Notebook PC

Jost Halenta

Jost Halenta

Well-Known Member
Möchte mir einen möglichst kleinen Windows PC für unterwegs und insbesondere für Musikanwendungen sprich Aufnahmen (DAW) zulegen. Habe für Aufnahmen (Mikro etc.) bereits eine externe Kiste von Line 6, die auch die interne Soundkarte ersetzt. Was muß ich beachten und welche Kauftips habt ihr ?
 
Ray Mahogany

Ray Mahogany

rude finger
Nimm Win 10 Pro (!) das ist auch in der 'Tiefe' administrierbar, die Standardversion 'Home' zickt wesentlich mehr rum und lässt Dich im Problemfall an wichtige Einstellungen nicht ran!
Arbeitsspeicher auf keinen Fall kleiner als 8 GB, zum Arbeiten eine SSD, als Backup (rohes Tonmaterial erzeugt große Dateien) eine sehr große mechanische Festplatte (Gaming-Laptops sind z.B. so konfiguriert).
Formfaktor: 'Möglichst klein' und 'Platz zum Arbeiten auf dem Bildschirm' schließen sich meist gegenseitig aus!
 
Jost Halenta

Jost Halenta

Well-Known Member
Formfaktor: 'Möglichst klein' und 'Platz zum Arbeiten auf dem Bildschirm' schließen sich meist gegenseitig aus!
Er muß leider definitiv klein und leicht transportabel sein. An verschiedenen Stellen steht aber ein großer Monitor zur Verfügung. Kann man doch problemlos anschließen, oder ? Ich arbeite zwar ständig mit PC, bin aber nur mit meinen Anwendungsprogrammen vertraut und habe wenig Ahnung von Hardware und Systemeinstellungen etc.
 
Ray Mahogany

Ray Mahogany

rude finger
Systemeinstellungen
Damit wirst Du spätestens dann konfrontiert, wenn etwas nicht so will, wie es eigentlich funktionieren soll, daher unbedingt die Pro-Version!
Und hol Dir jemanden, der das Win 10 schon am Anfang optimiert, denn meist laufen darauf Dienste, die Dir Performance klauen und zu Problemen mit der DAW führen.
z.B. der 'Indexdiesnt' der gerade bei SSDs unbedingt abgeschaltet werden muss (permanente Schreibvorgaänge sorgen für vorzeitige Schäden an der SSD), die Cortana-Suche und die 'Telemetriedienste', die ständig Dein Gerät durchsuchen und alle halbe Stunde den Inhalt Deines Gerätes an Microsoft senden.
 
Loki

Loki

Leidenschaftlicher Dilletant
Bassix
ß12.334
Externe Monitore nur, wenn man die entsprechenden Adapter im Gepäck hat.

Arbeitsspeicher hängt davon ab, welche DAW benutzt wird. Cubase braucht deutlich mehr als Audacity

Wenn die Kiste häufig rumgeschleppt wird rate ich von den "kleinen" ab. Schwachstelle ist meist das Scharnier am Display. Solide sind imho die Lenovo T Serie und die HP EliteBooks. Mit Asus und Acer hab ich schlechte Erfahrungen gemacht
 
Jost Halenta

Jost Halenta

Well-Known Member
Ich habe hauptsächlich Cubase LE und Guitar Pro 6 als Standardprogramme plus diverse PlugIns und wie gesagt es muß definitiv klein sein, daher muß ich leider Kompromisse bezüglich der Stabilität etc. in Kauf nehmen.
 
Ray Mahogany

Ray Mahogany

rude finger
Ich habe hauptsächlich Cubase LE und Guitar Pro 6 als Standardprogramme plus diverse PlugIns und wie gesagt es muß definitiv klein sein, daher muß ich leider Kompromisse bezüglich der Stabilität etc. in Kauf nehmen.
Dann ist das Lenovo bezüglich Robustheit und Preis-Leistungsverhältnis eine Empfehlung. Die HPs sind leider immer etwas teurer.
 
Ratterbass

Ratterbass

Well-Known Member
Bassix
ß47.791
Der Preis der Kiste ist nicht ganz uninteressant hierbei..

Ich habe nach einer Odysee mit den L Serie Thinkpads (brauche ein convertible und die X Yogas sind mir deutlich zu teuer) für einen sehr guten Kurs ein Hp Elitebook ergattern können und das Ding ist ein Traum. Der einzige "Nachteil" ist die im Direktvergleich "schlechtere" Tastatur. Aber ein Tastaturvergleich mit nem Thinkpad ist auch unfair...

Das HP ist deutlich kompakter, bei gleicher Bildschirmfläche. Und es hat zwei vollwertige Thunderbolt ports.

Wenn es unter 800/700 bleiben soll, würde ich mir mal die Acer Swift Serie anschauen. Da hatte ich auch länger einen und kann wirklich nichts aber auch gar nichts negatives darüber berichten bei dem Preis. Das Gehäuse aus Alu, inklusive Deckel und Boden und das bei nem ~300€ Gerät! Display und Lautsprecher waren tatsächlich auch besser als beim Thinkpad...


Mehr Eckdaten wären halt interessant. Wie groß soll/darf es sein und was ist das Budget?
 
MRoyce

MRoyce

Well-Known Member
Bassix
ß31.401
Für den non-Techie empfehle ich ein 13 Zoll Macbook, Reaper drauf und ab dafür. Keine nervigen Systemoptimierung wie in Windows nötig, OS-Updates sind in ~20min durch und die laufen Jahrelang stabil. Ich benutze privat und im Beruf beides, für unterwegs kommt nur noch der Mac für mich in Frage.
 
tofi1

tofi1

Lieber spät mittem Bass anfangen als garnich!
Dell Latitude mit Doppelkern und SSD sind auch erschwinglich und relativ robust.
Dazu gibts eine externe Docking-Einheit, musste aber extra bezahlen.

Und wenn Du selbst (fast) alles in der Hand haben willst:
Kauf' Dir ein Notebook, auf dem Linux läuft.
 
Jost Halenta

Jost Halenta

Well-Known Member
Der Preis der Kiste ist nicht ganz uninteressant hierbei..
Mehr Eckdaten wären halt interessant. Wie groß soll/darf es sein und was ist das Budget?

Es sollte so groß sein, daß ich Cubase etc. ordentlich bedienen kann und der Preis ist eher zweitrangig. Das Ding soll schon was taugen und ich möchte für ein paar Jahre damit gut gerüstet sein.
 
Sir Adrian Fish

Sir Adrian Fish

Well-Known Member
Bassix
ß92.856
Es sollte so groß sein, daß ich Cubase etc. ordentlich bedienen kann
Du wirst zwangsläufig nicht umhin kommen, für dich selber zu definieren, d.h. ggf. Ausprobieren, wann denn genau, bzw. ab welcher Display-Größe und Display-Auflösung, eine ordentliche Bedienung für dich noch möglich/gewährleistet ist. Für die einen wird ein kleines Tablet ausreichen, die anderen werden einen +24"-Monitor als deutlich zu klein empfinden.
 
Ray Mahogany

Ray Mahogany

rude finger
Dazu gibts eine externe Docking-Einheit, musste aber extra bezahlen.
Ich bin beruflich seit 23 Jahren ausschließlich mit Laptop unterwegs und habe bis heute den Sinn in einem solchen Teil nicht entdecken können.
Ich hatte das mal, und denke, dass es für Leute mit festem Büroplatz wohl etwas bringen wird, aber nicht, wenn man mit dem Rechner ständig unterwegs ist.
 
Ratterbass

Ratterbass

Well-Known Member
Bassix
ß47.791
Ich bin beruflich seit 23 Jahren ausschließlich mit Laptop unterwegs und habe bis heute den Sinn in einem solchen Teil nicht entdecken können.
Ich hatte das mal, und denke, dass es für Leute mit festem Büroplatz wohl etwas bringen wird, aber nicht, wenn man mit dem Rechner ständig unterwegs ist.
Dockingstationen sind für Leute mit viel Peripherie am Arbeitsplatz.

Drucker, zwei Monitore, Maus&Tastatur, zwei externe Festplatten, Ethernet Kabel, Netzteil, etc

Hat den Vorteil, dass man 1) nur das Gerät ins Dock klicken und nicht jedes mal acht Kabel ein- und ausstecken muss und 2) das Gerät samt Dock irgendwo abseits von der eigentlichen Arbeitsfläche parken kann und so einen aufgeräumten vollwertigen Desktop Arbeitsplatz zur Verfügung hat.

Es sollte so groß sein, daß ich Cubase etc. ordentlich bedienen kann und der Preis ist eher zweitrangig. Das Ding soll schon was taugen und ich möchte für ein paar Jahre damit gut gerüstet sein.
Dann würde ich mich tatsächlich im Business Segment umsehen. Also ThinkPad, Elitebook, XPS.

Die L und T Serie ThinkPad haben Leistung satt, sind dafür nicht ganz so kompakt wie z.B. die X Serie. Die L Serie ist dafür unschlagbar günstig und lässt sich in Festplatte und Arbeitsspeicher noch aufrüsten, wenn es irgendwann mal knapp werden sollte. Bei den anderen ThinkPad ist das afaik nicht mehr gegeben! Dafür haben sie kein Thunderbolt.

Letztendlich musst du mal ein Geschäft gehen und dir ein paar Geräte ansehen.
 
Willie

Willie

Rock on...
Bassix
ß72.174
@Jost Halenta Hätteste mal am Sa. was gesagt.
Wenn du wirklich nur was für Musik und DAW suchst das auch sehr tragbar sein soll, und du Windows nicht wirklich zwingend brauchst, dann würde ich eher zum iPad, iPad pro raten. Die gibt's mittlerweile auch in günstig, z.B. beim Handyvertrag oder beim Stromanbieter. Oder auch gebraucht als Refurbished.
Als DAW hab ich da z.B. Auria. Das ist genial und eine vollwertige DAW mit allem Drum und Dran. Und die funktioniert auch mit vielen Interfaces. Selbst meine Behringer (UMC und UPhoria) tuns damit. Einfach ein Kamera Connection Kit dazwischen und fertig.

Wenn's aber wirklich ein Notebook sein sollte, kommt es drauf an. Da gibt es so viele Möglichkeiten. Ich habe z.B. auf der Arbeit einen Dell Precision, Kategorie Schlepptop, dafür Rechenleistung ohne Ende (I7 mit 32G)
Privat hab ich mir vor ein paar Jahren ein Lenovo Yoga zugelegt (I5, 16GB, 2x 128GB SSD). Und selbst das ist heute noch für mich ausreichend. Ich bin Systemarchitekt und Backend Entwickler, brauche also durchaus etwas Leistung. Einzig bei der Videobearbeitung in 4K merkt man den nicht mehr ganz aktuellen Stand. Ansonsten finde ich die Yogas top, weil man 2 Geräte in einem hat, eben Laptop und Tablett.
 
Willie

Willie

Rock on...
Bassix
ß72.174
Für den non-Techie empfehle ich ein 13 Zoll Macbook, Reaper drauf und ab dafür. Keine nervigen Systemoptimierung wie in Windows nötig, OS-Updates sind in ~20min durch und die laufen Jahrelang stabil. Ich benutze privat und im Beruf beides, für unterwegs kommt nur noch der Mac für mich in Frage.
Nein, hier auf der Firma laufen etliche MA mit Macbooks der aktuellen Charge rum und die fluchen ohne Ende, weil eben genau diese Updates Stunden brauchen. Mein letztes grosses Win10 Update (gerade vor 2 Tagen) hat auf meinem Yoga ca 15 min gebraucht, hier auf dem Dell-Firmenrechner das gleiche keine 2 Min.
Systemoptimierungen hab ich seit Windows 10 nicht mehr machen müssen.
Ohne Baschen zu wollen, man sollte sich den Laptop raus suchen, mit dem zurecht kommt.

Genau wie mit der DAW. Sehr individuell. Meine Auswahl für mich persönlich:
Reaper ist schon ok, kostet aber Geld,
Cubase finde ich sehr antiquiert,
Logic ist mir viel zu überladen, genau wie AVid,
Ableton ist Spielkram...

Ich bin dann bei Tracktion (https://www.tracktion.com/) für den PC und Auria (http://auriaapp.com/Products/auria) für's iPad hängen geblieben. Tracktion hat einen etwas anderen Workflow, der meiner Arbeitsweise sehr entgegen kommt. Und mit Auria sehr gut zusammen arbeitet. Auria wiederum ist genial, kostet aber etwas Geld, wenn man mit der freien Version nicht mehr auskommt. Dafür kann man in der Bahn auf dem Weg zur Arbeit mixen...
 
 

Oben Unten