mich einweisen lassen, der neue Precision-Eigner stieg strahlend mit den Worten "einmal im Leben muss man einen Fender besessen haben" in sein Auto. Ich hab DIE alle für verrückt gehalten.
Und heute, fast 20 Jahre später, bin ich zu der Erkenntnis gelangt, dass sie Recht hatten...
 

Metalfist

schnell und böse
Ich würde nicht so weit gehen und sagen, dass ich noch keinen Fender in der Hand hatte, der etwas konnte.

Erst kürzlich hatte ich einen saugeilen Roadworn Jazz in der Hand, der wirklich fein klang.
Und das obwohl ich geagte Bässe eigentlich verabscheue.

Man kann grundsätzlich nicht verallgemeinern.
Das ist nämlich genau das, was ich oft an den selbsterklärten Leominaten kritisiere - nämlich alle anderen Instrumente schlecht zu reden, damit das eigene im besseren Licht erscheint.
Manche finden Aktivelektronik gut, andere nicht.
Aufwändige Konstruktionen wie mehrstreifige Hälse werden als charakterlos abgetan.
Der Bass der für den einen perfekt ist, ist für den anderen unbrauchbar.

Ein wenig mehr Toleranz und weniger Schwanz vergleich täte einigen im Forum hier ganz gut.


Eines fällt aber auf: wenn jemand wirklich glücklich mit seinem Instrument ist, dann lässt er es sich sowieso nicht von irgendjemanden madig reden.
Diese Leute freuen sich dann über ihre Schätzchen und lächels selig wie Buddha, während andere versuchen die Geräte schlecht zu reden.
Beispiele?:
Oli - Rick
Jambass - Streamer
Chuck - SR
Logabass - Loga
Alice - Relicmaster
und andere...
 

Bass@JMB

Well-Known Member
Bassix
ß11.974
@4low: Ist doch völlig normal, bzw. einfach Geschmackssache und es geht dir da so wie vielen anderen auch. Obwohl ich mir von Herzen meinen Japan Squier Jazz zurück wünsche, ganz einfach weil es mein erster Bass war, waren die Bässe nach ihm allesamt hochwertiger verarbeitet. Ich persönlich finde die 'alte' Fender Hardware unflexibel (je nach Modell: Hals abnehmen um den Halsstab zu verstellen, verzogene Saitenreiter, deadspotanfällige Konstruktion etc.), das Holz kann da noch so gut sein - das Gesamtkonzept bei den Bässen hat eben leider manchmal nicht funktioniert, auf Fender Strats stehe ich hingegen total und da muss es auch ein Vintage-Modell sein. Ähnlich geht es mir da mit Rickenbacker. Interessanter Signature-Sound, aber in der Handhabung (Gitarre + Bass) wirklich absolut nichts für mich. Musicman-Bässe (als Leo's zweite Schöpfung) finde ich da z.B. weitaus angenehmer zu spielen und einzustellen. Die Nachbauten machen mich ebenfalls des öfteren an: Neulich erst einen Modulus Jazz-Bass gespielt - ultraflache Saitenlage möglich, kein Schnarren, natürlich keine Deadspots + eine massive Brücke. Nice. Oder Sadowsky, die spielen sich m.E. einfach angenehmer und sind wartungsfreundlicher. Letztendlich entscheidet immer das Bauchgefühl und wenn du dich mit den genannten Bässen nicht wohlfühlst, dann wird sich das vermutlich auch nicht mehr ändern - nicht traurig sein ;-)
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß15.011
Meine Fage: was stimmt mit mir nicht? Geht es anderen ähnlich? Gibt es ein Geheimnis, das kurz nach dem Bass-Gen ausgeteilt wurde, als ich gerade auf dem Klo war? Bin ich vielleicht sogar ein Keyboarder, gefangen im Körper eines Bassisten?
mit dir ist alles in ordnung.
warum steht bei meinem preci auf der kopfplatte NICHT fender? ganz einfach, weil jeder fender, den ich den letzten jahren in der hand hatte, gnadenlos eingegangen ist als ich die konkurrenz eingestöpselt hab. das ging bei jazzbässen so, das ging bei precis so. immer sind die originale in der vorrunde rausgeflogen. zu schlapp, zu nichtssagend, kein biss... das ging bis rauf zu bässen für 5555 euro. das war ein cs-masterbuild für den ich höchstens 555 euro gezahlt hätte. der bass war traumhaft verarbeitet und klang wie zu lange gekochte spaghetti: richtig scheiße. es gibt viele firmen, die eindeutig den besseren fender bauen.
klar ist das irgendwie ein trauriges bild, auf der bühne zu stehen mit einem fender-design das nicht von fender kommt. aber es ist ein realistisches bild, wenn man nur nach dem ton und der haptik geht.

zudem hat fender für meinen begriff viele dinge verschlafen. das sortiment schreit nach einem baukastensystem. das fender nicht anbietet. ich kann keinen fender 60s jazzbass in hotrod-red mit precihals, ahorngriffbrett, blockinlays und matching headstock bekommen. warum nicht? wenn ich das will, muß ich mindestens 1000 euro drauf zahlen. ja habt ihr sie noch alle? fender hat bis auf weiß und schwarz fast nur scheißfarben. über die fast ausschließlich hässlich weißen schlagbretter will ich nicht auch noch meckern. fender hat noch nie eine zufriedenstellend arbeitende aktive elektronik auf die beine gestellt. was ist da los? das aging bei den roadworns, die in letzter zeit noch mit am besten waren, ist stereotyp. die dinger sehen alle gleich aus. kosten aber alle unverhältnismäßig viel mehr als die ungeagete basis. warum?
manchmal glaube ich, die typen, die squier in den himmel loben haben recht. besser als fender bekommen sogar die billig-asiaten hin.

genug des bashings. ich mag die fender-designs ebenfalls. von der form, der bedienung und vom sound. ich stelle nur immer wieder fest, daß ich fenders produktpolitik nicht verstehen und auch nicht unterstützen kann. andere mütter haben deutlich schönere töchter. ich persönlich würde mal nach einem ray gerold (hatte ich mal als preci in der hand, der hat ein pfund rausgehauen, daß mir angst und bange geworden ist. der war echt zu krass...) oder einem knut reiter gucken, wenn ich lust auf einen jazzbass bekomme. wenn es moderner sein soll, würde es ein sandberg werden. und damit bleibe ich ausschließlich in deutschen landen. nach allem, was man so hört, bietet maruszyk ebenfalls bessere qualität zu besseren preisen.
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
Ich halt's ja nicht aus…schon wieder…:O!

Wie kann man dem Für und Wider von Marken und Konstruktionen eigentlich so viel Bedeutung beimessen?

Ich trinke gerne Kronen Pils…steht zehn mal Dortmund auf der Pulle.
Und ausserdem esse ich gerne Tiere. Ich trinke auch gerne italienischen Rotwein, Weißwein gerne als Riesling oder aus der Gascogne…leicht muss er sein. Der Weiße…der Rote nicht.
Ich liebe auch schottischen Whisky, Bratwürstchen (Grillgut generell), meine Frau, meine Tochter und vor Sportkippen laufe ich auch nicht weg. Ausserdem bin ich BVB-Fan und Dauerkarteninhaber, mag harte Musik und weiche Frühstückseier.

Wie?

Ihr nicht?

Ihr seid doch bescheuert!

IHR SEID DOCH TOTAL DÄMLICH11111111111!!!!!!!!!!!!!einself!!!
 
Oben Unten