Plektrum anschlags-position


bassmansemi
bassmansemi
Well-Known Member
Beiträge
7.558
Ort
DE
Bassix
ß113.966
kommt darauf an...
nach dem ich die schwarzen öfter mal verloren habe, und dann auf graue umgestiegen bin, finde ich die im anderen Proberaum, mit grauem Teppichboden nun auch nicht mehr.
Ergo: Die Farbe ist egal.....Hauptsache weg!
Ergo braucht ihr einen Teppich der in allen Farben gemustert ist :D
 

G
Gast30925
Guest
Servus ihr Bassis 😁

Ich weiß nicht ob es dieses thema schon gibt aber ich frag trotzdem mal in die Runde.

Ich bin bevorzugter Plektrum spieler und wollt gern mal wissen ob es auswirkungen gibt wo man mit dem plek spielt…also klangunterschied ob man näher an der bridge oder näher am hals anschlägt.

Danke im voraus :-)
Wenn du nur einen Tonabnehmer hast : Splitcoil oder humbucker zB ist die Anschlagposition nochmal wichtiger.

Bei 2 Tonabnehmern kannst du den Sound an den Potis einstellen und quasi deine favorisierte Position für den Pick meist behalten.
Ich versuche möglichst genau zwischen beiden Tonabnehmern anzuschlagen damit der Klang über beide Tonabnehmer möglichst gleich ist.

Bei aktiver Elektronik, also tiefen, mitten und Höhen, die du herauf- oder herabsetzen kannst, kannste den Sound noch mehr einstellen und die Pick-Position noch mehr behalten.

Wenn du ein Kompressor hast. Das ist quasi ein Teil welches den EQ des Basses in seiner Bandbreite in bestimmten Frequenzen festsetzt, kannste im Grunde reinhauen und spielen was du willst.

Ist so im Grunde mein Verständnis und recht umgangssprachlich erklärt. Kann ein Profi oder so sicher besser erklären.

Im Grunde : je weniger Tonabnehmer und Zeug , um den Sound einzustellen desto wichtiger wird die Position und Anschlagtechnik.

Nah an der Brücke und leicht schief kannst du ein gewisses, minimales „näseln“ herausholen.

Weiche nutze ich gerne bei 4-6 stündigen Proben.
Das pick gleitet quasi mit der Weichheit durch die Saiten und ich verliere weniger Energie.
Werde weniger müde und komme auch am ende mit schnellen Tempi gut klar.

Größere mit drei Spitzen mag ich am liebsten.
Kann dann noch den Mittelfinger beim Halten des Picks nutzen.
Werde also noch weniger müde.
Und wenn die Ecken sich unterschiedlich abnutzen, je nach Sound andere Ecke verwendbar.

Auch halten diese Plektren länger .

Klingt alles recht theoretisch, aber einfach ausprobieren und aufnehmen.
Und schauen was am besten für die Band , Stück usw. passt .
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
D
DeusVult
Well-Known Member
Beiträge
372
Bassix
ß8.745
Wenn du nur einen Tonabnehmer hast : Splitcoil oder humbucker zB ist die Anschlagposition nochmal wichtiger.

Bei 2 Tonabnehmern kannst du den Sound an den Potis einstellen und quasi deine favorisierte Position für den Pick meist behalten.
Ich versuche möglichst genau zwischen beiden Tonabnehmern anzuschlagen damit der Klang über beide Tonabnehmer möglichst gleich ist.

Bei aktiver Elektronik, also tiefen, mitten und Höhen, die du herauf- oder herabsetzen kannst, kannste den Sound noch mehr einstellen und die Pick-Position noch mehr behalten.

Wenn du ein Kompressor hast. Das ist quasi ein Teil welches den EQ des Basses in seiner Bandbreite in bestimmten Frequenzen festsetzt, kannste im Grunde reinhauen und spielen was du willst.

Ist so im Grunde mein Verständnis und recht umgangssprachlich erklärt. Kann ein Profi oder so sicher besser erklären.

Im Grunde : je weniger Tonabnehmer und Zeug , um den Sound einzustellen desto wichtiger wird die Position und Anschlagtechnik.

Nah an der Brücke und leicht schief kannst du ein gewisses, minimales „näseln“ herausholen.

Weiche nutze ich gerne bei 4-6 stündigen Proben.
Das pick gleitet quasi mit der Weichheit durch die Saiten und ich verliere weniger Energie.
Werde weniger müde und komme auch am ende mit schnellen Tempi gut klar.

Größere mit drei Spitzen mag ich am liebsten.
Kann dann noch den Mittelfinger beim Halten des Picks nutzen.
Werde also noch weniger müde.
Und wenn die Ecken sich unterschiedlich abnutzen, je nach Sound andere Ecke verwendbar.

Auch halten diese Plektren länger .

Klingt alles recht theoretisch, aber einfach ausprobieren und aufnehmen.
Und schauen was am besten für die Band , Stück usw. passt .
Sehr detailiert.
 
G
Gast30925
Guest
Du hast mehr als genug gesagt. Lass ihn ausprobieren. Das ist Teil des Prozesses
Meinst ?

Hätte noch Themen wie Winkel 📐 downstrokes ,

Wann auf - und Abschläge.

Farbscala bei Plektren einiger Hersteller im Bezug zur Härte wie bei den Schwämmen zum Putzen.

Wie man aus einem Filzgleiter den perfekten pick baut .

Pick of destiny.

Double thumbing vs. picking.
 
D
DeusVult
Well-Known Member
Beiträge
372
Bassix
ß8.745
Meinst ?

Hätte noch Themen wie Winkel 📐 downstrokes ,

Wann auf - und Abschläge.

Farbscala bei Plektren einiger Hersteller im Bezug zur Härte wie bei den Schwämmen zum Putzen.

Wie man aus einem Filzgleiter den perfekten pick baut .

Pick of destiny.

Double thumbing vs. picking.
Zuviel des Guten.
 

Oben Unten