Noten lesen und lernen - Der Club der Willigen

claudio

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß48.599
Ciao @EADG
kein Zufall. Wenn Du ein "do" um einen Halbtonschritt erhöhst, singst Du "di", beim "re" -> "ri" usw. Runter ist es komplizierter: da geht die Endung "i" nach "a" und "a" nach "o" oder "u", z.B. "mi" -> "ma", "fa" -> "fo" oder "fu" usw.
ich muss da noch etwas nachtragen. Es gibt einen Unterschied zwischen der relativen und der absoluten Solmisation. In der relativen Solmisation singt man jede Tonleiter in jeder Tonart von "Do" bis "Do" und kümmert sich nicht um Vorzeichen oder ein Bezugssystem. In der absoluten Solmisation singt man z.B. Db/D/D# Dur oder Moll re,mi,fa,sol,la,si,do,re, also in einem Bezugssystem aber wieder ohne Vorzeichen. In beiden Fällen sind gesungene Erhöhungen und Erniedrigungen auschliesslich für leiterfremde Töne oder Durchgangstöne zu verwenden.

Gruss
claudio
 
Geosammler

Geosammler

Große Pläne, aber keinen Plan...
Ciao @EADG

ich muss da noch etwas nachtragen. Es gibt einen Unterschied zwischen der relativen und der absoluten Solmisation. In der relativen Solmisation singt man jede Tonleiter in jeder Tonart von "Do" bis "Do" und kümmert sich nicht um Vorzeichen oder ein Bezugssystem. In der absoluten Solmisation singt man z.B. Db/D/D# Dur oder Moll re,mi,fa,sol,la,si,do,re, also in einem Bezugssystem aber wieder ohne Vorzeichen. In beiden Fällen sind gesungene Erhöhungen und Erniedrigungen auschliesslich für leiterfremde Töne oder Durchgangstöne zu verwenden.

Gruss
claudio
Wir Musiker haben schon irgendwie alle einen an der Klatsche, oder? :D :bier:
 
G

Gast80862

Guest
Vom richtigen Noten lesen können bin ich leider weit entfernt, stehe da vor dem gleichen hilflosen Gefühl wie früher bei den Mathearbeiten, ist wohl auch viel Psychologie dabei. Mathe war ursprünglich mein bestes Fach, bis ich den Anschluss verloren hatte und dann gar nichts mehr verstanden habe. Auf Empfehlung vom Basslehrer habe ich mir die app i real pro draufgeladen, da sind massig Titel drauf und so kann man die anders einüben als ich es gewohnt bin, nämlich nur durch gucken und raushören. So musste ich gucken was da leadsheet-artig steht und von DORT ablesen, und nicht gucken was der Basslehrer macht. So habe ich einige Standarts lernen können. Den Unterricht habe ich beendet, aber die app hab ich noch drauf. Ist zwar nicht richtig Noten lesen, aber auch eine Richtung die nicht zu meinen Stärken gehört. Will es noch lernen, möchte aber nicht mehr den Fehler machen, aus Frust gar nicht mehr zu spielen, oder mit dem Gefühl, ist ja eh nur Geklimper und bringt mich nicht weiter wenn ich mir nur so Bassläufe einfallen lasse und mit Effekten experimentiere. Ich ziehe da einen Vergleich zu meiner künstlerischen Ausbildung, habe am liebsten abstrakt und mit Farbe gemalt und mich bei dem Lehrer beklagt ich müsse mehr klassisch zeichnen lernen, er hat mir den Tip gegeben so weiter zu machen und das würde mich auch automatisch beim gegenständlichen zeichnen weiterbringen. Ich weiss dass ich dadurch keine Noten lerne, aber mir ist in dem Fall klar geworden dass es gar nicht so weit voneinander entfernt war, wie ich ursprünglich dachte.
 
tbat44

tbat44

Nix bassiert...
Bassix
ß1.524
Ich bin ja noch nicht so lange beim Bass spielen dabei, aber ich habe jetzt gleich angefangen nach Noten zu spielen. Ich kann die Noten auch lesen, allerdings eben nur sehr langsam. Den Rhythmus (Tonlänge und Pausen) krieg ich auch raus, aber das dauert noch länger. Und dann muss ich das ganze ja auch noch auf das Griffbrett bekommen. Also kann ich sagen, dass ich vom Blatt spielen meilenweit entfernt bin ;-)
Das andere Problem ist auch noch, dass ich es nicht schaffe, nicht auf die Tabs beim spielen zu schielen. Ich habe mir jetzt mal nach Empfehlung hier im Thread das Buch "Soul Essentials" gekauft. Dort hab ich ja keine Tabs die mich "ablenken".

Ich werde weiter dran arbeiten und denke das es mit der Zeit einfacher wird.
 
C

cwegy

Well-Known Member
Bassix
ß36.508
Du bist auf einem guten Weg! :bier:

Ich hab mir gestern mal wieder ein Buch mit Transkriptionen von Duck Dunn vorgenommen und fast wie automatisch die Noten, statt der Tabs mitgelesen, da musste ich echt schmunzeln.
 
Geosammler

Geosammler

Große Pläne, aber keinen Plan...
Ich probiere es mit diesem da, von hier empfohlen:
20210102_013231.jpg
 
Mecki

Mecki

Heimspieler
Vor langer, langer Zeit als Kind im Klavierunterricht wurde ich natürlich auch an den Basschlüssel "herangeführt", habe aber damals schon lieber auswendig gespielt (damals konnte man sich noch was merken... 😐), der folgende Geigenunterricht ließ den Violinschlüssel dann in den Vordergrund rücken (und da ist er meist auch heute noch).

Jahre später kam dann richtiger Bass-Unterricht und für die Einsätze im Musikverein war Notenlesen natürlich Pflicht, was dann auch so leidlich klappte.

Als ich vor 5 Jahren nach 35 Jahren wieder mit dem Bassen angefangen habe, waren mir Noten zunächst schnurz, da ich nur (vor allem Blues) für mich gespielt habe. Jetzt bin ich wieder in einem Musikverein aktiv und da braucht's natürlich eine erhebliche Auffrischung der Kenntnisse!
das Buch "Soul Essentials"

Ich probiere es mit diesem da, von hier empfohlen:
Anhang anzeigen 447635
@tbat44 + @Geosammler : berichtete mal von Euren Erfahrungen mit diesen Werken!
 
tbat44

tbat44

Nix bassiert...
Bassix
ß1.524
@tbat44 + @Geosammler : berichtete mal von Euren Erfahrungen mit diesen Werken!
Also in „Soul Essentials“ sind 500 meist 2-Taktige Riffs drin. Nur die Noten, keine Tabs. So ist man also gezwungen sich die Noten und den Fingersatz selber zu erarbeiten. Außerdem sind noch die Begleitakkorde drin. Die kann ich dann in iReal Pro eintragen und schön mitspielen.
Also ich denke ich kann dabei viel lernen.

Das andere Buch würde mich auch interessieren.
 
Toemy

Toemy

Well-Known Member
Bassix
ß2.262
In den 80ern konnte man noch richtig gut Geld in Tanzbands verdienen. Und da musste man lesen können. Ich habe damals das Lese-Problem durch 3 kombinierte Methoden gelöst.

1. Die Rhythmik lesen, sofort erfassen
Dazu habe ich allein und teilweise mit einem Freund der Gitarre spielte Seite um Seite ohne zu Wiederholen dieses Buch durchgespielt:


Im ganze Buch sind nur rhythmische Übungen auf einem Ton. Wir beide haben dann nur Deadnotes oder auf einem Ton diese Übungen gespielt
An manchen Tagen haben wir 30, 40 Seiten durchgespielt und das hat uns unheimlich gepusht.
Da macht man automatisch sehr schnelle Fortschritte. Mit Rhythmik hat am Anfang jeder Probleme, das ist ganz normal.

2. Noten "fressen"
Alles was du an Noten vor die Nase bekommst kurz die ganze Notenseite sichten, in welcher Lage du es spielen kannst, eventuell einen Fingersatz notieren, einmal durchspielen und dann das nächste, aber zunächst natürlich mit sehr einfache Sachen.
Das erste womit ich so gearbeitet habe war ein Gesangsbuch aus der Kirche. Das sind ganz einfache Melodien aus ganzen-, halben- und Viertelnoten. Das können am Anfang auch Kinderlieder oder Lieder aus der Volksmusik sein - völlig wurscht was es ist, hier macht es die Masse. Ohne Metronom, in deinem Wohlfühltempo denn es geht zunächst darum um Sicherheit aufzubauen. Oder besorg dir Guitar-Pro und such die bei ultimate-guitar (https://www.ultimate-guitar.com) Stücke die dir gefallen und einfach sind. Es muss nicht das ganze Stück sein, ein Part genügt. Einmal durchspielen, nächster Song. Das Lesen von Texten haben wir ja auch nicht ausschließlich in der Schule gelernt sondern durch die Masse an Text, der wir im täglichen Leben begegnen.

Das wichtigste dabei ist der psychologische Effekt - keine Angst mehr von Noten zu haben.

3. Der Umgang mit schwierigen Sachen
Anders verhält es sich bei Parts wo es rauf und runter geht auf dem Griffbrett. Da muss man in Ruhe sondieren, welche Fingersätze man nimmt und die sorgfältig vorbereiten. Ich habe mal den Unisono-Lauf von "Sir Duke" live in den Sand gesetzt, dass die Bläser vor lauter Grinsen nicht mehr spielen konnten. Ich kannte das Stück gar nicht. :-) Shit happens - manches sollte man schon vorher geübt haben, aber im echten Leben kann man auch nicht auf alles vorbereitet sein. Muss man locker sehen. :-) :-)

Noch eine Anmerkung, habe ich gerade gesichtet. @tbat44 hat hier "Soul Essentials" empfohlen, hab mir kurz die Bespiele bei T (https://www.thomann.de/de/alfred_kallfass_soul_essentials_bass.htm) angesehen.
Das ist ein sehr gutes Buch dafür.
 
Zuletzt bearbeitet:
soul 24-7

soul 24-7

Well-Known Member
Bassix
ß74.969
Ich hatte es glaube ich schon erwähnt: Zum Blattspiel gehört nicht nur die Fähigkeit, die Noten erfassen zu können, sondern man muss sie auch auf dem Griffbrett umsetzen können. Wer das Gefühl hat, dass seine Orientierung auf dem Basshals noch besser sein könnte, dem kann ich diese Übungen von Ed Friedland empfehlen, über die ich gerade gestolpert bin:





 
OBTerrorist

OBTerrorist

New Member
Bassix
ß457
Meine Lieblingsseite in Sachen Musiktheorie (->Musiklehre). Geschrieben von einem (echten) Gitarrenlehrer, sehr fundiert und kompetent. Mit Übungen, die auch für Baßschlüssel gelten. Super für Unterwegs/Arbeit. Auch interessant für Eltern, die ihre Kinder zum Gitarrenunterricht schicken wollen (+Blockflöte).
 
 

Oben Unten