PEAVEY Home - Amps, Boxen, Sonstiges

rawlikefishrob

rawlikefishrob

Japan Vintage Enthusiast
Auch mein Tech meinte, dass Peavey allgemein Technisch sehr tolle Sachen gebaut hat, aber weils amerikanisch ist, die Verarbeitung oder die Qaulität nicht immer die Beste ist (und das sagt er als bekennender Ampeg Liebhaber, wo er das genauso beschreibt!).
 
  • Like
Reaktionen: fmm
Taubenhaucher

Taubenhaucher

Active Member
Bassix
ß4.762
Ich hab das gleiche Teil, nur in letzter Zeit immer mal wieder Stress gehabt.
Da kam dann erst die Hochstromsicherung, wobei der Tech den Grund für den Ausfall leider nicht gefunden hat.
Dann hab ich die Endstufenröhren noch erneuert und bei der letzten Probe wurde er dann plötzlich leiser.
Lag aber möglicherweise an zu viel Dampf vom Preamp(Viva Analog 360+). Der is schon recht basslastig
Nachdem ich den dann ein bißchen runter geregelt hab gings wieder.
 
lordbasstard

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß69.004
Den Alphabass hab ich an einer 412 Hiwatt ( so eine „für alles) hab ich von Anfang der Neunziger bis ca. 2006-2008 gespielt, von einer härteren crossoverband über top40 bis zu einer bollo hardcoreband mit drop c.

...dann zwei Jahre nix mit band gemacht und mich „dummerweise“ hier angemeldet... sonst würde ich vermutlich die Kombi immer noch spielen und wär zufrieden...:rolleyes::D

Bei drop c mit einem Stingray fehlte ihm schon ein wenig die Puste. Der Gitarrist hatte so einen Mesa amp mit graphischem eq, der hatte ein v damit eingestellt. Ich hab dann meinen graphischen eq am Alpha genau gegenteilig eingestellt gehabt, also quasi einen Hügel „gemalt“. Klang Solo wie ein grunzender, sehr wütender Eber. Nicht wirklich schön, hat aber in der Band -auch mit der Box- super funktioniert.

Bei einem Konzert hab ich mal über eine ampeg 810 gespielt. Das war auch sehr geil.

In einem Trio mit normaler Stimmung ( also ohne Streit und in EADG) und einer telecaster als Klampfe würde ich meinen alten alphabass wieder hervor holen. Richtig eingestellt klingt er wie ein mies gelaunter ampeg und das mein ich positiv.
 
rawlikefishrob

rawlikefishrob

Japan Vintage Enthusiast
Den Alphabass hab ich an einer 412 Hiwatt ( so eine „für alles) hab ich von Anfang der Neunziger bis ca. 2006-2008 gespielt, von einer härteren crossoverband über top40 bis zu einer bollo hardcoreband mit drop c.

...dann zwei Jahre nix mit band gemacht und mich „dummerweise“ hier angemeldet... sonst würde ich vermutlich die Kombi immer noch spielen und wär zufrieden...:rolleyes::D

Bei drop c mit einem Stingray fehlte ihm schon ein wenig die Puste. Der Gitarrist hatte so einen Mesa amp mit graphischem eq, der hatte ein v damit eingestellt. Ich hab dann meinen graphischen eq am Alpha genau gegenteilig eingestellt gehabt, also quasi einen Hügel „gemalt“. Klang Solo wie ein grunzender, sehr wütender Eber. Nicht wirklich schön, hat aber in der Band -auch mit der Box- super funktioniert.

Bei einem Konzert hab ich mal über eine ampeg 810 gespielt. Das war auch sehr geil.

In einem Trio mit normaler Stimmung ( also ohne Streit und in EADG) und einer telecaster als Klampfe würde ich meinen alten alphabass wieder hervor holen. Richtig eingestellt klingt er wie ein mies gelaunter ampeg und das mein ich positiv.
Stingray= keine Mitten und viel Bass erfordert schon ein spezielles EQing oder viel Leistung.
Wenn es dann noch tiefer geht, kann ich bestens verstehen, dass der Alpha Bass an der 412er nicht gereicht hat.
Da wäre ein 15er oder 18er dazu gut gewesen, aber das ist je eh passé..
Schade, dass der Alpha Bass fixed BIAS hat und die Röhren so mager angefahren werden, mit 200 Watt, was technisch locker drin wäre, hätte der Alpha Bass viel mehr Ruhm einfahren können.....
 
fmm

fmm

Well-Known Member
2.gif

Ich habe meinen Alpha Bass leider vor 25 Jahren zusammen mit einer 6x10 Warwick verkauft. Mit meinem Hoyer Telebas war das ein richtiges Brett. Hatte damals die Nase voll von meiner Band und wollte nur noch für mich zuhause was kleines haben. Heute Weiss ich, war ein Fehler. Aber das Mädel, das den gekauft hat, spielt den heute noch.
Wenn sich die Gelegenheit bietet, würde ich mir wieder einen kaufen. @uncool sam war diesmal leider schneller. :weep:
 
Hicetea

Hicetea

Well-Known Member
Bassix
ß26.380
Hab meinen noch zu nen okayen preis bekommen. Mittlerweile ja Tendenz in Richtung 700€+
Geiler Bass. Vielseitige Sounds. Obwohl mir der klassische T40 Sound (also alles auf 10, single coil Modus) am besten gefällt. Ist halt echt sackschwer, der Prügel.
Single Cool Modus? Ich dachte es gibt nur Phase und Out-of-phase? Hier ist auch mein Fazit, dass alles auf 10 mein Favorit ist. Welche Saiten hast du drauf?

 
MischaMischer

MischaMischer

"Alles wird repariert...koste es was es wolle"
Bassix
ß3.898
Bekam eine Combo TNT 115 Tour zur Reparatur. Leider Totalschaden (SMPS + Class-D-Amp) und neu aufgebaut.

+ Keiner der HEUTE auf dem Markt befindichen Clas-D-Amps ist so gut netzgefiltert
+ Problemlos bei Peavey Schaltungsunterlagen bekommen
- Lauter Lüfter (Temperaturgesteuert) -> gegen Flüsterlüfter (magnetgelagert) getauscht, Temperatursteuerung unnötig

-> Jederzeit wieder PEAVEY.
 
fmm

fmm

Well-Known Member
Meine Rede. Ich habe ja schon einiges an Peavey Elektronik durch (u.a. CS400/800, Mark III/IV, Alphabass) und nie irgendwelche Probleme gehabt.
Aktuell habe ich den MiniMax 500 und einen Max112 Combo. Meine TBRaxx rücke ich auch nicht mehr raus.
Mein Fazit: Peavey sind langlebige Arbeitsgeräte, die kaum kaputt zu kriegen sind. Und sollte tatsächlich etwas sein kann die jeder gute Service reparieren.
 
Hicetea

Hicetea

Well-Known Member
Bassix
ß26.380
Ich würde ja mal gerne meinen Classic 400 komplett durchchecken und auffrischen lassen. Da wurde noch nie etwas dran gemacht und die originalen Röhren sind auch noch drin. Also seit ungefähr 25 Jahren. :D
Den MiniMax 500 hatte ich mir als eierlegende Wollmilchsau besorgt für Südamerika. Danach wieder verkauft. Jetzt habe ich wieder einen für zuhause oder als Backup-Backup, weil der einfach alles hat.
 
  • Like
Reaktionen: fmm
 

Oben Unten