PEAVEY Home - Amps, Boxen, Sonstiges

Tomtom

Tomtom

Das Glück ist keine Dauerwurst
Aus aktuellem Anlass hole ich den Thread mal wieder an die Oberfläche.
Vor einer Woche ist bei mir ein PEAVEY Alpha Bass eingezogen. Neben dem Ampeg V4 der einzige Vollröhrenamp, der mich so interessiert.
Nun ist er da:

Anhang anzeigen 423984 Anhang anzeigen 423985

Da hat mich dann auch das Innenleben interessiert:

Anhang anzeigen 423986

Schön aufgeräumt. Gefällt mir.

Gestern dann die erste Bandprobe. Zum Glück hat die Box im Probenraum 4 Ohm, mehr darf der Verstärker nicht kriegen.
Also erstmal alles neutral eingestellt (wobei ich nicht weiß, was bei dem Amp "neutral" ist. Tone stack scheint es aber nicht zu sein), also alles mittig auf 12 Uhr.
Graphic equalizer aus, nix geboostet. Da wir es immer eilig haben in der Band, hatte ich nicht viel Zeit, den puren Sound weiter auszuleuchten, daher dann doch das Stressbrett davor und los! Und wie! Unser Drummer ist völlig konsterniert gewesen nach dem ersten Stück. Und ich hab' ja sonst auch kein schlechtes Set.
Aber was so eine Vollmöhre bringt, ist dann doch noch etwas völlig anderes! Mein letzter tube amp war ein Ampeg V2, und den habe ich das letzte Mal vor 32 Jahren gespielt und habe ihn schon lange nicht mehr.
Welcome back in Tube City! Es ist ja schon oft versucht worden, den Vollröhrensound zu beschreiben, mir fallen dann auch so Begriffe wie "plastisch", "organisch" oder "voluminös" ein. Passt.
Ein wenig gibt das mir das Gefühl, "angekommen" zu sein. Nun, wir werden sehen, wie es in ein paar Wochen darum bestellt ist, aber das hat gesessen. Ich bin echt total happy. Dann haben wir noch an neuen Stücken gearbeitet, es war ein richtig geiler Probenabend!
Der Alpha Bass hat meine Erwartungen weit übertroffen. Die 160 Watt, die er raushauen soll, glaube ich sofort. Ist mir definitiv nicht zu leise, und wir sind schon ganz schön laut. Im Probenraum auch immer lauter als auf Bühnen, von daher bin ich da völlig entspannt.

Ich freue mich schon wie ein Schneekönig auf die nächste Probe. :-) Dann schreibe ich auch mehr dazu, für heute soll's genug sein.

cheers
us
Danke für die Info. :great:
Den hatte ich auch im Visier......
 
uncool sam

uncool sam

what we do is secret
Ist das der aus den Kleinanzeigen von letzter Woche?
Yep. :-)
Da hatte ich auch gezuckt
Ich hab' als erster gezuckt! :stolz:
Cool Cool. Was wiegt der Alpha-Bass so? Machst du noch ein Case drum?
Blöderweise habe ich vergessen, den zu wiegen. Ist aber nicht so schwer, ca. 16 - 17 kg, sag ich mal.
Jetzt ist er im Case, 3HE sind vonnöten. Mehr Rackspace sind nicht nötig, das Gehäuse des Amps ist nach oben und zu den Seiten dicht, der Lüfter geht nach hinten raus und ist nicht sonderlich laut. Der VOX AC 30 von unserem Gitarristen ist dagegen der reinste Düsenjet. :ugly: Sehr tief muss das Case auch nicht sein, das Rack ist natürlich im Probenraum, daher kann ich es grad nicht nachmessen. Der Ampeg SVT3 ist tiefer.
 
uncool sam

uncool sam

what we do is secret
Leider killt die HLF die Mitten. Is so. Ich wünsche mir eine Box mit dem Grollen und dem Punch, aber ohne das Mittenloch. Das wär's. Oh, und ich mag das Format - sch... auf's Gewicht! Und die towel bar - ein must have! :D
 
Tomtom

Tomtom

Das Glück ist keine Dauerwurst
Der MiniMega ist ein toller Digiamp, leider mit lautem Lüfter.
Aber da gibt es ja auch hochpreisige US Konkurrenz. ;-)
Was mich interessieren würde, hat jemand die Max Kombos angespielt,
und kann etwas zu deren Nebengeräuschverhalten sagen?
 
Zuletzt bearbeitet:
uncool sam

uncool sam

what we do is secret
Der MiniMeag ist ein toller Digiamp, leider mit lautem Lüfter.
Lauter Lüfter ist zweitrangig. :D
Schreib doch bitte mal was über den MiniMega, vllt. ist das ja was wie der Alpha in klein und leicht. ;-) (Glaube ich zwar nicht wirklich, aber neugierig macht mich der Kleine schon. Bis jetzt haben mich die Peaveys, die ich hatte, nicht enttäuscht.)
 
Hicetea

Hicetea

Well-Known Member
Bassix
ß17.114
Ich kann mal kurz dazwischen grätschen und anmerken dass der MiniMax 500 auch schon einen sehr lauten Lüfter hatte. Nicht mal Temperatur gesteuert.
Interessant dass es bei den Nachfolgemodellen immer noch laute Lüfter gibt. Den MiniMax-500 hatte ich mir für Südamerika besorgt. Viele nützliche Features und eigentlich alles was man brauch.
Danach wieder weiterverkauft. Könnte mir aber wieder einen als Backup irgendwo in eine Schublade legen. Der war schon praktisch. ;-)
 
fmm

fmm

Well-Known Member
Was mich interessieren würde, hat jemand die Max Kombos angespielt,
und kann etwas zu deren Nebengeräuschverhalten sagen?


Ich habe den MiniMax 112 für zu Hause und Minigigs. Der ist absolut leise weil ohne Lüfter. Die Kühlung erfolgt über den Bassreflexport.
Hätte er noch ´nen Anschluß für eine Zusatzbox wäre er perfekt.
Meinen MiniMax 500 habe ich gebraucht gekauft und der Vorbesitzer hat einen leisen Lüfter eingebaut. Top.
Macht ordentlich Dampf an meinen FMCs 215 N2 MH bzw. 115M UL.
Meiner Meinung nach ein gutes Arbeitsgerät und völlig unterbewertet. Wie eigentlich Peavey allgemein.
 
Tomtom

Tomtom

Das Glück ist keine Dauerwurst
Den MiniMega konnte ich leider nur einmal anspielen und das ist schon länger her.

+ echt laut
+ durchsetzungsstarker Sound
+ klein und leicht
+ vielseitig

- lauter Lüfter


Die Tests kann ich im Grunde so bestätigen.
 
fmm

fmm

Well-Known Member

Mit eingeschaltetem TT boost ist es ein kleiner Rocker, kann aber auch clean.
Mit meinen Hard Punchern und BB434/735 rockt das schon ganz ordentlich.
Wenn es mit dem Treffen am 7.11. in HH klappt kannst Du dir auch gerne selbst ein (Hör)Bild machen.
 
rawlikefishrob

rawlikefishrob

Japan Vintage Enthusiast
Bassix
ß95.969
Ich hatte den Peavey Alpha Bass auch mal:
Pro: Schöner warmer Sound, leicht (für Vollröhre)
Cons: 90s Optik, Leistung irgendwo zuwischen ganz gut laut, aber nicht so richtig viel Headroom

Zeitgleich hatte ich den Fender Super Twin, ebenfalls 6 6L6, aber 180 Watt.
Also konnte ich zwei total unterschiedliche Amps mit gleicher Röhrenbestückung testen.

Sowohl der Peavey, als auch der SuperTwin liefen sehr kalt, also sehr niedriges BIAS.
Ich denke, dass es auch ein bisl Leistungsverschwendung ist, aber beim Peavey Alpha Bass gibt es das Problem, was es bei Peavey zu der Zeit (ich komme darauf zurück!) immer wieder gab:
Die knallen alles was geht auf eine Platine, lassen dabei gern wenig Platz, dadurch werden die Lötstellen über die Jahre brüchig und wenn die Vieher dann immer hin und herschleppt wird es nicht besser.
Die Vorstufen von Peavey (Alpha Bass und TB Raxx(davon habe ich zwei)) sind sehr gut, was Frequenzen, Sound und Verarbeitung angeht.
Die Endstufe vom Alpha kann bestimmt an mittenstarken 4x10ern(am besten 2) richtig was raustun, aber ich glaub mit 2 15ern wäre die zu lau.
Ich hatte 2x12 plus 1x15 und da war das Teil gerade so laut genug, dann ging es in die leichte Zerre, die aber bei Peavey meist etwas kagge klingt. Mehr oder ganz viel klingt gut. Aber da werden die Tiefmitten auch sehr aufgeblasen, was deutliche Soundkorrekturen erfordert.
Letzlich habe ich den Alpha Bass verkauft, weil ich mehr Leistung wollte.

Daraufhin habe ich eine Classic 120/120 ergattert:
20191211_231137-jpg.424563
20191212_190825-jpg.424564

Sorry, die Bilder sind nicht von mir!

Wie man sieht, auch hier wenig Platz, alles auf Platine....
Ich habe die Endstufe für 370 € gekauft und 120 € beim Tech gelassen, der alles auseinander gebaut hatte und erstmal ein paar hundert Lötpunkte neu gemacht hat.
Auch hier ist das BIAS so kalt, dass in dem über 20 Jahre alten Teil die ersten Endstufen Röhren noch über 95% liefern...
Aber das Besondere an der Endstufe sind die Resonanz und Presence Regler, die es sogar mit einem Neutral eingestelltem Bass Sound einen tollen Sound ermöglichen.
Aber jetzt kommen wir mal zur Leistung:
im Paralell Modus, also 2x120 Watt ist die Endstufe schon laut, aber ich betreibe die im Bridge Modus...Also 240 Watt auf 4 Ohm an 2 Boxen, denn hier wird der Sound noch viel massiver, Druckvoller und er bekommt noch viel mehr Headroom..
Und das Teil ist laut!
Während der Alpha Bass mit 160 Watt gerade so ging, der Super Twin perfekt ohne weiteren Headroom lief, ist diese Endstufe auf 2/3 aufgedreht... und trotzdem viel mächtiger.
Ich werde diese Endstufe (obwohl die leider nichts fürs Auge ist) wohl noch viele Jahre nutzen, denn die macht einfach sorgenfrei, was Leistung angeht.
Ich kombiniere die übrigens mit einem H&K Fortress, der weitestgehend neutral (bisl weniger Mitten und Höhen) eingestellt ist.
 
cfortner

cfortner

Well-Known Member
Bassix
ß43.822
Kann die Endstufe mit einem Schalter in den Bridge-Modus gebracht werden? Oder benötigt man einen Phaseninverter vor dem Amp?
 
 

Oben Unten