PEAVEY Home - Amps, Boxen, Sonstiges

Kong

Kong

R.I.P., Mikki
Ich hab mir vorletztes Jahr, also im Sommer 2017, ein VB-3 Vollröhren-Top gegönnt, das bis auf die Anzahl der Endstufenröhren (300 Watt aus 8 Stck El 34 beim Vb-3 gegen 225 Watt aus 6 Stck El 34 beim VB-2) und dem zusätzlichen Graphic EQ beim VB-3 dem VB-2 ja sehr nahe kommt. Ich bin begeistert von der Kiste - vor allem, dass die 300 Röhrenwatt gerade mal 17 KG wiegen, dank dem Schaltnetzteil, das anstatt eines Eisen-Trafo verbaut ist.

Soweit ich weiß, ist der VB-2 mit einem Eisen-Trafo ausgestattet und wiegt dadurch auch etwas mehr, was mich jedoch bei meinem Amp auch nicht wirklich stören würde.

Das Schaltnetzteil nimmt dem Amp rein gar nichts, was Sound oder Druck oder sonst was angeht. Die Dreiband-Klangregelung ist mit Bass, 5-fach Mittenbereichregler, Mittenboost und -cut sowie Höhenregler ausgestattet, das reicht in der Regel aus, um den Sound zu generieren, den man sich wünscht.

Ich benutze den eingebauten Kompressor nicht, aber er ist gut brauchbar. Denn die Vorstufen-Röhrenzerre, mit der ich den Amp benutze, komprimiert den Sound schon genug.

Der VB-3 darf wechselweise auf meiner Tecamp L 215" oder der L 810" stehen, und er passt zu beiden Boxen hervorragend. Auch mit den beiden FMC 114 EX HP kommt das Teil sehr gut.

Auch an anderen Boxen, wie den Peavey TVX 410" oder meiner geschlossenen 410" macht er sich hervorragend. Mit dem Resonance- und dem Prescence-Regler kann man den Charakter der Endstufe von weich und wollig bis zu straff und transenähnlich verbiegen, wie man es mag.

Einziges Manko: Der Overdrive-Kanal ist nicht nach meinem Geschmack, die Einstellungen variieren von "Säge Vollgas" zu "Säge Overkill", aber höchstens das. :D

Vielleicht muß ich aber auch noch mehr experimentieren.

Da ich bei einem Gig nur "einen Sound" benutze, kann ich den Overdrive sehr gut über den fein reagierenden Gain-Knopf einregeln. Es ist so halt ein unnötiger Regler mehr am Amp. Spielt jedoch für mich so gesehen keine Rolle. Jemand, der cleane und verzerrte Sounds benutzt, kommt imho nicht um ein Overdrive-Pedal herum.

Allerdings kann man mit dem am VB-3 vorhandenen Graphic EQ und dem serienmäßig mitgelieferten Fußschalter auch schon von "cleaner" zu "mehr Overdrive" schalten, muß dabei aber entweder mehr Mitten im Ton oder einen Lautstärkesprung in Kauf nehmen.

Da mich diese Einschränkungen nicht im Geringsten stören, kann ich sonst nur gutes von dem Amp berichten. Ein moderner und im Falle des VB-3 auch sehr leichter Bassamp mit variablem Sound, der es mir richtig angetan hat. Eine Multiwatt-Schaltung wäre schön, ist aber nicht lebenswichtig. Ich kann jederzeit den Ampeg V4b Ri heraus holen, dann hab ich den 100 Watter, wenn ich einen brauche.

Ich denke, dass man dir zu dem VB-2 ohne weiteres gratulieren kann. Viele von den Dingern habe ich nicht gesehen, weder vom VB-2 noch vom VB-3. Eigentlich schade, denn die Amps sind wirklich klasse.
 
dune2k

dune2k

Active Member
Bassix
ß3.720
Viele von den Dingern habe ich nicht gesehen, weder vom VB-2 noch vom VB-3. Eigentlich schade, denn die Amps sind wirklich klasse.
Waren recht teuer, für den selben Preis konnte man fast 1 1/2 SVT-CLs kaufen... Interessant sind sie definitiv, aber wie du sagtest recht selten und häufig teuer.
 
allerbest

allerbest

Tut nichts zur Sache!
Freue mich schon auf die Bandprobe am Montag: werde meine 210 und 115 mit folgendem Besteck befeuern:
Bass -
- Mesa Subway DI- (als Vorstufe)
PWR AMP IN Mark IV (Endstufe).

Die komplette Vorstufensektion des Mark IV ist hinüber (kaputte/verdreckte Potis).

Ich werde berichten:bier:
 
TieftonTom

TieftonTom

Well-Known Member
Bassix
ß10.301
Habe mir heute eine gebrauchte 115 Headliner zugelegt.
Mit ca. 60*70 *50 cm richtig groß, unhandlich und schwer mit knapp 30kg.
War sehr günstig, musste einfach zuschlagen. :rolleyes:
Monster-Box mit enorm Druck und erstaunlich gutem Sound (selbst die Höhen werden für eine 15er ganz gut wiedergegeben).

Mein allererster Amp/Combo war übrigends ein TNT 130, ist jetzt über 30 Jahre alt und er läuft immer noch.
:heartbeat: Peavy. :bier:
 
Zuletzt bearbeitet:
inselwissen

inselwissen

Member
Bassix
ß571
Bei eBay Kleinanzeigen ist jetzt seit einiger Zeit ein Firebass drin, dessen Besitzer das Ding offensichtlich schnell loswerden will.

Der Preis fällt rapide, mittlerweile steht er bei 135 VHB. Hätte ich Bedarf und Bock zu schleppen, würde ich da nicht lange drüber nachdenken. Nur so als Servicepost. :D
 
Spyder

Spyder

Member
Bassix
ß704
Wenn ich nicht so zufrieden mit meinem Mark IV wäre, könnte ich glatt darüber nachdenken, meine Sammlung zu erweitern.
Das ist schon ein Knallerpreis.
 
Vlad the Inhaler

Vlad the Inhaler

New Member
Bassix
ß1.109
Durch meine Hände sind einiges Peaveys gegangen. Angefangen von den alten 215ern und 412ern, Peavey PA-400, Peavey Mark III, Peavey F800B. Einen echten bleibenden Eindruck hat eigentlich nur die 412F. Mit den richtigen Speakern ist das die Gitarrenbox aus der Hölle. Leider sauschwer. Alles in allem sind die alten zuverlässiges Zeugs und sexy - aber leider nicht gerade sehr the yellow from the egg wenn man richtig Alarm machen will. Okay. Der F800B ist schon ein Hammer. Aber selten. Überlege meinen zu verkloppen.
 
Moulin

Moulin

Well-Known Member
Musste lange suchen um die Peavey Home zu finden.
Also Thema wieder hoch. ;-)

Ich suche ja derzeit einen kleinen Combo der zwischen meinem kleinen Markbass Micromark 801 und meinem MM 15" Combo liegt.
Interessant finde ich die Türmchen mit kleineren Speakern und da ist mir nach dem Markbass Minimark 802 der Peavey Max 208 aufgefallen. Den gibt es wohl noch gar nicht so lange.
Ich finde die ganze neue Max Serie interessant, und die könnte was für meine Anforderungen sein.


Testberichte habe ich schon in verschiedenen Magazinen gelesen aber leider wird nirgendwo erwähnt ob der mit einem Permanent Lüfter arbeitet oder ob der Lüfter nur dann läuft wenn er benötigt wird, wie das bei fortschrittlichen Verstärkern aus meiner Sicht sein sollte.
Zumindest ist das im Ibanez Promethean 3110 in gleicher Preisklasse und Leistung der Fall. Beim Markbass 802 läuft der Lüfter sofort bei eingeschaltetem Gerät.

Wahrscheinlich würde mir bezüglich Leistung der kleinere Peavey mit 10" reichen der ja auch viel günstiger ist aber wegen der hohen Bauform würde ich trotzdem den 208 nehmen.


Hat vielleicht schon mal jemand einen der beiden schon mal getestet und kann mir etwas zu dem Lüfter sagen?
 
uncool sam

uncool sam

what we do is secret
Aus aktuellem Anlass hole ich den Thread mal wieder an die Oberfläche.
Vor einer Woche ist bei mir ein PEAVEY Alpha Bass eingezogen. Neben dem Ampeg V4 der einzige Vollröhrenamp, der mich so interessiert.
Nun ist er da:

423984-ab03d6ff75f632a9e1d6019052128483.jpg 423985-a38ce1672cc5d59959f7d2f106c055c6.jpg

Da hat mich dann auch das Innenleben interessiert:

423986-3f3ba2079e38f90de52df5ece0d0082c.jpg

Schön aufgeräumt. Gefällt mir.

Gestern dann die erste Bandprobe. Zum Glück hat die Box im Probenraum 4 Ohm, mehr darf der Verstärker nicht kriegen.
Also erstmal alles neutral eingestellt (wobei ich nicht weiß, was bei dem Amp "neutral" ist. Tone stack scheint es aber nicht zu sein), also alles mittig auf 12 Uhr.
Graphic equalizer aus, nix geboostet. Da wir es immer eilig haben in der Band, hatte ich nicht viel Zeit, den puren Sound weiter auszuleuchten, daher dann doch das Stressbrett davor und los! Und wie! Unser Drummer ist völlig konsterniert gewesen nach dem ersten Stück. Und ich hab' ja sonst auch kein schlechtes Set.
Aber was so eine Vollmöhre bringt, ist dann doch noch etwas völlig anderes! Mein letzter tube amp war ein Ampeg V2, und den habe ich das letzte Mal vor 32 Jahren gespielt und habe ihn schon lange nicht mehr.
Welcome back in Tube City! Es ist ja schon oft versucht worden, den Vollröhrensound zu beschreiben, mir fallen dann auch so Begriffe wie "plastisch", "organisch" oder "voluminös" ein. Passt.
Ein wenig gibt das mir das Gefühl, "angekommen" zu sein. Nun, wir werden sehen, wie es in ein paar Wochen darum bestellt ist, aber das hat gesessen. Ich bin echt total happy. Dann haben wir noch an neuen Stücken gearbeitet, es war ein richtig geiler Probenabend!
Der Alpha Bass hat meine Erwartungen weit übertroffen. Die 160 Watt, die er raushauen soll, glaube ich sofort. Ist mir definitiv nicht zu leise, und wir sind schon ganz schön laut. Im Probenraum auch immer lauter als auf Bühnen, von daher bin ich da völlig entspannt.

Ich freue mich schon wie ein Schneekönig auf die nächste Probe. :-) Dann schreibe ich auch mehr dazu, für heute soll's genug sein.

cheers
us
 
Schlurch

Schlurch

Hutrocker
Bassix
ß64.242
Verdient hier wahrscheinlich eine Randnotiz, aber mein Übungscombo ist ein Peavey max 110 Bass. Er hat wenig Watt und einen 10 Zoll speaker, hat aber den markbass 250 mit dem 12er FMC vertrieben. Ich schiebe das auf die unterschiedlichen Speaker
 
 

Oben Unten