PEAVEY Home - Amps, Boxen, Sonstiges


lordbasstard
lordbasstard
Well-Known Member
Beiträge
4.257
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß131.852
Ne fmc 212 Neo und eine kustom 210. in der Kombination hatte ich es aber nie im bandeinsatz.
 
rawlikefishrob
rawlikefishrob
Japan Vintage Enthusiast
Beiträge
3.978
Ort
Obernkirchen
Bassix
ß328.856
Ne fmc 212 Neo und eine kustom 210. in der Kombination hatte ich es aber nie im bandeinsatz.
Okay, die Neo Speaker liegen im mittleren Bereich der Wirkungsgrade, die Kustom 210 wird nicht helfen.
Die 410 Tx, VTX von Peavey sind erstaunlich gut, habe eine wegen der Speaker gerupft, 2 davon sollten reichen, wobei ich zu mindestens einer 15er raten würde
Also 210 plus 15 oder 410 plus 15. Und dann ggf den Amp heißer stellen.
 
lordbasstard
lordbasstard
Well-Known Member
Beiträge
4.257
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß131.852
Das beantwortet aber immer noch nicht meine eigentliche Frage. Es geht nicht um einen speziellen anwenderfall.

Mich interessiert einfach nur ob die Kiste mit b.m.t. Auf rechtsanschlag mehr cleanen headroom hat als mit b.m.t. Auf mittelstellung.
 
UweBoll
UweBoll
Well-Known Member
Beiträge
1.209
Ort
DE
Bassix
ß29.016
Wenn man jetzt von alles auf rechtsanschlag als startposition ausgeht und nur durch subtraktion den Sound regelt

Ich würde sagen, das sollte dann eher das Gegenteil bewirken. Schließlich hast du ja vorher dann quasi die Bässe mehr oder weniger ordentlich beschnitten, was sich positiv auf den gesamten Headroom auswirken dürfte.

Bei meinen Amps macht die Stellung des Bassreglers da schon einiges aus. Kenne den Alpha nicht so gut aber denke mal, das wird bei dem nicht anders sein…
 
Hicetea
Hicetea
Well-Known Member
Beiträge
1.763
Lösungen
1
Ort
Chemnitz
Bassix
ß59.907
Ihr redet von so einem Alphabass wie auch gerade in den Anzeigen ist? Ich spiele in letzter Zeit ja wieder gern über meinen Classic 400 und dann kommt immer schnell der Gedanke ob es einen AMP gibt der halb so viel Leistung hat und halb so viel wiegt. Dahingehend würde ich gern Mal Alphabass testen. Leistung würde mir ja reichen, da ich auch mit dem 100T zufrieden bin. Was denkst du @rawlikefishrob ? Könnte ich ja Mal testen, denk ich.
 
rawlikefishrob
rawlikefishrob
Japan Vintage Enthusiast
Beiträge
3.978
Ort
Obernkirchen
Bassix
ß328.856
Ihr redet von so einem Alphabass wie auch gerade in den Anzeigen ist? Ich spiele in letzter Zeit ja wieder gern über meinen Classic 400 und dann kommt immer schnell der Gedanke ob es einen AMP gibt der halb so viel Leistung hat und halb so viel wiegt. Dahingehend würde ich gern Mal Alphabass testen. Leistung würde mir ja reichen, da ich auch mit dem 100T zufrieden bin. Was denkst du @rawlikefishrob ? Könnte ich ja Mal testen, denk ich.
Wenn dir der Bassman 100T reicht kann das schon sein.
 
lordbasstard
lordbasstard
Well-Known Member
Beiträge
4.257
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß131.852
Ich würde sagen, das sollte dann eher das Gegenteil bewirken. Schließlich hast du ja vorher dann quasi die Bässe mehr oder weniger ordentlich beschnitten, was sich positiv auf den gesamten Headroom auswirken dürfte.

Bei meinen Amps macht die Stellung des Bassreglers da schon einiges aus. Kenne den Alpha nicht so gut aber denke mal, das wird bei dem nicht anders sein…
Ja, so ist auch meine Erfahrung. Allerdings kann ich beim Alpha (wenn ich den graphik eq auslasse) weder Bässe noch mitten noch Höhen hinzugeben, sonder -da passiv- nur wegnehmen. Daher die Überlegung: b.m.t. Auf Anschlag. Dadurch weniger gain nötig (= weniger zerre) = bei gleich eingestelltem Master mehr Lautstärke.

Das ist jetzt alles rein theoretisch und es kann gut sein das ich die Struktur von Amps grundsätzlichfalsch verstehe.
 
MischaMischer
MischaMischer
"Alles wird repariert...koste es was es wolle"
Beiträge
387
Ort
Würzburg
Bassix
ß18.034
Was ich in aktiven Bandzeiten nie bedacht (bzw. nicht gewusst) habe: der amp hat ja eine passive klangreglung, also Bass mid treble auf Anschlag ist „neutral“. Zur soundfindung bin ich immer von alles auf Mitte als Startpunkt ausgegangen.
Na, so ganz kann ich das nicht stehen lassen. Ob "passiv" oder nicht ist ziemlich egal. Dahinter gibt es einen Verstärker, also ist das schon mal keine passiver Klangsteller. Und ob das ganze als Netzwerk in eine aktive Schaltung eingebaut wird, hat nichts mit der Charakteristik zu tun. Ich würde mich da einfach an die Angaben im Manual halten...die sind schon etwas eigenwillig ;-) Bei -0.1dB @40Hz dürfte ein nennenswerter Pegelabfall beim dropC eher am Lautsprecher oder der Raumgrösse liegen
 

Anhänge

  • PeaveyAlphaManual.pdf
    1,3 MB · Aufrufe: 11
Zuletzt bearbeitet:
rawlikefishrob
rawlikefishrob
Japan Vintage Enthusiast
Beiträge
3.978
Ort
Obernkirchen
Bassix
ß328.856
Ja, so ist auch meine Erfahrung. Allerdings kann ich beim Alpha (wenn ich den graphik eq auslasse) weder Bässe noch mitten noch Höhen hinzugeben, sonder -da passiv- nur wegnehmen. Daher die Überlegung: b.m.t. Auf Anschlag. Dadurch weniger gain nötig (= weniger zerre) = bei gleich eingestelltem Master mehr Lautstärke.

Das ist jetzt alles rein theoretisch und es kann gut sein das ich die Struktur von Amps grundsätzlichfalsch verstehe.
Also, es ist fraglich was zuerst zerrt, die Endstufe oder die Vorstufe.
Die Endstufe kannst du separat ausprobieren zum max zu fahren, wenn du zB nen Booster in den Einschleifweg machst.. Also den Sound clean und schön einstellen und dann per Booster die Lautstärke erhöhen. Dann kannst du einschätzen wann die Endstufe zerrt.
 

rawlikefishrob
rawlikefishrob
Japan Vintage Enthusiast
Beiträge
3.978
Ort
Obernkirchen
Bassix
ß328.856
Und wenn du merkst, dass du noch viel Lautstärke anheben kannst, dann ist noch viel Luft beim Gain. Aber es wirklich Sinn die wirklichen Tiefen Frequenzen unter 40 zu cutten per Grafik EQ oder per vong, das spart wirklich viel Leistung.
 
lordbasstard
lordbasstard
Well-Known Member
Beiträge
4.257
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß131.852
Ich hab den Alpha als vollamp und als preamp hier. Ich werde mal mit dem preamp rumspielen und schauen ob ich neue Erkenntnisse gewinne.

Einen Vong hab ich eh immer an.
 
rawlikefishrob
rawlikefishrob
Japan Vintage Enthusiast
Beiträge
3.978
Ort
Obernkirchen
Bassix
ß328.856
Ich hab den Alpha als vollamp und als preamp hier. Ich werde mal mit dem preamp rumspielen und schauen ob ich neue Erkenntnisse gewinne.

Einen Vong hab ich eh immer an.
Na wenn du den Alpha als Preamp hast kannst du ja perfekt meine Classic 120 120 dazu packen, dann hast du ohne Ende Leistung und brauchst den Alpha Amp nicht mehr.. Ich habe den TB Raxx Preamp 2 mal, weil der so klasse ist. Der TB Raxx kann so pervers gut zerren und das schon bei kleinen Lautstärken und dazu ist er laut genug um jede Endstufe abzublasen.
 
quarkfrosch
quarkfrosch
Frederik - FF Audiotechnik
Beiträge
279
Ort
Aachen
Bassix
ß12.803
Ja, so ist auch meine Erfahrung. Allerdings kann ich beim Alpha (wenn ich den graphik eq auslasse) weder Bässe noch mitten noch Höhen hinzugeben, sonder -da passiv- nur wegnehmen. Daher die Überlegung: b.m.t. Auf Anschlag. Dadurch weniger gain nötig (= weniger zerre) = bei gleich eingestelltem Master mehr Lautstärke.
Weiß jetzt nicht wie genau der Tonestack vom Alpha Bass aufgebaut ist, passiver Tonestack à la Marshall oder Fender "flat" ist typischerweise: Bässe auf Null, Mitten voll, Höhen auf Null. Ggf. Bässe etwas anheben.

Spielispieliguckigucki: https://www.guitarscience.net/tsc/fender.htm

Mitten voll, Bässe und Höhen 50% zieht dann für Bass optimalerweise um 200-300Hz was raus.
Bedingt natürlich alles den Gesamtpegel.
 
lordbasstard
lordbasstard
Well-Known Member
Beiträge
4.257
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß131.852
Mit fenderartigen tonestacks bin ich vertraut. Da verhält sich der peavey anders, eher wie eine aktive klangregelung.

@rawlikefishrob hätte ich ne Band dann hätte ich mich schon bei dir gemeldet. Wobei ich mit pedalboard und lh1000 zufriedenstellend ausgerüstet bin.
 
rawlikefishrob
rawlikefishrob
Japan Vintage Enthusiast
Beiträge
3.978
Ort
Obernkirchen
Bassix
ß328.856
Mit fenderartigen tonestacks bin ich vertraut. Da verhält sich der peavey anders, eher wie eine aktive klangregelung.

@rawlikefishrob hätte ich ne Band dann hätte ich mich schon bei dir gemeldet. Wobei ich mit pedalboard und lh1000 zufriedenstellend ausgerüstet bin.
Dann such dir ne Band, mach mir ein Tauschangebot, was ich nicht ablehnen kann oder komm einfach auf mich zurück, wenn es passt...
 
Tommes
Tommes
Wenigschreiber
Beiträge
353
Ort
Lörrach
Bassix
ß6.552
Da mein Verkaufsinserat für den Alphabass offenbar die Diskussion hier befeuert hat, möchte ich auch was beitragen.

1. Der Alphabass hat glaube ich kein passives Tonestack als 3-Band EQ. Es dürfte nämlich kein Ton durchkommen, wenn man die Regler zudreht. Das ist nicht der Fall. Man kann die einzelnen Bänder vielmehr anheben oder absenken. Und man kann mehr Bässe hinzufügen als man haben will. (Das ist natürlich subjektiv.) Der grafische EQ ist aktiv, man kann ihn an/aus schalten für einen zweiten Sound.

2. Sowohl die Vorstufe als auch die Endstufe können in die Zerre gesteuert werden, wenn man genügend Input liefert. Diesen kann man mit den Reglern Pre und Post für Vor- bzw. Endstufe erzeugen, aber da bekommt man mit passiven Bässen bestenfalls einen moderaten Crunch raus. Mit einem Booster vorgeschaltet oder im Effekt-Loop kann man die Stufen vermutlich krasser ansteuern. Die Vorstufen-Zerre hat mich nicht überzeugt, für Overdrive habe ich immer ein entsprechendes Pedal benutzt. Damit arbeitet der Alphabass sehr nett zusammen. Der Endstufen-Crunch ist m.E. interessanter, aber wie sagte der Affe, als er in die Kernseife biss? - Geschmacksache. Ich sehe die Stärken des Alphabass eher im cleanen Bereich. Mir gefiel mehr so diese Direktheit, dieser Röhren-Klanck: Du hast noch nicht richtig angeschlagen, da ist der Ton schon da, und zwar vehement.

3. Der Alphabass kann laut, wenn man ihm Membranfläche gibt. Ok, ich habe keine Erfahrung mit Drop-C. Ich stehe auf 10er, je mehr desto lieber. Damit hat er mich nicht enttäuscht, mit 410 konnte ich in einer Rockband locker bestehen, 610 oder 810 ist natürlich auch geil.
 
Talisker
Talisker
No religion! Except for Bad Religion!
Beiträge
6.161
Lösungen
1
Ort
Frankfurt
Bassix
ß304.405
Mit fenderartigen tonestacks bin ich vertraut. Da verhält sich der peavey anders, eher wie eine aktive klangregelung.

@rawlikefishrob hätte ich ne Band dann hätte ich mich schon bei dir gemeldet. Wobei ich mit pedalboard und lh1000 zufriedenstellend ausgerüstet bin.
Die Peavey Stacks, die ich kenne, sind semi-passiv. Bass- und Höhenregler aktiv (Baxandall) mit Mitte passiv, also nur Absenkung. Damit wäre B5, M10, T5 linear.
 

Oben Unten