Review: Peavey mini MEGA - 1000 Watt Basstopteil

Dieses Thema im Forum "Tests" wurde erstellt von Klaus, Juli 22, 2016.

  1. Klaus

    Klaus Well-Known Member

    Bassix:
    ß7,098
    Aus meiner Anfangszeit als Bassist – Ende der 70er, Anfang der 80er Jahre - ist mir der Hersteller Peavey als solider Hersteller für Bassverstärker in Erinnerung. In vielen Übungsräumen stand der berüchtigte Kühlschrank bestehend aus einem Mark III Topteil (nicht zu verwechseln mit dem gleichnamigen Mesa Boogie Amp für Gitarristen) und einer mächtigen 2 x 15er Box. Schon damals war Peavey vielen Herstellern mit zwei Kanälen, parametrischen Mitten und einem zusätzlichen Grafik-Equalizer seiner Zeit weit voraus.

    Heute, über 40 Jahre später, liefert Peavey immer noch hervorragendes Equipment zu vernünftigen Preisen. Allerdings nicht mehr „Made in USA“ wie damals. Der Mini Mega wird in China gefertigt.

    Peavey mini MEGA.JPG

    Vom Design geht Peavey mit dem Mini Mega einen eigenen Weg. In Zeiten in denen die meisten Hersteller zumindest äußerlich die Amps auf Vintage trimmen, präsentiert sich der Mini Mega eher futuristisch. Nicht Tweed Bespannung und Chicken-Head-Potis, sondern Stahlgehäuse und moderne Drehregler, teilweise sogar als Doppel-Potis ausgeführt, bestimmen die Optik. Druckknöpfe und Beschriftungen werden von hinten beleuchtet. Und das nicht nur in einer, gleich zehn verschiedene Farben werden angeboten die automatisch wechseln, oder aber bei Wunsch auch bei einem Farbton stehen bleiben können. „Raumschiff Enterprise“ lässt grüßen.

    Auch die Leistung hat es in sich. 1000 Watt liefert die Class D-Endstufe an 4 Ohm, und immerhin noch 700 Watt an 8 Ohm. Ich habe wenig Erfahrung mit solchen Mega-Boliden, doch der Amp wirkt an meinen Boxen angeschlossen so mächtig, dass ich ihm die Leistung sofort abnehme. Ich hatte nie das Gefühl, irgendwo an Leistungsgrenzen zu stoßen. Ganz im Gegenteil, viel eher hatte ich Sorge meine Boxen könnten an, oder über ihre Grenzen gebracht werden.

    Doch Peavey verlässt sich beim Mini Mega nicht nur auf Leistung. Auch in Bezug auf die Features hat man ein üppiges Komplettpacket geschnürt. Das fängt schon beim Equalizer an. Bässe, hohe und tiefe Mitten, sowie Höhen Regler haben mittlerweile die meisten Bassamps im Repertoire. Doch Peavey legt noch einen drauf und bietet zweifache parametrische Mitten. Es gibt sogar jeweils einen Taster mit dem man ein breiteren bzw. einen weniger breiten Bereich der jeweils angewählten Frequenz bestimmen kann. Alleine damit lassen sich unzählige Soundvarianten einstellen. Man muss allerdings ein wenig Ahnung haben wie man mit parametrischen Equalizern arbeitet. Doch hat man das Prinzip einmal verstanden, wird man diese Möglichkeiten nicht mehr verzichten wollen.

    Dazu kommen ein Kompressor, ein Crunch Preset, ein Punch Preset, ein Bright Preset, sowie ein zweifache vorhandener Effekt der Kosmos getauft wurde (und wieder muss ich an „Raumschiff Enterprise“ denken). Hier versteckt sich ein Ocataver (A-Sub), der einen Ton eine Oktave drunter zufügt, sowie ein etwas komplexerer Effekt (C-Psycho), der kleinere Boxen nach größerem Equipment klingen lässt. Mir persönlich war die Sub-Oktave zu viel – wieder fürchtete ich um meine Boxen – doch es wird Bassisten geben, die genau diesen Effekt möchten (und der Boden bebt). Mit gefällt eher der zweite Kosmos Effekt (C-Psycho). Das hat schon was, weil man hier einen mächtigeren Eindruck erzeugen kann, ohne so viel Luft bewegen zu müssen.

    Natürlich gibt es auch einen Mute Taster, einen DI-Out (pre- und post wählbar, und Ground lift), einen Effektweg und einen Fußschalter-Anschluss mit dem man einen – allerdings gesondert zu erwerbenden – Fußschalter anschließen kann, mit dem sich dann die meisten Effekte fernsteuern lassen. Gut gefällt mir, dass ein praktische Tragetasche mit dabei ist. Das macht auch Sinn, denn mit 4.5 kg ist der Amp wirklich gut zu transportieren.

    Nun aber zum Praxis-Test. Alle Regler auf neutral bringen bereits einen kräftigen und strammen Grundsound, der vom Charakter eher in Richtung „modern“ geht. Möchte man es growlig und rockiger haben gibt es zwei gute Optionen (oder eine Kombination aus beiden):

    Der Punch Taster aktiviert tiefe Mitten, und schon hat man einen richtig fetten Rocksound. Dieser Effekt hat mir super gefallen. Er ist nicht zu extrem ausgelegt – sodass ich eigentlich immer mit dem Punch Regler aktiviert gespielt habe.

    Der Crunch Taster hat es vor allem in sich. Je nach Gain Stellung bekommt man hier einfach einen etwas fetteren Sound oder man kann den Sound bei höheren Gain Einstellungen in eine satte Verzerrung fahren. Das beindruckende dabei ist, dass der Druck voll erhalten bleibt. Der Crunch ist also nur auf bestimmte (höheren) Frequenzen aktiv, sodass das Fundament nicht verloren geht. Besonders imponiert hat mir, dass beim Umschalten die Lautstärke gleich bleibt. Das ist extrem nützlich für den live-Einsatz. Hier haben wirklich Musiker „mitgedacht“! Zudem muss ich sagen, dass dies der wohl beste Crunch Sound ist, den ich je in einem Bass-Amp gehört habe. Für mich sind der Punch und der Crunch Taster die beiden Highlights dieses Amps.

    Einen Bright Taster gibt es übrigens auch. Also ist auch an die Bassisten gedacht, die mehr in die moderne oder funky Ecke gehen wollen.

    Ich bin mir sicher, dass mit den vielen Möglichkeiten der Soundgestaltung mit dem Mini Mega (man denkt hier nur an die doppelt parametrischen Mitten) wirklich jeder Bassist „seinen“ Traumsound umsetzen kann.

    Schade finde ich nur, dass Peavey in diesem Topteil kein Stimmgerät integriert hat. Vor allem wenn man sieht, dass des beim kleineren Topteil, dem Mini-Max mit dabei ist. Das hat mir persönlich zum perfekten Komplett-Packet noch gefehlt.

    Insgesamt überzeugt mich der Peavey Mini Mega, mit einem super Sound, den ich dank der beiden Crunch und Punch Presets genau auf meine Sound-Vorlieben einstellen kann, und das bei einer Leistung, die ich wohl nie richtig ausfahren werde. Dazu kommt das moderne und schicke Design, das wohl auf jeder Bühne ein echter Blickfang sein wird, und das Ganze zu einem wirklich fairen und mehr als angemessenen Preis.
     
    Tomtom, LovinRomance, Logabass und 15 anderen gefällt das.
  2. Reddy

    Reddy Preci was sonst

    Bassix:
    ß103,978
    Schönes Review.
    Liest sich alles nach.......muss ich testen
     
  3. Mudskipper

    Mudskipper .

    Bassix:
    ß129,463
    Wie sieht es mit dem Lüfter aus? Der wurde in den Tests bisher als recht laut beschrieben.
     
  4. Klaus

    Klaus Well-Known Member

    Bassix:
    ß7,098
    Das mit dem Lüfter habe ich auch gelesen, und ehrlich gesagt entsprechende Befürchtungen gehabt. Ich muss aber sagen, dass selbst beim leisen Spielen in der Wohnung mich der Lüfter nie gestört hat. Ich würde sogar sagen, der arbeitet unauffällig leise. Und das obwohl ich mit dem Markbass F1 (sowie meinem Backup den alten Gallien Krueger 400R) Bassamps ohne Lüfter gewohnt bin.

    Ich denke, die besagten Tester hatten ein sehr frühes Modell, oder ein Einzelfall und Peavey hat da einfach nachgebessert. Ist ja auch nicht sooo teuer einen etwas besseren Lüfter zu verbauen, bevor man sich den ansonsten hervorragenden Gesamteindruck mit so einer Sache kaputt macht.

    PS: ich hatte mir mal einen der Markbass MiniAmps für zu Hause zum Üben angeschafft. Der hatte einen Lüfter, der mich genervt hat. Daher hatte ich den Markbass schweren Herzens wieder zurück geschickt.
     
  5. Dale

    Dale Active Member

    Bassix:
    ß2,052
    schön geschrieben, danke.. :-)
     
  6. Mr. Sandberg

    Mr. Sandberg Active Member

    Bassix:
    ß7,189
    Danke für das tolle Review !
    Hast mich neugierig gemacht, obwohl ich eigentlich mit meinem Kram zufrieden bin. :rolleyes:
     
    MoSh gefällt das.
  7. bassplayer07

    bassplayer07 Active Member

    Bassix:
    ß2,947
    Schön, danke..
    Grandpa aus USA lässt grüßen :-)
     

    Anhänge:

    • image.jpg
      Dateigröße:
      111.9 KB
      Aufrufe:
      153
    Kennie, Ray Mahogany und LovinRomance gefällt das.
  8. Mr. Sandberg

    Mr. Sandberg Active Member

    Bassix:
    ß7,189
    Den Amp kenne ich auch.
    Ein befreundeter Bassist hat 2 von den Teilen, klingen sehr geil.
     
  9. b_string_funk

    b_string_funk Active Member

    Bassix:
    ß12,549
    Interessant! Danke!
     
  10. f_luxus

    f_luxus Hauptsache es basst im Handgepäck...

    Bassix:
    ß37,541
    Ich konnte den Amp in einem Musikladen antesten und war nicht wirklich begeistert.
    Die Features sind natürlich der Hammer, aber mir hat weder Grundsound noch Zerre (Spielzeug), noch Comp gefallen.
    Der MiniMax war gefühlt lauter. Lüfter war bei beiden zu laut.
     
    der Greg gefällt das.
  11. der Greg

    der Greg Beta-Bassist

    Bassix:
    ß6,630
    Schönes Review, macht neugierig. Nach einem Test war aber auch ich mehr als enttäuscht.
    Jede Menge Features, Möglichkeiten, Drive und Kompressor, alles Volksfest-tauglich durch farbige Hinterbeleuchtung der Front, leider keine einzige Einstellung, die einen JazzBass nicht in Pappe, Plastik oder Matsch und Gewummer verwandelt hätte. Vielleicht verhält es sich anders mit aktiven Bässen, obwohl ich der Meinung bin, dass man dann noch weniger Schnick-Schnack braucht um den gewünschten Sound zu kriegen.
    Es ist, wie immer, Geschmackssache, meinen trifft der mM überhaupt nicht.
     
    f_luxus gefällt das.
  12. 5Bässer

    5Bässer Well-Known Member

    Bassix:
    ß19,067
    Ja gut klar, Jazz Bass schreit eher nach Eden oder so....Nein: im Ernst, nicht jeder Amp passt zu jedem Bass.
    Cooles Review, macht Lust. Da würde ich gern mal meinen Vigier dran hängen (und nicht meine Jazz Bässe...)
     
    Ray Mahogany gefällt das.
  13. f_luxus

    f_luxus Hauptsache es basst im Handgepäck...

    Bassix:
    ß37,541
    Ich finde ein guter Verstärker sollte einen Jazzbass so wiedergeben können dass er gut klingt.
    Jazzbass ist für mich schon sowas wie eine Referenz. Mein Jazzbass klingt schon ins Pult sehr gut (und eigentlich an jedem bisher getesteten Rig) und er klang am Mini Mega einfach nur beschissen.
    Am Mini Max klang alles super, aber roadtauglich ist der auch nicht.
    Die Boxen wiederum haben auf mich einen ganz guten Eindruck gemacht.
     
  14. Ray Mahogany

    Ray Mahogany Resilienter Patient

    Bassix:
    ß178,492
    War mein zweiter und stand auf ner Zeck 2152 mit EV15L-Chassis.
    Hat mit meinem Vigier Passion richtig gerockt!
     
    5Bässer gefällt das.
  15. 5Bässer

    5Bässer Well-Known Member

    Bassix:
    ß19,067
    Oh, noch ein Vigier?
    Was spielst du für einen?
     
  16. schafhalter

    schafhalter الحب هو أساس كل شيء

    Bassix:
    ß11,646
     
  17. Ray Mahogany

    Ray Mahogany Resilienter Patient

    Bassix:
    ß178,492
    Vigier Passion I Prototyp mit der Elektronik der späteren Serienmodelle aber einem dreistreifigen durchgehenden Holzhals (Ahorn/Walnuss/Ahorn) mit dem Phenol-Deltametalgriffbrett und Kirsche-Body. 4-Saiter.
    Foto siehst Du hier:
    https://www.bassic.de/threads/achte...ein-bass-thread.14855007/page-8#post-16193871
     
    Zuletzt bearbeitet: Nov. 16, 2016
  18. 5Bässer

    5Bässer Well-Known Member

    Bassix:
    ß19,067
    Sehr geil! Hat der Carbon im Hals?
     
  19. Ray Mahogany

    Ray Mahogany Resilienter Patient

    Bassix:
    ß178,492

Diese Seite empfehlen