Noten lesen und schreiben

bassilisk

Kompetenter Ansprechpartner
Bassix
ß7.956
Ein Thema, was immer wieder auftaucht: Ist es wichtig, Noten lesen zu können oder ist es möglicherweise sogar hinderlich/umständlich?
In diesem Zusammenhang taucht auch immer wieder die Frage nach Tabs auf: Besser oder schlechter als "klassische" Noten?

In meinem Verständnis hat Musik eine starke Ähnlichkeit mit der Sprache: Davon abgesehen, dass es viele verschiedene Stile und Entwicklingen gibt, sind es Möglichkeiten, sich auszudrücken und dies anderen zu vermitteln. Es sind auch Möglichkeiten, die Gedanken und Empfindungen Anderer aufzunehmen, für sich selbst weiter zu entwickeln und an Andere weiter zu geben.

Wenn Musik die Sprache ist, dann sind Noten die Schrift.
Natürlich kann man reden, ohne lesen zu können. Man kann seine Meinung verbreiten, ohne sie aufzuschreiben. Aber wir sind uns wohl einig, dass Lesen und Schreiben in unserer Welt sehr wichtig sind. Nicht jeder ist ein Schriftsteller, aber eine Speisekarte und ein Klingelschild sollte man schon lesen können...

Für mich, der ich schon 40+ Jahre mit Noten zu tun habe, erscheint das leicht. Mir ist aber bewusst, dass das nicht für jeden so ist. Nicht jeder kann lesen, nicht jeder kennt Noten.
Was mich aber immer irritiert, sind Leute, die "stolz" darauf sind, keine Noten zu kennen, weil sie sie angeblich nicht brauchen.

In meiner ersten Band in den 80ern war so ein Gitarrist dabei. Das war solange ok, wie wir Stücke von Platte oder Kassette abgehört haben.
Wir waren aber ab und zu in der Situation, Jugendgottesdienste zu spielen, "moderne" Kirchenlieder, teilweise mit Akkorden versehen, aber immer mit einer notierten Melodie.
Das hat dann dazu geführt, dass ich ihm die Melodie auf der Blockflöte vorgespielt habe - so lange, bis er sie auswendig konnte. Evtl. in der nächsten Probe dann nochmal. Da gab es natürlich Reibungsverluste, aber unseren Gitarristen hat das nicht gestört...
 

der Franzos

too well known member
Ich kann noch Noten noch nicht richtig lesen, bin aber auch nicht stolz drauf. Ich hab ganz einfach erst mal andere Schwerpunkte gesetzt.
Ich übe mir Guitarpro Tabulaturen + Noten. Die Tabs für die Noten, die Noten für die Rhythmik. Und wenn ich dann mal im Spielen genügend Fortschritte gemacht habe, werd ich auch mal die Notenleserei angehen.
 
Für mich, der ich schon 40+ Jahre mit Noten zu tun habe, erscheint das leicht. Mir ist aber bewusst, dass das nicht für jeden so ist. Nicht jeder kann lesen, nicht jeder kennt Noten.
Was mich aber immer irritiert, sind Leute, die "stolz" darauf sind, keine Noten zu kennen, weil sie sie angeblich nicht brauchen.
Die Diskussion hatten wir hier auch schon zig Mal.

Ich konnte mal ein bisschen Noten lesen bin aber quasi völlig raus. Ich muss auch ehrlich sagen, das mir das Noten lesen tatsächlich durch einen völlig bescheuerten Musiklehrer in der Schule ordentlich verlitten wurde. Das hat ewig gedauert bis ich den shyce überwunden habe - und da habe ich schon jahrelang Bass und Gitarre ohne Noten gespielt.
Stolz bin ich da kein bisschen drauf und irgend wann werde ich mich da auch noch mal dransetzen, so richtig mit Unterricht und so; spätestens wenn hier dann mal ein Kontrabass steht. Aber ich komme aber auch wirklich gut ohne Noten klar; höre mir den Kram raus bzw aktuell beim selber kreieren nehmen wir mit der Band auf und merken uns das halt, keine Tabs, keine Noten usw.
Es kommt darauf an was man machen/können will. Ich fühle mich deswegen nicht unkomplett aber bin da auch nicht sonderlich stolz drauf - aber wirklich brauchen tue ich sie wirklich nicht.
Toll fand ich die Aktion von Beck(Hansen) der eines seiner letzten Werke nur als Notenbuch herausgebracht hat - ein cooles Statement.
 

Talentfrei

Irgendwas ist immer...
Ich konnte mal ein bisschen Noten lesen bin aber quasi völlig raus. Ich muss auch ehrlich sagen, das mir das Noten lesen tatsächlich durch einen völlig bescheuerten Musiklehrer in der Schule ordentlich verlitten wurde. Das hat ewig gedauert bis ich den shyce überwunden habe - und da habe ich schon jahrelang Bass und Gitarre ohne Noten gespielt.
Wir hatten den gleichen Musiklehrer??

Was mich aber immer irritiert, sind Leute, die "stolz" darauf sind, keine Noten zu kennen, weil sie sie angeblich nicht brauchen.
Stolz zu sein etwas NICHT zu können ist in der Tat eine sehr seltsame Eigenschaft...
 

bassilisk

Kompetenter Ansprechpartner
Bassix
ß7.956
Die Diskussion hatten wir hier auch schon zig Mal.
Schon klar - immer in Freds, die eigentlich ein ganz anderes Thema haben. Genau deswegen hier als "Eigenes Topic".
und merken uns das halt
Das ist bei mir ein Riesenproblem: Schon am Tag nach der Probe hab ich's vergessen, manchmal zweifle ich echt an meinem Hirn und das ist kein Spass! Wenn ich mir was aufgeschrieben habe, kann ich es nachlesen.
Gerade Background-Gesang-Linien: Wenn wir uns das 3-stimmig zurechtgelegt haben, ist die Gefahr groß, dass man eine Woche später die Stimme des Anderen singt. Hilft mir auch gegen Blackouts am Auftritt :II
Stolz zu sein etwas NICHT zu können ist in der Tat eine sehr seltsame Eigenschaft...
Trifft man aber immer wieder: Trotzigen Stolz auf eigenes Unvermögen :rolleyes:
 

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß59.953
In allen Bands spielen wir entweder nach Partituren oder wenigstens nach Akkord Leadsheets. Ohne Noten lesen zu können geht das einfach nicht. Vom Blatt spielen können erwartet niemand, aber alle müssen in der Lage sein, sich ihre Parts anhand der Partituren zuhause erarbeiten zu können. Während der Proben wird dann am Zusammenspiel, am Ausdruck, an Feinheiten gearbeitet. Die einzelnen Parts sollten dann aber schon vorher sitzen.

Ggfs. gibt es zwar auch MP3s, aber das ist eher selten.
 

Reddy

wadde hadde du de da
Ich selbst konnte es mal ein wenig aber wg
ewigen Nichtgebrauch. .....alles weg.
Kommt drauf an was man an Musik macht.
Ich selbst brauch es derzeit auch nicht.
Stolz drauf.....nein aber es würde mich
auch nicht besser machen.....max. flexibler.
Ich finde muss jeder selbst wissen.
Was ich bei vielen Musikern oder was sich auch
immer so bezeichnen mag feststelle unabhängig
vom Notenlesen is oft fehlendes Feeling.
Und ich spiel lieber mit jemandem der Feeling
hat und keine Noten kann als umgekehrt.
Bei Berufsmusikern mag das anders sein.

Wenn jemand Noten kann aber nicht weiss
was dynamisch spielen bedeutet dann kann er
jede Note perfekt spielen.
Emotional wird er damit niemand/wenige
ansprechen.
Is halt alles ne Frage der Sichtweise.

Ein Blueser wird das anders sehn als ein Orchestermusiker
 
Zuletzt bearbeitet:

olbass

A Nordish Bass Nature!
Bassix
ß53.144
Leider habe auch ich doch 30 Jahre nichtgebrauchen das Notenlesen verlernt. Seit ich nun in einer kleinen Big Band spiele und dauernd ausnotierte Bassparts bekomme, weiss ich wie mir das fehlt.
So ganz langsam kommt es wieder, aber diese ganzen # und b machen mich völlig irre, von Coda usw. mal ganz zu schweigen.

Nun ist auch noch ein Kontrabass bei mir eingezogen und da wird es langsam echt ernst mit dem Notenlernen.
 

olbass

A Nordish Bass Nature!
Bassix
ß53.144
Wenn ich das man wüsste. Ich nehme mir Bassparts, meine Notenübersicht und übersetze es mir zum Spielen.
Die wichtigsten Töne merkt man sich dann.

Die Tondauer brauchte ich nicht lernen, das ist vom Schul- und anderem Unterricht hängengeblieben. Klappt zwar auch nicht wirklich gut. Alles Übungssache, denke ich.
 

Tomfisch

Basst!
Bassix
ß20.200
Es hängt davon ab, welche Jobs Du anpeilst. Ich habe viele Sub-Gigs in Big-Bands uns irgendwelchen Salonorchestern gespielt - ohne Proben und musste vom Blatt spielen. Da sind gute Notenkenntnisse das A und O! Ansonsten ist es wichtig, wenigstens nach Chords spielen zu können und zu wissen, welche Töne und Tonverbindungen zum Akkord passen. Dies halte ich eigentlich für schwieriger zu erlernen, als das Notenlesen. Aber vielleicht geht's nur mir so, der ich als 5-Jähriger schon Notenlesen gelernt habe.
 

Logabass

Passives Member
Bassix
ß34.466
Ich habe mit ca 10 Jahren Akkordeon gelernt, folglich war Notenlesen bzw. vom Blatt spielen "normal", zumal ich ab meinem 14. Lj. als Jüngster in einem 1. Orchester gespielt habe. Zu der Zeit kamen parallel Bass und Saxophon (Tenor, Es Alt und Bariton) dazu, wo wieder Noten im Vordergrund standen. Saxophon spielte ich jahrelang u. a. in einer Bigband bzw. Dixi Combo. Beim Bass brauchte ich tatsächlich bisher am wenigsten " Blattspiel", aber nur weil ich hier bis dato nicht in einem Orchester / Bigband gespielt habe. Zur Zeit versuche ich meine rudimentären Klavierkenntnisse ( Unabhängigkeit der linken Hand) zu verbessern, was wieder sattelfestes Notenlesen voraussetzt (Violin- und Bassschlüssel). Wenn man seine Kenntnisse verbessern, bzw. erweitern möchte, dann ist es schon sehr hilfreich, wenn man zunächst Noten lesen und schreiben kann. Ich möchte das Gelernte auch nicht missen, es ist zwar bisweilen eingerostet, kann aber schnell wieder aufgefrischt werden. Ich traue mir auch zu kurzfristig z. B. in einer Bigband o. ä. zu spielen, da ich meine Kenntnisse nur abrufen und nicht neu lernen muss. Es ist kein Muss Noten lesen bzw schreiben zu können, aber vieles ist dann leichter, wenn man es kann und man hat viel mehr musikalische Möglichkeiten.
 

olbass

A Nordish Bass Nature!
Bassix
ß53.144
Akkorde kann ich lesen und auch auflösen, dass habe ich mir vom Orgeluntericht und den 2 Jahren Jazzkurs in der Jugendmusikschule gerettet und bin damit bis jetzt auch immer sehr gut gefahren.
Damit komme ich idR in der Big Band einigermaßen klar.
Es ist aber viel zu viel Getrickse dabei.
Habe aber echt ein Problem unbekannt Abläufe vom Blatt zu spielen ohne ein Stück zu kennen oder zumindestens zu verstehen.
 

Jost Halenta

Well-Known Member
Bassix
ß81.670
Im Unterricht brauche ich nur zwei Stunden (2x45 Min.), danach kann man Noten (langsam) lesen. Das sollte man schon können zumal manche Tabulaturen falsch bzw. irreführnd sind, da die Fingersätze manchmal falsch sind. (die Programme machen aus den Noten einfach irgendeinen Fingersatz) Noten sehr schnell lesen bis hin zum freien Blattspiel ist deutlich aufwendiger und dauert seine Zeit, aber ist i.d.R. gar nicht nötig. Das ist nur für Leute wichtig, die permanent Partituren vor die Nase bekommen. (Orchester, BigBand , oft im Jazz)
 

Emmler

denkt...
Bassix
ß33.657
Und wie kann ich das systematisch lernen?
Entweder: Lern Kontrabass, so war's bei mir. Die Methoden fangen an mit 4 Noten (die leeren Saiten), dann kommen 3 dazu (erste halbe Lage auf einer Saite), dann wieder 3 (nächste Saite) usw. Und wenn Du die erste halbe Lage drauf hast, kommen 4 Nötchen dazu (die nächste Lage).
Du bist nicht gleich mit der kompletten Noten-Bandbreite konfrontiert und merkst irgendwann gar nicht mehr, dass Du nach Noten spielst, es wird selbstverständlich.

Wenn Kontrabass nicht in Frage kommt, nimm eine Anfänger-E-Bass Schule, viele sind ähnlich aufgebaut. Auch wenn Du technisch weiter über einer Anfängerschule stehen solltest, sieh es dann rein als Notenlesen.
 

Emmler

denkt...
Bassix
ß33.657
Grundsätzlich ist auf einem Konrabass auch das "Blindspielen" leichter, also ohne zwischendurch zwecks Orientierung auf's Griffbrett schauen zu müssen. Es gibt immer wieder Lagen zwischendurch, wo man seine Position erfühlen und sich daran orientieren kann.
Deswegen habe z.B. auf dem E-Bass mehr Schwierigkeiten beim Lesen. Dafür, wenn es also nur um mehr Routine geht, empfehle ich folgendes Material:

http://www.thomann.de/de/hal_leonard_bass_aerobics.htm

Es sind einfach tägliche Übungen, eine pro Woche (oder wie man will), die die unterschiedlichsten Stile und Techniken ansprechen, auch auf das Blindspielen wird hingewiesen und trainiert.

Und grundsätzlich gilt auch hier, wie bei vielen anderen Dingen auch: Notenlesen, oder die Meinung (Barriere) das nicht zu können, ist reine Kopfsache. Einfach angehen und machen...
 

4low

Über-Bayudankse
...im Grunde ist es doch recht einfach: wenn man in einer einzigen Band rumschrubbelt, mit Eigenkompositionen, Eigenarrangements, meinetwegen mal eine rausgehörte Covernummer - dann muss man sich nicht unbedingt das Notenlesen beibringen... es hilft zwar, wenn man sich mal mit anderen Stilen und Techniken beschäftigen möchte... auch wenn man einen spontan gespielten Groove nicht vergessen mag, ohne das Ganze gleich aufnehmen und dann wiederfinden zu müssen... geht alles... nicht praktisch, aber geht...
Da die Wenigsten von uns jemals nennenswert Geld mit Eigenkompositionen ihrer Band verdienen werden, lege ich das jetzt mal unter "Hobby ohne Anspruch auf wesentliche Weiterentwicklung" ab... das ist nicht abwertend gemeint... kann Spass machen...
Wenn man sich allerdings methodisch weiterentwickeln möchte - sei es im Selbststudium oder im Studium - dann kommt man um's Notenlesen nicht herum... einfach weil alle anderen Workarounds zu aufwendig wären und den Lernprozess sehr aufhalten würden...
Wenn man, wie ich, dann auch noch den Anspruch hat, mit dem Musikmachen auch noch ein paar Euro nebenher zu verdienen, dann ist Notenfestigkeit ein Werkzeug, das genauso wichtig ist wie ein zuverlässiger Bass und ein gutes Kabel. Ob man als Sub eingesetzt wird oder in einer Big Band spielt - ohne Noten geht nix... wenn man Tanz- und Covermukke mit einem grossen Repertoire spielt, sind Noten meiner Meinung auch das beste Hilfsmittel: oft braucht man ja nur mal schnell ein Anfangsriff oder einen Groove - den Rest, also Ablauf, etc. kann man sich ja anders notieren... aber bei ein paar Hundert Nummern hat man halt nicht immer gleich alles im Kopf...
Persönlich kann ich nur jedem empfehlen, das zu lernen: ist nicht schwer, vor allem Übungssache... und man eröffnet sich neue Welten...!
 
 

Oben Unten