Qualität im mittleren Preissegment

Mudskipper

Mudskipper

.
Moin werte Gemeinde,

ich war ein paar Tage in NRW unterwegs und war u.a. im Musicstore.
Was mit dort aufgefallen war, ist eine teilweise schon erschreckende Qualität bei der Verarbeitung und auch Klanggüte.Damit meine ich nicht mal oft schlecht justierte Instrumente, die einfach out of the Box hingestellt werden.
Fender und Gibson für Ü 1000 mit gewölbten Pickguards und schlieriger Lackierung, geradezu tote Instrumente, fahrige Verarbeitung usw. natürlich auch gute Bässe, vor allem die Fame Deuce Jazzys waren geradezu erschreckend gut, waren alle drei sehr schön resonant und gut verarbeitet.
Aber trotzdem bemerkenswert, zu mal ich ein paar Tage zuvor bei Public Peace war und die Instrumente in dem Preisbereich 800-1500 zum größten Teil sauberst verarbeitet und klanglich top waren.

Oder ist das immer so und ich habe es nur verdrängt:D?
 
allerbest

allerbest

Tut nichts zur Sache!
Da haben wir es wieder: Teuer ist nicht automatisch gleich gut und billig... Du weißt schon!;-)
Hängt zum größten Teil vom "Willhaben"-Faktor ab.
 
Bl@ck

Bl@ck

Active Member
Bassix
ß2.506
Ich find die Qualität im mittleren Preissegment argh durchwachsen.
Bei meinem letzten Besuch im Music Store (~1 1/2 Jahre her) hatte ich viele Bässe im Preisbereich bis 1000 Euronen angespielt.
Überwiegend waren die Instrumente gut verarbeitet, nur klanglich gabs riesen Unterschiede. Am überzeugensten fand ich damals einen Fender (MIM) 57 Preci. Die Verarbeitung war lala (In der Halstasche war noch Platz), aber der Sound war bombe. Rückblickend traurig, dass ich ihn nicht mitnehmen konnte.
 
orgeloli

orgeloli

bastelbassicer
Ich denke mal bei Fender un Gibson hängt wirklich viel von der Niederlassung in D ab.
Wenn die Teile über den Ozean kommen im Frachtflieger oder womöglich im Schiffscontainer is ne Feineinstellung woll eher Glücksache.
Die müssen dann eigentlich in D nochmal nachjustiert werden.
Kann natürlich sein, das da Teil Freitag Nachmittag da durchgerutscht ist
oder in der Niederlassung geht man davon aus, daß sowas im Laden erledigt wird....

Adrian hat da sein eigenes Zeugs rumstehen,
er baut die zwar nicht selbst,
aber er veranläßt das, steht mit seinem Namen für die Qualität dieser Teile.
Ob gut oder schlecht, es fällt direkt auf ihn zurück.
Er wäre schön blöd, wenn er sich schlecht eingestellte Instrumente in den Showroom stellt.
Und wenn da doch mal was sein sollte, was bei einer Klimaveränderung durchaus vorkommen kann,
dann ist bestimmt der Kerl mit dem Werkzeug nicht weit.

Ansonsten ist die Qualität im mittleren Preisegment oft erschreckend gut.
aber manchmal eben auch erschreckend schlecht.

OLI
 
Catfish

Catfish

Grundtontechniker
Meiner Meinung nach ist das bei Fender wie mit Harley Davidson. Da wird auch bemängelt aber es mit mit Harley abgetan. Jedes Japan Bike mit den Mängeln würde man in der Luft zerreißen. Warum sollen nur Ricks, MuMas und das USA Zeugs gut sein ?
 
Mudskipper

Mudskipper

.
Überwiegend waren die Instrumente gut verarbeitet, nur klanglich gabs riesen Unterschiede. Am überzeugensten fand ich damals einen Fender (MIM) 57 Preci. Die Verarbeitung war lala (In der Halstasche war noch Platz), aber der Sound war bombe. Rückblickend traurig, dass ich ihn nicht mitnehmen konnte.
Moin,

yo, Verarbeitung und Klang müssen nicht zusammenhängen, der Roadworn Mike Dirnt Preci hatte ein gewölbtes ,superbillig wirkendes PG und klang schon gut - vom echt uncool gemachten roadworn aging mal abgesehen.
btw - die Musicmänner die da hängen sind auch echt keine Werbung für die Firma - ziemlich schlappe Äste - und könnte schwören das die dort schon vor einem Jahr hingen.

ich gehe ja auch nicht erst seit gestern in die Läden, aber diesmal fand ich es geradezu drastisch, von den nicht allzu teuren Bässen hat mich fast nix gekickt.

Olli, klar, Adrian ist ja als quasi Direktvertrieb noch mal eine andere Nummer, aber schon "interessant" wie sehr sich so manche Big Names auf ihren Namen verlassen statt auf gute Quali zu setzen, vom Einstellen mal agesehen, das sollte ein Laden hinbekommen.
 
precision78

precision78

Well-Known Member
Bassix
ß77.186
Meiner Meinung nach ist das bei Fender wie mit Harley Davidson. Da wird auch bemängelt aber es mit mit Harley abgetan. Jedes Japan Bike mit den Mängeln würde man in der Luft zerreißen. Warum sollen nur Ricks, MuMas und das USA Zeugs gut sein ?
Das musst du mir jetzt mal näher erklären... :kaffee:
 
Catfish

Catfish

Grundtontechniker
Das muss man nicht erklären . Das Wissen die Jungs aber wollen es nicht wissen. Mythos Harley eben. Und wenn man hier liest das Ami Nobelmarken schlecht daherkommen , hallo muß man das jetzt noch kommentieren. Ich bin mit vielen Bikern unterwegs gewesen. Komischerweise hatten nur immer die Milky Way Bikes Probleme .
 
precision78

precision78

Well-Known Member
Bassix
ß77.186
Das muss man nicht erklären . Das Wissen die Jungs aber wollen es nicht wissen. Mythos Harley eben. Und wenn man hier liest das Ami Nobelmarken schlecht daherkommen , hallo muß man das jetzt noch kommentieren. Ich bin mit vielen Bikern unterwegs gewesen. Komischerweise hatten nur immer die Milky Way Bikes Probleme .
Neidisch?
If I have to explain you wouldn`t understand...

Ich sag nur: Bj. 1992, 180.000 km, seit 2001 und 150.000 km bei mir. Ausfälle? Fehlanzeige. Das gilt auch für ihre vier Vorgänger.

P.S.: Ich sehe übrigens nicht durch die Harley-Brille, sondern besitze und besaß auch Motorräder japanischer Herkunft, und da sieht die Bilanz nicht so makellos aus...
 
schubi_neu_38615

schubi_neu_38615

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.743
Dass die Fame Bässe gut sind, ist ja kein Geheimnis ;-)
Ich vermute mal, dass der Store bei denen einen recht hohen Durchsatz hat ... da steht kein Fame lange im Laden. Bei mittel- bis hochpreisigen Instrumenten (insbes. aus den USofA) kann es sein, dass die da länger stehen und vergurken. Vermute ich ...

Andererseits ... die Musicmans, die Adrian im Showroom hängen hat, hängen da auch schon teilweise länger als ein Jahr und ich hatte nicht das Gefühl, dass bei denen ne Gurke dabei gewesen wäre.

Anyway: Das zeigt wieder, dass "Made in USA" nicht zwangsweise ein Qualitätsmerkmal ist. Und überhaupt, mir wär wurscht, was für ein Decal auf der Kopfplatte steht, wenn es "klick" macht ;-)
 
Meypelnek

Meypelnek

... Bitte Tropfschale entleeren ...
Bassix
ß50.640
Zu mittlerem Preissegment fällt mir Sterling By Music Man (Ray34, 35). Oder Ibanez Premium Serie. Alles made by CNC in Indonesia und absolut gute Qualität.
 
TheBass

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß67.171
Dass die Fame Bässe gut sind, ist ja kein Geheimnis ;-)
...
Anyway: Das zeigt wieder, dass "Made in USA" nicht zwangsweise ein Qualitätsmerkmal ist.
...
Wenn in USA letztendlich die gleichen Mexikaner am Band stehen wie in Mexiko...

Die Verarbeitungsqualität der Teile aus China, Korea, Indonesien etc. ist in den letzten Jahren deutlich besser geworden. Das nimmt sich nicht mehr viel zu "Made in USA". Die "Made in USA" Teile können eigentlich nur noch mit der Materialqualität punkten. Bei einem 2500 Euro Bass fallen 500 Euro Materialkosten prozentual halt nicht so ins Gewicht wie bei einem 400 Euro Bass.
 
Nymi

Nymi

Friesischer GK-Missionar
Wenn die Teile über den Ozean kommen im Frachtflieger oder womöglich im Schiffscontainer is ne Feineinstellung woll eher Glücksache.
Die müssen dann eigentlich in D nochmal nachjustiert werden.
Da möchte ich widersprechen!
Ich hab' meinen Eddie ja direktemang aus Fukuoka (Japan) einfliegen lassen: der kam aus dem Karton und war klasse eingestellt. Für meinen Geschmack hab' ich den Halsspannstab etwas 1/6 gelöst und alles war gut. Trotz Frachtflieger, trotz 30.000 Fuß, trotz Temperaturen im Minusbereich.
Wenn ESP das hinkriegt, sehe ich absolut keinen Grund, warum das bei anderen Herstellern nicht klappen sollte.

@Muddy: Du musst Dir den Eddie unbedingt mal ansehen/-hören/-fingern: ich behaupte mal kackfrech, dass es in dieser Preisklasse keine Konkurrenz für ihn gibt.
 
Basspekoe

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Da möchte ich widersprechen!
Ich hab' meinen Eddie ja direktemang aus Fukuoka (Japan) einfliegen lassen: der kam aus dem Karton und war klasse eingestellt. Für meinen Geschmack hab' ich den Halsspannstab etwas 1/6 gelöst und alles war gut. Trotz Frachtflieger, trotz 30.000 Fuß, trotz Temperaturen im Minusbereich.
Wenn ESP das hinkriegt, sehe ich absolut keinen Grund, warum das bei anderen Herstellern nicht klappen sollte.
...weil die Japaner (und wir Deutschen) eine andere Einstellung zu ihrer (unserer) Arbeit haben, als die Amis. Vergleich doch mal die Fertigungsqualität der Autos der 3 Länder. Und eigentlich kannst du fast alle Produkte nehmen und vergleichen. Natürlich gibt es auch bei den Amis Qualitätsfanatiker, aber eher selten in der Massenproduktion.
Ich finde die Japan-Fender fast durchgehend besser als die (fast gleichteuren) Standard-Ami-Fender, zumindest "von der Stange". Wenn man sich den Ami-Fender aber mal richtig vornimmt und einstellt, sind das aber meistens sehr gute Instrumente. Die Komponenten sind ja ok, aber vor dem "raushauen" könnten die ihre Arbeit nochmal genauer unter die Lupe nehmen.
Wie gesagt, in anderen Kulturen ist man da generell pingeliger...

Mir hat mal jemand erzählt, der bei Sadowsky zu besuch war, das Mr. Sadowsky von der japanischen Firma, die seine "günstigeren" Instrumente baut und vertreibt, öfters mal "getadelt" wird, wenn seine Bässe kleine Nachlässigkeiten aufweisen und sie diese wieder ausbügeln müssten... Ich finde, diese Geschichte spiegelt das ganz gut wieder...
 
 

Oben Unten