Noten lesen und lernen - Der Club der Willigen

triona

triona

sinn féin - ça ira !
Bassix
ß62.515
Den Ansatz, sich selber Vorzeichen zu den Übungen dazu zu denken, finde ich genial, schließlich muss man am Ende immer zunächst schauen, in welcher Tonart ein Stück steht. Man kann das mit allem Material machen, das einem zur Verfügung steht und z.B. Noten, die man in C-Dur stehen hat, gedanklich einfach mal mit zwei oder drei Kreuzen versehen und drauf los spielen. Dadurch, dass es dann völlig anders klingt und evtl nicht immer in der gleichen Lage gespielt werden kann,

Wenn ich das richtig verstanden habe, dann ist das das, was die meisten Bläser mit ihren "transponierenden" Instrumenten schon immer und täglich machen. Da wird häufiger "nicht klingend" = "transponierend" notiert als "klingend".


liebe grüße
triona
 
Mudskipper

Mudskipper

.
OK, verstehe. Aber da gibt es sicher Bücher, die das Thema Akkorde etwas didaktischer und mit weniger steiler Lernkurve angehen
Bestimmt, ich muss mich da noch etwas reinfuchsen, ist aber auch wirklich keine Prio, neben Haus renovieren und Fulltime Arbeiten - aber ein guter Ausgleich fürs nicht in der band musizieren können. Dann wenigstens an den Skills arbeiten.
 
Iluvbass

Iluvbass

New Member
Bassix
ß924
Wenn ich das richtig verstanden habe, dann ist das das, was die meisten Bläser mit ihren "transponierenden" Instrumenten schon immer und täglich machen. Da wird häufiger "nicht klingend" = "transponierend" notiert als "klingend".
Nicht ganz. Beim Transponieren bleiben die Intervalle erhalten, die Melodie klingt gleich, aber halt in einer anderen Tonart.

Das was ich meine/der Samurai-Autor meint läuft etwas anders.

Angenommen du hast Viertel mit den Tonhöhen C G c G C H A G in der Tonart C-Dur, also ohne Vorzeichen, dann wird daraus (deutsche Notennamen):
bei einem b als Vorzeichen: C G c G C B A G,
bei zwei Kreuzen als Vorzeichen: Cis G cis G cis H A G,
bei drei b als Vorzeichen: C G c G C B As G
bei drei Kreuzen als Vorzeichen Cis Gis cis Gis Cis H A Gis
usw.

Wenn du es spielst, hörst und fühlst du den Unterschied gleich. Spätestens bei zwei Kreuzen wird es für die meisten Ohren ungewohnt und da fängt es an, interessant zu werden.

Eine PDF mit dem Notenbild habe ich angehängt.
 

Anhänge

  • Kind of the same notes different keys.pdf
    29,8 KB · Aufrufe: 39
whitewater

whitewater

Well-Known Member
Bassix
ß51.646
Nicht ganz. Beim Transponieren bleiben die Intervalle erhalten, die Melodie klingt gleich, aber halt in einer anderen Tonart.

Das was ich meine/der Samurai-Autor meint läuft etwas anders.

Angenommen du hast Viertel mit den Tonhöhen C G c G C H A G in der Tonart C-Dur, also ohne Vorzeichen, dann wird daraus (deutsche Notennamen):
bei einem b als Vorzeichen: C G c G C B A G,
bei zwei Kreuzen als Vorzeichen: Cis G cis G cis H A G,
bei drei b als Vorzeichen: C G c G C B As G
bei drei Kreuzen als Vorzeichen Cis Gis cis Gis Cis H A Gis
usw.

Wenn du es spielst, hörst und fühlst du den Unterschied gleich. Spätestens bei zwei Kreuzen wird es für die meisten Ohren ungewohnt und da fängt es an, interessant zu werden.

Eine PDF mit dem Notenbild habe ich angehängt.
Du prügels die Melodie quasi durch die Kirchentonarten...naja, so ungefähr jedenfalls :-) nette Idee um die grauennZellen wach zu halten.
 
DeusVult

DeusVult

Active Member
Bassix
ß5.106
auf welchem Ast ich mich da befinde, will ich gar nicht wissen. Mir gehts aber eher um den Spaß.

Also wenn du dich auch zur Fraktion "Disco Fox" zählen kannst , nennt man das wohl den "absteigenden Ast" hahaha 🤣🤣🤣


Kleiner Spass auf Kosten des Durchschnittsalters hier.
Hat man mit Disco Fox damals Mädels kennengelernt bzw auch beeindruckt? Sagt mal
 
DeusVult

DeusVult

Active Member
Bassix
ß5.106
Disco Fox ist auch echt nicht mehr aktuell. Vergesst den mal zum Thema Tanzen.
Mein Berufsschullehrer hat zu sagen gepflegt "Stillstand ist Rückstand".
Soll heißen, hört auf in der Vergangenheit zu leben (seid ihr boomer oder was?!) und fangt in 2020 zu leben. Lernt zu twerken oder was weiß ich.
Alles andere ist einfach nur absteigender Ast, ganz ehrlich.
Wollt ihr noch was erreichen oder wars das?

Aber ganz ehrlich, ich will wirklich wissen ob der Disco Fox damals bei Mädels gezogen hat 🤣
 
DeusVult

DeusVult

Active Member
Bassix
ß5.106
Ich stehe dazu, dass ich tanzen kann (nicht nur Disco Fox). Und beim (konventionellem) Tanzen kann man ganz hervorragend wunderbare Frauen kennenlernen.
Aber das weißt du bestimmt!
Auch Spaß, ne? :-)

Ich finds ganz gut, dass wir mit dem Spass vom eigentlichen Thema ablenken. Noten lesen ist auch so langweilig.
Wobei auch so intuitiv wie Tanzen eigentlich.
 
allerbest

allerbest

Tut nichts zur Sache!
Ich sage mal, jeder Musizierende (also wir) möchte auftreten und freut sich ein Loch in den Bauch, wenn das Publikum mitgeht, mittanzt usw. Deswegen ist es gar nicht verkehrt, auch als Musiker vom Tanzen Ahnung zu haben. Dann wird i.d.R. nicht zu langsam/zu schnell gespielt. Der "klassische" Rock'n'Roll wird z.B. meistens zu schnell gespielt...
Es wird dann auch rhythmisch sauberer gespielt. Viele Songs (auch selbstkomponierte) entsprechen häufig einer Rumba, Cha-Cha-Cha, Tango usw.
Meine Meinung :bier:
 
4low

4low

Über-Bayudankse
Ich sage mal, jeder Musizierende (also wir) möchte auftreten und freut sich ein Loch in den Bauch, wenn das Publikum mitgeht, mittanzt usw. Deswegen ist es gar nicht verkehrt, auch als Musiker vom Tanzen Ahnung zu haben.
Pfffh... ich sag mal so: jeder Fußballer freut sich ein Loch in den Bauch, wenn das Publikum laut „TOOOR“ schreit... deswegen muss er doch selbst noch lange keine Ahnung vom Schreien haben...

Lemmy, Jimi Hendrix und Curt Conain konnten auch nicht tanzen! :opa:
 
HeGoe

HeGoe

Well-Known Member
Bassix
ß28.851
Für mich sind Akkorde, also Drei- und Vierklänge als Schneemänner (Übereinandergeschichtete Noten ohne Abstand im Notenliniensystem) ein sehr sehr mächtiges Werkzeug.
Man übt fünf Sachen auf einmal:

1. Welcher Akkord besteht aus welchen Tönen
2. Wo liegen diese Töne auf den Notenlinien
3. Wo liegen diese Töne auf dem Griffbrett
4. Wie klingen die Intervalle zueinander (Klangvorstellung entwickeln)
5. Welche Töne kann ich bei improvisierten Begleitungen nach "Chords über Lyrics" spielen, wenn ich mal keine Lust mehr auf Grundtöne habe.
 
 

Oben Unten